Print this page

Schönstatt International - Willkommen!

 

2014-08-25 22:59:00

BRASILIEN, Rejane Pereira da Silva. Ich möchte erzählen, dass sich alles änderte, nachdem die Pilgernde Gottesmutter in unser Leben eintrat. Als ich 13 Jahre alt war, begründete meine Großmutter Lourdes die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Vila São José (Interlagos - im Süden von SãoPaulo). Nach vielen familiären Schwierigkeiten, einschließlich häuslicher Gewalt, drängte die Großmutter meine Mutter, die Kampagne in unserem Wohngebiet ebenfalls zu beginnen. Von da an wurde mein Vater zu einem anderen Menschen und ich lernte eine glückliche Familie kennen. Seitdem habe ich nie mehr von Maria, der Mutter, Königin und Siegerin gelassen!

2014-08-25 22:54:15

ARGENTINIEN, Anahí Mariño. Am 26. Juli fand die 10. Wallfahrt „ConcePro“ zu Ehren der Gottesmutter von Schönstatt im Bezirk Concepción del Uruguay in der Provinz Entre Rios auf einem wunderbaren Glaubensweg statt.

 

 

 

2014-08-24 19:38:43

org. Alle Stände der Kirche und viele andere außerhalb, ob gläubig oder nicht, haben die klaren, Hoffnung machenden und zugleich motivierenden Worte von Franziskus erhalten, die Verantwortung wahrzunehmen, die wir alle haben, eine Welt nach dem Willen Gottes zu bauen, in der Kraft des Heiligen Geistes und auf dem Weg Christi. Kardinäle und Bischöfe, Priester, Ordensmänner und Ordensfrauen, Novizen und Seminaristen, Familien, Jugendliche und Alte, Gemeinschaften und Institutionen haben diese Empfehlung erhalten, hinaus „auf die Straße“ zu gehen, um eine Hoffnung zu bringen, nicht eine utopische, sondern eine Hoffnung in konkreten Taten, in Projekten der Evangelisierung des Menschen, wo immer er sei, und wenn er an der „Peripherie“ ist, dann genau dort und mit allen damit verbundenen Risiken und Gefahren. Ich ziehe eine verunglückte Kirche, die hinausgegangen ist, um zu dienen, einer aus Selbstbezogenheit kranken vor, wiederholt er immer wieder. Zeugnis all dessen ist der Bereich von schoenstatt.org, in dem Woche für Woche Texte ausgewählt werden, die uns auf unserer eigenen Wallfahrt zum Jubiläum 2014 anregen. Und kein Zweifel, da wir Kirche sind, sind diese Worte auch an uns gerichtet. Wie mag unser Vater sich an diesem missionarischen Impuls freuen, der uns aus dem Herzen der Kirche selbst geschenkt wird! (P. José María García)

2014-08-24 19:04:16

MIT WENIGEN WORTEN, P. Joaquín Alliende. Er begann als neuer Erzbischof der Riesenmetropole Buenos Aires. Mit warmer und fester Stimme verkündete Erzbischof Bergoglio, dass sein Pastoralplan für die Zukunft sich in drei Imperativen zusammenfassen ließe. Und schon das erste Wort daraus war seine linguistische Erfindung.

 

 

 

 

2014-08-24 18:50:10

COMUNIONE E LIBERAZIONE, rv. Vom heutigen 24. bis zum 30. August findet in der italienischen Stadt Rimini das 35. Treffen für die Freundschaft unter den Völkern, kurz Rimini-Treffen genannt, statt, in diesem Jahr unter dem Thema: "An die Peripherien der Welt und der Existenz. Das Schicksal hat den Menschen nicht allein gelassen." Der erste Teil des diesjährigen Themas orientiert sich an den wiederholten Einladungen von Papst Franziskus an alle Christen, hinauszugehen zur Begegnung mit dem Menschen, wo immer er ist, um positive Perspektiven für seine Anliegen zu entdecken angesichts der schweren Krisen der Welt: vom Drama der verfolgten Christengemeinden in verschiedenen Ländern über die fehlende Sicherheit der globalisierten Wirtschaft, die von neuen Finanzspekulationen bedroht wird; nicht zu vergessen die Auswanderung ganzer Völker auf der Flucht vor Kriegen, Unterdrückung und Armut wie die Arbeitslosigkeit von Millionen junger und nicht ganz junger Menschen.

2014-08-24 18:05:57

ARGENTINIEN, Mercedes Bonorino, Ana C. de Echeverría. In einem kostbaren Vortrag aus dem Jahr 1949 lädt Pater Kentenich dazu ein, den Rosenkranz in Verbundenheit, im Bündnis mit Maria zu beten und zu leben, und Maria täglich mit dem Rosenkranz - dem Kranz, der Krone lebendiger Rosen - zu krönen und ihr diese Krone der Liebe und des Lebens an der Gnadenquelle des Heiligtums anzubieten, um ihr zu helfen bei der Erneuerung der Welt.



2014-08-24 17:10:51

ARGENTINIEN, Mariela Reche. „Stiftung 180°, Bildung für den Wandel" ist ein Projekt in der Provinz Córdoba, Argentinien, konkret in der Ortschaft La Calera im Bezirk Dr. Cocca. Sie besteht aus jungen Berufstätigen, die in der Schönstattbewegung erzogen wurden und im Rahmen solidarisch-missionarischer Projekte arbeiten: Fundación 180° bringt konkrete Hilfe, schafft Aktionen für den Wandel sowie Programme und Aktionen, die Bildung für den Wandel und Fortschritt in allen Bereichen der Gesellschaft anregen und fördern. Ihre Arbeit gründet auf Bildung als Grundpfeiler zur Herbeiführung von Veränderung. Sie wollen eine gerechtere und integrativere Nation und Gesellschaft durch Beteiligung, Mitwirkung, Hingabe und Einsatz für alle Bereiche der Gesellschaft. In diesem Rahmen ist die Stiftung gedacht als „der soziale Arm Schönstatts"; eine Laien-Organisation, die auf der Arbeit der Laien basiert.

2014-08-24 14:33:48

PARAGUAY, Mirta und Julio Patiño /mda. An diesem Sonntag, 24. August, geschieht ein großer Schritt in der Rosenkranz-Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Paraguay. Zum ersten Mal schließen die Missionare ein Bündnis mit dem Vater und Gründer. Darauf haben sie sich dieses Jahr über systematisch vorbereitet. Dieser Tag wird sicher in den Herzen lebendig bleiben, denn all die Jahre der Weiterbildung haben dazu gedient, dass die Missionare zu diesem Ziel, dieser Weitung des Liebesbündnisses kommen konnten.



2014-08-24 02:14:53

BRASILIEN, CIEES. Bei seiner Teilnahme am Zweiten Iberoamerikanischen Kongress Schönstättischer Unternehmer und Führungskräfte (CIEES) im November 2013 erhielt der Unternehmer Alexandre da Silva Peixoto den Auftrag, Brasilien zu repräsentieren und die Ausbreitung von CIEES in seinem Land zu organisieren.




2014-08-22 19:05:06

ARGENTINIEN, Silvia Santo/Mercedes MacDonough. Vor einigen Monaten kam die Pilgernde Gottesmutter in Jabarovsk, Sibirien, an, einer Stadt, am Amur gelegen, nahe an der Grenze zu China. Sie ist auf Mission, weil Pater Iván Flores aus Argentinien, der vor einiger Zeit schoenstatt.org gefunden hat, Kontakt aufnahm und um Bilder der Gottesmutter bat. Und dabei kam die Idee auf, die Pilgernde Gottesmutter wirklich an die Peripherien zu senden … und Mercedes MacDonough, eine Missionarin der Kampagne in Argentinien, übernahm mit großem Einsatz die Aufgabe: sie sandte ein Bild der Pilgernden Gottesmutter mit DHL Express an "die Peripherien". Neun Monate nach dem ersten Kontakt kam das erste Foto der Pilgernden Gottesmutter aus Jabarovsk an. Einige Monate später traf Pater Iván sich bei einem Besuch in seinem Heimatland mit Mercedes MacDonough im Vaterheiligtum in Florencio Varela, von wo er - wie es nicht anders sein konnte - mit zwei weiteren Bildern der Pilgernden Gottesmutter für Jabarovsk aufbrach.

Die Tweets von Papst Franziskus

  • 28/08/2014 - 08:28 Christus am Kreuz lehrt uns, auch die zu lieben, die uns nicht lieben.
  • 26/08/2014 - 09:26 Gottes Liebe lässt sich nicht messen. Sie ist ohne Maß!
  • 23/08/2014 - 08:23 Ein Christ versteht zu geben. Sein Leben ist voll von großherzigen – aber verborgenen – Taten dem Nächsten gegenüber.
  • 21/08/2014 - 09:21 Bitten wir den Herrn um diese Gnade: dass unser Herz frei und hell werde, um die Freude zu genießen, Kinder Gottes zu sein.
  • 19/08/2014 - 08:00 Danke, meine koreanischen Freunde! Mit Gottes Hilfe werde ich bald nach Asien zurückkommen! #Philippines #SriLanka


Ostern 2014: Freut euch und fürchtet euch nicht - P. José María García

Solidarisches Bündnis: 100 Häuser für 100 Jahre unser Haus in Schönstatt

Hundert Jahre des Weges – ein Blick auf Schönstatt - P. Carlos Padilla



Wir leben im Zustand des Magnificat

Mit Papst Franziskus erneuert sich die Kirche

Nachrichten und Strömungen


NUR NOCH 50 Tage 14 Stunden und 55 Minuten bis zum 18. OKTOBER 2014!


Top