Schönstatt-Patres Schlagwort

PARAGUAY, Dani Vega • „Ich bin glücklich, wenn ich sehe, dass ihr glücklich seid“, sagte Ramón (Novize der Schönstatt-Patres) zu mir, als er sich verabschiedete. Samstag, der 6. Juli, war ein ganz besonderer Tag mit der Überreichung des Sionsgewandes für den neuen Noviziatskurs der Schönstatt-Patres, aber was ihm eine besondere Note verlieh, war die Tatsache, dass Ramón Vergara (aus der Mannesjugend von Ciudad del Este und ein guter Freund) in der Gruppe war. Die ganze Familie der Region Ciudad del Este feierte, und so begleiteten wir unseren Ramón in diesemWeiterlesen
PARAGUAY, Noviziat der Schönstatt-Patres • Mit Freude lädt das Säkularinstitut Schönstatt-Patres Sie ein, an derÜberreichung des Sionsgewandes am Samstag, den 6. Juli 2019 um 11:00 Uhr in der Kirche „Santa Maria de la Trinidad“ beim Schönstattheiligtum Tuparenda, Ypacaraí, Paraguay, teilzunehmen. In dieser Eucharistie werden die Novizen das Sionsgewand als Zeichen der Zugehörigkeit zu unserer Gemeinschaft empfangen. — Der derzeitige Noviziatskurs hat am 19. März mit der Feier des Festes des hl. Josef begonnen, Novizenmeister ist Pater Pablo Mullín. Die 11 Novizen kommen aus Argentinien, Chile, Spanien, Paraguay und der Schweiz.Weiterlesen
CHILE, Redaktion • Am Samstag, den 4. Mai 2019, wurden in der Heilig-Geist-Kirche im chilenischen Bellavista, Santiago, acht Seminaristen der Schönstatt-Patres aus Chile, Argentinien und Brasilien zu Diakonen geweiht. Es sind: Cristián Rodríguez Robles Terán, Argentinien Cristián Sánchez Matte, Chile Domingo Errázuriz Goldenberg, Chile Francisco Bosch,  Argentinien Francisco Jensen Escudero,  Chile Gonzalo Villaseca Vial,  Chile Gustavo Hanna Crespo,  Brasilien Juan Pablo Cruz Vial,  Argentinien Begleitet wurden sie von Schönstatt-Patres, Familienangehörigen und Freunden aus ihren Ländern und von vielen Menschen, darunter auch aus Nigeria, Italien und Deutschland, die die Diakonenweihe liveWeiterlesen
NIGERIA, Agaptus Ihediuba /Maria Fischer • Ein geistliches Fest wird bald als weiteres historisches Ereignis in der Gemeinschaft der Schönstattpatres in Nigeria stattfinden. Es wird am 25. Mai 2019 die Vorbereitung von vier Diakonen zum Abschluss bringen: Jude Eze, John Iyoke, Christian Dansuma und Patrick Ugwoke vom Kurs „Apostel des Liebesbündnisses“ werden an dem Tag zu Priestern geweiht. Aus diesem Anlass fährt auch der neue Rektor des Urheiligtum, P. Pablo Pol, nach Nigeria.— Kurz nach ihrer Weihe zum Diakon sind die vier nach Paraguay aufgebrochen, wo sie innerhalb der SchönstattbewegungWeiterlesen
BRASILIEN, Sueli Vilarinho • Am 27. März verabschiedeten sich die Schönstattfamilie von Jaraguá und die Gemeinschaft des Säkularinstituts der Schönstatt-Patres von Brasilien von Pater Roberto Josef Ostheimer, der die Gemeinschaft 1966 in Brasilien gründete. Totenwache und Requiem waren in Pfarrei Nossa Senhora da Conceição, wo er Pfarrer gewesen war, anschließend war die Beisetzung auf dem Friedhof der Patres neben dem Heiligtum von Sião do Jaraguá, dessen Gelände er selbst gekauft und dessen Bau er wesentlich getragen hatte.— Eine Biographie – auch wenn sie nie alles erzählen kann Robert Ostheimer wurdeWeiterlesen
ARGENTINIEN, P. Alberto Eronti • Vor 25 Jahren, am Sonntag, den 27. Februar 1994, weihte Monsignore Claudio Giménez Medina, damals Weihbischof von Asunción, Paraguay, feierlich das Heiligtum von Sion del Padre in Florencio Varela, Provinz Buenos Aires, ein. Nach jahrelanger geistlicher Vorbereitung hatte die Region der Schönstatt-Patres beschlossen, sich dem Bau des Heiligtums – also der Quelle der Gnade – neben dem Regionalhaus zu stellen. — Es waren Patres aus Argentinien, Deutschland, Brasilien, Chile, Spanien und Paraguay anwesend. Auch die brüderliche Anwesenheit von Priestern des Diözesanklerus. Wir erlebten eine starkeWeiterlesen
SCHÖNSTATT, Maria Fischer • Es ist einer der stürmischsten Tage dieses stürmischen Monats März, der Tag der Beisetzung von Pater Dr. Michael Joh. Marmann. Es wird viel gesagt in diesen zwei Stunden, in denen der Sturm um die Türme der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt weht, von seinen Mitbrüdern und Nachfolgern als Generaloberer der Schönstatt-Patres, von Freunden aus dem Miteinander für Europa, von Schönstättern, mit denen er den Anfang gesetzt hat in Regensburg, und am Ende klingt vor allem sein eigenes Wort nach, das der Prediger P. Heinrich Walter zitiert, dasWeiterlesen
BRASILIEN, Davi Vilharino • In der Großstadtkathedrale von Londrina, im brasilianischen Bundesstaat Paraná, fand am 9. Februar die Messe zur Priesterweihe des Diakons Vitor Hugo Possetti, Mitglied des Säkularinstitutes der Schönstatt-Patres,  statt.• Die Kirche war voll von Verwandten, Schönstattpatres aus Brasilien und Seminaristen des Instituts der Schönstattpatres, Freunden und Brüdern im Liebesbündnis, die aus der Stadt, anderen Staaten und Ländern wie Argentinien, Chile und Paraguay gekommen waren. Bischof Geremias Steinmettz von Londrina, der die Familie von Vitor am Anfang begrüßte, feierte die Weihemesse. Der Bischof, der am selben Tag seinenWeiterlesen
Redaktion • Wie bereits am 13. Oktober angekündigt und in einer von P. Juan Pablo Catoggio (Generaloberer) und P. Fernando Baeza (Oberer der Provinz Chile) unterzeichneten Mitteilung veröffentlicht („Wir bekräftigen unsere feste Bereitschaft, mit der Justiz in allem was zweckdienlich ist zusammenzuarbeiten. Deshalb veranlassen wir eine medizinische Untersuchung, um bestimmen zu können, ob eine Rückkehr von Francisco José Cox nach Chile möglich ist.“)  und nach Erhalt eines 42-seitigen medizinischen Gutachtens wurde in diesen Tagen die lange erwartete Entscheidung verbreitet, Francisco José Cox, den seit 2002 in Deutschland lebenden ehemaligen Bischof, derWeiterlesen

Veröffentlicht am 25.11.2018In Leben im Bündnis

„Ja, für immer.”

NIGERIA, Michael Okpala • Die sogenannte Vertragsweihe ist die typische Form der Verpflichtung auf ein verbindliches Leben bei den Schönstatt-Säkularinstituten. Sie besteht zunächst aus einem zivilrechtlichen Vertrag mit der Gemeinschaft, zumeist zeitlich verbunden mit einer Weihe an Gott und die Gottesmutter. „Ja“ zu sagen zu einem göttlichen Ruf ist wegen seiner Forderungen etwas einschüchternd. Noch herausfordernder ist es, dieses Ja für immer zu sagen. Vier Mitglieder des Kurses „Apostel des Liebesbündnisses“, die schon zum Diakon geweiht sind, haben ihre Verpflichtung für ewig als Mitglieder der Gemeinschaft der Schönstattpatres besiegelt. AmWeiterlesen