Priester Schlagwort

Synodaler Weg
Pfr. Kurt Faulhaber, Deutschland • „Kentenichkrise und Kirchenkrise – zeitgleich. Was haben sie in den Absichten Gottes miteinander zu tun? Zwei Vorgänge, die unsere Herzen außergewöhnlich bewegen. Wie zwei Wellen, die aufeinander zulaufen und sich wechselseitig beeinflussen und verstärken“ – so eröffnete Pfr. Kurt Faulhaber aus dem Institut der Schönstatt-Diözesanpriester vor über einem Monat einen Vortrag auf der Delegiertentagung der deutschen Schönstatt-Bewegung. Ein Vortrag, spezifisch auf diesen Moment und auf die Situation in Deutschland (Synodaler Weg) zugeschnitten. Doch da war jemand, der keine Ruhe gab und immer wieder bedauerte, dassWeiterlesen

Veröffentlicht am 28.09.2020In Leben im Bündnis

Mehr Sion. In allem.

Interview mit Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer des Säkularinstituts der Schönstatt-Patres (1) • Angeregt durch das 50-jährige Jubiläum des Sions-Heiligtums in Schönstatt und als Hommage an unsere Schönstatt-Patres stellten einige Redakteure und Kolumnisten von schoenstatt.org – Eduardo Shelley, Monina Crivelli, Paz Leiva, Ignacio Serrano, Juan Záforas – nach dem am 30. August gefeierten Jubiläum einige Fragen an Pater Juan Pablo Catoggio aus Argentinien, Generaloberer der Schönstatt-Patres seit 2015, zusammen. Heute veröffentlichen wir den ersten von drei Teilen dieses ausführlichen Interviews. —     » Ich danke Ihnen für diese EinladungWeiterlesen
ARGENTINIEN, P. Tomás D. de la Riva • Wenige Tage vor der Bischofsweihe von Jorge González, einem Mitglied unserer Gemeinschaft, möchten wir als Region der „Padres del Plata“ des Schönstatt-Priesterbundes unser Bild des heiligen Petrus (noch in der Ausarbeitung) vorstellen, das für das Heiligtum der Region angefertigt wurde. — Die Idee, dieses Bild zu verwirklichen, entstand während der jährlichen Regionaltagung 2017 mit dem Ziel, die Figur des heiligen Petrus für die Gemeinschaft zu erobern, ausgehend von der Gestalt von Papst Franziskus als Nachfolger Petri, und der Entdeckung des Wertes derWeiterlesen

Veröffentlicht am 24.07.2020In Leben im Bündnis

Priesterweihe am Bündnistag

BURUNDI, Maria Fischer mit Material von https://www.peres-schoenstatt.org 18. Juli 2020, Bündnistag, vor dem Heiligtum der Schönstatt-Patres in der Schweiz. Ein atemberaubender Blick auf den Vierwaldstätter See. Doch wir reden von Afrika, denn wir stehen hier mit zwei Schweizer Afrika-Veteranen, Pater Zingg und Pater Barmettler, und wir teilen ihre Freude über die Priesterweihe von drei Schönstatt-Patres an diesem Tag, in Burundi. Und sie erzählen …  — Die Schönstattfamilie und die Pilger, die zum Heiligtum von Mont Sion Gikungu in Bujumbura gehören, hatten diesen Bündnistag,  den 18. Juli 2020, mit Spannung erwartet.Weiterlesen
CHILE/ESPAÑA, Paz Leiva y Maria Fischer 6.214 Besuche des Artikels von Barbara Anne De Franceschi in nur vier Tagen allein in der spanischen Version (Stand 27.05. sind es 6447, dazu 89 in der deutschen Übersetzung), 27 Kommentare, und nicht im generellen „Gefällt-mir-Stil“, erzählen im Umkreis des Welttags der Sozialen Kommunikationsmittel (24. Mai) von einer gut erzählten Geschichte, veröffentlicht zur richtigen Zeit (= unmittelbar nach dem Ereignis) und mit den richtigen Worten (persönlich, aus dem Herzen, ohne überhaupt an eine Veröffentlichung zu denken), erzählen aber noch mehr über die Person, vonWeiterlesen
Madrid, 21. Mai 2020, der Tag der Himmelfahrt des Herrn, Barbara Anne De Franceschi • Ein heiliger Priester ist von uns gegangen. Langsam, leise, im stillen Aushalten und Anbieten einer Krankheit, die ihm seine körperliche Kraft und Stärke genommen hat, ihn aber bis zu seiner letzten Todesnot wach gehalten hat. Umgeben von seinen Brüdern in der Gemeinschaft, umsorgt von der Palliativstation und getragen von den Gebeten zweier Länder, die er zutiefst liebte und die ihn ebenso liebten. — In Chile, seinem Herkunftsland, seine große Familie: seine Gemeinschaft von Priestern, einigeWeiterlesen
URHEILIGTUM, P. Pablo Pol• Wenige Tage vor Beginn der Karwoche hat Pater Pablo Pol, Rektor des Urheiligtums, einen Brief geschrieben, den wir gerne auch weiteren Kreisen zugänglich machen möchten. Er schreibt, dass wir wohl noch eine solch eigene Fasten – und Osterzeit erlebt haben noch je wieder erleben werden. Vom Urheiligtum aus, das in diesen seltsamen Wochen für viele Menschen in aller Welt durch das Streaming der heiligen Messen in Deutsch, Spanisch, Englisch und Portugiesisch näher gekommen ist als je zuvor, gehen Gebet und Segen Tag für Tag hinaus zuWeiterlesen
INDIEN, P. Pablo Pol/Maria Fischer • Sie sind die ersten neuen Diakone der Schönstatt-Patres im Jahr 2020: Am 16. Januar 2020 hat Bischof Udumala Bala Showreddy von Warangal, Indien, 12 Seminaristen des Säkularinstituts der Schönstatt-Patres zu Diakonen geweiht.— Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer, und Pater Pablo Pol, Generalökonom des Instituts und Rektor des Urheiligtums in Schönstatt, waren anwesend. Von den 12 neuen Diakonen auf dem Weg zum Priestertum kommen acht aus dem Staat Kerala und vier aus dem Staat Tamil Nadu in der südindischen Region. Diese Weihe ist ein GrundWeiterlesen
COSTA RICA, P. José Luis Correa, Claudia Echenique  • Am Dienstag, 17. Dezember besuchten alle Seminaristen zusammen mit dem Bischof und vier Priestern aus der Diözese Cartago das Heiligtum „Familie der Hoffnung“, um zu beten und das Schönstattgelände in San José, Costa Rica, kennen zu lernen.— Die Gruppe von über 30 Personen wurde von Pater José Luis Correa und Mitgliedern der Bewegung empfangen, die sie herumführten und ihnen das Leben Schönstatts und seines Gründers, Pater Josef Kentenich, näher brachten. Ein Besuch mit Geschichte Der Pfarrer der Kathedrale von Karthago, PfarrerWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Pressestelle des Erzbistums München-Freising/Redaktion • „Wie sehr sehnen wir uns nach Priestern, die bereit sind zur Hingabe, bereit sind, ihr Leben zu geben“, betonte Kardinal Reinhard Marx mit Blick auf den Seligen Karl Leisner, der vor 75 Jahren, am 17. Dezember 1944, im KZ Dachau durch den ebenfalls dort inhaftierten Bischof von Clermont, Gabriel Piguet, heimlich zum Priester geweiht worden war. Heute gehe es auch um Reformen, „doch im Kern steht die Frage: Ist ein Priester bereit, nicht nur die Messe zu lesen, sondern sich in dieser Messe selbstWeiterlesen