Werke der Barmherzigkeit Kategorie

bolsos de caridad
ECUADOR, P. Rafael Amaya • Seit Dezember kommen Familien zum Heiligtum in Quito und bitten um Essen, weil sie schon lange keine Arbeit mehr haben und es fast keine Unterstützung gibt. — So haben wir das Projekt „Säcke der Nächstenliebe“ gestartet. Im Dezember haben wir 410 Säcke ausgeliefert (denn zu dieser Zeit sind die Menschen sensibel für das Soziale). Seit Januar haben wir jeden Monat 130 Säcke mit Lebensmitteln ausgeliefert. Die nicht verderblichen Produkte, die wir in den Säcken liefern, sind: Nudeln, Nudelsuppen, Haferflocken, Öl, Butter, Thunfisch, Sardinen, Reis, Zucker,Weiterlesen
Dignidad CMT
PARAGUAY, Casa Madre de Tupãrenda (CMT), Ricardo Acosta • Die Freude, in der ersten Osterwoche einen Abschluss zu feiern, zeigt uns das menschliche Gesicht Gottes in dem neuen Absolventen, Rubén. Nach mehr als 9 Monaten harten Prozesses, nach vielen Stürzen auf dem Weg, dem Weg nach Golgatha, nach dem Tragen seines eigenen Kreuzes, nach dem Blick auf seine Schwäche und der Betrachtung der ausgestreckten Hand des Zyrenäers, in der Person jedes Erziehers und jeder Erzieherin, die seinen Prozess begleitete. Wir können uns nur freuen und dankbar sein, Zeugen dieses großenWeiterlesen
Dequeni
PARAGUAY, Dequeni, mit Material von www.dequeni.org.py • Die Alfombrita Viajera, die Wander-Spielmatte, erreicht die entlegensten Haushalte, um Mädchen und Jungen Frühförderung zu geben. Mit diesem Projekt erreichen wir die Häuser von in ihrer frühen Entwicklung gefährdeten Kleinkindern aus marginalen Verhältnissen, in Gegenden ohne regulären Zugang zu Frühförderung. — Die Erzieherinnen gehen mit einem großen Rucksack, in dem sie die Materialien mit sich führen, die es ihnen ermöglichen, die Aufmerksamkeit der Kinder zu gewinnen; zu Fuß, auf dem Motorrad oder im Auto suchen sie die entlegensten Häuser auf, um mit denWeiterlesen
Trabajo infantil
PARAGUAY, mit Material von Dequeni • Dieses Jahr 2021wurde von den Vereinten Nationen zum „Internationalen Jahr zur Abschaffung der Kinderarbeit 2021“ ausgerufen und lädt alle Mitgliedsstaaten, Organisationen des Systems der Vereinten Nationen, andere internationale und regionale Organisationen und die Zivilgesellschaft, einschließlich Nichtregierungsorganisationen, Einzelpersonen und andere relevante Akteure ein, das internationale Jahr entsprechend zu begehen. Dies geschieht durch Aktivitäten, die darauf abzielen, das weltweite Bewusstsein für die Bedeutung der Beseitigung von Kinderarbeit zu schärfen und bewährte Praktiken in dieser Hinsicht auszutauschen, mit dem Ziel, die Probleme und Herausforderungen auch und geradeWeiterlesen
PARAGUAY, Roberto M. González und Maria Fischer • Der Aufstand im Gefängnis von Tacumbú, dem größten in Paraguay, endete mit sieben Toten durch Messerstiche, einige von ihnen mit durchschnittener Kehle; nur zwei der Toten waren verurteilt, die anderen warteten teils seit Jahren auf ihren Prozess.  Dies ist nicht nur eine Nachricht unter vielen. Ich denke, dass unsere Jungs, die Jungs, die ich im Jugendgefängnis kennengelernt habe, die Jungs, die mir den erste Tereré meines Lebens angeboten haben, die mit mir über ihre Träume von einer Familie, von einem würdigen LebenWeiterlesen
Maria Ayuda
CHILE, María Ayuda, via www.mariaayuda.cl •     Soraya ist 18 Jahre alt, zehn davon hat sie im Wohnheim Nuestra Señora de la Esperanza in Iquique im Norden von Chile verbracht. Sie beendete ihr viertes Schuljahr am Colegio María Auxiliadora mit einem Durchschnitt von 6,6 und musste in diesem Jahr den Hochschulübergangstest, besser bekannt als PTU, ablegen. Während ihres dritten und vierten Schuljahres erhielt sie dank ihrer hervorragenden schulischen Leistungen und dank mancher Bemühungen seitens des Heims ein Stipendium für die Voruniversität, was ihr ermöglichte, sich mit mehr Unterstützung auf die PrüfungWeiterlesen
María Ayuda
CHILE, María Ayuda, Francesca Wüllfrodt, via mariaayuda.cl • Die 18 Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 18 Jahren aus dem Wohnheim „Padre Alfonso Boess“ von María Ayuda in Viña del Mar, konnten diesen Sommer trotz Pandemie und Quarantäne genießen. Das in Übereinstimmung mit dem durch den Phasenplan gestatteten Aktivitäten durchgeführte Urlaubsprogramm hat es ihnen ermöglicht, seit dem Monat Dezember Ausflüge zu unternehmen, an denen auch das technische Team und die direkten Betreuer teilnahmen, sowie andere Unternehmungen durchzuführen. — „Am Dienstag haben wir einen Strandtag, wobei wir die GenehmigungWeiterlesen
CMT graduación
PARAGUAY, Casa Madre de Tupãrenda, Ricardo Acosta • Am Dienstag, den 16. Februar, haben drei Jugendliche nach Absolvierung des Rehabilitations-Programms “Casa Madre de Tupãrenda” ihren Abschluss gemacht. Stolz präsentierten sie sich für das Foto des großen Tages: Cesar mit seiner Freundin, Dario mit seiner Mutter und seiner Freundin, und Enrique, mit Pater Pedro, denn Enrique hat keine Familie. —    “Casa Madre de Tupãrenda“ bietet immer wieder Möglichkeiten, Berufe zu erlernen und vor allem, sie zu einem besseren und würdigeren Leben zu führen. Hier lernen sie soziale und berufliche KompetenzenWeiterlesen
útiles
PARAGUAY, Dequeni/maf • In Vorbereitung auf den Beginn des Schuljahres 2021 führt Dequeni eine Spendenaktion für Schulsachen durch. Ziel ist es, 45 öffentliche Schulen und 342 Vor- und Grundschulkinder zu erreichen, um die Arbeit der Lehrer in Schulen und Bildungseinrichtungen von Fernando de la Mora, San Antonio, Ypané, Luque und Nueva Italia zu unterstützen.  — Bei schoenstatt.org erinnern wir gern an die Zeit, als wir gerade erst anfingen, den Blick zu lenken auf eine weltweite Solidarität  mit konkreten sozialen Projekten Schönstatts vor Ort. Da gab es die „Schultüten-Kampagne“, mit derWeiterlesen
Dequeni
PARAGUAY, DEQUENI, via www.dequeni.org.py • Raquel Ojeda ist „fliegende Kindergärtnerin“ im Dequeni-Projekt „Wander-Spielmatte“. Im Jahr 2020 begleitete sie die Kinder und ihre Familien aus der Ferne und leitete sie an, den entsprechenden Anregungen von zu Hause aus zu folgen. Es war eine Herausforderung, die anfangs schwierig war, aber dank der Ausdauer und der Begleitung der Eltern und Erzieher, die Ja sagten zu dieser neuen Erfahrung, die ihnen viele Überraschungen und Erfolge bescherte, war es möglich.— „Wir fühlten uns ein wenig entmutigt, die Kinder vermissten die Spielmatte sehr und fragten ihreWeiterlesen