Werke der Barmherzigkeit Kategorie

Taller de cocina chilena
CHILE, Verónica Morandé • Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass unter den gegenwärtigen Bedingungen der beste Weg, bei der Ausbildung anderer Menschen zu helfen, die Workshops sind. In ihnen interagieren die Schüler mit den Lehrern und untereinander, entdecken die Inhalte des Unterrichts, aber auch ihre eigenen Fähigkeiten, unterstützen und ergänzen sich gegenseitig und erzielen so einen viel größeren Fortschritt nicht nur im Verständnis der Themen, sondern auch in der persönlichen Wertschätzung und gegenseitigen Unterstützung. —  Neben diesen Werten betonen wir die Bedeutung des direkten Kontakts zwischen Menschen, die auf derWeiterlesen
bolsas de caridad
ECUADOR, María Fischer • Eigentlich sind sie längst Pilger, Teil der Volks- und Wallfahrtsbewegung Schönstatts. Sie kommen (mindestens) einmal im Monat zum Heiligtum oder vielleicht auch öfter, manche sogar jeden Sonntag. Sie suchen die Begegnung mit Gott, mit Maria, der Gnadenmutter, die auch Brotmutter ist, wie Pater Josef Kentenich im Konzentrationslager Dachau deutlich machte. Dort wies er in der Zeit der Hungersnot darauf hin, dass sie sich als Mutter nicht nur um das geistige Wohl ihrer Kinder kümmert, sondern auch um deren körperliche Bedürfnisse. Sie speist ihre hungrigen Kinder, gibtWeiterlesen
Galilea
ARGENTINIEN, P. Juan Molina • Vom 20. bis zum 31. Juli fand die zweite Ausgabe des Freiwilligenprogramms „Galiläa“ der Schönstatt-Studenten-Bewegung statt. Es war eine intensive Erfahrung, dem Herrn im Gebet und im Dienst an Florencio Varela zu begegnen. — Dort arbeiteten die Studenten im Johannes Paul II Club, in der Pfarrei San Pantaleón, in der Casa del Niño und in La Nazarena. Galiläa bezieht sich auf den Ort, an dem Jesus seine Mission begann und seine Jünger berief. Mitglieder der Jugend aus Pilar, San Isidro, Confidentia (Buenos Aires), Córdoba, MendozaWeiterlesen
bolsas de caridad
ECUADOR, Pater Rafael Amaya / María Fischer • Was macht ein Heiligtum zu einem Heiligtum, fragen wir uns dieser Tage, wenn wir die neuesten Nachrichten aus Santa Cruz do Sul lesen. Architektur? Nein. Ein kirchliches Gesetz? Teilweise. Gibt es Regeln für die Anzahl der Pilger, die Spendung der Sakramente, die Predigt, die Betreuung der Pilger? Gemäß der vatikanischen Norm von 1999, ja. In Schönstatt? Nicht anwendbar, denn es ist eine rein schönstatt-interne Bezeichnung für die Kapellen, die auf der ganzen Welt gebaut wurden, aber auch für einen Winkel des Hauses,Weiterlesen
migrantes
CHILE, Maria Fischer • Die Pilgernde Gottesmutter von Schönstatt ist da, wo sie gebraucht wird. Sie befindet sich auf der Hauptstraße von Santiago de Chile, wo sich viele Migranten und Straßenbewohner niedergelassen haben. Diese Kampagne unter den Migranten wird von Vladimir Lompas geleitet, einem Missionar der Pilgernden Gottesmuttr, der der Pfarrei Santa Gema in ihrem sozial-karitativen Engagement verbunden ist. — Vladimir erzählt uns, dass die Gemeinde Santa Gema ein Projekt hat, um den Bedürftigsten zu helfen, das die ganze Gemeinde mobilisiert. Bei den Aktivitäten geht es um eine „Olla común“Weiterlesen
bolsas de caridad
ECUADOR, P. Rafael Amaya / María Fischer • „Wir haben diesen Mittwoch, den 1. Juli, 270, ‚Tüten der Nächstenliebe‘ an bedürftige Familien verteilt, und wir glauben, dass es Gottes Werk ist, denn wir haben Früchte der Bekehrung gesehen“, sagt Pater Rafael Amaya in dem kurzen Video, das vor einigen Tagen veröffentlicht wurde. — Seit Weihnachten des ersten Jahres der Pandemie wurden Monat für Monat „Wohltätigkeitstüten“ im Heiligtum von Quito an Menschen verteilt, die ihre Arbeit verloren oder nie eine gefunden haben, Menschen, die auf der Suche nach Essen für ihreWeiterlesen
Ukraine
POLEN, Pater Arkadiusz Sosna •  Die ersten Wochen und Monate sind vergangen, seit wir die ersten Flüchtlinge aus der Ukraine in unserem Sion in Jozefow bei Warschau aufgenommen haben. — Mittlerweile können wir uns besser verständigen, wir Patres frischen unser (Schul-) Russisch auf und unsere Gäste verstehen immer mehr von der Polnischen Sprache. Die Kinder lernen in der Schule. Der Jüngste, ein Zehnjähriger, wird jeden Tag mit dem Bus zur Schule gebracht. Die Älteren nutzen die Vorteile des Fernunterrichts. Wir verwenden die finanziellen Ressourcen, die wir erhalten, für Lebensmittel undWeiterlesen
Casa Madre de Tuparenda
PARAGUAY, Ani Souberlich • Wir erzählen, was wir mit Salomón, einem 19-jährigen Jungen, in seiner ersten Woche in Casa Madre de Tuparenda erlebt haben. — Freitag, 17. Juni Es war sehr kalt, also boten wir ihm eine Tasse mit heißer Milch und Brot und Butter an. Er bat darum, die Portion zu wiederholen, weil er sehr hungrig war. Wir beginnen mit dem Interview. „Mein Name ist Salomón, ich bin 19 Jahre alt.“ Dann erzählt er uns, dass er gestern Morgen, am Donnerstag, den 16. Juni, das Gefängnis von Emboscada verlassenWeiterlesen
CMT - Confirmación
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Dienstags ist es üblich, dass sich die Teilnehmer des Programms Casa Madre de Tupãrenda früh, vor dem Mittagessen, vorbereiten, um dann an der Katechese teilzunehmen und mit der Messe im Heiligtum von Tupãrenda abzuschließen. Dieser 7. Juni war keine Ausnahme, aber es war der große Tag, um die Sakramente der Taufe, Erstkommunion und Firmung für diejenigen zu empfangen, die ausgebildet worden waren – wie wir bereits in Pater Pedro Kühlckes Bericht lesen konnten, der am 22. Juni veröffentlicht wurde. —  Bischof Joaquín Robledo war eingeladen, dieseWeiterlesen
CEI - los bautizados
PARAGUAY, Pater Pedro Kühlcke • Pepito bereitete sich im Gefängnis auf seine Erstkommunion vor. Ein paar Tage bevor es so weit war, sagte er mir, dass er eine Anhörung vor Gericht habe. Er ging dorthin mit der Hoffnung nach Hause zu kommen, aber leider wurde ihm gesagt, dass er noch nicht entlassen wird… —  ─ Zuerst war ich traurig, pa’i! Aber ich merkte bald, dass ich noch nicht bereit war zu gehen, denn ich brauchte Jesus in meinem Herzen, bevor ich nach Hause gehen konnte. Nach seiner Erstkommunion fragte ichWeiterlesen