Jugend Schlagwort

misiones covid
ARGENTINIEN, Estefanía Cúneo • Von Karfreitag bis Ostersonntag fanden die Studenten-Missiones Ita Pater Ita Mater Universitätsmissionen (MUIPIM) im Ñu Porá Camp in der Stadt Resistencia statt. Fast fünfzig Jugendliche im Alter zwischen 18 und 28 Jahren gaben ihr Ja, um den Geist der Karwoche in vollen Zügen zu erleben. Keine Misiones eigentlich, da Herausgehen zu den Menschen wegen der Pandemie nicht möglich war, sondern eher ein Jugendlager mit Exerzitien, aber für die Jugendlichen ein tiefes Erlebnis. — Seit mehr als zehn Jahren sind die MUIPIM ein wichtiger Teil der IdentitätWeiterlesen
rosario
PUERTO RICO, Oneliss Rolón Nieves • Ich habe einmal gehört, dass wir Schönstätter Kriegskinder sind. Das liegt daran, dass die Bewegung durch die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts geprägt war. Nun, sich inmitten von Kriegen und Verfolgungen zu erheben, hat seine Vorteile. Erstens ermöglicht es uns, eine innere Stärke und Tiefe zu gewinnen, die wir in Zeiten der Ruhe nicht erreichen würden. Zweitens sensibilisiert es die Seele für die Eingebungen des Heiligen Geistes. Drittens weckt es unsere Kreativität und setzt uns in Bewegung, bereit, uns mutig für eine Mission einzusetzen. Weiterlesen
Glutzeit

Veröffentlicht am 05.03.2021In Projekte

Glutzeit 21

DEUTSCHLAND, P. Hans-Martin Samietz • Das Basislager des Mont Everest in Nepal befindet sich auf einer Höhe von 5.364 Metern. Für Bergsteiger, die dort ankommen, hat sich die Welt bereits gewaltig verändert. Sie befinden sich mitten in einem Realitätscheck: Bin ich gut ausgerüstet? Wird mein Körper mitmachen beim Aufstieg? „Glutzeit“, der sprituelle Kurznachrichten-Broadcast aus den Reihen der Schönstattjugend, lädt zu einem besonderen Realitätscheck ein. Vom 7. März bis Ostern wird in ihm durch 28 Nachrichten ein geistlicher Weg gespurt, an dessen Ende die brennende Osterkerze steht. — Die Pandemie gehtWeiterlesen
María Ayuda
CHILE, María Ayuda, Francesca Wüllfrodt, via mariaayuda.cl • Die 18 Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 18 Jahren aus dem Wohnheim „Padre Alfonso Boess“ von María Ayuda in Viña del Mar, konnten diesen Sommer trotz Pandemie und Quarantäne genießen. Das in Übereinstimmung mit dem durch den Phasenplan gestatteten Aktivitäten durchgeführte Urlaubsprogramm hat es ihnen ermöglicht, seit dem Monat Dezember Ausflüge zu unternehmen, an denen auch das technische Team und die direkten Betreuer teilnahmen, sowie andere Unternehmungen durchzuführen. — „Am Dienstag haben wir einen Strandtag, wobei wir die GenehmigungWeiterlesen
Tiago
PORTUGAL/INTERNATIONAL, María Fischer • „Wir haben eine kleine Heilige Woche gefeiert“, sagte Pater Juan Barbudo in der Predigt beim Requiem von P. Tiago Frescata, am Samstag, 9. Januar 2021, in Bezug auf diese drei Tage zwischen dem Tod dieses portugiesischen Schönstattpaters, der so ungemein beliebt war – nicht nur in seinem Heimatland, sondern auch in Chile, wo er die letzten Jahre gewirkt hat; in Paraguay, wo er im Noviziat war; in Argentinien, wo er als Novize seinen Urlaub verbrachte; in Costa Rica und Panama, wo er genau zwei Jahre vorWeiterlesen
Un regalo de Navidad
CHILE, María Ayuda, Francesca Wüllfrodt  • Fran kam 2017 im Alter von 7 Jahren in das Kinderheim von Maria Ayuda „Los Angeles“, weil ihre Eltern ihre Rechte verletzten, kein Erwachsener da war, der sich verantwortlich um sie kümmerte und in ihrem engsten Umfeld ein erheblicher Alkoholkonsum herrschte. — Sie zeichnete sich schon immer durch ihre unabhängige Persönlichkeit aus und erreichte eine sehr starke emotionale Bindung an die Erzieher und Erzieherinnen im Heim. Auch in der Schule entwickelte sie sich mit großem Erfolg und ihr Interesse am Sport fiel positiv auf.Weiterlesen
Festival de la Juventud/Cinta Costera  By. Jesus Huerta
Dikasterium für Laien, Familie und Leben • Der Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, Schönstatt-Pater Alexandre Awi Mello, nahm am 9. Dezember am Online-Treffen „Arise! Ministry with young adults in a time of innovation“ (Steh auf! Dienst mit jungen Erwachsenen in einer Zeit der Innovation) teil, das über die Plattform Zoom stattfand. Das Treffen wurde von der Abteilung für Laien-, Familien- und Jugendpastoral der USCCB (US-Amerikanische Bischofskonferenz) als Teil des Nationalen Forums für die Ausbildung von Jugendpastoralbeauftragten organisiert und von Jugendpastoralbeauftragten aus fast allen nordamerikanischen Diözesen besucht.—  Weiterlesen
Adviento Solidario
SPANIEN, mit Material aus dem Newsletter der Schönstatt-Bewegung in Madrid • Advent: Kerzen, Lieder, Adventskranz, Weihnachtskarten schreiben,  Geschenke kaufen, Stille suchen… Marias Advent war nicht so. Es war eine Zeit des Wartens, ja, aber ein Advent im Herausgehen und sicherlich kein ruhiger. Der Advent einiger Schönstätter in Madrid ist es auch nicht. — Encuentro. Begegnung Was bedeutet ‚Projekt Encuentro‘? Es soll Menschen aufnehmen, die auf der Straße leben. Es ist das Lernen, meine Stadt, meine Straßen, meine Nachbarschaft mit anderen Augen zu betrachten. Es nimmt aktiv an der Realität umWeiterlesen
GMG
WJT, Dikasterium für Laien, Familie und Leben • Die pastoralen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem aktuellen Gesundheitsnotstand, der synodale Schwerpunkt in der Jugendarbeit, die Evaluation des Weltjugendtags Panama 2019 und die Inspirationen für die Reise zum Weltjugendtag Lissabon 2023 waren die Themen des vom Dikasterium für Laien, Familie und Leben organisierten Internationalen Online-Treffens „Von Panama nach Lissabon -zur missionarischen Synodalität berufen“. Vom 18. bis 21. November nahmen die Koordinatorinnen und Koordinatoren der Jugendarbeit aus 100 Ländern und 39 internationalen Bewegungen, Verbänden und Gemeinschaften – zum ersten Mal virtuell – gemeinsamWeiterlesen
Nueva Helvecia
URUGUAY, Alfredo Schiaffino • Das Jahr 2020 war ganz anders als alle anderen Jahre, in denen wir gelebt haben. Es gab viele unvorhergesehene Ereignisse, die mit der Pandemie einhergingen und die uns veranlassten, alle unsere Strukturen zu ändern. Fast alles, was wir für selbstverständlich hielten, hörte in einem Augenblick auf, auch nur entfernt möglich zu sein.  — Es ist erstaunlich, wie schnell sich alles ändert, nicht wahr? Es ist unglaublich, wie wir kreativ werden müssen, wie wir die Umstände auszunutzen wissen und wie wir aufmerksam auf die Zeichen der ZeitWeiterlesen