Jugend Schlagwort

El 01 de mayo de 2024, Schoenstatt Bolivia cumple 50 años
BOLIVIEN, Lucy Copaja de Jiménez • Ein grandioses Jubiläumsjahr für die Schönstattfamilie in La Paz, Bolivien! Wir feiern mit großer Dankbarkeit den Weg, den Gott in unserer Geschichte zurückgelegt hat, seit jenem 1. Mai 1974, als die Schönstattbewegung durch die Anwesenheit des spanischen Priesters Félix Civor und einer kleinen Gruppe junger Bolivianer gegründet wurde, die offen für Gottes Ruf waren, mit einem einfachen, fast naiven Glauben. — Achumani – wo alles begann Schönstatt begann in Achumani, auf einem kleinen Stück Land, das von den Schwestern des Ordens von der UnbeflecktenWeiterlesen
Vía Crucis Castelli
ARGENTINIEN, Guillermo Ferreyra • Am vergangenen Karfreitag hatte ich die Gelegenheit, den von der Mission Adsum Pater organisierten Kreuzweg in der Stadt Castelli, die zur Diözese Chascomús gehört, zu besuchen. — Was sind die Adsum Pater-Missionen? Diese Missionen wurden vor einigen Jahren im Heiligtum von La Plata ins Leben gerufen und richten sich an junge Universitätsstudenten, die die Karwoche dieser Aktivität widmen, in der sie eine Zeit des Rückzugs und der Reflexion mit einer Zeit des Herausgehens verbinden, um das Leben zu teilen und zu missionieren. Ihr lateinischer Name drücktWeiterlesen
Centro Educativo Providencia, Uruguay

Veröffentlicht am 04.04.2024In Projekte

Providencia ist wieder voller Leben

URUGUAY, Newsletter des Bildungszentrums Providencia • Nach den Sommerferien ist Providencia mit der Rückkehr der Schüler, den an den Sommer angepassten Angeboten und jedem unserer Bildungsprogramme wieder voller Leben. Allmählich wird es Zeit, dass wir uns wieder dem Schuljahr zuwenden. — Das Kinder- und Familienbetreuungszentrum, der Kinderclub, das Liceo Providencia und das Jugendzentrum starteten ihre Aktivitäten mit der Begeisterung der Kinder über das Wiedersehen und mit der Erwartung einiger von ihnen auf den Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Einige der Sommeraktivitäten sind das Sommerprogramm für den Kinderclub und der „Übergang Ferien-Schule“Weiterlesen
Misiones Familiares Mar del Plata
ARGENTINIEN, AICA • Der Apostolische Administrator von Mar del Plata stand der Eucharistiefeier im Schönstatt-Heiligtum vor und segnete mehr als 80 erwachsene und jugendliche Mitglieder der Bewegung, die in San Manuel auf Mission gehen werden. — Nach mehrmonatiger Vorbereitung wurde eine Gruppe von 80 Mitgliedern der „Familienmissionen“, bestehend aus Kindern, Jugendlichen und Ehepaaren, am Sonntag, den 24. März, in der Messe im Heiligtum von Schönstatt vom Apostolischen Administrator von Mar del Plata, Bischof Ernesto Giobando SJ, in die Mission ausgesandt. Die Familienmissionen sind ein Missionsformat, das es der ganzen FamilieWeiterlesen
Chapel in Bangaluru
INDIEN, Pater Jerin Choondal ISch • Eine Kapelle für die Migrantenjugend ist nach ihrer Renovierung am 18. Februar von Pater Joy Puthussery eingeweiht worden. Fast 150 Jugendliche, die in unseren Schönstatt-Jugendgruppen aktiv sind, waren anwesend. Pater Arkadiuz Sosna, Internationaler Koordinator der Apostolischen Schönstatt-Bewegung, war ebenfalls anwesend, um die Feier zu segnen. — Obwohl wir diesen Ort schon seit einiger Zeit regelmäßig für liturgische Feiern und Treffen nutzen, hatten wir das Glück, ihn zu diesem Zeitpunkt einweihen zu können. Es gibt viele andere Arbeiten, die mit der Bewegung zu tun haben,Weiterlesen
Misión Juvenil La Plata
ARGENTINIEN, Lilita und Carlos Ricciardi • Vom 27. Januar bis zum 4. Februar dieses Jahres fand in der Stadt Villa Elisa (14,7 km von La Plata entfernt) die Erzdiözesane Jugendmission des Erzbistums La Plata für junge Menschen im Alter von 14 bis 25 Jahren unter dem Motto „Lasst uns die Größe in ihrer Einfachheit verkünden“ statt. — Wir erfuhren davon durch die Ankündigung von Pfarrer Guillermo Khidir bei der Sonntagsmesse in der Pfarrei Unbeflecktes Herz Mariens. Am Ende des Gottesdienstes fragten wir ihn, wie wir helfen können. Er sagte uns,Weiterlesen
decantar los principios de Schoenstatt y traerlos al hoy
Luis Enrique Zamarro, Spanien • Mein lieber Freund Claudio schrieb am 19. Januar einen Artikel auf dieser Website (hier klicken), in dem er über die Notwendigkeit sprach, uns selbst zu verändern, oder genauer gesagt, über die Notwendigkeit, dass einige Gemeinschaften und Familien sich verändern müssen, um sich der Realität der heutigen Zeit anzupassen. Er warnte uns vor der Gefahr, Veränderungen nicht als gesund und notwendig anzusehen. — Manuel de la Barreda, mein lieber Begleiter der apostolischen Abenteuer bei Forta (Wochenende für Ehepaare mit dem Titel „Fortalecimiento Matrimonial“, Ehestarkmacher), schrieb amWeiterlesen
Misiones Familiares 2024
ARGENTINIEN, Pater José María Iturrería • Es ist Januar 2024 und die Familien-Missionen in Argentinien bestehen seit 25 Jahren. Im Jahr 1999 wagte eine Gruppe unerschrockener Ehepaare und Jugendlicher aus La Plata eine Reise nach Paraguay, um dort eine missionarische Erfahrung zu machen, die sich heute in ganz Argentinien ausgebreitet hat. — Was als gewagte Initiative und Wagnis im Vertrauen auf die Gottesmutter begann, wurde zu einer Erfahrung von Familie im Glauben, die das Leben vieler Menschen jeden Alters und jeder Situation verändert hat: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Ehepaare und Ordensleute.Weiterlesen
Misiones MTA

Veröffentlicht am 21.01.2024In Misiones

Mission MTA: „Kommt und seht“

ARGENTINIEN, P. Juan Molina • Wie schon seit 23 Jahren führten vom 26. Dezember bis zum 4. Januar junge Leute aus Buenos Aires die Mission MTA durch. Diesmal fand die Mission in der Ortschaft Carlos Casares in der Diözese Nueve de Julio statt. Mehr als 200 junge Menschen aus den Gemeinschaften von Confidentia (Stadtzentrum), Belgrano, San Isidro und Pilar nahmen daran teil. — Die Organisation begann im September. Nachdem der Missionszyklus in Balcarce beendet war, war es an der Zeit, einen neuen Missionsort zu suchen. Die Gottesmutter öffnete einige TürenWeiterlesen
Ignis Mariae Misiones
ARGENTINIEN, Josema Sanguinetti – Mannesjugend von Salta • Auf Mission zu gehen ist der beste Status des Menschen. Ein Satz, den ich vor langer Zeit in einigen Familienmissionen gehört habe, und jedes Mal, wenn ich zu Ignis Mariae gehe, verstehe ich ihn ein wenig mehr. Diese Mission der Jugendlichen aus Salta und Tucumán, bei der wir vom 26. Dezember bis zum 4. Januar zu den Händen und Füßen der Gottesmutter wurden, ist etwas Besonderes. Sie ist besonders, weil sie die einzige in Argentinien ist, die von zwei Provinzen gemeinsam organisiertWeiterlesen