Jugend Schlagwort

Zehntes Welttreffen der Familien • Am Samstagnachmittag, 25. 06. 2022, wurde auf dem Petersplatz in Anwesenheit des Heiligen Vaters Franziskus die Heilige Messe anlässlich des Zehnten Welttreffens der Familien gefeiert, das vom 22. bis 26. Juni 2022 in Rom zum Thema „Familienliebe: Berufung und Weg zur Heiligkeit“ stattgefunden hat. — Die Eucharistiefeier wurde von Card. Kevin J. Farrell, Präfekt des Dikasteriums für die Laien, die Familie und das Leben, geleitet. Nach der Verkündigung des Heiligen Evangeliums hielt der Papst die Predigt. Während des Schlussrituals, nach den Dankesworten an den HeiligenWeiterlesen
CMT
PARAGUAY, Maria Fischer • Und plötzlich taucht Sergio auf. Sergio, der Protagonist, oder besser gesagt, der Held einer der vielen realen Geschichten aus dem Leben, die auf schoenstatt.org erzählt werden. Sergio, der junge Teilnehmer des Programms von Casa Madre de Tupãrenda, der jeden Tag um 2:00 Uhr morgens aufstand und zum Ort seines Praktikums, der Bäckerei eines Supermarktes, gelaufen ist, um pünktlich zum Arbeitsbeginn um fünf Uhr morgens da zu sein… Jetzt, so Sergio, spare er darauf, bald seine eigene kleine Bäckerei eröffnen zu können. Er lebt sein Leben, unterstütztWeiterlesen
CMT graduados
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Der Monat Mai hat uns die ersten Früchte des Jahres 2022 beschert. Am vergangenen Freitag, dem 13. Mai, stießen drei neue Absolventen zu den mehr als fünfzig des Programms Casa Madre de Tupãrenda von FUNDAPROVA. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Übergabe der Zertifikate des Programms und der Sinafocal-Kurse für Gartenbau und Bäckerei in Anwesenheit der Vertreter der beiden Institutionen statt. — Dieser emotionale Akt wurde von der Familie, Freunden und Angehörigen der neuen Absolventen begleitet. Kühnheit Die inspirierende Botschaft des Treffens drehte sich um dieWeiterlesen
pastoral carcelaria
PARAGUAY, Cristi Santacruz • Heute habe ich auf Twitter die Aussage eines diplomierten Spezialisten für Suchtprävention und -behandlung gelesen: „Je näher die Familie ist, desto weiter weg ist die Droge“. Eine Aussage, die laut in meinen Ohren klang, aber noch lauter in meinem Herzen. — Seit ich 2016 das Apostolat übernommen habe, jeden Samstag das Jugendgefängnis Itauguá und den halboffenen Vollzug La Esperanza für Kinder und Jugendliche, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, zu besuchen, habe ich Hunderte von Geschichten gehört, die alle eines gemeinsam haben: Die FamilieWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Helmut Bach •  Am liebsten hätte ich schon damals bei der Beerdigung noch ergänzt, was über Pastor Heinz Künster gesagt wurde. — Als ich jetzt gebeten wurde, in einem Blättchen meiner Gemeinde über das zu schreiben, was mich trotz allem noch in der Kirche hält, fielen mir zwangsläufig auch die guten Erfahrungen mit dem „Bodenpersonal“, insbesondere mit dem Pastor meiner Kindheit ein. So bin ich dann auf Ihre Internetseite geraten und habe den Artikel anlässlich seiner Beerdigung gelesen. Sehr zutreffend hat Rektor Zillekens ihn damals als großen Beter undWeiterlesen
Providencia
URUGUAY, www.providencia.org.uy • Die Einbindung der Gemeinschaft, die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und die Fähigkeit, mit anderen Akteuren in der Gesellschaft zusammenzuarbeiten, sind grundlegende Schlüssel für die tägliche Arbeit von Providencia. In diesem Sinne ist der Aufbau und die Zusammenarbeit mit den formalen Bildungseinrichtungen, die die Kinder und Jugendlichen, die den Kinderclub und das Jugendzentrum besuchen, besuchen, von grundlegender Bedeutung für die Begleitung ihres Bildungsweges. — Da diese Programme die formale Bildung ergänzen, können wir die Erfahrungen der einzelnen Zentren austauschen und gemeinsame Strategien umsetzen, um den Bildungsweg der KinderWeiterlesen
Misiones MTA

Veröffentlicht am 05.05.2022In Misiones

Ein großes Bündnisfeuer

PARAGUAY, Matías Estigarribia •  Die Härte der letzten Zeit. Eine komplizierte Vorbereitung mit Verschiebungen und Aussetzungen. Eine großartige geistige Arbeit während der gesamten Mission. Das Glück, sich nach langer Zeit wieder zu treffen. — Nur wenige Male in meinem Leben war ich so berührt wie am letzten Tag, als ich mich von unserem Missionsheiligtum und später beim Abschlussgottesdienst verabschiedete. Emotionen und Gefühle, die mich sehr überrascht haben. Die MTA-Missionen sind das Apostolat, das die Schönstattjugend von Asunción gemeinsam durchführt. Es sind Missionen, die normalerweise im Januar stattfinden und stark vonWeiterlesen
Dequeni
PARAGUAY, DEQUENI • Dequeni feiert sein 37-jähriges Bestehen und möchte aus diesem Anlass den Lehrerinnen und Lehrern, die sich während der Pandemie durch ihre Kreativität, ihre Widerstandsfähigkeit, ihre Innovation und ihre Berufung zum Unterrichten ausgezeichnet haben, eine wohlverdiente Anerkennung zollen. — Der Startschuss für die Auszeichnung „Lehrer, die Spuren hinterlassen“ fiel am Dienstag, den 26. April mit einem Live-Event via Zoom am „Tag der Lehrerinnen und Lehrer“ in Paraguay. Die Pandemie war der Schauplatz zahlloser Herausforderungen für die Gesellschaft als Ganzes. Die Erziehung von Kindern während des Lockdowns stellte dieWeiterlesen
cambio
Patricio Young, Chile • Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung. Heraklit formulierte diese Maxime bereits vor mehr als 2.500 Jahren, aber angesichts des schwindelerregenden Tempos unserer Zeit gewinnt sie noch mehr an Bedeutung und Gültigkeit. —  Pater Kentenich hat dies auch vorausgesehen, als er darauf hinwies, dass wir Schönstatt alle 50 Jahre neu gründen sollten. Er war sich darüber im Klaren, dass es ein essentielles Schönstatt und ein existentielles Schönstatt gibt, genauso wie es eine essentielle und eine existentielle Ekklesiologie gibt. Das erste Schönstatt enthält die grundlegenden PostulateWeiterlesen
peregrinacion

Veröffentlicht am 12.03.2022In Leben im Bündnis

Guadalupada 2022

SPANIEN, Pere Pares • Der Camino de Guadalupe gehört zu den großen Reichtümern der spanischen Tradition, die, weil sie nicht so populär sind, in Vergessenheit geraten, zumindest bei jungen Menschen. Aber große Persönlichkeiten wie Isabella die Katholische und Miguel de Cervantes haben diese Pilgerreise gelebt und ihr Leben ist der Beweis dafür, dass es ein Ort der Gnade ist. — Es war eine Fügung des Schicksals, dass die Jugendlichen den Camino Real gegangen sind. Ursprünglich sollte die Pilgerreise nach Javier gehen, aber als sie wegen der Pandemie keinen Schlafplatz findenWeiterlesen