Chile Schlagwort

Juan Ret

Veröffentlicht am 16.09.2021In Leben im Bündnis

Ein Tag des ewigen Bündnisses

CHILE, Marita Miranda Bustamante • Die Nachricht vom tödlichen Unfall in Agua Santa, bei dem ein Mann überfahren und getötet, als er die Straße überquerte, um am 18. August, am Bündnistag, zur Messe im Heiligtum zu gehen, ging um die Welt. — Am 18. August regnete es heftig, nach einem schwer zu ertragendem Winter. Die meisten von uns kamen etwas durchnässt am Heiligtum an, und nur wenige bemerkten den Unfall, der sich wenige Minuten vor Beginn der Messe an der Ecke der Av. Agua Santa ereignet hatte. Wir anderen hörtenWeiterlesen
Ordenación sacerdotal en Chile
CHILE, Manuel José Lorca Castelblanco • Die Schönstatt-Patres Joaquín, Sebastián und Sergio wurden am Samstag, 28. August, geweiht. Mit ihrem Priestertum wollen sie Jesus, unseren Freund, ankündigen, der uns entgegenkommt und unser Leben mit Freude erfüllt. — Am Samstag, 28. August, wurden drei neue chilenische Priester der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres geweiht. Es sind die Patres Joaquín Lobos, Sebastián Espinoza und Sergio Abarca. Sie wurden von Weihbischof Alberto Lorenzelli von Santiago, geweiht. Es war eine sehr freudige, herzliche und familiäre Feier, die wir miterleben und mitfeiern durften, als wir unsere BrüderWeiterlesen
Federacion de hiombres
CHILE, Nicolás Bär Armstrong • „Was? Eine andere Gruppe denkt auch daran, den Männerbund zu gründen?“ Das war die Reaktion mehrerer junger Berufstätiger in ihren 30ern, als sie Anfang 2008 ihr Interesse an der Gründung des Bundes in Chile bekundeten. — Noch weiter zurück in der Zeit: 1919 legte eine Gruppe von Männern in Hörde, Deutschland, den Grundstein für den späteren Apostolischen Bund der Schönstatt-Bewegung. Und obwohl im Laufe der Jahrzehnte verschiedene Bundesgemeinschaften in verschiedenen Teilen der Welt entstanden, wurde erst 2008 in Santiago de Chile zum ersten Mal einWeiterlesen
"Madre del pueblo"

Veröffentlicht am 12.09.2021In Leben im Bündnis

Wann wacht das Kind auf?

CHILE, Patricio Young • Wann wacht das Kind auf? Eine treffende und bedeutungsvolle Frage, die ein kleiner argentinischer Junge 2004 Pater Martin Donetch auf einer Müllhalde in Córdoba stellte, als er mit zwei anderen Kindern an seiner Schulter hing und seine Medaille der Mutter des Volkes sah. Ein anderes Kind fragte ihn: „Wann nimmst du mich mit in die Kirche? — Zwei Fragen, die das Leben von Pater Martín und der Bewegung des Marianischen Oratoriums geprägt haben, die von Pater Sergio Mena, einem ehemaligen Schönstattpater, gegründet wurde, der sich 1976Weiterlesen
Schönstätter Marienbrüder - neue Familienleitung
SCHÖNSTATT, Institut der Schönstätter Marienbrüder/rmg• Der Generalkongress der Schönstätter Marienbrüder tagt  seit dem 10. Und noch bis zum 24. August 2021 in Schönstatt. Jetzt wurde die neue Leitung gewählt. — Die Mitglieder tauschen allgemeine Informationen über die verschiedenen Projekte und Initiativen aus, die die Gemeinschaft in Deutschland, Burundi, Brasilien, Chile und Paraguay durchführt. Es ist erstaunlich, wie vielfältig die Projekte der Marienbrüder sind und wie sich mit der Schönstatt- und Männersendung verbinden. Neue Familienleitung gewählt Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte stellt die Wahl der neuen Familienleitung da. Die neue Leitung derWeiterlesen
Camino
SPANIEN, Luis Ortiz/mf • Luis ist ein Venezolaner, der bei Nacht und Nebel aus seinem Land fliehen musste, aber in der Unterkunft, in der er untergebracht war, fand er ein Bild der Pilgernden Gottesmutter, und er wurde ihr Missionar, indem er sie zu den Menschen auf der Straße, zu den Flüchtlingen brachte… Am 11. Juli erfüllte sich sein Traum, nach Spanien zu kommen und den Jakobsweg zu gehen. Er erzählt uns von seinen Begegnungen mit anderen Pilgern… und mit der Jungfrau Maria, die unter dem Motto „Madre, ven“ durch dieWeiterlesen
cuidado
CHILE, Redaktion der Zeitschrift „Vínculo“ • Das Altenheim San Pablo Apóstol der Fundación Alfonso Pacheco Berrios wird von Nancy de la Luz Farías Valenzuela geleitet. Es ist eine gemeinnützige Einrichtung und ist in Erinnerung an ihren schon vor einigen Jahren verstorbenen Mann benannt. Sie gehören zum zweiten Kurs des Instituts der Schönstatt-Familien, Victoria del Padre. Nancy schloss sich nach dem Abitur der Studentinnen-Bewegung in Bellavista an. Als Ehepaar gehörten sie zur Familie von Nuevo Belén teil, waren dort auch Leiter der Familienbewegung. Zurzeit wohnt sie in Concepción. — Wie kamWeiterlesen
Mauricio y Ximena
CHILE, Susy Jacob • Ximena Farfán und Mauricio Toro sind seit Beginn der Pandemie an vorderster Front dabei. Als Versicherung beten sie jeden Morgen gemeinsam in ihrem Hausheiligtum, wo sie beten, „dass die Kraft des Liebesbündnisses uns erlaubt, echte Zeugen der Hoffnung zu sein in dieser sehr schwierigen Zeit“. – Sie sind seit 33 Jahren verheiratet, haben 5 Kinder und gehören zum Familienbund in Chile, zur Immaculata-Region. Ximena ist Krankenschwester, Master in Palliativpflege, Professorin an der Universität von Los Andes. Mauricio ist Internist, Master in Bioethik und Direktor des PadreWeiterlesen
hospital
CHILE, Verónica Del Fierro G. • Die Pandemie hat uns unsere Schwäche, unsere Ängste, unsere Anpassungsfähigkeit und unsere Widerstandsfähigkeit vor Augen geführt, als wir mit unseren Patienten das härteste Gesicht des therapeutischen Versagens, den schmerzlichen Verlust von Arbeitskollegen und Familienmitgliedern erlebten und unsere Fähigkeit erprobt wurde, aufzustehen und auf unser Wissen zu vertrauen, Räume zu improvisieren, um Therapien zu begleiten und zu vervielfältigen, zu studieren und uns in Online-Kursen über neue Beatmungs- und pharmakologische Therapien auf den neuesten Stand zu bringen. Wann? In der wenigen und knappen freien Zeit, dieWeiterlesen
tercera edad
CHILE, Denise Ganderats • Um das Jahr 2010 herum entstand bei einigen älteren Ehepaaren der Schönstatt-Familienbewegung in Santiago (Chile) der Wunsch, sich untereinander zu begegnen. Was hat sie motiviert? Die Tatsache, dass sie ein hohes Alter erreicht hatten und daher die prägenden Themen, die von der Familienbewegung angeboten wurden – Themen, die sich hauptsächlich an junge und mittelalte Paare richteten – nicht auf sie zutrafen. Ihre Lebenswirklichkeit war unterschiedlich: alle Großeltern, mehrere mit gesundheitlichen Schwierigkeiten, die ihre Teilnahme an häufigen Treffen und langen Tagen einschränkten, einige Witwen oder Witwer oderWeiterlesen