Chile Schlagwort

Maria Ayuda
CHILE, via Maria Ayuda • Heute erzählen wir die Geschichte von Pablina Díaz Maldonado, einer 28-jährigen Frau, die ihre Kindheit in einem der Heime von Maria Ayuda verbracht hat. Dort wuchs sie auf und erhielt die Zuneigung und die Werkzeuge, die sie brauchte, um weiterzukommen. Jetzt ist sie berufstätig und hat zusammen mit ihrem Partner eine schöne Familie. Pablina macht derzeit ihr Berufspraktikum als Ingenieurin beim Bau eines neuen Heims für Minderjährige im Rahmen des Projekts Casa Alma von Maria Ayuda. — Sie sagt, dass sie einen wesentlichen Teil ihresWeiterlesen
JMJ Lisboa
WJT LISSABON 2023, Pfr. Pablo Valladares • Rund 300 Delegierte aus mehr als 100 Ländern, die Bischofskonferenzen, Bewegungen und Verbänden angehören, trafen sich nach dem Weltjugendtag in Panama aufgrund der durch die Pandemie verursachten Unterbrechung zum ersten Mal wieder persönlich. Das internationale Vorbereitungstreffen für den Weltjugendtag fand in Fatima, Portugal, statt. Pfr. Pablo Valladares, Chile, hat an dem Treffen teilgenommen und schildert auf Bitten von Pater José Luis Correa seine Eindrücke. — Das Treffen, das wir hatten, war, wie der Titel schon sagt, ein Treffen mit Menschen, die in ihrenWeiterlesen
Jefa de Obra
CHILE, Trinidad Vergara • Das Heiligtum von Valle de María wurde im Mai 2010 eingeweiht und befindet sich in der Provinz Maipo, 40 km südlich von Santiago de Chile. In einer ländlichen Umgebung, wo der Maipo-Fluss die Fruchtbarkeit seines Tals mit sich bringt, wollen wir auch unser Leben und unsere spirituelle Fruchtbarkeit mit Maria mitbringen, wie ein Strom von Gnaden. Die Traditionen des chilenischen Landlebens und die Volksfrömmigkeit durchdringen unser Ideal und treiben uns an, ein authentisches Familiensiegel zu pflegen. — Wir befinden uns noch in der Gründungsphase und führenWeiterlesen
Payasos en el camino

Veröffentlicht am 26.09.2022In Projekte

Clowns auf dem Weg

CHILE, Verónica Morandé • Eine der Aktivitäten, über die wir, „María en el Camino“ (Maria auf dem Weg) in San Felipe, uns sehr freuen, ist die Gründung der Gruppe „Clowns auf dem Weg“. — Ein tolles Team mit großartigen Menschen, das von Ingrid Cardona (Dr. Cri-Cri) gebildet wurde, einer Person von großer menschlicher Wärme, die sich „Maria auf dem Weg“ zur Verfügung gestellt hat, um alle unsere Werte zu vermitteln, und die zusammen mit den „Clowns auf dem Weg“ (Dogtor, Dr. Menta, Dr. Yoyo, Dr. Elicoptero, Dr. Happy, Vitamina, Dr.Weiterlesen
Taller de cocina chilena
CHILE, Verónica Morandé • Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass unter den gegenwärtigen Bedingungen der beste Weg, bei der Ausbildung anderer Menschen zu helfen, die Workshops sind. In ihnen interagieren die Schüler mit den Lehrern und untereinander, entdecken die Inhalte des Unterrichts, aber auch ihre eigenen Fähigkeiten, unterstützen und ergänzen sich gegenseitig und erzielen so einen viel größeren Fortschritt nicht nur im Verständnis der Themen, sondern auch in der persönlichen Wertschätzung und gegenseitigen Unterstützung. —  Neben diesen Werten betonen wir die Bedeutung des direkten Kontakts zwischen Menschen, die auf derWeiterlesen
Rapa Nui
CHILE, Verónica Morandé •  Ein Bild der Pilgernden Gottesmutter ist vom Heiligtum von Bellavista und dem Heiligtum von „Maria auf dem Weg“ in San Felipe nach Rapa Nui aufgebrochen. — Am Mittwoch, den 18. Mai, feierte unser Generalvikar, Pater Fabián Castro, die Bündnismesse in unserem Heiligtum, die speziell der Aussendung der Pilgernden Gottesmutter nach Rapa Nui gewidmet war. Er segnete das Bild auf besondere Weise und gab es den Eltern von David Montenegro, der im März als Religionslehrer auf die Osterinsel gegangen war. Sie waren dafür verantwortlich, sie auf dieWeiterlesen
Camapamentos Sociales
CHILE, Paulina Johnson •  Das dritte Treffen der „Sozial-Workshops“ („Campamentos Sociales“) findet am 20. Oktober statt. Manche fragen sich vielleicht, was es damit auf sich hat, woher diese Initiative kommt und warum der Name? — Vor dem ersten Sozialcamp im März dieses Jahres, lud uns der Leiter der Bewegung, Pater Juan Pablo Rovegno, auf www.schoenstatt.cl dazu ein. Erinnern wir uns an einige seiner Worte, mit denen wir diese Fragen beantworten können: Worum geht es dabei? Als Menschheit und als Land leben wir in einer Zeit tiefgreifender Veränderungen, die alle DimensionenWeiterlesen
Arica
CHILE, Abteilung für Kommunikation Diözese San Marcos de Arica/mf • Am Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel rief Bischof Moisés Atisha die Diözese auf, die jährliche Wallfahrt von der Stadt zum Schönstatt-Heiligtum wieder aufzunehmen. — Am 15. August versammelten sich die Mitglieder der Diözese San Marcos de Arica, um nach zwei Jahren wieder gemeinsam zum Schönstatt-Heiligtum zu pilgern. Im Laufe des Vormittags versammelten sich die Fußpilger am Rande der Stadt, um mit dem Bild der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt zu Fuß die Wallfahrt anzutreten. Auf ihrem Weg trugen mehrereWeiterlesen
Maria en el camino
CHILE, Verónica Morandé Court •  Unser größtes Anliegen als Fundación María en el Camino (Gemeinnützige Organisation Maria auf dem Weg) war es bis jetzt, bestmöglich auf das zu reagieren, was wir uns vorgenommen haben, als wir diese Initiative gegründet haben: die Familien in unserer Gegend zu unterstützen und ihnen echte, nahe und mögliche Antworten zu geben, insbesondere den am meisten gefährdeten. —  Als ich Verónica Morandé anregte, etwas zur Initiative der Sektion Migranten und Flüchtlinge beizutragen, um Erfahrungen über bereichernde Begegnungen mit Migranten und Flüchtlingen zu teilen, antwortete sie mirWeiterlesen
migrantes
CHILE, Maria Fischer • Die Pilgernde Gottesmutter von Schönstatt ist da, wo sie gebraucht wird. Sie befindet sich auf der Hauptstraße von Santiago de Chile, wo sich viele Migranten und Straßenbewohner niedergelassen haben. Diese Kampagne unter den Migranten wird von Vladimir Lompas geleitet, einem Missionar der Pilgernden Gottesmuttr, der der Pfarrei Santa Gema in ihrem sozial-karitativen Engagement verbunden ist. — Vladimir erzählt uns, dass die Gemeinde Santa Gema ein Projekt hat, um den Bedürftigsten zu helfen, das die ganze Gemeinde mobilisiert. Bei den Aktivitäten geht es um eine „Olla común“Weiterlesen