Leben im Bündnis Kategorie

Veröffentlicht am 25.09.2020In Leben im Bündnis

Im Apostolat Kontakt halten

BURUNDI, Maria Fischer • Im Josef-Engling-Zentrum beim Schönstatt-Heiligtum in Bujumbura trafen sich 76 Männer aus der Schönstatt-Männer-Bewegung, viele von ihnen gerade erst aus der Schönstattjugend herausgewachsen. Es ging um Fragen des Apostolates und der Identität als Männer in der Schönstatt-Bewegung. — In einem von großer Offenheit geprägten Austausch der Männer aus allen vier Bistümern in Burundi ging es darum, Schwierigkeiten im Apostolat zu benennen und Lösungen zu finden. Genannt wurden die Spannung zwischen Armut und Reichtum, mangelnde Beziehung oder Kommunikation zwischen  der Zentrale und den Gliederungen innerhalb der Diözesen, schlechteWeiterlesen
ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Nach einer Zeit des Wartens, die nie zu enden schien, wurde am vergangenen 12. September die Erweiterung der Kapelle der Gottesmutter von Schönstatt auf dem Gelände des Heiligtums des Lebens und der Hoffnung in Cerro de las Rosas, Córdoba, eingeweiht. Tage der Aussetzung der Arbeiten, der totalen Isolation wegen der Pandemie, der zurückgehaltenen Erwartungen… Heute herrscht eine Freude, die ansteckend ist, denn die große Kapelle ist bereits Realität. — Ein seit Jahren gehegter Traum Das Gelände des Centro P. Kentenich (CPK) ist groß. Dort befinden sichWeiterlesen
ARGENTINIEN, Claudia Echenique • Bis vor einem Jahr hat man am 15. September den Todestag von Pater Josef Kentenichs begangen, indem man zur Feier in ein nahe gelegenes Heiligtum ging, sich zum Gebet an einem Bildstock versammelte oder, einige Glücklichere, zum Urheiligtum pilgerte. In Zeiten einer Pandemie kann davon nur sehr wenig getan werden. Aber es ist möglich, per Streaming an mehreren Feiern teilzunehmen, sogar gleichzeitig. — Das Coronavirus hat menschliche Kreativität entwickeln lassen, und es wurden viele Medien, Anwendungen, Programme, Plattformen und vieles mehr eingesetzt, um nicht nur kommunizieren,Weiterlesen
ARGENTINIEN, via AICA • Bischof Gustavo Alejandro Montini von Santo Tomé hat am 6. September die Sonntagsmesse zur Danksagung für das 25-jährige Jubiläum des Schönstatt-Bildstocks in der Stadt Ituzaingó, Provinz Corrientes, dort gefeiert.— In seiner Predigt bezog sich der Bischof auf den sozialen und gemeinschaftlichen Kontext, der „von Konfrontation und Gewalt geprägt ist“, und er beklagte, dass sich dieser „als Machtmechanismus“ etabliert habe. „Nicht nur Konfrontation“, warnte er, „sondern auch der Versuch, diejenigen zu diskreditieren, die anders denken, als ich denke, selbst bei Gelegenheiten, die sich auf private, persönliche DingeWeiterlesen
PERÚ, P. Alberto Celis mit Maria Fischer • Am Vorabend des Festes Maria Geburt, am 7. September, starb Padre José Antonio „Toño“ Arbulú Atoche, Mitglied des Gründungskurses des Schönstatt-Priesterbundes in Peru, „Väter in Maria, in Treue zur Sendung“. Die Gründung des Priesterbundes war ein lang gehegter Wunsch, der Ende 2017 mit der Weihe dieses ersten Kurses konkretisiert wurde. Nun hat der erste von ihnen sein Leben „in Treue zur Mission“ gegeben. —   Gesundheitlich schon seit längerer Zeit angeschlagen, wurde P. Antonio Arbulú Atoche Anfang September aufgrund einer möglichen COVID-19-DiagnoseWeiterlesen
COSTA RICA, Marisol Lara • Die heutige Zeit verlangt nach Innovation, Anpassung und Kreativität. Der Schönstatt-Familienbund in Costa Rica hielt am Samstag, 22. August, seine Jahresexerzitien mit einer Kombination aus Vor-Ort- und virtueller Teilnahme seiner Mitglieder. Eine begrenzte Anzahl von Paaren konnte an den Exerzitien im Haus der Bewegung teilnehmen, während andere die Gelegenheit hatten, sie gleichzeitig von zu Hause aus zu nutzen. Mit dabei waren auch fünf Ehepaare, die bereits in den Bund aufgenommen wurden und noch auf die Bildung künftiger neuer Kurse warten. — Die Ehepaare bereiteten sichWeiterlesen
ARGENTINIEN/ITALIEN, P. Darío Gustavo Gatti • Am Donnerstag, 3. September 2020, schlossen sieben Personen aus Argentinien wegen der Pandemie und dank der Technik von ihrem Bildstock aus im Heiligtum von Belmonte-Rom das Liebesbündnis. Rektor Marcelo Cervi war zusammen mit Schwester Julia und Tim aus der Mannesjugend im Heiligtum. Und auf dieser Pilgerfahrt über Zoom erlebten die neuen Verbündeten und viele Menschen, die sie von verschiedenen Orten aus begleiten wollten, ein schönes und neuartiges Fest.— In diesem September nehmen Liebesbündnis, Erlebnisse und Verbundenheit in vielen Veranstaltungen die Farbe des Feierns undWeiterlesen
ARGENTINIEN, Maria Fischer • Es gibt viele Möglichkeiten, an den 15. September, den Todestag von Pater Joseph Kentenich, zu erinnern, und dieses Jahr wird das Gedenken im Rahmen der Erschütterungen der Pandemie und einer medialen Hinterfragung der Person Pater Kentenichs sein, die Schönstatt ebenso unvorbereitet wie tief getroffen hat. Es kann wie es war zu aller Zeit mit Messen, mit Fürbitten, Gebeten um die Seligsprechung, mit Erinnerungsmarathons, Videos und Fotos geschehen – oder mit einer Bischofsweihe. Damit, dass ein Schönstätter und auf diese Weise eine ganze Bewegung sein Leben inWeiterlesen
CHILE, Pablo Gaete Martínez • Am Freitag, den 4. September versammelten sich wie jeden Monat die Mitglieder der verschiedenen Gruppen und Gliederungen, die die Familie des Heiligtums Monte Horeb von Chillán in der Region Ñuble bilden, zu der traditionellen Veranstaltung „Rund um den Tisch“. Vor der Pandemie versammelten wir uns jeden Freitag im Mehrzweckraum unseres Heiligtums, nach der Messe mit einem Consommé, Mate und Erfrischungen, um uns über einGesprächsthema auszutauschen. COVID-19 hat uns dazu gebracht, uns von zu Hause aus zu treffen, und die digitalen Plattformen haben es ermöglicht, dasWeiterlesen
ARGENTINIEN, Clarisa Martínez • Es ist alles Vorsehung! Ja, nichts entgeht der Vorsehung unseres guten Vaters, nicht einmal die Tatsache, dass ich so viele Tage gebraucht habe, um diese Zeilen mit Ihnen zu teilen. Denn obwohl Gott mit Gewalt in unser Leben einbricht, brauchen wir Zeit, um ihn zu assimilieren, damit die Gnade tief eindringen kann.— Wer die Schönstatt-Gemeinschaft von Paraná, die Familie der Vorsehung, kennt, weiß, dass samstags das Heiligtum im Schatten des Florettseidenbaums mit Umarmungen, Mate, Lachen und Liedern gefüllt ist. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum dieWeiterlesen