Leben im Bündnis Kategorie

Quédate, Mater, en Santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Maria Fischer / Ruy Kaercher • „Am Sonntagnachmittag nahmen die Gläubigen aus Santa Cruz do Sul, Vale do Sol und Vera Cruz an einer Open Air-Messe im Schönstatt-Heiligtum teil. Der sonnige Tag trug zu der Feier bei, die am 18. des Monats stattfand, dem Tag, an dem der Erneuerung des Liebesbündnisses mit Maria gedacht wird“, heißt es in der Zeitung. In fast allen der 200 Schönstatt-Heiligtümer der Welt wird am 18. des Monats die Erneuerung des Liebesbündnisses gefeiert. Was macht diese Feier so besonders, dass sie in die PresseWeiterlesen
Mauricio y Ximena
CHILE, Susy Jacob • Ximena Farfán und Mauricio Toro sind seit Beginn der Pandemie an vorderster Front dabei. Als Versicherung beten sie jeden Morgen gemeinsam in ihrem Hausheiligtum, wo sie beten, „dass die Kraft des Liebesbündnisses uns erlaubt, echte Zeugen der Hoffnung zu sein in dieser sehr schwierigen Zeit“. – Sie sind seit 33 Jahren verheiratet, haben 5 Kinder und gehören zum Familienbund in Chile, zur Immaculata-Region. Ximena ist Krankenschwester, Master in Palliativpflege, Professorin an der Universität von Los Andes. Mauricio ist Internist, Master in Bioethik und Direktor des PadreWeiterlesen
Christian
CHILE, Jorge Herranz Galilea • Cristián Pérez Fernández hat uns vor kurzem verlassen, nach einem langen Leben tiefen Einsatzes für Schönstatt, besonders in der Männerbewegung. Ich lernte Cristián am 8. Mai 1954 kennen, bei meinem ersten Besuch im Schönstatt-Heiligtum in Bellavista, eingeladen von Víctor Alamos (einem Schulkameraden), zu einem Treffen der in diesem Jahr entstandenen Schönstatt-Mannesjugendgruppe. Die Gruppe wurde von Hernán Alessandri geleitet, der damals an der Universität von Chile Jura studierte, und bestand aus 17 jungen Universitätsstudenten verschiedener Fachrichtungen. — Es war eine Gruppe von bemerkenswerten Menschen, mit vielWeiterlesen
tercera edad
CHILE, Denise Ganderats • Um das Jahr 2010 herum entstand bei einigen älteren Ehepaaren der Schönstatt-Familienbewegung in Santiago (Chile) der Wunsch, sich untereinander zu begegnen. Was hat sie motiviert? Die Tatsache, dass sie ein hohes Alter erreicht hatten und daher die prägenden Themen, die von der Familienbewegung angeboten wurden – Themen, die sich hauptsächlich an junge und mittelalte Paare richteten – nicht auf sie zutrafen. Ihre Lebenswirklichkeit war unterschiedlich: alle Großeltern, mehrere mit gesundheitlichen Schwierigkeiten, die ihre Teilnahme an häufigen Treffen und langen Tagen einschränkten, einige Witwen oder Witwer oderWeiterlesen
Santa Cruz do Sul peregrinos
BRASILIEN, Maria Fischer • Am 29. Juni, dem Fest der Apostel Petrus und Paulus, ging eine kleine, aber doch starke Gruppe von Männern und Frauen mit Bildern der Pilgernden Gottesmutter in den Händen auf die Straße und marschierte zu dem Ort, der viele Jahre lang die Heimat der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt war, dem Heiligtum in Santa Cruz do Sul, und von dem die Pilger und die Gottesmutter selbst auf Beschluss der Eigentümer vertrieben („umgesiedelt“ sagt man politisch korrekt) wurden. Aber weder Maria noch ihre Pilger gaben auf. DieseWeiterlesen
Überflutung
3MG, Maria Fischer • Samstag, 17. Juli 2021, 12 Uhr mittags, Rückfahrt vom Coronatest. Auf dem Weg vom anderen Ende der Stadt zur DHL-Packstation, wo ich ein Päckchen auf den Weg bringen möchte, geht es durch eine normalerweise ruhige Seitenstraße. Doch nichts ist hier ruhig, alles ist vollgeparkt und Menschen laufen dichtgedrängt herum… — Eine regelrechte Prozession führt zum Gelände einer Spedition. Ganze Familien, junge Leute, ältere Menschen… und sie alle tragen große blaue Tüten eines bekannten schwedischen Einrichtungshauses oder grüne Müllsäcke. Was ist denn da los? Und dann wirdWeiterlesen
libro
COSTA RICA, Elisa Velásquez • Die Terrasse des Hauses der Bewegung am Heiligtum der Familie der Hoffnung in Santa Ana, Costa Rica, wurde in eine Bühne verwandelt, um den dritten Band des Buches “Mi cercanía en el distanciamiento: reflexiones durante la pandemia” („Meine Nähe in der Ferne: Reflexionen während der Pandemie“) vorzustellen, geschrieben vom Berater der Bewegung für Costa Rica und Kontinentalkoordinator, Pater José Luis Correa Lira. — Die Inhalte, die täglich in Sprachnotizen und schriftlichen Veröffentlichungen vermittelt werden, sind im mittlerweile dritten Band zusammengestellt; beim Durchgehen von mehr alsWeiterlesen
federazione
ITALIEN, Marie-Christine Jeannenot • Vom 25. bis 27. Juni versammelte sich der 1. Kurs des Italienischen Familienbundes in Fara Sabina zu seinen Jahres-Exerzitien vor der langen Sommerpause. — Der Bund wurde am 18. Oktober 2020 in Rom geboren und besteht aus insgesamt acht Paaren. Der Kurs wurde das ganze Jahr über von einem internationalen Team begleitet: Gabriela und Gastón Zurita (aus dem 10. Kurs des Familienbundes von Argentinien), Schwester Asunción und Pater Beltrán. So viele Schönstattgruppen und -bünde aus der ganzen Welt haben den italienischen Bund im Gebet unterstützt. DasWeiterlesen
aliados

Veröffentlicht am 08.07.2021In Leben im Bündnis

Maria braucht Verbündete

ECUADOR, P. Rafael Amaya/mf • Von unserem Heiligtum aus ruft Maria uns auf, mit ihr am Aufbau des Reiches ihres Sohnes Jesus mitzuarbeiten, dazu braucht sie bereite Menschen als ihre Verbündeten… — Am Sonntag, 27. Juni, schloss eine Gruppe von Frauen und Müttern ihr Liebesbündnis im Heiligtum von Quito, begleitet von ihren Angehörigen.   Am Tag zuvor haben mehrere Pilger, Männer und Frauen, ihr Liebesbündnis geschlossen. „Das Liebesbündnis bedeutete, mich zu verpflichten, meine Beziehung zu Maria zu stärken und auf diese Weise ihrem Sohn Jesus näher zu kommen“, sagte einerWeiterlesen
vacuna
PARAGUAY, Redaktion mit Material der Diözese Encarnación • Bischof Francisco Javier Pistilli Scorzara, Schönstatt-Pater, hat Wort gehalten. Er stellte in die Schlange und wurde an einem Tag im Juni im „auto-vac“ im Bürgerzentrum von Encarnación geimpft. — Der Bischof der Diözese Encarnación hatte bei der Eröffnung der 5. Ausgabe der Itapúa Solidaria erklärt: „Ich werde diesen Impfstoff segnen, denn nur Gott und der Impfstoff retten Leben. Ich werde mich anstellen und wenn ich an der Reihe bin, werde ich mich impfen lassen. Ich hoffe, dass viele andere das Gleiche tunWeiterlesen