Paraguay Schlagwort

CMT - Confirmación
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Dienstags ist es üblich, dass sich die Teilnehmer des Programms Casa Madre de Tupãrenda früh, vor dem Mittagessen, vorbereiten, um dann an der Katechese teilzunehmen und mit der Messe im Heiligtum von Tupãrenda abzuschließen. Dieser 7. Juni war keine Ausnahme, aber es war der große Tag, um die Sakramente der Taufe, Erstkommunion und Firmung für diejenigen zu empfangen, die ausgebildet worden waren – wie wir bereits in Pater Pedro Kühlckes Bericht lesen konnten, der am 22. Juni veröffentlicht wurde. —  Bischof Joaquín Robledo war eingeladen, dieseWeiterlesen
CEI - los bautizados
PARAGUAY, Pater Pedro Kühlcke • Pepito bereitete sich im Gefängnis auf seine Erstkommunion vor. Ein paar Tage bevor es so weit war, sagte er mir, dass er eine Anhörung vor Gericht habe. Er ging dorthin mit der Hoffnung nach Hause zu kommen, aber leider wurde ihm gesagt, dass er noch nicht entlassen wird… —  ─ Zuerst war ich traurig, pa’i! Aber ich merkte bald, dass ich noch nicht bereit war zu gehen, denn ich brauchte Jesus in meinem Herzen, bevor ich nach Hause gehen konnte. Nach seiner Erstkommunion fragte ichWeiterlesen
cárcel de menores
PARAGUAY, Maria Fischer • „Jesus kümmert sich um die große Menschenmenge, die ihm folgte, um sein Wort zu hören und von verschiedenen Übeln befreit zu werden“, sagte Papst Franziskus an diesem Sonntag, dem 19. Juni, dem Fronleichnamsfest in Italien und in vielen Ländern, beim Angelus. „Das Wunder der Brote und Fische geschieht jedoch nicht auf spektakuläre Weise, sondern fast zurückhaltend, wie beim Hochzeitsmahl zu Kana: Das Brot vermehrt sich, während es von Hand zu Hand geht. Und während sie isst, merkt die Menge, dass Jesus sich um alles kümmert.“ IchWeiterlesen
CMT
PARAGUAY, CMT – Pater Pedro Kühlcke • Ein Straßenkind mit jahrelangem Elend, Einsamkeit, Drogen, Diebstahl… Jetzt, dank Casa Madre de Tupãrenda (CMT), verwirklicht er den schönen Traum, den Gott für ihn hatte: einen festen Job, ein eigenes kleines Haus, eine schöne Familie: ein würdevolles Leben, das er sich nie vorgestellt hätte! — PPK: Nun, hier bin ich mit Miguel, besuche ihn in seinem schönen Haus, mit seiner schönen Familie und erinnere mich an alte Zeiten. Erzähl mir ein bisschen, wie war dein Leben vorher, Miguelito? Miguel: Um die Wahrheit zuWeiterlesen
CMT
PARAGUAY, Maria Fischer • Und plötzlich taucht Sergio auf. Sergio, der Protagonist, oder besser gesagt, der Held einer der vielen realen Geschichten aus dem Leben, die auf schoenstatt.org erzählt werden. Sergio, der junge Teilnehmer des Programms von Casa Madre de Tupãrenda, der jeden Tag um 2:00 Uhr morgens aufstand und zum Ort seines Praktikums, der Bäckerei eines Supermarktes, gelaufen ist, um pünktlich zum Arbeitsbeginn um fünf Uhr morgens da zu sein… Jetzt, so Sergio, spare er darauf, bald seine eigene kleine Bäckerei eröffnen zu können. Er lebt sein Leben, unterstütztWeiterlesen
CMT graduados
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Der Monat Mai hat uns die ersten Früchte des Jahres 2022 beschert. Am vergangenen Freitag, dem 13. Mai, stießen drei neue Absolventen zu den mehr als fünfzig des Programms Casa Madre de Tupãrenda von FUNDAPROVA. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Übergabe der Zertifikate des Programms und der Sinafocal-Kurse für Gartenbau und Bäckerei in Anwesenheit der Vertreter der beiden Institutionen statt. — Dieser emotionale Akt wurde von der Familie, Freunden und Angehörigen der neuen Absolventen begleitet. Kühnheit Die inspirierende Botschaft des Treffens drehte sich um dieWeiterlesen
Dequeni
PARAGUAY, Maria Fischer • Inmitten dieses Treffens voller Fragen, Präsentationen, Gespräche, Antworten und Gelächter verstehe ich deutlicher denn je, was diese über zwei Jahre Pandemie mit uns allen gemacht haben. Es ist nicht dasselbe, aus der Ferne zu kommunizieren, Nachrichten zu lesen und Videos anzuschauen, wie am selben Ort zu sitzen, einander anzuschauen, zuzuhören, zu „fühlen“. Es ist der Morgen des 21. April, am Sitz von Dequeni in Fernando de la Mora, es ist das erste persönliche Treffen nach fünf weltjugendtags-, arbeitsplatzwechsel- und pandemiebedingten Jahren – und die Gelegenheit, endlichWeiterlesen
Mons. Francisco Pistilli
PARAGUAY, Francisco Pistilli •  Liebe Brüder und Freunde: Fünfundzwanzig Jahre meiner Priesterweihe veranlassen mich, vor allem Christus meinen Dank zu erneuern, denn es ist sein Priestertum, das mir zum Dienst in seiner Kirche anvertraut wurde. Ich danke auch der Kirche, die mich angenommen und mir das Amt anvertraut hat, insbesondere der Diözese Encarnación, der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres, in der meine Berufung gereift ist, sowie der Apostolischen Schönstatt-Bewegung, meiner Familie und meinen Freunden und all den Personen und Gemeinschaften, mit denen ich in Ausübung meiner priesterlichen Sendung verbunden bin. —  IchWeiterlesen
pastoral carcelaria
PARAGUAY, Cristi Santacruz • Heute habe ich auf Twitter die Aussage eines diplomierten Spezialisten für Suchtprävention und -behandlung gelesen: „Je näher die Familie ist, desto weiter weg ist die Droge“. Eine Aussage, die laut in meinen Ohren klang, aber noch lauter in meinem Herzen. — Seit ich 2016 das Apostolat übernommen habe, jeden Samstag das Jugendgefängnis Itauguá und den halboffenen Vollzug La Esperanza für Kinder und Jugendliche, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, zu besuchen, habe ich Hunderte von Geschichten gehört, die alle eines gemeinsam haben: Die FamilieWeiterlesen
PARAGUAY, Lorena Escobar – Revista Tuparenda • Die Schönstatt-Bewegung wurde nicht nur mit einem apostolischen und spirituellen Charisma gegründet, sondern ist auch eine zutiefst pädagogische Bewegung, eine Bewegung der Erzieher und der Bildung. Sie beginnt genau in einem Raum des Lernens: „Da kommt nun meine Ernennung zum Spiritual – ganz und gar ohne mein Zutun. Es muß also wohl so Gottes Wille sein“, sagte Pater Kentenich in seinen ersten Worten an die Pioniere, in jener Rede, die wir heute als „Vorgründungsurkunde“ Schönstatts kennen. — Diese Gabe, die Gott der VaterWeiterlesen