Paraguay Schlagwort

PARAGUAY, Tania Bobadilla • Ich bin Missionarin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter und koordiniere die Jugendpastoral Schönstatts in der Stadt Horqueta, 450 km nördlich von Asunción, Paraguay. Am 18. Juli begann in der Stadt Fulgencio Yegros, 850 km von meiner Stadt entfernt, die überhaupt allerersten Misiones, die von der Kampagne durchgeführt wurden. Es waren Tage missionarischen Lebens mit anderen Jugendlichen und einigen Ehepaaren, alle aus der Kampagne, im Gehen von Haus zu Haus mit Maria, um ihren Sohn Jesus Christus zu den Menschen zu bringen. — In jedem Haus habenWeiterlesen
PARAGUAY, SELIGSPRECHUNG VON CHIQUITUNGA, Fides •  „Ein Vorbild für junge Christen“, „eine Person, die sich verwirklicht hatte, sehr intelligent war und Freude ausstrahlte“, „das jugendliche Zeugnis einer möglichen Heiligkeit, die kein unerreichbares Ideal bleibt“, „das Modell einer denkenden Person, die ,Dinge bezweifelte‘ und darüber sprach, weil es Dinge gibt, die in Frage gestellt werden müssen, um auf das Gute zugehen zu können“, so beschreibt der zum Bischof von Villarrica del Espíritu Santo ernannte Adalberto Martínez Flores, die junge Unbeschuhte Karmelitin María Felicia de Jesús Sacramentado Guggiari, besser bekannt als „Chiquitunga“,Weiterlesen

Veröffentlicht am 24.06.2018In Kampagne

Hände und Füße der Gottesmutter

PARAGUAY, Adriana Cardozo • Die Rosenkranz-Kampagne der Pilgernden Gottesmutter hat eine tolle Mitarbeiterin in Ciudad del Este. Es ist Gloria Mercedes Rolón de Ayala, bekannt als „Gloria, die Lehrerin“, begeistert, freundlich und ihrer Sendung treu, und das seit Jahren.— Sie ist seit 17 Jahren Missionarin in der Rosenkranzkampagne und derzeit auch Koordinatorin der Rosenkranzkampagne der Kinder in ihrer Stadt. Das Apostolat der Kinder-Kampagne ist sehr wichtig, da die Missionare in die Armenviertel gehen und dort ein Programm entfalten, bei dem die Kinder über unsere Himmelsmutter, zu der sie leicht ZugangWeiterlesen
PARAGUAY, Cristina Velázquez • Seit drei Jahren bereits lebt ein Team aus der Gemeinschaft der Berufstätigen Frauen „Kirche im Herausgehen“ durch den Besuch der Insassen des Frauengefängnisses „Buen Pastor“ (Guter Hirte) in Asunción. Schuld an diesem kühnen Herausgehen ist niemand anderes als Papst Franziskus.— Heraus an die Peripherie – zehn Minuten vom Heiligtum entfernt Das Team suchte im Jahr 2015 ein Apostolat, das richtig einschlagen würde. Noch immer hallten in ihnen die Worte von Papst Franziskus bei der Audienz für die Schönstattfamilie im Rom im Jubiläumsjahr 2014 nach, wo erWeiterlesen
PARAGUAY, Johnny y Sonia Zaracho • Es war eine Nachricht, die am 30. Mai 2018 in Minuten durch die Kommunikationsnetze der Schönstatt-Bewegung von Encarnación, des Südens, von ganz Paraguay und darüber hinaus lief: „Mit vor Freude überquellendem Herzen, das uns fast aus dem Leib springt, geben wir weiter, dass der Stadtrat heute einstimmig dem Kommodat mit den Schönstatt-Patres für das Gelände des zukünftigen Heiligtums des Südens zugestimmt hat.“ — Sehnsucht und Begeisterung der ganzen Schönstatt-Bewegung im Süden Paraguays angesichts der nun konkreten Aussicht auf ein Heiligtum in der Stadt EncarnaciónWeiterlesen
Maria Fischer • Es war auf einer Fahrt im letzten Jahr von Tuparenda nach Asunción; ich bewundere still meinen Chauffeur für sein Fahren in diesem Wahnsinn von Verkehr und das während eines dieser typischen sintflutartigen Regengüsse, die die Straßen in Sekunden in Bäche verwandeln. Er hält an einer großen Kreuzung an, und da sehe ich dieses riesige Banner mit seiner ebenso klaren wie deutlichen Botschaft: Anhalten oder plattgefahren werden. — Das kommt mir in den Sinn, als wir vor ein paar Tagen in einer Gruppe von Führungskräften aus der WirtschaftWeiterlesen
PARAGUAY, Soledad León • Im Jahr 2016 lud die Schönstatt-Müttergemeinschaft von Asunción wie üblich zur Bildung neuer Gruppen ein, und da beginnt diese Geschichte. Zwölf Frauen kamen zu diesem Treffen, einfach weil sie eine starke Liebe zu Maria hatten – und sich nicht vorstellen konnten, was diese für sie vorbereitet hatte: Die Hungrigen speisen.— Laura González, Diana Arzamendia, Paola Morga, Mirian Larrea, Celeste Bonin, Paola Bieber, Karina Cuellar, Soledad León, Adriana Manzoni, Batania Buzo, Esther Ascurra und Paola Noguera kamen aus verschiedenen Stadtteilen, aus unterschiedlichen Berufen und je eigenen Lebensgeschichten.Weiterlesen
PARAGUAY, Pedro Cáceres • Im Jahr der Barmherzigkeit ermutigte uns Papst Franziskus, als einWerk der Barmherzigkeit Gefangene zu besuchen. Eines Tages sagte ich während einer Pfarraktivität mit vielen Teilnehmern, wie schwer es mir falle, dieses Werk der Barmherzigkeit zu verwirklichen, weil ich weder jemanden kenne, den ich besuchen könnte, noch jemanden, mit dem ich dorthin gehen könnte. Mitte des Jahres 2016, während eines Gespräches mit Padre Pedro, lud er mich ein, ihn an einem Samstag bei der Gefängnispastoral zu begleiten. Während dieser Woche und nach gründlichem Nachdenken (vielem Überlegen) entschiedWeiterlesen

Veröffentlicht am 29.04.2018In Kentenich

Mutig sein wie Pater Kentenich

PARAGUAY, José Argüello • Im Rahmen des Pater-Kentenich-Jahres hielt Bischof  em.  Claudio Giménez vor Kurzem einen Vortrag, in dem er von der Entstehung Schönstatts in Paraguay und der Beteiligung Pater Kentenichs in dieser Etappe erzählte. Dabei sprach er auch von seinen persönlichen Begegnungen mit Pater Kentenich, auch vom Tag seines Todes vor nun bald fünfzig Jahren. —   “Im Kentenich-Jahr kann sich niemand den Luxus gönnen, nicht wenigstens täglich ein Ave Maria für seine Heiligsprechung zu beten“, so der ehemalige Bischof von Caácupé; er erinnerte zugleich an den schon fastWeiterlesen
PARAGUAY, Cristina und Diego Gabriel Aguilera • Es war einmal eine Gruppe von Ehepaaren, die in der Diözese San Lorenzo in der Stufe Selbsterziehung an sich und ihrer Ehe arbeiteten. Als diese Stufe beendet und sie gut ausgerüstet waren, ruhten sie sich davon und auf ihren Lorbeeren aus, und wenn sie nicht gestorben sind, dass erholen sie sich noch heute. Von wegen! Sie beschlossen, sich nicht mit damit zufriedenzugeben mit dem, was sie erhalten hatten, sondern ihre Zeit wieder einzusetzen und zwar für diejenigen, die sie am meisten brauchen. AumeniWeiterlesen