Paraguay Schlagwort

cárcel
PARAGUAY, Roberto M. González • Fast zwei Wochen nach Beginn des neuen Jahres kann ich mir die Zeit nehmen, ein Bild zu analysieren, das ich seit dem 31. Dezember letzten Jahres im Kopf habe. — Am 31. Dezember konnte ich wieder in das Jugendgefängnis von Itauguá gehen, um mit den Jugendlichen ein Silvesteressen zu veranstalten. Diesmal war ich etwas vertrauter als beim Weihnachtsessen eine Woche zuvor, denn ich traf den Direktor des Gefängnisses und einen der Gefängnismitarbeiter, die ich beide bereits zuvor kennen gelernt hatte. Mit diesem Beamten, der inWeiterlesen
rey roto
P. Pedro Kühlcke, Paraguay • Mit viel Mühe und Liebe hatten einige junge Gefangene in einem Teil des Jugendgefängnisses, in dem ich seit mehr als sieben Jahren als Seelsorger tätig bin, eine Krippe aufgebaut. Sie bauten eine ganze Laube aus ka’avove’i oder so ähnlich, schmückten sie mit allem, was sie finden konnten, und stellten alle Figuren aus einer alten Krippe hinein, die sie vor Jahren geschenkt bekommen hatten. — Natürlich gab es auch die Könige, die von weit her kamen, um das Gotteskind anzubeten. Aber einer dieser Könige war zerbrochen,Weiterlesen
Cena de Navidad
PARAGUAY, Cristy Santa Cruz • Die Pandemie hat uns alle gelehrt, dass Eingesperrtsein im Lockdown eines der schlimmsten Dinge ist, die uns passieren konnten. Letztes Jahr mussten wir Weihnachten eingesperrt verbringen, weit weg von den Menschen, die wir lieben, und sogar in Gesellschaft, distanziert…. Dies erleben wir jedes Jahr beim Weihnachtsessen im Erziehungszentrum Itaugua und im Erziehungszentrum La Esperanza, beides Gefängnisse für Minderjährige, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. — Seit dem Beginn der Gefängnispastoral Visitación de María im Jahr 2014 begleiten wir jeden Heiligabend die inhaftierten Jugendlichen,Weiterlesen
Cena navideña
PARAGUAY, Roberto M. González • Der Besuch des Jugendgefängnisses in Itauguá zum Weihnachtsessen, nach fast zwei Jahren Pandemie, ist nicht leicht in diesen Zeilen auszudrücken, denn er ruft in mir eine Vielzahl von Gefühlen hervor. Heute, ein paar Tage nach Weihnachten, habe ich es in meinem Herzen schon ein bisschen mehr ausgearbeitet. — Während des Nachmittags des 24. Dezembers, als ich hinter den Gittern und in den Zellen, in denen die Jugendlichen untergebracht sind, war, hatte ich unzählige Begegnungen und „Flashbacks“ der Vergangenheit, denn in vielen von ihnen sah ichWeiterlesen
Cena navideño
PARAGUAY, Pater Pedro Kühlcke • „Sie waren im Gefängnis und haben es geschafft, ihr Leben zu ändern, sie haben in Casa Madre de Tupãrenda ein Handwerk und ein würdiges Leben gelernt und sind jetzt hervorragende Fachleute: Bäcker und Konditoren. Sie haben diese Weihnachtsbrote für dich gebacken, und sie sagen dir, dass auch du das tun kannst, was sie getan haben. Was für eine Freude und welch ein Stolz, dies bei unserem traditionellen Weihnachtsessen im Jugendgefängnis von Itauguá sagen zu können! — Wie jedes Jahr organisierte die Gefängnispastoral „Visitación de María“Weiterlesen
milagros
PARAGUAY, Ani Souberlich, José Marín •  Am Freitag, den 17. Dezember, fand in der Casa Madre de Tupãrenda (CMT) die letzte Abschlussfeier des Jahres statt, bei der vier neue „Tapfere“ die Ziellinie erreichten. Jede Abschlussfeier der CMT ist einzigartig und unwiederholbar. Diesmal stand das Zeugnis der Mutter eines der Absolventen, Gabriel, im Mittelpunkt, eines jungen Mannes, der im vierten Versuch das Programm zur sozialen Wiedereingliederung abgeschlossen hat. Ein heftiger Kampf… aber ein gewonnener Kampf. — Das Zeugnis seiner sichtlich ergriffenen Mutter hat alle Anwesenden bewegt: „Es ist sehr schwer zuWeiterlesen
Cena de Navidad en la
PARAGUAY, Cristy Santacruz • Seit 2016 habe ich die Herausforderung eines Engagements angenommen, das keineswegs einfach ist, motiviert durch eine Bitte von Pater Pedro Kühlcke: jeden Samstag das Centro Educativo Itauguá und das Cele (Centro Educativo La Esperanza) zu besuchen, Haftanstalten für jugendliche Straftäter, um Katechese zu geben und unbedingt einen Snack mitzubringen. — Als erstes musste ich meine eigenen Vorurteile und Ängste überwinden, aber im Laufe der Jahre haben uns diese Jugendlichen jeden Samstag mit einer neuen Lernerfahrung und tausend Geschichten zurückgelassen. Seit Beginn der Gefängnispastoral wurde sie anWeiterlesen
bautismo
PARAGUAY, Delia und Hugo Kunzle • Wir beginnen die Woche mit Nachrichten aus Europa, vor allem aus Deutschland, dem Land, das uns vom Urheiligtum in Schönstatt aus beschützt. Die letzten Worte des deutschen Gesundheitsministers klingen uns noch in den Ohren: „Im nächsten Frühjahr werden wir alle geimpft, genesen oder gestorben sein.“ Die vierte Welle der COVID-Pandemie trifft den alten Kontinent hart. — Gleichzeitig sind wir hier in Paraguay mit der dritten Welle konfrontiert. Obwohl die biologischen Präparate in großer Zahl zur Verfügung stehen, kommt die Massenimpfkampagne nur sehr langsam voran,Weiterlesen
adviento
PARAGUAY, Delia und Dr. Hugo Kunzle • Wir wachten bei strahlendem Sonnenschein und Wärme auf. In den frühen Morgenstunden begannen wir im Haus der Großeltern mit der Vorbereitung des Adventskranzes. Es war ein festlicher Sonntag, der mit einem Familienessen und dem Anzünden der ersten Kerze seinen Höhepunkt fand. — Seit einigen Wochen werden die Häuser und Einkaufszentren festlich geschmückt und mit Lichtern in allen Farben dekoriert. Alles geht voran, sagte Pater Pablo Mullín (Schönstattpater) vom Santuario Jóven in Asunción. Der Advent ist eine Zeit des aktiven Wartens, des Lebens undWeiterlesen
Casa Madre de Tuparenda
PARAGUAY, Alexandra Garcete de Sánchez • Die Erste Kirchliche Versammlung Lateinamerikas und der Karibik fand vom 21. bis 28. November 2021 in Mexiko City zu Füßen der Schutzpatronin Lateinamerikas, Unserer Lieben Frau von Guadalupe, statt. Es ist ein Treffen, das den gesamten lateinamerikanischen Kontinent zusammenbringt. Am 4. Tag, dem 25. November 2021, sprach Alexandra Garcete vom Familienbund Paraguays über die Gefängnispastoral und das Programm „Haus Mutter von Tupãrenda“ im Rahmen des Engagements für die Bedürftigsten und Ausgegrenzten. Die Leser von schoenstatt.org kennen sie als Autorin eines Zeugnisses über die Familien-MisionesWeiterlesen