Spanien Schlagwort

CHILE/ESPAÑA, Paz Leiva y Maria Fischer 6.214 Besuche des Artikels von Barbara Anne De Franceschi in nur vier Tagen allein in der spanischen Version (Stand 27.05. sind es 6447, dazu 89 in der deutschen Übersetzung), 27 Kommentare, und nicht im generellen „Gefällt-mir-Stil“, erzählen im Umkreis des Welttags der Sozialen Kommunikationsmittel (24. Mai) von einer gut erzählten Geschichte, veröffentlicht zur richtigen Zeit (= unmittelbar nach dem Ereignis) und mit den richtigen Worten (persönlich, aus dem Herzen, ohne überhaupt an eine Veröffentlichung zu denken), erzählen aber noch mehr über die Person, vonWeiterlesen
Madrid, 21. Mai 2020, der Tag der Himmelfahrt des Herrn, Barbara Anne De Franceschi • Ein heiliger Priester ist von uns gegangen. Langsam, leise, im stillen Aushalten und Anbieten einer Krankheit, die ihm seine körperliche Kraft und Stärke genommen hat, ihn aber bis zu seiner letzten Todesnot wach gehalten hat. Umgeben von seinen Brüdern in der Gemeinschaft, umsorgt von der Palliativstation und getragen von den Gebeten zweier Länder, die er zutiefst liebte und die ihn ebenso liebten. — In Chile, seinem Herkunftsland, seine große Familie: seine Gemeinschaft von Priestern, einigeWeiterlesen
SPANIEN, Pilar de Beas • Für mich begann die Ausgangssperre am 10. März aufgrund einer Lungenentzündung, von der ich bis heute nicht weiß, ob es COVID-19 war. Nachdem ich behandelt und das Antibiotikum verabreicht worden war, spürte ich immer stärker den dringenden Bedarf, „etwas zu tun“. Ich wandte mich sogar an ein Krankenhaus, um (in meiner Unschuld) bei Anrufen bei den Angehörigen von Kranken zu helfen, denn was mich von Anfang an am meisten beunruhigte, war die Einsamkeit von Menschen, die ohne Begleitung ihrer Angehörigen im Sterben lagen. — HierWeiterlesen
SPANIEN, Rodolfo Monedero • Wie helfen? Das ist die Frage, die bei einem virtuellen Treffen einer Gruppe von Schönstättern gestellt wurde. Wenn der Kauf von Lebensmitteln oder die Bezahlung von Strom und Gas für viele zum Problem wird, kann Schönstatt nicht gleichgültig bleiben. Wenn unsere Gesellschaft leidet, können wir nicht bequem in unserer Blase sitzen bleiben. „Ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben, ich war durstig…“ — „Aber es sind bereits viele Initiativen am Werk“, sagt jemand. „Ich arbeite bereits mit der Caritas zusammen“, sagt jemand anderes.Weiterlesen
VATIKAN, Redaktion • 23. April, Fest des Heiligen Georg, Namenstag von Jorge Mario Bergoglio, Papst Franziskus: Wie feierte der Papst inmitten der Pandemie seinen Namenstag? In der Morgenmesse betet er für die Familien mit Kindern, denen es in diesen Zeiten an Geld und Lebensmitteln mangelt. Dann gibt er, statt zu bekommen: Er spendet Beatmungsgeräte an Rumänien, Italien und Spanien. In diesen Zeiten von so viel Bitten, Fordern und Quengeln – dass mehr Unterstützung vom Staat kommt, dass uns die Messen „zurückgegeben“ werden, dass wir auf die Straße gehen dürfen, dassWeiterlesen
ARGENTINIEN, Diana Hernández • Eine schöne Feier der Krönung der Gottesmutter zur „Königin der körperlichen und geistigen Gesundheit“, die über Facebook und YouTube miterlebt werden konnte, zusammen mit unzähligen Mitteilungen von Bündnispartnern aus aller Welt, mit Bitten und Opfergaben an die Königin. Am 15. April 2020 nahmen viele Schönstätter von ihrem Hausheiligtum aus an der Krönung im Urheiligtum teil.— Bevor die Messe begann, nahm ich die Krone, die mir meine gute Freundin Monica Alé in Obhut gegben hatte. Im September 2016, als die Missionare des Heiligtums von Paso Mayor vomWeiterlesen
PERU, P. Luis Alberto Celis Zevallos /mf • „Königin der körperlichen und geistigen Gesundheit, segne unsere Häuser…“ So beten die Menschen zur Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, in ihrem Bildstock auf der Terrasse der Pfarrei San Pedro de Ancón, einem Stadtteil etwa 43 km nördlich von Lima. — „Danke, Pfarrer Beto, dass Sie unsere Gottesmutter in Ihre Pfarrei San Pedro de Ancon gebracht haben und dass Sie das Bildstöckchen, das aus unserem Heiligtum in La Molina hervorgegangen ist, angenommen haben. Von unserem Heiligtum aus, das sich jetzt in der EroberungWeiterlesen
SPANIEN Paz Leiva • Diese Sache mit  der Ausgangssperre geht immer länger. Und obwohl wir so viel freie Zeit zur Verfügung haben, sind wir den ganzen Tag beschäftigt. — Gestern war Gründonnerstag. Mitten am Nachmittag zwang mich ein WhatsApp dazu, mein Handy anzuschauen: Es ist Tita aus Wien, ich werde antworten. „Ich bin bald bei Dir.“ Ich brauchte eine halbe Stunde, um mich um das Anliegen kümmern zu können. Tita „kämpfte“ mit einem Text von Pater Busse. Ein tiefgründiger Text, voller Menschlichkeit, wie Pater Busse, freudig, voller Hoffnung: mit einemWeiterlesen
SPANIEN, Paz Leiva • In ein paar Tagen habe ich wieder Geburtstag. In anderen Jahren wusste ich um diese Zeit längst, wer kommen würde, wie viele von uns zum Mittagessen oder zum Nachmittagskaffee da sein würden. — Dieses Jahr ist anders als jedes andere und seltsam. Sogar seltsamer als bei Geburtstagen, bei denen ich mangels eines Mobiltelefons von einer Telefonzuelle aus nach Hause telefonieren musste, um beglückwünscht zu werden. Mein Geburtstag fällt normalerweise in die Fastenzeit, manchmal dasnn auch noch auf einen Freitag – die Speisekarte wird komplizierter, weil esWeiterlesen
SOLIDARISCHES LIEBESBÜNDNIS IN ZEITEN VON CORONAVIRUS, Redaktion • „O Gott, nach deinem Willen ist dein ewiges Wort im Schoß der Jungfrau Maria Mensch geworden“, wird heute in der Liturgie der Weltkirche, in Kirchen und Heiligtümern mit geschlossenen Messen und in Hauskirchen auf der ganzen Welt gebetet. Die frühere Übersetzung ist noch deutlicher: „O Gott, nach deinem Willen hat dein ewiges Wort im Schoß der Jungfrau Maria Fleisch angenommen.“ Worte, die in diesen Tagen einer weltweiten Pandemie, die die Zerbrechlichkeit des menschlichen Lebens, des menschlichen Fleisches angesichts eines Virus von 120Weiterlesen