Spanien Schlagwort

coronavirus españa
Zeugnis eines Coronavirus-Überlebenden – Manuel de la Barreda, Madrid, Spanien • Diesmal war keine Kugel in der Trommel. Ja, das stimmt. Das ist das stärkste Gefühl, das ich jemals bei dieser Coronavirus-Sache hatte. Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich habe den verdammten Virus, wie jeder andere im Haus, auf den Fersen gehabt. Er hat mich erwischt, wenn auch nicht mit voller Wucht, das heißt, ich hatte die Symptome, ich habe den Test gemacht und er war positiv, aber ich hatte keine Lungenentzündung und musste nicht ins Krankenhaus. Zwei WochenWeiterlesen
ARGENTINIEN | Jimena Ciuró via iglesiamillennial.com  • Álvaro, Sandro und Rafael sind drei junge Novizen der Schönstatt-Patres, die im März, kurz vor Beginn der Quarantäne, nach Mar del Plata kamen, um im Interzonalen Krankenhaus „Oscar Allende“ ihr Praktikum zu machen. Mitten in der Pandemie und in der Erwartung, sich durch die Kranken von Gott überraschen zu lassen, öffneten sie ihre Herzen ohne Angst und in Freiheit, auch inmitten von Ungewissheit und Schwierigkeiten. Am 20. August kehrten sie ins Noviziat in Paraguay zurück, mit der Gewissheit der „erfüllten Mission“, aber beladenWeiterlesen
SPANIEN, Paz Leiva und Miguel Ángel Rubio • Trotz allem, was seit dem 1. Juli geschehen ist, ist diese Woche das erste Seminar über den sozialen Gedanken bei Pater Kentenich in Spanien zu Ende gegangen. Im Februar wurde eine Tür geöffnet. Wir haben einen Artikel von Rafael Mascayano auf schoenstatt.org gelesen, und ich habe einen Kommentar dazu geschrieben.— Aufgrund dieses Kommentars bietet uns Rafael Material für die Einrichtung eines Workshops in Spanien an. Uns bleibt die Idee: „Aber wir können keinen Workshop geben, der nicht von uns ist, ohne selbstWeiterlesen
P. Diogo Barata im Namen der Schönstatt-Patres in Spanien | Brief an die Schönstatt-Bewegung in Spanien • Die Schönstattpatres in Spanien möchten mit Ihnen eine erste Reflexion über die Nachrichten der letzten Stunden teilen. Es handelt sich um eine Untersuchung kürzlich freigegebener historischer Archive, die Anschuldigungen wegen angeblichen Missbrauchs durch unseren Gründer ans Licht gebracht haben. Pater Josef Kentenich – wie allen bekannt ist – wurde als Folge einer apostolischen Visitation Anfang der 1950er Jahre aus seiner Arbeit entfernt. Es scheint, dass es im Rahmen dieser Untersuchung mehrere Anschuldigungen vonWeiterlesen
SPANIEN, Manuel Carrasco • Es war am letzten Samstag, 13. Juni, dass nach einer langen Zeit der Isolation erstmals wieder eine Madrugada stattfand, bei der die Teilnehmer physisch präsent waren. Zwölf Madrugadores nahmen daran teil, zehn aus Madrid, dazu Pfr. Bladimir aus Kuba und Pfr. Franklin aus Venezuela, beides Schönstatt-Diözesanpriester, die derzeit einige pastorale Studien machen, die sie noch mindestens ein paar Jahre hier in Spanien halten werden. — Wir versammelten uns im Heiligtum von Pozuelo de Alarcón (Madrid) für die ersten Gebete und um der Gottesmutter dafür zu danken,Weiterlesen
CHILE/ESPAÑA, Paz Leiva y Maria Fischer 6.214 Besuche des Artikels von Barbara Anne De Franceschi in nur vier Tagen allein in der spanischen Version (Stand 27.05. sind es 6447, dazu 89 in der deutschen Übersetzung), 27 Kommentare, und nicht im generellen „Gefällt-mir-Stil“, erzählen im Umkreis des Welttags der Sozialen Kommunikationsmittel (24. Mai) von einer gut erzählten Geschichte, veröffentlicht zur richtigen Zeit (= unmittelbar nach dem Ereignis) und mit den richtigen Worten (persönlich, aus dem Herzen, ohne überhaupt an eine Veröffentlichung zu denken), erzählen aber noch mehr über die Person, vonWeiterlesen
Madrid, 21. Mai 2020, der Tag der Himmelfahrt des Herrn, Barbara Anne De Franceschi • Ein heiliger Priester ist von uns gegangen. Langsam, leise, im stillen Aushalten und Anbieten einer Krankheit, die ihm seine körperliche Kraft und Stärke genommen hat, ihn aber bis zu seiner letzten Todesnot wach gehalten hat. Umgeben von seinen Brüdern in der Gemeinschaft, umsorgt von der Palliativstation und getragen von den Gebeten zweier Länder, die er zutiefst liebte und die ihn ebenso liebten. — In Chile, seinem Herkunftsland, seine große Familie: seine Gemeinschaft von Priestern, einigeWeiterlesen
SPANIEN, Pilar de Beas • Für mich begann die Ausgangssperre am 10. März aufgrund einer Lungenentzündung, von der ich bis heute nicht weiß, ob es COVID-19 war. Nachdem ich behandelt und das Antibiotikum verabreicht worden war, spürte ich immer stärker den dringenden Bedarf, „etwas zu tun“. Ich wandte mich sogar an ein Krankenhaus, um (in meiner Unschuld) bei Anrufen bei den Angehörigen von Kranken zu helfen, denn was mich von Anfang an am meisten beunruhigte, war die Einsamkeit von Menschen, die ohne Begleitung ihrer Angehörigen im Sterben lagen. — HierWeiterlesen
SPANIEN, Rodolfo Monedero • Wie helfen? Das ist die Frage, die bei einem virtuellen Treffen einer Gruppe von Schönstättern gestellt wurde. Wenn der Kauf von Lebensmitteln oder die Bezahlung von Strom und Gas für viele zum Problem wird, kann Schönstatt nicht gleichgültig bleiben. Wenn unsere Gesellschaft leidet, können wir nicht bequem in unserer Blase sitzen bleiben. „Ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben, ich war durstig…“ — „Aber es sind bereits viele Initiativen am Werk“, sagt jemand. „Ich arbeite bereits mit der Caritas zusammen“, sagt jemand anderes.Weiterlesen
VATIKAN, Redaktion • 23. April, Fest des Heiligen Georg, Namenstag von Jorge Mario Bergoglio, Papst Franziskus: Wie feierte der Papst inmitten der Pandemie seinen Namenstag? In der Morgenmesse betet er für die Familien mit Kindern, denen es in diesen Zeiten an Geld und Lebensmitteln mangelt. Dann gibt er, statt zu bekommen: Er spendet Beatmungsgeräte an Rumänien, Italien und Spanien. In diesen Zeiten von so viel Bitten, Fordern und Quengeln – dass mehr Unterstützung vom Staat kommt, dass uns die Messen „zurückgegeben“ werden, dass wir auf die Straße gehen dürfen, dassWeiterlesen