Pandemie Schlagwort

Mauricio y Ximena
CHILE, Susy Jacob • Ximena Farfán und Mauricio Toro sind seit Beginn der Pandemie an vorderster Front dabei. Als Versicherung beten sie jeden Morgen gemeinsam in ihrem Hausheiligtum, wo sie beten, „dass die Kraft des Liebesbündnisses uns erlaubt, echte Zeugen der Hoffnung zu sein in dieser sehr schwierigen Zeit“. – Sie sind seit 33 Jahren verheiratet, haben 5 Kinder und gehören zum Familienbund in Chile, zur Immaculata-Region. Ximena ist Krankenschwester, Master in Palliativpflege, Professorin an der Universität von Los Andes. Mauricio ist Internist, Master in Bioethik und Direktor des PadreWeiterlesen
hospital
CHILE, Verónica Del Fierro G. • Die Pandemie hat uns unsere Schwäche, unsere Ängste, unsere Anpassungsfähigkeit und unsere Widerstandsfähigkeit vor Augen geführt, als wir mit unseren Patienten das härteste Gesicht des therapeutischen Versagens, den schmerzlichen Verlust von Arbeitskollegen und Familienmitgliedern erlebten und unsere Fähigkeit erprobt wurde, aufzustehen und auf unser Wissen zu vertrauen, Räume zu improvisieren, um Therapien zu begleiten und zu vervielfältigen, zu studieren und uns in Online-Kursen über neue Beatmungs- und pharmakologische Therapien auf den neuesten Stand zu bringen. Wann? In der wenigen und knappen freien Zeit, dieWeiterlesen
tercera edad
CHILE, Denise Ganderats • Um das Jahr 2010 herum entstand bei einigen älteren Ehepaaren der Schönstatt-Familienbewegung in Santiago (Chile) der Wunsch, sich untereinander zu begegnen. Was hat sie motiviert? Die Tatsache, dass sie ein hohes Alter erreicht hatten und daher die prägenden Themen, die von der Familienbewegung angeboten wurden – Themen, die sich hauptsächlich an junge und mittelalte Paare richteten – nicht auf sie zutrafen. Ihre Lebenswirklichkeit war unterschiedlich: alle Großeltern, mehrere mit gesundheitlichen Schwierigkeiten, die ihre Teilnahme an häufigen Treffen und langen Tagen einschränkten, einige Witwen oder Witwer oderWeiterlesen
libro
COSTA RICA, Elisa Velásquez • Die Terrasse des Hauses der Bewegung am Heiligtum der Familie der Hoffnung in Santa Ana, Costa Rica, wurde in eine Bühne verwandelt, um den dritten Band des Buches “Mi cercanía en el distanciamiento: reflexiones durante la pandemia” („Meine Nähe in der Ferne: Reflexionen während der Pandemie“) vorzustellen, geschrieben vom Berater der Bewegung für Costa Rica und Kontinentalkoordinator, Pater José Luis Correa Lira. — Die Inhalte, die täglich in Sprachnotizen und schriftlichen Veröffentlichungen vermittelt werden, sind im mittlerweile dritten Band zusammengestellt; beim Durchgehen von mehr alsWeiterlesen
federazione
ITALIEN, Marie-Christine Jeannenot • Vom 25. bis 27. Juni versammelte sich der 1. Kurs des Italienischen Familienbundes in Fara Sabina zu seinen Jahres-Exerzitien vor der langen Sommerpause. — Der Bund wurde am 18. Oktober 2020 in Rom geboren und besteht aus insgesamt acht Paaren. Der Kurs wurde das ganze Jahr über von einem internationalen Team begleitet: Gabriela und Gastón Zurita (aus dem 10. Kurs des Familienbundes von Argentinien), Schwester Asunción und Pater Beltrán. So viele Schönstattgruppen und -bünde aus der ganzen Welt haben den italienischen Bund im Gebet unterstützt. DasWeiterlesen
una nueva alianza

Veröffentlicht am 04.07.2021In Themen - Meinungen

Ein neuer Bund

Francisco Pistilli, Bischof von Encarnación • Die Zeugnisse der Heiligen Schrift, die am Fronleichnamstag verkündet werden (Exodus 24,3-8; Ps 115,12-13. 15 und 16 bc. 15 und 16 bc,  17-18; Hebräer 9,11-1.5; Markus 14,12-16. 22-26) erinnern an den Bund Gottes mit seinem Volk, erinnern an den Bund vom Sinai und an den Neuen Bund in Christus. Das Zeichen des Bundes ist zum einen das Blut, das im jüdisch-christlichen Verständnis Ausdruck des Lebens ist, das geopfert wird, um Leben zu schenken, und zum anderen die am gemeinsamen Tisch geteilte Speise. – ImWeiterlesen
vacuna
PARAGUAY, Redaktion mit Material der Diözese Encarnación • Bischof Francisco Javier Pistilli Scorzara, Schönstatt-Pater, hat Wort gehalten. Er stellte in die Schlange und wurde an einem Tag im Juni im „auto-vac“ im Bürgerzentrum von Encarnación geimpft. — Der Bischof der Diözese Encarnación hatte bei der Eröffnung der 5. Ausgabe der Itapúa Solidaria erklärt: „Ich werde diesen Impfstoff segnen, denn nur Gott und der Impfstoff retten Leben. Ich werde mich anstellen und wenn ich an der Reihe bin, werde ich mich impfen lassen. Ich hoffe, dass viele andere das Gleiche tunWeiterlesen
Dequeni
PARAGUAY, Dequení • Dequeni hat kürzlich die jährliche ordentliche Versammlung abgehalten und den Rechenschaftsbericht für das Jahr 2020 vorgelegt. Dieses Jahr erforderte viele Anpassungen, um die Barriere der sozialen Isolation zu überwinden, die durch Covid-19 auferlegt wurde; dennoch konnte Dequeni 45 Projekte zum Schutz und zur Förderung von Kindern und Jugendlichen durch Bildung durchführen. — „Wir sind den Wohltätern und solidarischen Unternehmen dankbar, die Dequení in sehr unsicheren Zeiten unterstützt haben. Im Jahr 2020 blieben wir nah an den Kindern und Jugendlichen in gefährdeten Gemeinden und auch an den Lehrern,Weiterlesen
encuentro
3MG (3-Minuten-Geschichten), Juan Zaforas • Nach vielen Anstrengungen und Opfern von uns allen seit mehr als einem Jahr und dank der Impfung nehmen wir nach und nach einige der Sitten und Gewohnheiten unseres Lebens vor COVID wieder auf, aber wir sind immer noch sehr vorsichtig, uns zu treffen, obwohl wir genau das sehr vermissen. — Es ist schon komisch, aber wahrscheinlich haben wir uns aus Sorge, uns nicht anzustecken und uns zu schützen, neben der Hektik des Alltags nicht sehr bewusst gemacht, was wir durch den fehlenden physischen Kontakt mitWeiterlesen
sol

Veröffentlicht am 11.06.2021In Leben im Bündnis

Der Sonne entgegen gehen

3MG (Drei-Minuten-Geschichten), Paz Leiva • Es scheint, dass zwischen Pandemie und „Causa Kentenich“ viele Schönstätter nicht mehr wissen, wie sie in die Zukunft schauen sollen. Die pandemische Erschöpfung hat uns desorientiert. Wenn ich über dieses Thema nachdenke, kommt mir eine Geschichte in den Sinn, die ich schon länger kenne: — Eine Familie mit mehreren Kindern war im Urlaub am Strand. Die Kinder spielten und die Eltern lasen im Schatten eines Sonnensegels, bis jemand bemerkte, dass Lucas, das jüngste Kind, fehlte. Er war noch keine drei Jahre alt. Er musste zumWeiterlesen