Pandemie Schlagwort

Generalpräsidium, P. Juan Pablo Catoggio • Im Namen des Generalpräsidiums sendet Pater Juan Pablo Catoggio Grüße an die ganze Schönstattfamilie zu diesem ganz besonderen 18. Oktober, den wir weltweit begehen im Kontext der Pandemie, der Debatte über Pater Kentenich und wenige Tage nach der Veröffentlichung von „Fratelli Tutti“, dem Aufruf der Weltkirche durch den Papst, eine Bündniskultur zwischen allen Völkern, Kulturen und sozialen Schichten zu leben. Pater Juan Pablo Catoggio bittet die MTA und uns alle, dass das Liebesbündnis immer mehr zu einer Quelle des Lebens und der Sendung fürWeiterlesen
Costa Rica 18 de octubre
COSTA RICA, Amparo Ruiz • Wegen der Coronabeschränkungen können wir diesen 18. Oktober nicht groß feiern, aber wir haben als Familienrat Details in Botschaften und Karten ausgearbeitet, die auf die Feier anspielen, sowie Videos mit Zeugnissen von Ehepaaren, Universitätsstudenten und berufstätigen Frauen darüber, wie sie ihr Liebesbündnis in diesen schwierigen Zeiten gelebt haben. Es war sehr schön zu sehen, wie die Familie sich zusammentut, um diesen Jahrestag „anders gemeinsam“ zu feiern. — Außerdem haben wir als Rat der Schönstatt-Bewegung San José West ein Geschenk für alle Besucher des Heiligtums: einWeiterlesen
ARGENTINIEN, Silvia Mikitiuk, Maria Fischer • In fast allen Heiligtümern und Bildstöcken der Welt begann am 9. Oktober die Novene zum 18. Oktober, dem Fest des Liebesbündnisses. Es wird an allen Orten ein anderer 18. Oktober sein, wegen der Pandemie, die die Feierlichkeiten von Angesicht zu Angesicht verhindert oder auf eine kleine Anzahl von Teilnehmern reduziert. In Tuparenda zum Beispiel, wohin normalerweise etwa 50.000 Pilger oder mehr pilgern, werden vier Messen mit je 50 Anwesenden gefeiert. Es wird viele Live-Übertragungen geben, viele Feiern zu Hause… aber es gibt einige Orte,Weiterlesen
alianza matrimoniaö
PARAGUAY, Nathy Manzur und Pablo Adorno • Die Pandemie hat viele Dinge in der Art, wie wir leben, denken und fühlen, verändert. Unsere Gewohnheiten änderten sich, wie die Sonntage mit der Familie und der Besuch der Messe im Heiligtum, als unsere Treffen virtuell wurden. Es war eine Anstrengung, die wir gemeinsam als Haus des Glaubens stemmen mussten und konnten. — Zuneigung zu zeigen bedeutet heute, sich physisch von den Menschen, die ich am meisten liebe, zu distanyieren, bedeutet aber auch, uns emotional und spirituell gleichermaßen anzunähern, indem wir ein aktiverWeiterlesen
alianza matrimonial pandemia
PARAGUAY, Edgar Cañete y Ana Pecc, Miembros del Grupo GAUDIUM ENTIS. Nivel Alianza de Amor • Dieses Jahr hat bekanntermaßen mit einer anderen Farbe begonnen, als wir es gewohnt waren. Dies betraf – gewissermaßen – alle Aktivitäten im Land, auch die religiösen. — Wir kamen aus einem mit vielen Gefühlen beladenen Jahr 2019, als wir unsere Gruppenverpflichtung (wir sind Teil der Gruppe Nr. 7, später GAUDIUM ENTIS genannt) im Heiligtum von Tuparenda (am Km 34,5 der Route 2 im Departamento Central, Paraguay) besiegelten. Der Weg sollte im Jahr 2020 weitergehen.Weiterlesen
BRASILIEN, Raphael de Mari/mr • Am Samstag, dem 19.09.2020, einem Tag nach der Feier des Bündnistags, feierte die Schönstattjugend von Jaraguá die „Messe und Kantate der Jugend“. Es war eine Veranstaltung, bei der wir uns persönlich im Heiligtum von Jaraguá zusammen fanden, und zwar auch virtuell für diejenigen, die nicht hingehen konnten oder die es wegen der Pandemie besser fanden, von zu Hause aus mitzumachen. Auf diese Weise konnten wir eine große Beteiligung der Jugend erreichen.— Wir begannen mit der heiligen Messe, die vom Rektor unseres Heiligtums und Begleiter derWeiterlesen
PARAGUAY, Maria Fischer mit Horacio Chávez und P. Óscar I. Saldivar • So viel Vorfreude, so viele Pläne, so viele ersehnte Treffen, so viele erwartete Gnaden. Und eine Kreatur von kaum 0,12 Mikrometer Größe erscheint, unsichtbar für das Auge, und nimmt das Leben von mehr als einer Million Menschen – Väter, Mütter, Kinder, Freunde, Kollegen, Nachbarn – in der Welt, ruiniert die Wirtschaft der Nationen, die Arbeitsplätze und die Einkommensquellen von Millionen, und  hindert uns daran, den 18. Oktober zu feiern, wie wir es immer getan haben, in Tupãrenda, JahrWeiterlesen
Ven y lo verás
María Fischer • Dies ist das Thema, das der Heilige Vater Franziskus für den 55. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel 2021 gewählt hat:“Komm  und sieh (Joh 1,46). „Kommunikation durch Begegnung mit Menschen, wie und wo sie sind.“ — „Komm und sieh.“ Diese Worte des Apostels Philippus sind zentral für das Evangelium: Die christliche Verkündigung besteht vor den Worten aus Blicken, Zeugnissen, Erfahrungen, Begegnungen, Nähe. Mit einem Wort: aus Leben. Genau diese Worte, die im Johannes-Evangelium (1, 43-46) zitiert werden, hat Papst Franziskus als Thema für die Botschaft zum 55. Welttag derWeiterlesen
ARGENTINIEN, Astrid und Matías García Samartino, Diözesankoordinatoren von Pilar • Kennst du das Land von Freud durchweht, weil nie die Sonne untergeht?… Es ist mein Heimatland, mein Schönstattland! Dies ist unser Land Los Olmos, der Ort, den unsere liebe Gottesmutter gewählt hat, um sich niederzulassen und in der Stadt Pilar, Provinz Buenos Aires, Argentinien, zu wohnen. — Alles begann mit dem Wunsch in den Herzen einiger weniger, und im Laufe der Zeit wurde es zum großen Traum vieler und zur Realität einer großen Familie, die die Gottesmutter eroberte. Allen WidrigkeitenWeiterlesen
COSTA RICA, Mónica Orlich • Wie so viele Dinge in unserem Leben mussten auch die Jahresexerzitien der Familienbewegung in diesem Jahr umgestaltet werden. Sie ließen das übliche Wochenende in einem Exerzitienhaus hinter sich und fanden ein neues vorübergehendes Zuhause in der virtuellen Welt, wobei nur zehn Paare persönlich im Bewegungshaus anwesend, aber mehr als 50 durch Zoom verbunden waren. — Wie bei allen Herausforderungen gibt es auch hier große Chancen: Die Exerzitien konnten mehr Paare erreichen und Grenzen überwinden. Von den virtuellen Mitwirkenden gehörten viele den verschiedenen Gemeinschaften der Schönstatt-BewegungWeiterlesen