bolsas de caridad

Veröffentlicht am 2022-10-14 In Projekte, Werke der Barmherzigkeit

Bauen wir eine Kirche in Solidarität… mit Wohltätigkeitstüten

ECUADOR, Maria Fischer •

„Die katholische Kirche, die durch dieses Ökumenische Konzil die Fackel der religiösen Wahrheit hochhält, möchte sich als die liebende Mutter aller zeigen, freundlich, geduldig, voller Barmherzigkeit und Güte…“. Es ist 60 Jahre her, dass diese Worte des heiligen Johannes XXIII. bei der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Ökumenischen Konzils zu hören waren. Diese liebende Kirche Mutter von allen wird in Hunderten und Aberhunderten von Ecken der Welt erlebt. Wir erlebt, konkret und mit Händen zu greifen, vor dem Heiligtum in Quito, Monat für Monat.

„An diesem Oktobermorgen verteilen wir die Wohltätigkeitstüten“, sagt Pater Rafael Amaya, „auf diese Weise teilen wir das, was wir haben, mit unseren Brüdern und Schwestern. Wir haben ihnen mit unseren Gesten das Wort Gottes gegeben. Auf diese Weise wird unser Glaube fest. Deshalb lade ich Sie ein, uns weiterhin bei dieser Aufgabe zu helfen.“

Seit Beginn der Pandemie zählen Familien, die ihre Arbeit verloren haben oder nie ein Einkommen hatten, auf die Hilfe der „liebenden Mutter aller, gütig, geduldig, voller Barmherzigkeit und Güte“, im Schönstatt-Heiligtum. Diese „liebende Mutter aller“ verkleidet sich als Männer und Frauen aus Quito, die die Wohltätigkeitstüten zusammenstellen, sie verteilen, spenden und für die Familien beten. Sie verkleidet sich auch als Leser von schoenstatt.org, die sich von den Gesichtern und dem Lächeln der armen Pilger des Heiligtums in Quito berühren lassen.

 

Original: Spanisch, 13.10.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.