Schönstatt im Herausgehen Kategorie

COSTA RICA, Gaby Yglesias de Tous • Dieses Jahr gab ich dem Wunsch meiner Tochter, mit der Pilgernden Gottesmutter und ihr auf Misiones zu gehen, nach – endlich, widerwillig und nur, damit sie endlich Ruhe gab. Sie war in der Karwoche in Guanacaste bei den Misiones gewesen und es hatte ihr sehr viel Freude gemacht. Mir nicht… es erschien mir total unangenehm, an die Türen von fremden Leuten zu klopfen und ihr Leben hereinzuplatzen. Doch meine Vorstellung hatte absolut nichts mit der Realität zu tun!— Zunächst bereitete ich mich durchWeiterlesen

Veröffentlicht am 17.07.2018In Projekte

Reisetagebuch eines Vorsehungsgläubigen

ARGENTINIEN, Martín Mateu • Dank eines der Teilnehmer der „Cruzada de Maria“ der Schönstattjugend von Lateinamerika, José Argüello aus der Redaktion von schoenstatt.org, haben wir den folgenden „Reisetagebucheintrag“ erhalten. Geschrieben von Martín Mateu, der zum Logistikteam der Cruzada de Maria im Januar 2018 gehörte. Auch ein halbes Jahr nach dem Ereignis, das wir intensiv und live mit schoenstatt.org begleitet haben, ist dieses im Augenblick des Erlebens und mit der „ursprünglichen Frische“ (J.Kentenich) der Unmittelbarkeit des Lebens geschriebene Zeugnis Gold und eine Veröffentlichung wert. — Tag 6: Picheuta – Punta deWeiterlesen
COSTA RICA, Randall Barquero • Angesprochen durch den Aufruf von Papst Franziskus in seiner Enzyklika  „Laudato Si“ , unser „gemeinsames Haus“ zu bewahren, hat sich die Schönstatt-Bewegung von Costa Rica von Anfang an vorgenommen, das Heiligtum „Familie der Hoffnung“, eingeweiht am 18. März 2017 und das Bewegunghaus, das sich auf dem gleichen Gelände in der Stadt San José befindet, umweltfreundlich und umweltverantwortlich bewirtschaftet werden sollten. — Mit dieser Motivation registrierte die Bewegung sich im Programm Bandera Azul Ecológica (PBAE) der Regierung von Costa Rica, einer Art Umweltsiegel, das die RegierungWeiterlesen

Veröffentlicht am 03.07.2018In Kampagne

Das Liebesbündnis ist für alle

ARGENTINIEN, Rosanna Luna mit Maria Fischer • Schönstatt in Bragado erhielt neulich wieder einmal Besuch von Cristina White, Laien-Assesorin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in der Diözese Nueve de Julio.  Sie traf sich mit den Missionaren der Kampagne in der Pfarrei Santa Rosa de Lima. Die Themen der Besprechungen kreisten um P. Kentenich, Joao Pozzobon und unsere Herzensverbindung mit Maria, doch vor allem ging es um das „Liebesbündnis für alle“.— Im Kontext des 50. Todestages von Pater Kentenich möchten wir  ihm das schenken, was er am meisten wünschte: das SchönstattgeheimnisWeiterlesen
NICARAGUA/COSTA RICA, Gonzalo Vega mit Maria Fischer • Die Lage in Nicaragua wird Tag für Tag dramatischer. El  P. José Luis Correa hat den Schönstättern in Nicaragua,  die sich gerade auf als erste Nicaraguaner auf das Liebesbündnis vorbereiten, geschrieben, um ihnen in dieser Situation Mut zu machen und Solidarität zu zeigen.— Seit mehreren Jahren ist die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt in Nicaragua. Im April 2016 fuhren Pater José Luis Correa und zwei Ehepaare aus Costa Rica, Ronald und Giovanna Sauter,  und Gonzalo und Ileana Vega zum ersten MalWeiterlesen

Veröffentlicht am 24.06.2018In Kampagne

Hände und Füße der Gottesmutter

PARAGUAY, Adriana Cardozo • Die Rosenkranz-Kampagne der Pilgernden Gottesmutter hat eine tolle Mitarbeiterin in Ciudad del Este. Es ist Gloria Mercedes Rolón de Ayala, bekannt als „Gloria, die Lehrerin“, begeistert, freundlich und ihrer Sendung treu, und das seit Jahren.— Sie ist seit 17 Jahren Missionarin in der Rosenkranzkampagne und derzeit auch Koordinatorin der Rosenkranzkampagne der Kinder in ihrer Stadt. Das Apostolat der Kinder-Kampagne ist sehr wichtig, da die Missionare in die Armenviertel gehen und dort ein Programm entfalten, bei dem die Kinder über unsere Himmelsmutter, zu der sie leicht ZugangWeiterlesen
PARAGUAY, Cristina Velázquez • Seit drei Jahren bereits lebt ein Team aus der Gemeinschaft der Berufstätigen Frauen „Kirche im Herausgehen“ durch den Besuch der Insassen des Frauengefängnisses „Buen Pastor“ (Guter Hirte) in Asunción. Schuld an diesem kühnen Herausgehen ist niemand anderes als Papst Franziskus.— Heraus an die Peripherie – zehn Minuten vom Heiligtum entfernt Das Team suchte im Jahr 2015 ein Apostolat, das richtig einschlagen würde. Noch immer hallten in ihnen die Worte von Papst Franziskus bei der Audienz für die Schönstattfamilie im Rom im Jubiläumsjahr 2014 nach, wo erWeiterlesen
IRLAND, Ann Marie Mc Laughlin • Die Europa-Auxiliar, die 2012 in Deutschland gekrönt worden ist, hat ihren ersten Besuch in Irland seit der Krönung gemacht. Sie wurde am Samstag, dem 12. Mai, von den Schönstätter Marienschwestern in Campsie Glen in Schottland geholt. Die Pilgernde Gottesmutter kam mit Sr. Margareta Bittner per Auto und Fähre nach Nordirland, bevor sie in Richtung Süden nach Dublin, Irlands Hauptstadt, weiterfuhr. — Dorthin also, wo sich in diesen Wochen alles auf das Welttreffen der Familien im August 2018 vorbereitet, zu dem auch Papst Franziskus hierWeiterlesen
SOLIDARISCHES BÜNDNIS, Redaktion• „Wir möchten Dir nur sagen, dass hier in Esquipulas nichts passiert ist.Die Zerstörung in dem Teil unseres Landes, wo der Vulkan ausgebrochen ist, ist total. Tausende von Menschen haben alles verloren. Danke für euer Gebet für uns“, schreibt Marta, eine junge Schönstätterin aus Esquipulas, dem Zentrum der Schönstatt-Bewegung in Guatemala. Beten wir für die Opfer des verheerenden Vulkanausbruchs, für alle, die Leben, Gesundheit, Angehörige, Eigentum, Hoffnungen … verloren haben. Und tun wir es zusammen mit Papst Franziskus. — Papst Franziskus hat ein Beileidstelegramm nach Guatemala geschickt, inWeiterlesen

Veröffentlicht am 03.06.2018In Projekte

„Das Haus gehört uns“

URUGUAY, Bildungszentrum Providencia, Juan Andrés Nopitsch • Das Bildungszentrum Providencia feiert! Und das ist kein Wunder. Die Erweiterung der Schulkapelle hat begonnen! Wie oft war in der Weltgeschichte das Kleine und Unansehnliche die Quelle des Großen und Größten. Die Geschichte von Providencia ist tief geprägt durch diese Aussage von Pater Kentenich: „Wie oft war in der Weltgeschichte das Kleine und Unansehnliche die Quelle des Großen und Größten.“ Vor 24 Jahren erfuhr eine Gruppe von Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von dem, was Lucía, eine frühere Schülerin des Colegio MTAWeiterlesen