Schönstatt im Herausgehen Kategorie

Niños de Marìa
ECUADOR, P. Rafael Amaya /mf • „Wir erziehen Gestalter des Morgen“ ist das Motto der des Projekts „Niños de Maria“ (Marias Kinder), in Quito, Ecuador, das armen Kindern mit Bildung und Nahrung hilft. —   „Trotz der schwierigen Zeiten, die wir wegen der Pandemie durchmachen…“, so beginnt das Video, das von der Pater-Joseph-Kentenich-Stiftung „Niños de Maria“ der Schönstatt-Bewegung in Quito verbreitet wird. Den ärmsten Kindern die Hand reichen Das Pater-Joseph-Kentenich-Projekt „Niños de Maria“ mit seinem Bildungsprojekt „Grundschule San José de la Comuna“ im ärmsten Stadtteil von Quito nimmt diese KinderWeiterlesen
Providencia digital
URUGUAY, Providencia • Die Pandemie hat weiterhin Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche. In vielen Ländern mussten die Schulen, sobald sie wieder öffneten, ihre Türen wieder schließen. Kinder und Jugendliche verlieren nicht nur Zeit zum Lernen, sie vermissen auch ihre Klassenkameraden, ihre Spiele… und für die Eltern ist es eine große Herausforderung, sich zwischen Kinderbetreuung, Homeschooling und Telearbeit zu organisieren. Ganz zu schweigen von der ständigen Angst, sich anzustecken und ihre Familienmitglieder zu gefährden und nicht in der Lage zu sein, für sie zu sorgen. Darüber hinaus ist für viele KinderWeiterlesen
Matea
URUGUAY, Providencia/mf. • Matea ist das erste Sozialunternehmen für Informationstechnologie in Uruguay. Es wurde 2019 vom Bildungszentrum Providencia (ein Projekt der Schönstatt-Bewegung) mit der Absicht gegründet, die Bildung der Jugendlichen im Stadtteil Cerro, einem der sozialen Brennpunkte von Montevideo, zu beeinflussen und das Fundraisingmodell der Organisation zu ändern – ein Modell, das auch von der Casa Madre de Pan, der Bäckerei, die an die Casa Madre de Tupãrenda (CMT) angeschlossen ist, angewandt wird: Schaffung von Arbeitsplätzen für junge Absolventen und Generierung von Ressourcen – in Richtung finanzieller Tragbarkeit. Weniger Zuschuss-Weiterlesen
madrugadores colombia
MADRUGADORES, Octavio Galarce Barrera • „Heute, am Samstag, den 2. Mai 2020, kommen 300 Gebetsgruppen, die auf Spanisch „Madrugadores“ genannt werden, zu uns ins Gebet. Sie sind die Madrugadores. Sie stehen sehr früh auf, um zu beten, sie stehen wirklich sehr früh auf zum Gebet. Sie sind heute, in diesem Moment, mit uns vereint“. Mit diesen Worten eröffnete Papst Franziskus vor einem Jahr die Messe, die er damals „live und direkt“ um 7.00 Uhr morgens aus der Kapelle der Casa Santa Marta im Vatikan in Rom feierte. — Es warWeiterlesen
Misa en la Plaza - Confidentia (2)
ARGENTINIEN, Claudia Echenique • Mit den neuen Maßnahmen gegen die Zunahme der COVID-Fälle können Messe, die in Kirchen und Heiligtümern vorgesehen sind, nur noch im Freien gefeiert werden. Beim Confidentia-Heiligtum mitten in Buenos Aires gibt es keinen solchen Raum. Was sollen wir tun? Noch einmal alle Messen vor Ort aussetzen? Auf keinen Fall! Feiern wir am Bildstock auf dem Platz! — Einige Heiligtümer und Pfarreien haben große Atrien (wie die Heiligtümer von Belgrano, San Isidro oder Villa Ballester) oder sie haben die Höfe der nahegelegenen Schulen, so dass sie zumindestWeiterlesen
Corrientes Madrugadores
ARGENTINIEN, Ramón Sandoval • Am Sonntag, den 2. Mai 2021, am 19. Jahrestag der ersten Madrugada in Argentinien, haben wir zum ersten Mal in den Mauern des zukünftigen Heiligtum Tierra de Maria in Corrientes gebetet. — Die Madrugadores in dieser Stadt im Nordosten Argentiniens treffen sich seit fünf Jahren jeden zweiten Sonntag um 8:00 Uhr morgens, um den Rosenkranz zu beten. Es ist eine Gemeinschaft von etwa fünfzig Männern, von denen sich fünfzehn bis zwanzig regelmäßig zum Gebet treffen, der Rest sind „Schwalben“, wie wir sie nennen, weil sie kommenWeiterlesen
Kuttur school covid
INDIEN, P. Biju Para • Die Zahl der Patienten steigt von Tag zu Tag. Die Krankenhäuser und Gesundheitszentren sind voll von Covid-Patienten. Die Regierungseinrichtungen haben Schwierigkeiten, so dass sie an uns herangetreten sind und um unser Schul-Gebäude gebeten haben, um Covid-Patienten unterzubringen. — In dieser Situation dachten wir, wir sollten etwas Sinnvolles für die leidenden Menschen tun. Wir boten den Regierungsbeamten unsere ganze Unterstützung an. Dann untersuchten verschiedene Regierungsstellen unsere Schule und ihre Räumlichkeiten. Alle Beamten schlugen unser Haus vor und empfahlen es der Behörde. Dem leidenden Volk zu HilfeWeiterlesen
Catalina Kentenich Rancagua
CHILE, Maria Fischer • Zurzeit macht Maria Ayuda, dieses große solidarische Werk Schönstatts in Chile, wegen der Vorfälle im inzwischen geschlossenen Kinderheim „Catalina Kentenich“ in Rancagua weit über Chile hinaus negative Schlagzeilen. Die Klärung der genauen Vorgänge und Fakten durch die Staatsanwaltschaft, das Jugendamt und den SENAME (Nationaler Dienst für Minderjährige) ist im Gange. Getreu unserer Verpflichtung zu Information und Transparenz und angesichts der vielen durch die Netze geisternden „Weiterleitungen“ wie der Funkstille auf der offiziellen Webseite von Maria Ayuda versuchen wir, die verifizierbaren Informationen anzubieten. — Das „Catalina Kentenich“-HeimWeiterlesen
maría ayuda
CHILE, Maria Ayuda – Francesca Wüllfrodt • In den Häusern von Maria Ayuda werden stets Prozesse voller Schönheit und Hoffnung erlebt. Dies ist der Fall von E., einem Mädchen, das 2019 im Alter von sieben Jahren im Pater Alfonso Boess Heim in Viña del Mar ankam und einen Kontext von Drogenkonsum durch ihre Mutter und das Ausgesetztsein ernster Gefahren hinter sich ließ, die eine totale Verletzung ihrer Rechte darstellten, einschließlich einer Anzeige wegen möglichen sexuellen Missbrauchs. Dies löste bei dem kleinen Mädchen eine Depression aus, die sogar zu einigen SelbstmordversuchenWeiterlesen
JKI
DEUTSCHLAND, Uta Söder (Pressemeldung) • Das Josef-Kentenich-Institut (JKI) hat im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung ein neues Präsidium gewählt. Neuer Präsident ist Prof. Dr. Joachim Söder. Ihm stehen als Vizepräsidentin bzw. -präsident Dr. Gertrud Pollak und Kaplan Manuel Gärtner zur Seite. Christian Schulze wird als Geschäftsführer das Präsidium in bewährter Weise unterstützen. — Während der weitgehend digital gestalteten Jahrestagung wurde Pfarrer Andreas Brüstle als Präsident verabschiedet. Sehr herzlich dankten ihm die Mitglieder für sein großes Engagement, vor allem für die Ausweitung des Kursprogramms des JKI. Auch Dr. Peter Wolf wurde ausWeiterlesen