Schönstatt im Herausgehen Kategorie

ARGENTINA, Maria Fischer • Bereits Ende August teilten die Leiter der Wallfahrt der Städte und Dörfer, die Jahr für Jahr den Bildstock von Hasenkamp mit dem Heiligtum von La Loma verbindet, eine ebenso schmerzhafte wie notwendige Entscheidung mit: „Angesichts der Situation in Bezug auf die Pandemie, die durch die ganze Welt geht, kann die Wallfahrt der Städte und Dörfer in diesem Jahr nicht auf traditionelle Weise durchgeführt werden, was aber nicht bedeutet, dass sie nicht durchgeführt wird. Wir arbeiten daran, die diesjährige Ausgabe virtuell zu gestalten. Wegen dieser besonderen SituationWeiterlesen
CHILE, Natalia Jáuregui / Maria Fischer • „Es gibt da auch noch ein weiteres sozialpädagogisches Projekt, nämlich die Stiftung Pater Hernan Alessandri, die eine große Schule in der Gemeinde Puente Alto in Santiago, Chile, hat“, so Pater Francisco Pereira, Spiritual von Maria Ayuda, Chile, vor einigen Monaten im Austausch mit schoenstatt.org über konkrete Projekte der Gestaltung einer neuen Gesellschaftsordnung aus dem Liebesbündnis. Es geht um die Joseph-Kentenich-Schule in Puente Alto, in der 834 Jungen und Mädchen aus dem Stadtteil unterrichtet werden. Es ist eine andere Nachbarschaft als die, in denenWeiterlesen
PARAGUAY | Juan V. Ramírez und Nelly Diaz mit Maria Fischer • In der gesamten Region Alto Paraná, der Grenzregion zu Brasilien, die bis zum Beginn der Pandemie hauptsächlich vom grenznahen Warenaustausch lebte, herrscht eine schwere Wirtschaftskrise. Diese Grenze ist nun seit sechs Monaten geschlossen. Was tun die Unternehmer im Liebesbündnis, Mitglieder der CIEES (Internationale Gemeinschaft der Unternehmer und Führungskräfte Schönstatts), in dieser Situation? Beten? Auch. An einem Webinar zu einem interessanten Thema teilnehmen? Gelegentlich. Aber was sie hauptsächlich taten und weiterhin tun, ist einfach und eindeutig das, was einWeiterlesen
PARAGUAY, Rossi Insfran, Bäckerei- und Konditorei-Ausbilderin bei CMT • Wenn wir von großen Errungenschaften und großen Kämpfern sprechen, müssen wir heute einen nennen. Für viele scheint es vielleicht nicht so zu sein, aber er ist ein großer Kämpfer in einem harten Kampf: Drogen. — Es war nicht einfach, aber Christian, so heißt unser Absolvent, hat es geschafft, hat die Kraft aufgebracht, weiterzumachen und weiterzukämpfen für sein Ziel, das Programm, das Casa Madre de Tupãrenda (CMT) ihm anbot, abzuschließen. Er kam mit gerade einmal 16 Jahren zu uns, voller Unsicherheit, Zweifel,Weiterlesen
COSTA RICA/LATINOAMÉRICA, P. José Luis Correa/María Fischer • Die Einladung, die sich an Schönstätter in politischen Ämtern und Aufgaben richtet, wurde Anfang September ausgesprochen und zirkuliert bereits in mehreren WhatsApp-Gruppen und sozialen Netzwerken. Schönstätter in der Politik ist nichts Neues – wir kennen Bürgermeister, Gemeinderäte, Stadträte, Parteigründer, Präsidentschaftskandidaten, Abgeordnete, Minister -, neu ist aber ein Treffen (virtuell wegen der Pandemie) von Politikern aus der Schönstatt-Bewegung zum Austausch und mit der leitenden Idee, sich nicht (nur) als Schönstätter in dieser Aufgabe zu heiligen, sondern Schönstatt-Politiker zu sein, bereit, als Politiker dieWeiterlesen
ARGENTINA, Juan Barbosa • Der fast schon berühmte „Rosenkranz um 18 UHR 30“ (Rosenkranz, den die Madrugadores seit dem 31. März 2020 täglich beten), hat seine ersten 150 Tage hinter sich und für das Gebet des 150. Rosenkranzes wurde etwas ganz Besonderes vorbereitet. Mehr als 50 Beter auf der Plattform und ebenso viele auf YouTube haben sich mit Maria zusammengetan, um für das Ende dieser Pandemie, die die ganze Welt geißelt, und für viele andere Anliegen zu beten. Die Madrugdoreswaren glücklich.— Ein Gebet mit vielen Früchten Wenn wir frühere ArtikelWeiterlesen
ARGENTINIEN, Clarisa Martínez • Es ist alles Vorsehung! Ja, nichts entgeht der Vorsehung unseres guten Vaters, nicht einmal die Tatsache, dass ich so viele Tage gebraucht habe, um diese Zeilen mit Ihnen zu teilen. Denn obwohl Gott mit Gewalt in unser Leben einbricht, brauchen wir Zeit, um ihn zu assimilieren, damit die Gnade tief eindringen kann.— Wer die Schönstatt-Gemeinschaft von Paraná, die Familie der Vorsehung, kennt, weiß, dass samstags das Heiligtum im Schatten des Florettseidenbaums mit Umarmungen, Mate, Lachen und Liedern gefüllt ist. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum dieWeiterlesen
PARAGUAY, Casa Madre de Tupãrenda / Maria Fischer • Am 22. August, vor vier Jahren, öffneten sich die Türen der Casa Madre de Tupãrenda (CMT), dem Haus für Jugendliche, die das Erziehungszentrum (lies: Jugendgefängnis) Itauguá verlassen. Es war der lange gehegte Traum derjenigen, die Samstag für Samstag fest entschlossen waren, den Jugendlichen des Jugendgefängnisses einen Imbiss zu bringen. Bei jedem Besuch wurden sie von den Geschichten und Realitäten jedes einzelnen „drinnen“ ergriffen und waren Zeugen des häufigen „Kommen und Gehens“ der meisten Täter.  — Wie soll man das bewerten? WennWeiterlesen
MEXIKO | Cynthia Guevara • Wie ein ferner Traum schien lange das, was viele sich von Herzen wünschten, weil sie überzeugt waren von der verwandelnden Kraft des Liebesbündnisses mit Maria und Pater Kentenichs pädagogischem Konzept, freie Persönlichkeiten zu formen, den Typ Mann und Frau, den diese Zeit braucht: eine Schule, die ganz von Schönstatt aus gestaltet ist. — Wir haben mehr als 7 Jahre lang hart gearbeitet, um die erste Schönstattschule in Mexiko zu errichten, konkret in Monterrey, Nuevo Leon. Wir sind sehr aufgeregt, denn endlich werden wir die FrüchteWeiterlesen
COSTA RICA, Margarita de Escorriola • Papst Franziskus lässt uns im Apostolischen Schreiben AMORIS LAETITIA erkennen, dass „die ersten Jahre der Ehe […] ein wesentlicher und heikler Zeitabschnitt [sind], während dessen die Paare im Bewusstsein der Herausforderung und der Bedeutung der Ehe wachsen. Hieraus ergibt sich das Erfordernis einer pastoralen Begleitung, die nach der Feier des Sakramentes fortgesetzt wird (vgl. Familiaris consortio, III. Teil). Bei dieser Pastoral ist die Anwesenheit erfahrener Ehepaare von großer Bedeutung (AL 223).“— Im Bewusstsein dieser Notwendigkeit und Aufgabe hat die Schönstatt-Bewegung in Costa Rica imWeiterlesen