Schönstatt im Herausgehen Kategorie

Nueva Helvecia Uruguay
URUGUAY, vía schoenstatt.org.uy • Uruguay ist das Land des ersten Filialheiligtums, ein Land, das auf sein zweites Filialheiligtum in Montevideo wartet und Bildstöcke in Salto und Punta del Este hat. An jedem dieser Orte feierte die Bewegung am vergangenen 18. Oktober das Liebesbündnis – wegen der Pandemie ganz anders als sonst, aber mit viel Liebe und Engagement.  — Nueva Helvecia Wir werden uns an diesen 18. Oktober 2020 erinnern als so ganz anders als wir gewohnt waren, ihn zu feiern. Trotz dieser Pandemie, die unser tägliches Leben in allen BereichenWeiterlesen
Santa Cruz do Sul Santuario
BRASILIEN, RUY ALBERTO KAERCHER • Schönstätter und Tausende von Menschen aus der Gemeinde von Santa Cruz do Sol und der Region sowie aus anderen Orten des Bundesstaates Rio Grande do Sul sind seit mehr als vierzig Jahren mit dem Heiligtum der Gottesmutter von Schönstatt in Santa Cruz do Sul, Rio Grande do Sul, verbunden, eine lange Tradition, eine Geschichte, die weit vor dem 11. Dezember 1977, dem Tag der Einweihung, begann. An diesem Tag nahmen die Dreimal Wunderbare Mutter diesen Gnadenort in Besitz, und seitdem hat sie in diesem heiligenWeiterlesen
Loreto

Veröffentlicht am 28.11.2020In Kampagne

Die große Peregrina muss pilgern

PARAGUAY, Ana María Vera de Woods • Am Nachmittag des 23. November fuhren wir in die Stadt Loreto, 17 km von der Stadt Concepción entfernt, um das Bild der Auxiliar der Pilgernden Gottesmutter zu holen, die in den letzten sieben Monaten durch diese Stadt gereist war. Uns hat das Engagement und das Zugehörigkeitsgefühl der Missionare zu Schönstatt  und ihre Arbeit in enger Abstimmung mit Pfarrer Nelson Tolentino Ayala Simonetti sehr beeindruckt.— In Loreto gibt es eine Gemeinschaft von etwa 30 sehr engagierten Missionaren, die sehr bewusst die Pflichten eines MissionarsWeiterlesen
CMT
PARAGUAY, CMT, Ani Souberlich • Heute wollen wir Ihnen ein wenig mehr über das Leben eines Teilnehmers Casa Madre de Tupãrenda erzählen und darüber, was es bedeutet, Pädagoge und Ausbilder in den verschiedenen Phasen des Programms zu sein. Zu diesem Zweck hat uns Julio gestattet, Ihnen seine Geschichte, seinen Veränderungsprozess während seines Aufenthalts im CMT aus der Perspektive jedes seiner Pädagogen und Ausbilder zu erzählen. — SOFT SKILLS (1. und 2. Monat im Programm) Pädagogin: Lourdes Palacios Pädagoge und Ausbilder im CMT zu sein geht weit über die einfache WeitergabeWeiterlesen
URUGUAUY, via www.providencia.org.uy • Matea ist das erste Technologie-Sozialunternehmen in Uruguay und wurde im Bildungszentrum Providencia der Schönstatt-Bewegung von Montevideo mit der Absicht gegründet, die Ausbildung und berufliche Entwicklung der Kinder im Stadtteil Cerro, einem sozialen Brennpunkt, yu fördern und das Finanzierungsparadigma des Bildungszentrums zu verändern. — Matea entsteht nach einem langen Prozess der Reflexion und Forschung. „Mit dem Wunsch, zu wachsen, neue Projekte zu entwickeln, die bereits bestehenden zu erweitern oder zu verbessern und eigene Ressourcen zu generieren, begannen wir, andere Formen der Finanzierung von anderen sozialen Organisationen inWeiterlesen
ARGENTINIEN, via AICA • Die traditionelle Marianische Jugendwallfahrt, der jedes Jahr in der Diözese San Luis stattfindet, musste sich dieses Jahr aufgrund der Pandemie neu erfinden und wurde zur Marianischen Jugendkarawane, die am Sonntag, dem 15. November, um 17.00 Uhr stattfand. Was waren das für Zeiten, als wir die Nachrichten und Zeugnisse dieser Marianischen Jugendwallfahrt direkt erhielten, als wir gebeten wurden, die Informationen zu verbreiten! Diese Generation ist nicht mehr da, aber glücklicherweise gibt es bei AICA eine Pressemeldung, die wir veröffentlichen können. — Die Teilnehmer der Karawane, mehrheitlich Jugendliche,Weiterlesen
Misiones Costa Rica
COSTA RICA, Milena Fonseca • Mitten in einem Pandemiejahr wurden die „Misiones Schoenstat“ der Schönstattfamilie von San José/Ost, Costa Rica, neu erfunden. Der missionarische Geist ließ sich nicht davon abhalten, dieses Jahr in der Pfarrei Inmaculado Corazón de María in Santa Cruz de Turrialba anzukommen, selbst inmitten von Widrigkeiten und Einschränkungen durch die Covid-19-Lage. — Das Zusamenwirken des Teams und von Pfr. Claudio Andrés Gómez Martínez ermöglichte eine neue missionarische Modalität. Die Wochenend-Mission wurde durch vierzehntägige Besuche ersetzt, die sich auf die Messen am Samstagabend und Sonntagmorgen verteilen. Bei jederWeiterlesen
CHILE, Octavio Galarce Barrera • Traurige Tage / Es ist schwer für uns, zu einsam zu sein / Wir suchen tausend Wege, die Dummheit zu überwinden / Graue Monate / Es ist Zeit, sich zu verstecken / Es könnte der Weg sein, uns selbst wiederzufinden. Aber es ist 8 Uhr, und du bist ans Fenster gekommen, um zu applaudieren/ Ich möchte weinen/uns aus der Ferne so nah zu sehen/ uns an denselben Ort zu rücken/ Es ist nur noch für ein wenig länger. Wir werden wieder zusammenkommen/ Wir werden wiederWeiterlesen
Madrugadores
CHILE, Octavio Galarce Barrera • Am Samstag, dem 7. November, trafen wir uns über Zoom als Internationale Koordination der Madrugadores in einer Sitzung, die etwa zweieinhalb Stunden dauerte. Nach einer intensiven Zeit zwischen Mai und September, in der wir mittwochs den internationalen Rosenkranz beteten und den jedes Land mindestens einmal organisierte, haben wir sehr tiefe Beziehungen geknüpft, die dank der technologischen Mittel, die in diesem speziellen Kontext der Pandemie sehr nützlich waren und sehr gut genutzt wurden, weiter gepflegt werden. — Wir sehen die Notwendigkeit, Informationen auszutauschen, die für jedenWeiterlesen
SOLIDARISCHES BÜNDNIS • „Uns persönlich geht es gut, aber es gibt viele Betroffene in Guatemala“, schreibt Laura Solis aus Guatemala. Guatemala, Nicaragua und Honduras sind wohl die vom Durchzug des Hurrikans Eta durch Mittelamerika am stärksten betroffenen Länder. Es sind Länder, in denen es schon seit langem Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter gibt und in denen in den letzten Jahren die ersten Gruppen der Familienbewegung, der Jugend und der Mütter sowie der Madrugadores entstanden sind. — — „Im Gebet für Mittelamerika“, hieß es mehrmals im Chat des schoenstatt.org-Teams –Weiterlesen