Liebesbündnis Schlagwort

Veröffentlicht am 25.09.2020In Leben im Bündnis

Im Apostolat Kontakt halten

BURUNDI, Maria Fischer • Im Josef-Engling-Zentrum beim Schönstatt-Heiligtum in Bujumbura trafen sich 76 Männer aus der Schönstatt-Männer-Bewegung, viele von ihnen gerade erst aus der Schönstattjugend herausgewachsen. Es ging um Fragen des Apostolates und der Identität als Männer in der Schönstatt-Bewegung. — In einem von großer Offenheit geprägten Austausch der Männer aus allen vier Bistümern in Burundi ging es darum, Schwierigkeiten im Apostolat zu benennen und Lösungen zu finden. Genannt wurden die Spannung zwischen Armut und Reichtum, mangelnde Beziehung oder Kommunikation zwischen  der Zentrale und den Gliederungen innerhalb der Diözesen, schlechteWeiterlesen
ARGENTINIEN/ITALIEN, P. Darío Gustavo Gatti • Am Donnerstag, 3. September 2020, schlossen sieben Personen aus Argentinien wegen der Pandemie und dank der Technik von ihrem Bildstock aus im Heiligtum von Belmonte-Rom das Liebesbündnis. Rektor Marcelo Cervi war zusammen mit Schwester Julia und Tim aus der Mannesjugend im Heiligtum. Und auf dieser Pilgerfahrt über Zoom erlebten die neuen Verbündeten und viele Menschen, die sie von verschiedenen Orten aus begleiten wollten, ein schönes und neuartiges Fest.— In diesem September nehmen Liebesbündnis, Erlebnisse und Verbundenheit in vielen Veranstaltungen die Farbe des Feierns undWeiterlesen
ARGENTINIEN, Nancy Gambandé • Dies geschah 2014. Die ganze Zeit habe ich versucht, diese Geschichte zu erzählen, diesen Artikel zu schreiben, aber ich konnte es nie zu Ende bringen, weil ich spätestens in der dritten Zeile angefangen habe, zu weinen. Dieses Mal hoffe ich, das Ende zu erreichen, denn es ist eine schöne Erfahrung, die es verdient, erzählt zu werden. — Mit meiner Freundin Cristina fuhren wir von Tucumán zuExerzitien nach Nuevo Schoenstatt, Florencio Varela. Wir wohnten in Solaz de Maria. Es war 5:00 Uhr morgens am 25. Juli 2014.Weiterlesen
PARAGUAY, Patricia Domínguez • Durch ein Labyrinth von Wegen kam ich zum Schönstatt-Heiligtum. Ich würde gerne erzählen, wie tief ich mich daran erinnere, als ich zum ersten Mal diesen Gnadenort betreten habe, aber das tue ich nicht. Ich würde gerne sagen, dass ich ein Brennen in meinem Herzen fühlte, als ich das erste Mal mit der MTA den Blick kreuzte, aber dem ist nicht so. Ich würde gerne sagen, dass sich mein Leben seit dieser Begegnung der Herzen für immer verändert hat. Aber so war es nicht. Zumindest dachte ichWeiterlesen
ARGENTINIEN, Tita Ríos mit Claudia Echenique • In dieser Zeit der Quarantäne haben viele von uns die Zeit genutzt, um Kleiderschränke, Kommoden und Bücherregale zu überprüfen und aufzuräumen. Und so wie wir viele alte und ausgediente Dinge weggeworfen haben, haben wir auch einige Fotos, Zeichnungen und Texte wiedergefunden, die Geschichten hervorrufen und schöne Erinnerungen wecken. Tita Rios, die in ihrem Haus in Parana aufräumte, fand ein Foto ihrer Enkelinnen, als sie noch ganz klein waren. Sie stehen um die Auxiliar der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter herum. Als sie sich inWeiterlesen
BOTSCHAFT VON PATER JUAN PABLO CATOGGIO IM NAMEN DES GENERALPRÄSIDIUMS • Wir veröffentlichen hier auf Bitten von Pater Juan Pablo Catoggio und auch mit der Bitte um Verbreitung in der Schönstattfamilie die am heutigen 16. März 2020 versendete Botschaft von P. Juan Pablo Catoggio, Vorsitzender des Generalpräsidiums, über das Liebesbündnis in Zeiten des Coronavirus. —   Botschaft in PDF zum Download und Weitergeben Weitere und ständig aktualisierte Informationen zu live übertragenen heiligen Messen aus dem Vatikan, dem Urheiligtum und den Filialheiligtümern: Eine weltweite Vernetzung und Menschen und Kirchen vor denWeiterlesen
PERU, Pfr. Alberto Celis / Maria Fischer • Am 30. Januar 2020 schlossen zwei Diakone und fünf Seminaristen aus der Diözese Chiclayo in Begleitung von Pfarrer Alberto Celis vom Schönstatt-Priesterbund ihr Liebesbündnis. Bischof Reinaldo Nann von Caravelí, Mitglied des Instituts der Diözesanpriester, leitete die Feier zum Bündnisschluss. — „Uns verbindet das Liebesbündnis mit Maria, es verbindet uns in Christus“, sagt ein Diakon der Diözese Chiclayo, der im vergangenen Jahr sein Liebesbündnis geschlossen hat. „Es ist immer eine Freude, an diesen Schönstatt-Treffen teilzunehmen. Ich war schon bei fünf von ihnen, dreiWeiterlesen
EL SALVADOR, Isidro Perera • Am vergangenen Montag, 13. Januar, erlebte die Schönstattfamilie in El Salvador einen wichtigen Meilenstein in ihrer Gründungsgeschichte. Die erste Gruppe von Ehepaaren im Land schloss ihr Liebesbündnis mit der Gottesmutter.  — Etliche Mitglieder der Müttergruppen und viele Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter hatten in El Salvador schon ihr Liebesbündnis geschlossen, und erst jetzt, im Januar 2020, schenkten sechs Ehepaare der Gottesmutter ihr Herz. Dies war die zweite Gruppe des Familienzweigs, die in dem mittelamerikanischen Land gegründet wurde, und ihr Weg der Einführung begann genauWeiterlesen
COSTA RICA, Lorena Montoya • Am vergangenen Samstag, 7. Dezember um 8.00 Uhr morgens war das Heiligtum „Familie der Hoffnung“ in Santa Ana, Provinz San José, festlich geschmückt. Der Grund dafür war, dass 62 Personen (31 Ehepaare) nach zwei Jahren der Vorbereitung in der Bewegung, an diesem Tag endlich ihr Liebesbündnis mit der Gottesmutter geschlossen haben. — Große Gefühle lagen in der Luft,  die Gruppen der Familienbewegung Saatbeet 56, Herzen im Bündnis, Sehnsucht nach Heiligkeit und Aktivisten Mariens haben sie alle Anwesenden mit ihrer Begeisterung angesteckt. In einer schönen Feier,Weiterlesen
ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Die Madrugadores vom Rosenhügel, wie sie intern gern genannt werden, halten seit sieben Jahren ununterbrochen an der vierzehntäglichen Madrugada, des Gebetes im Morgengrauen Männer unter sich mit anschließendem Frühstück, fest, und feierten das zusammen mit anderen Gemeinschaften aus Córdoba und Nachbarn aus Entre Ríos und La Rioja . — An diesem Tag wurden Begegnungen, Gelächter, Lieder, Mahlzeiten und auch das Wichtigste geteilt: Momente des Gebets, der Bündnisse und der Dienstantritt des neuen Koordinators („Diener“ nennt er sich). Ein Fest für die Seele an einem Frühlingstag, denWeiterlesen