Liebesbündnis Schlagwort

Juventud Masculina
ARGENTINIEN, Agustín Toloza, Matías Zermatten, Matías Toledo, José Atencio, Lucio Roldán und Ignacio Buschiazzo, vía www.schoenstatt.org.ar • Der 12. Dezember 2021 wird von nun an ein historischer Tag für die Schönstattfamilie von Santa Fe sein. An diesem Tag schloss die erste Lebensgruppe der Mannesjugend am Bildstock im Herzen der Stadt ihr Liebesbündnis. — Am vergangenen Sonntag schlossen sechs junge Männer nach der Messe an unserem Gnadenort ihr Liebesbündnis mit Maria. Es war zweifellos der emotionalste Moment, den wir als Gruppe bisher erlebt haben. Die Gründungsgruppe der Mannesjugend in der StadtWeiterlesen
Santa Cruz do Sul, 21.11.
BRASILIEN, Maria Fischer • Vielleicht erinnern sich einige Leser – zumindest aus der spanisch-portugiesischsprachigen Leserschaft von schoenstatt.org – an einen ausführlichen Kommentar von Schwester Marita Löhle in einem netten „Portuñol“ über die Anzahl der Schönstätter aus Santa Cruz do Sul, die nicht glücklich seien über die „großartige“ Idee der Marienschwestern, das Schönstatt-Heiligtum über Nacht leerzuräumen, nachdem es jahrzehntelang Ziel großer Wallfahrten war, und es zu einem Nicht-Heiligtum zu erklären. Ein paar 3, 4 oder 5… wären ja schon genug, damit Jesus in ihrer Mitte ist. Am 21. November, der letztenWeiterlesen
Panamá
PANAMA, Pater José Luis Correa / Maria Fischer •  Am 8. November 2021 begrüßte die Schönstattfamilie von Panama mit großer Freude Pater José Luis Correa, den kontinentalen Koordinator der Bewegung in Amerika. — Pater José Luis hielt einen Vortrag für die Frauenbewegung von Panama und erinnerte an den am 13. Oktober verstorbenen Monsignore Rómulo Aguilar, der die Schönstatt-Spiritualität von Anfang an aufgenommen und nach Panama gebracht hat. Diese Pfarrei San Francisco de La Caleta war in den letzten Jahren seine Pfarrei, und sie war das Zentrum und die Heimat derWeiterlesen
Santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Maria Fischer • Die Erneuerung des Liebesbündnisses und die Feier des 18. Oktobers begingen sie am Vortag, am Sonntag, dem 17 Oktober. Die wachsende Gruppe von Laien, die nicht aufgeben und weiter für das von den Marienschwestern leergeräumte Heiligtum von Santa Cruz do Sul kämpfen, „empfängt die Pilger, die Gläubigen, und feiert die Messe am dritten Sonntag jedes Monats um 15.00 Uhr“, so Ruy Kaercher. Die Feiern am 17. Oktober wurden vom Pfarrer der Seelsorgsregion, Pfr. Leão Gomes da Silva, geleitet. „Wenn wir mehr Zeitfenster zur Verfügung haben, wollenWeiterlesen
18 de octubre en Costa Rica, Este
COSTA RICA, Charlene Ramírez • Wie der Evangelist Lukas hat die Schönstattfamilie den Auftrag, hinauszugehen und den lebendigen Christus zu verkünden, so die Botschaft von Pfarrer Oldemar Ruiz in seiner Predigt bei der Eucharistiefeier zum 18. Oktober, dem Tag des Liebesbündnisses. Ein Ereignis, das von starkem Regen umgeben war, was aber nicht verhinderte, dass der Jahrestag des Liebesbündnisses, das eine einfache Kapelle in ein Heiligtum verwandelt hat und das weiterhin einfache Menschen in lebendige Heiligtümer verwandelt, im Bewegungshaus von San José (Region Ost) begangen wurde. — Neben dem Gesang derWeiterlesen
El Salvador
EL SALVADOR, Pater José Luis Correa / Red • Die Pfarrei Divino Niño in San Salvador, der Hauptstadt von El Salvador, hat der Schönstatt-Bewegung vor Jahren ihre Türen geöffnet. Im Jahr 2016 wurde dort die erste Gruppe der Madrugadores des Landes gegründet, die sich am ersten und dritten Samstag im Monat um 6:00 Uhr in der Pfarrkirche trifft, mit Unterstützung und unter der klugen Leitung von Pfarrer Edwin Henríquez. Von dieser Pfarrei aus macht sich jeden 18. eine Gruppe von 40 Missionaren auf den Weg, um die Pilgernde Gottesmutter inWeiterlesen
Sinodo
Für eine synodale Kirche – Überlegungen im Bündnis, Lena Castro Valente • Am 7. September wurde das Vorbereitungsdokument für die XVI. Außerordentliche Versammlung der nächsten Bischofssynode veröffentlicht: „Gemeinschaft, Teilhabe und Mission“, deren Zehn-Punkte-Katalog (Themenfelder) für das Leben der Pfarreien, für das Leben der Bewegungen – in unserem Fall Schönstatts -, für unser persönliches Leben, in den verschiedenen Lebensbereichen wie Familie, Arbeit, Ausbildung… -, in die wir uns einfügen können, gelten kann und soll, damit wir „gemeinsam gehen“ und helfen können, eine synodale Kirche zu bauen, die tief verwurzelt und inkulturiertWeiterlesen
"Madre del pueblo"

Veröffentlicht am 12.09.2021In Leben im Bündnis

Wann wacht das Kind auf?

CHILE, Patricio Young • Wann wacht das Kind auf? Eine treffende und bedeutungsvolle Frage, die ein kleiner argentinischer Junge 2004 Pater Martin Donetch auf einer Müllhalde in Córdoba stellte, als er mit zwei anderen Kindern an seiner Schulter hing und seine Medaille der Mutter des Volkes sah. Ein anderes Kind fragte ihn: „Wann nimmst du mich mit in die Kirche? — Zwei Fragen, die das Leben von Pater Martín und der Bewegung des Marianischen Oratoriums geprägt haben, die von Pater Sergio Mena, einem ehemaligen Schönstattpater, gegründet wurde, der sich 1976Weiterlesen
Santa Cruz de la Sierra
BOLIVIEN, Micaela Díaz / iglesiaviva.net (Portal der Bolivianischen Bischofskonferenz) • Am Samstag, 4. September, um 15.45 Uhr weihte Erzbischof Sergio Gualberti von Santa Cruz das Heiligtum der Dreimal Wunderbaren Muttergottes von Schönstatt in Urubó – Pfarrei San Juan Bautista – Porongo. Er wurde begleitet von Weihbischof Estanislao Dowlaszewicz, Pater Claudio Martinez, Berater der Schönstattfamilie, Priestern, Mitgliedern der Bewegung und dem Volk Gottes. — Als Zeichen der Dankbarkeit gegenüber Gott für das Geschenk dieses Heiligtums, das der Gottesmutter geweiht ist, ermahnte der Erzbischof sie in seiner Predigt, eifrige Pilger zu sein,Weiterlesen
construcción

Veröffentlicht am 05.09.2021In Themen - Meinungen

Leben im Baumodus

Pater Pablo G. Perez, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Argentinien • Ich habe für einige Tage die Schönstattfamilien von Corrientes und Chaco besucht. Diese Gemeinschaften leben auf unterschiedliche Weise das, was für unser Charisma am charakteristischsten ist: ein Heiligtum für unsere Mutter und Königin zu bauen. Diese Realität und alles, was sich daraus ableitet, gibt die Richtung vor, in der wir aufgerufen sind, unser Leben im Bündnis zu leben: im Baumodus. — Unsere Einstellung zum Leben und zu anderen Menschen soll konstruktiv sein. Vielleicht ist es nicht die Veranlagung, die derWeiterlesen