Liebesbündnis Schlagwort

Sinodo
Für eine synodale Kirche – Überlegungen im Bündnis, Lena Castro Valente • Am 7. September wurde das Vorbereitungsdokument für die XVI. Außerordentliche Versammlung der nächsten Bischofssynode veröffentlicht: „Gemeinschaft, Teilhabe und Mission“, deren Zehn-Punkte-Katalog (Themenfelder) für das Leben der Pfarreien, für das Leben der Bewegungen – in unserem Fall Schönstatts -, für unser persönliches Leben, in den verschiedenen Lebensbereichen wie Familie, Arbeit, Ausbildung… -, in die wir uns einfügen können, gelten kann und soll, damit wir „gemeinsam gehen“ und helfen können, eine synodale Kirche zu bauen, die tief verwurzelt und inkulturiertWeiterlesen
"Madre del pueblo"

Veröffentlicht am 12.09.2021In Leben im Bündnis

Wann wacht das Kind auf?

CHILE, Patricio Young • Wann wacht das Kind auf? Eine treffende und bedeutungsvolle Frage, die ein kleiner argentinischer Junge 2004 Pater Martin Donetch auf einer Müllhalde in Córdoba stellte, als er mit zwei anderen Kindern an seiner Schulter hing und seine Medaille der Mutter des Volkes sah. Ein anderes Kind fragte ihn: „Wann nimmst du mich mit in die Kirche? — Zwei Fragen, die das Leben von Pater Martín und der Bewegung des Marianischen Oratoriums geprägt haben, die von Pater Sergio Mena, einem ehemaligen Schönstattpater, gegründet wurde, der sich 1976Weiterlesen
Santa Cruz de la Sierra
BOLIVIEN, Micaela Díaz / iglesiaviva.net (Portal der Bolivianischen Bischofskonferenz) • Am Samstag, 4. September, um 15.45 Uhr weihte Erzbischof Sergio Gualberti von Santa Cruz das Heiligtum der Dreimal Wunderbaren Muttergottes von Schönstatt in Urubó – Pfarrei San Juan Bautista – Porongo. Er wurde begleitet von Weihbischof Estanislao Dowlaszewicz, Pater Claudio Martinez, Berater der Schönstattfamilie, Priestern, Mitgliedern der Bewegung und dem Volk Gottes. — Als Zeichen der Dankbarkeit gegenüber Gott für das Geschenk dieses Heiligtums, das der Gottesmutter geweiht ist, ermahnte der Erzbischof sie in seiner Predigt, eifrige Pilger zu sein,Weiterlesen
construcción

Veröffentlicht am 05.09.2021In Themen - Meinungen

Leben im Baumodus

Pater Pablo G. Perez, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Argentinien • Ich habe für einige Tage die Schönstattfamilien von Corrientes und Chaco besucht. Diese Gemeinschaften leben auf unterschiedliche Weise das, was für unser Charisma am charakteristischsten ist: ein Heiligtum für unsere Mutter und Königin zu bauen. Diese Realität und alles, was sich daraus ableitet, gibt die Richtung vor, in der wir aufgerufen sind, unser Leben im Bündnis zu leben: im Baumodus. — Unsere Einstellung zum Leben und zu anderen Menschen soll konstruktiv sein. Vielleicht ist es nicht die Veranlagung, die derWeiterlesen
Coronado
COSTA RICA, Elisa Velásquez Yépez • Pfarrer Reyner Castro motiviert immer zur Feier des 18. eines jeden Monats in der Pfarrei St. Antonius von Padua in Coronado in der Provinz San José, wo er, ein Schönstatt-Diözesanpriester, Pfarrer ist. Er lädt besonders die Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter zur Teilnahme an der Bündniserneuerungsmesse ein. — Die Einladung wird von den Missionaren der Pilgernden Gottesmutter in den Modalitäten der Pilgernden Gottesmutter der Kranken (Besuch der Pilgernden Gottesmutter bei den Kranken) und der Familien (Besuch eines Kreises von Familien monatlich für 2Weiterlesen
Panamá
PANAMA, Carmen Franco / Maria Fischer • Gruppentreffen, Vorträge, Begegnungen. Alles virtuell. Das geht alles weiter. Doch die Pandemie reduziert das apostolische Leben Schönstatts an vielen Orten. Auch in Panama. „Im Moment wagen wir es nur, die Messen am 18. des Monats zu feiern. Wir beten danach am Bildstock für alle …“, so ein Kommentar. — Am 18. Juli, dem Tag der Erneuerung des Liebesbündnisses mit Maria, nahmen wir an der 11.30 Uhr-Messe in der Pfarrei San Francisco de La Caleta teil und gingen dann zur Gottesmutter am Bildstock, umWeiterlesen
Roma famiglie
ITALIEN, Gian Francesco Romano • Am Sonntag, 30. Mai, dem Hochfest der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, schloss eine kleine Gruppe junger Familien, die von der Schönstatt-Bewegung in Rom begleitet wurden, endlich das Liebesbündnis mit Maria. Nach etwa zwei Jahren der Vorbereitung, zwischen Schulung, Pandemie, Besinnung und Neubeginn, haben sich sechs Ehepaare entschieden, ihren Familienweg Maria, der Dreimal Wunderbaren Mutter, der Siegerin von Schönstatt, anzuvertrauen. — Der Weg…holprig Der Vorschlag, das Liebesbündnis mit Maria zu schließen, wurde im Herbst 2019 geboren. Damals hatte die Gruppe nach einer Zeit der Anpassung gerade ein neuesWeiterlesen
Panama
PANAMA, Carmen Franco • Der 19. März 2021 ist nicht nur das Hochfest des heiligen Josef, sondern auch ein sehr wichtiges Datum für Schönstatt Panama: Fünf Ehepaare schlossen ihr Liebesbündnis in der Pfarrei San Francisco de La Caleta. Die Botschaft Pater Kentenichs klingt in unseren Ohren: „Wir sind Kriegskinder“. In den schwierigsten Zeiten, während der Kriege, blühte Schönstatt mit stärkster Kraft auf. — Hier in Schönstatt Panama haben wir uns von der Pandemie nicht einschüchtern lassen. Es war die Zeit, in der wir mehr Rosenkränze und virtuelle Messen hatten, wirWeiterlesen
El Salvador Alianza de Amor
EL SALVADOR, Isidro und Patricia Perera • Die Gottesmutter lässt sich nicht unterkriegen, und sie erobert weiter die Herzen in El Salvador. Am vergangenen Dienstag, 16. Februar, dem Tag vor Beginn der Fastenzeit, schloss eine Gruppe von zehn Ehepaaren aus der Familienbewegung von El Salvador ihr Liebesbündnis und weihte sich unserer Dreimal Wunderbaren Königin und Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt.  — Zehn Ehepaare, die zu den Gruppen „Marias grenzenloses Netz“ und „Marianische Fischer“ gehören, versammelten sich in einer „doppelten Feier“, sowohl persönlich als auch virtuell, in der Pfarrei „Niño Jesùs“Weiterlesen
Santuario Pilar
ARGENTINIEN, Astrid Göttig • 8. Dezember, ein Festtag, ein Marienfest. Und um diesen Tag zu feiern, hatten wir die Gnade, unserer Mutter und Königin ein neues Heiligtum zu schenken, in Pilar, Buenos Aires, Argentinien. Sie wird Wunder wirken, sagen wir so oft, und so war es auch, sie eroberte Tausende von Herzen mit einem verdoppelten Tempo und so war trotz der Pandemie am 8. Dezember ihr Haus fertig.  — Mit Erlaubnis des Bischofs der Diözese segnete Pater Marcelo Gallardo den Tabernakel und setzte das Allerheiligste ein. Die Gottesmutter (das BildWeiterlesen