Liebesbündnis Schlagwort

PUERTO RICO, Edgardo L. Rivera • „Hier ist gut sein! Lasst uns hier drei Hütten bauen!“ Diese Worte kamen nicht nur  Pater Kentenich vor 105 Jahren in den Sinn, sondern auch heute (18.10.) allen Teilnehmern der Feier zum Jahrestag der Gründung der Schönstatt-Bewegung. — Unter dem Motto „Königin der Einheit, forme uns für unsere Sendung“ hat die Schönstattfamilie von Puerto Rico am vergangenen Sonntag, den 20. Oktober 2019, die weltweite Feier des 18. Oktober mit einem großen Fest nachgefeiert. Liebesbündnisschlüsse von Pilgern, Motorraddefilee,  Krönung der Dreimal Wunderbaren Mutter, Neuaussendung derWeiterlesen
Panamá

Veröffentlicht am 04.11.2019In Leben im Bündnis

Ein Bündnisfest in Panama

PANAMA, P. Jose Luis Correa • Im Umkreis des 18. Oktober war Pater José Luis Correa für ein paar Tage in Panama, Tage, die zu „Bündnistagen“ wurden, weil mehrere Gruppen sich vorbereitet hatten, ihr Liebesbündnis zu schließen. — Am 29. Oktober haben die jungen berufstätigen Frauen aus Panama ihr Liebesbündnis in der Pfarrkirche San Francisco de La Caleta geschlossen. Diese Pfarrei war während des Weltjugendtages im Januar letzten Jahres in Panama das Spiritualitätszentrum Schönstatts und „Zuhause“ der Schönstattjugend; ihr Pfarrer ist ja Monsignore Romulo Aguilar, der auch diese Bündnismesse gefeiertWeiterlesen
SPANIEN, Laura Toves • „Jungfrau von Schönstatt, komm. Steige hernieder in Spanien, schütze seine Regierung, seine Kirche und sein Volk. Amen[1]“. Heute vor 50 Jahren, erfüllte sich der große Wunsch Pater Kentenichs: die Weihe des ersten Heiligtums der Gottesmutter von Schönstatt in Spanien. Das Gelände in der Ortschaft Pozuelo in der Nähe von Madrid, damals unbekannt und weit abgelegen mit weidenden Schafherden rundum, wurde zu einem Ort der Gnade, einem Wallfahrtsort und einem Ort des Friedens. Zweifellos hat die Gottesmutter die Bitte ernst genommen, „dieses Land in Besitz zu nehmen,Weiterlesen
COSTA RICA, P. José Luis Correa /mf • Ein Gnadenmoment am 18. Oktober 2019 im Heiligtum „Familie der Hoffnung“ in Costa Rica, dem ersten Schönstatt-Heiligtum in ganz Mittelamerika. Die Diözesanpriester Reyner Castro und Luis Herrera schlossen ihr Liebesbündnis, und Douglas Aragon und Manuel Peña erneuerten es.— „Ich bin überzeugt – nicht die Meinung, sondern die Überzeugung -, dass die Arbeit mit den Diözesanpriestern für Schönstatt entscheidend ist, weil unser Vater es in den 1920er und 1930er Jahren so gemacht hat, und weil sonst die Bewegung nicht wächst. Unsere Bewegung lebtWeiterlesen
sacerdotes diocesanos Costa Rica
COSTA RICA, P. José Luis Correa • Am Freitag, den 27. September, fand im Heiligtum in San José, dem Heiligtum der „Familie der Hoffnung“, Costa Rica, eine besondere Konzelebration statt. — Pfr. Reyner Castro, Nationalsekretär des Kindermissionswerkes in Costa Rica, Pfr. Manuel Peña und Pfr. Luis Herrera, die am kommenden 18. Oktober das Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt schließen werden, feierten die heilige Messe zusammen mit Pater José Luis Correa und Pater Guillermo Múzquiz. Die drei Diözesanpriester sind bereits mit Schönstatt verbunden und besuchenWeiterlesen

Veröffentlicht am 13.09.2019In Kentenich

„Mein Dachau wird Heiligtum“

ERFAHRUNGEN IN DACHAU, schoenstatt.org im Gespräch mit Besuchern und Schw. M. Elinor Grimm, lizensierte Gedenkstätten-Führerin • Im Oktober 2019 sind es 75 Jahre, dass Pater Kentenich im Konzentrationslager Dachau die Schönstatt Internationale gegründet hat. Ein äußerlich unscheinbares Ereignis, an einem Ort, der für ein alle Vorstellungen sprengendes Ausmaß menschlicher Grausamkeit steht: Dachau, das Konzentrationslager in der Nähe von München. — Und vielleicht noch darüber hinaus Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges wurden auch Menschen aus besetzten Gebieten Europas im KZ Dachau inhaftiert. Es entwickelte sich zur Keimzelle für neue KZ, einWeiterlesen
URHEILIGTUM, Zachary E. Larson • Mit 15 jungen Männern aus sechs Ländern bot die Internationale Schönstatt-Führerschule einer neuen Generation von Führungskräften die Möglichkeit, ihre Ausbildung zu vertiefen. 33 Tage lang wohnten Mitglieder der Internationalen Mannesjugend Schönstatts beim Urheiligtum, der Quelle der Gnaden. Sie folgten den Spuren Pater Kentenichs, trafen die von ihm gegründeten Gemeinschaften und studierten die Meilensteine seines Lebens. Vor allem konzentrierten diese Schönstattführer, egal aus welchem Land, ihre Energie auf die Förderung einer fröhlichen, zielgerichteten internationalen Gemeinschaft. In der Führerschule fühlte man sich mit dem Eifer einer neuenWeiterlesen
PANAMA, Carmen Franco • Am Sonntag, den 18. August 2019, während Hunderte von Schönstättern im Urheiligtum den 100. Jahrestag von Hörde feierten, versammelte sich die Schönstattfamilie der Pfarrei San Francisco de la Caleta in Panama City – Sitz des Geistlichen Zentrums Schönstatt während des Weltjugendtages im Januar dieses Jahres – zur Messe, um die Erneuerung des Liebesbündnisses zu feiern. Wie jeden 18. haben wir die Lieder vorbereitet und diejenigen ausgewählt, die das Wort Gottes in der Messe verkünden würden. An jedem 18. findet vor der Messe eine Anbetung des AllerheiligstenWeiterlesen
ITALIEN, Kike Fanego • Heute wollen wir erzählen, was wir am 17. Juni 2019 erlebt haben. Das Liebesbündnis eines jungen Italieners, der die Schönstatt-Bewegung vor fünf Jahren dank des Projekts Mission Roma kennengelernt hat. — Heute wollen wir erzählen, was wir am 17. Juni 2019 erlebt haben. Das Liebesbündnis eines jungen Italieners, der die Schönstatt-Bewegung vor fünf Jahren dank des Projekts Mission Roma kennengelernt hat. — Das erste Foto ist etwa 5 Jahre alt und entstand, als die erste Gruppe der Mission Roma (Nico, Braulio und Jorge) an der UniversitätWeiterlesen
ITALIEN, Federico Bauml • Am vergangenen 17. Juni schlossen vier junge Leute in einem überfüllten Cor Ecclesiae-Heiligtum ihr Liebesbündnis mit Maria. — Anna, Caterina, Giovanni und Giuseppe (so heißen die vier neuen Schönstätter) haben sich lange vorbereitet, begleitet von Orientierung und Zeugnis anderer Jugendlicher, die die Faszination dieser besonderen Weihe, die für das Schönstatt-Charisma typisch ist, bereits kannten und sich diesem Projekt verschrieben haben. Und für den großen Tag lwollten sie die liebsten Menschen dabei haben: Eltern, Verwandte, Freunde (und in einem Fall Kinder) kamen mit Freude und Ergriffenheit an,Weiterlesen