Maria Schlagwort

NICARAGUA/COSTA RICA, Gonzalo Vega mit Maria Fischer • Die Lage in Nicaragua wird Tag für Tag dramatischer. El  P. José Luis Correa hat den Schönstättern in Nicaragua,  die sich gerade auf als erste Nicaraguaner auf das Liebesbündnis vorbereiten, geschrieben, um ihnen in dieser Situation Mut zu machen und Solidarität zu zeigen.— Seit mehreren Jahren ist die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt in Nicaragua. Im April 2016 fuhren Pater José Luis Correa und zwei Ehepaare aus Costa Rica, Ronald und Giovanna Sauter,  und Gonzalo und Ileana Vega zum ersten MalWeiterlesen

Veröffentlicht am 24.06.2018In Kampagne

Hände und Füße der Gottesmutter

PARAGUAY, Adriana Cardozo • Die Rosenkranz-Kampagne der Pilgernden Gottesmutter hat eine tolle Mitarbeiterin in Ciudad del Este. Es ist Gloria Mercedes Rolón de Ayala, bekannt als „Gloria, die Lehrerin“, begeistert, freundlich und ihrer Sendung treu, und das seit Jahren.— Sie ist seit 17 Jahren Missionarin in der Rosenkranzkampagne und derzeit auch Koordinatorin der Rosenkranzkampagne der Kinder in ihrer Stadt. Das Apostolat der Kinder-Kampagne ist sehr wichtig, da die Missionare in die Armenviertel gehen und dort ein Programm entfalten, bei dem die Kinder über unsere Himmelsmutter, zu der sie leicht ZugangWeiterlesen
SPANIEN, Pedro Bras • „Herr, du weißt alles, du weißt, dass ich dich liebe“ (Joh 21, 17): Mit einem glücklichen und dankbaren Herzen näherten wir uns am 2. Juli dem Heiligtum von Valldoreix in Barcelona. Das selbe Heiligtum, das vor etwas über zwanzig Jahren gesegnet wurde unddas  vor zehn Jahren Eduard Forcada zum Noviziat aufbrechen sah, empfing ihn nun zurück. — „Du weißt, dass ich dich liebe“ Die Zuneigung der Familie Forcada, der katalanischen Schönstattfamilie, der Marienschwestern war in jedem Moment vor der Feier zu spüren und sorgte dafür, dassWeiterlesen
BRASILIEN, Cássio Leal, Mitglied der Redaktion von schoenstatt.org • Heute (28.3.) haben wir einen Priester verabschiedet, der Geschichte geschrieben und ein Erbe hinterlassen hat. Pater Ottomar Schneider, in ganz Brasilien sehr bekannt und sehr beliebt. Ein Mann, der „den guten Kampf gekämpft“ hat. Als junger Mann, noch Student der Schönstatt-Patres, hatte er die Gelegenheit, Pater Josef Kentenich kennen zu lernen, eine Begegnung, die sein Leben für immer prägen sollte.— Pater Ottomar Schneider war ein unermüdlicher Marienapostel. Es ging immer über das hinaus, was sie von ihm erwartete. Im höchsten GradeWeiterlesen
WELTKIRCHE, Redaktion• Eine unerwartete Nachricht, eine echte Überraschung verbreitete sich am Samstag, 3. März: durch ein Dekret der Kongregation für den Gottesdienst hat der Vatikan bestimmt, dass das Fest der „Jungfrau Maria, Mutter der Kirche“ jedes Jahr am Montag nach Pfingsten in der gesamten Kirche begangen wird. In Ländern wie Argentinien oder Polen, an denen das Fest bereits „gemäß approbierten Partikularrechts an einem anderen Tag mit höherem Rang begangen wird, kann diese auch in Zukunft in derselben Weise wie bisher gefeiert werden.“— Das Dekret beginnt mit den folgenden Worten: „DieWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS IN PERU, Manuel Huapaya • Vor wenigen Tagen hat Papst Franziskus seine Reise nach Chile und Peru beendet. Intensive Tage für den Bischof von Rom, der in unsere Länder kam, um unseren Völkern Frieden, Einheit und Hoffnung zu bringen (Chile: „Meinen Frieden gebe ich euch“, Peru: „Geeint in der Hoffnung“). Sein Besuch in Peru war ein Wunsch, der immer und immer mehr wuchs, je näher der Termin rückte. Am Donnerstag, dem 18. Februar, verfolgten wir im Fernsehen seine letzte Messe in Chile, in Iquique, und den Abflug nachWeiterlesen
WELTTAG DER MIGRANTEN UND FLÜCHTLINGE • in den meisten Pfarreien hat es gar niemand mitgekriegt: Am letzten Sonntag, dem 14. Januar, beging die Weltkirche den Weltttag der Migranten und Flüchtlinge. Papst Franziskus wollte diesem Tag und vor allem dem Inhalt dieses Tages mehr Gewicht geben und entschied, ihn erstmals mit einer heiligen Messe im Petersdom zu begehen, wie immer live übertragen von Vatican Media (im Internet auf Youtube: Vatican Media). In seiner Predigt bat er die Gesellschaft, Vorurteile zu hinterfragen, keine Barrieren zu errichten und sich der bereichernden Begegnung mitWeiterlesen
CHILE, Carmen M. Rogers • Ihre Abenteuer, die Abenteuer der Pilgernden Gottesmutter, kennen weder Grenzen noch Vorschriften. In einem Tante-Emma-Lädchen in San Martín de Los Andes oder im eleganten All you can eat, im OP-Saal oder im Büro des Börsenmaklers, im einzigen Haus eines verlorenen Winkels der Kordilleren oder still und heimlich im eleganten Wohnzimmer eines Herrenhauses – immer ist sie da, einfach da. Keine Überraschung: es ist die „Peregrina“, die Pilgernde Gottesmutter – im Herausgehen, wie Papst Franziskus sagt -, und sie geht, wohin sie will, ohne sich anWeiterlesen
SCHÖNSTÄTTER IM DIENST AN DER KIRCHE: P. Alexandre Awi, Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben Am 1. September hat Pater Alexandre Awi, Schönstatt-Pater aus Brasilien und bis Mai diesen Jahres Leiter der Schönstatt-Bewegung in diesem Land, offiziell seine Aufgabe als Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben angetreten. Vor dem Beginn dieser neuen Arbeit und nachdem er bereits einige Monate im Haus der Schönstatt-Patres in Trastevere, Rom, gewohnt hatte, wo er seine Doktorarbeit abgeschlossen und Italienisch gelernt hat, pilgerte er nach Schönstatt, wo wir die Gelegenheit zuWeiterlesen
Redaktion • Nach dem Angelusgebet am Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel bat Papst Franziskus die Mutter Gottes um die Gabe des Trostes und eine Zukunft für die vielen Menschen, die unter Naturkatastrophen und den vielen bewaffneten Konflikten in der Welt leiden. „Maria, der Königin des Himmels, die wir heute in der Glorie des Paradieses betrachten, möchte ich heute erneut die Sorgen und Leiden der Menschen anvertrauen, die in vielen Teilen der Welt unter Naturkatastrophen, sozialen Spannungen und Konflikten leiden“, sagte der Papst. „Möge unsere himmlische Mutter allen TrostWeiterlesen