Themen – Meinungen Kategorie

sinodalidad
Auf dem Weg zur Synode über die Synodalität der Kirche, Cristián León • Wie wir bereits wissen, ist die Kirche Gottes zu einer Synode einberufen worden. Der Weg mit dem Titel „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Teilhabe und Mission“ beginnt feierlich am 9. und 10. Oktober 2021 in Rom und am darauffolgenden 17. Oktober in jeder Teilkirche mit dem Ziel, in die Reflexion über zehn thematische Kerne oder Herausforderungen einzutreten, die die Kirche dem Dialog mit uns als dem Volk Gottes auf dem Weg vorschlägt. In dieser Kolumne möchte ichWeiterlesen
Columna P. Enrique Grez López

Veröffentlicht am 26.09.2021In Themen - Meinungen

Loxandra. Mutter und Königin

P. Enrique Grez López • Das Umschlagbild der spanischen Ausgabe des Buches von Maria Iordanidu zeigt einen reifen, roten Granatapfel, der vor Saft nur so strotzt. Es ist ein Zeichen für das, was wir auf den folgenden zweihundert Seiten finden werden: das Leben einer Frau, das sich vor uns mit unbändiger Vitalität entfaltet. Loxandra ist eine Mutter, die ihre eigenen und fremde Kinder, aber auch ihre Verwandten, Nachbarn und sogar die Katzen der Nachbarschaft um sich schart. — Sie ist eine Köchin mit einer Vorliebe für Süßes, aber auch eineWeiterlesen
construcción

Veröffentlicht am 05.09.2021In Themen - Meinungen

Leben im Baumodus

Pater Pablo G. Perez, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Argentinien • Ich habe für einige Tage die Schönstattfamilien von Corrientes und Chaco besucht. Diese Gemeinschaften leben auf unterschiedliche Weise das, was für unser Charisma am charakteristischsten ist: ein Heiligtum für unsere Mutter und Königin zu bauen. Diese Realität und alles, was sich daraus ableitet, gibt die Richtung vor, in der wir aufgerufen sind, unser Leben im Bündnis zu leben: im Baumodus. — Unsere Einstellung zum Leben und zu anderen Menschen soll konstruktiv sein. Vielleicht ist es nicht die Veranlagung, die derWeiterlesen
dolor
Von Dr. Eduardo Jurado Bejar, Ecuador • Wir sehen heute, was in Venezuela, Haiti, Afghanistan und in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara geschieht, und ich frage mich, ob wir davon berührt sind. — Dass etwas uns bewegt, bedeutet, dass es uns stört, uns verunsichert, uns verändert, dass es uns effektiv zu jemandem oder etwas bewegt; es bedeutet, dass es unsere Gefühle aufwühlt. Erich Fromm hat darauf hingewiesen, dass Liebe und Solidarität, wenn sie echt sind, auch universell sind. Er sagte, wenn man einen Menschen liebt, liebt man auch dieWeiterlesen
dimensión social
CHILE, Patricio Young • Zu Beginn seines Pontifikats hat unser Papst Franziskus seinen großen Traum deutlich gemacht: „Wie sehr wünsche ich mir eine arme Kirche und für die Armen!“ Dies ist und bleibt der Weg für die gegenwärtige und zukünftige Kirche. Wie können wir also Schönstatt arm und für die Armen machen? — In anderen Kolumnen habe ich mich mit diesem Thema befasst, aber über die Analyse und Diagnose hinaus ist es an der Zeit, eine Behandlung zu beginnen, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um mit dem Weg, den unsereWeiterlesen
pensamiento unico
Von Manuel de la Barreda, Madrid, Spanien • Zunächst einmal, und angesichts der Tatsache, dass dieser Artikel von Menschen aus verschiedenen Kontinenten gelesen werden wird, entschuldige ich mich dafür, dass ich mich hauptsächlich auf die spanische Situation stütze, die in einigen Fällen auf andere Länder extrapoliert werden kann, in anderen Fällen aber nicht. Ich glaube jedoch, dass die Botschaft trotz dieser Ungenauigkeiten für alle gültig ist. Und ich entschuldige mich auch für einige Formulierungen, die in dem Bestreben, den Text zu „globalisieren“, mehr Verwirrung stiften als alles andere. — SicherlichWeiterlesen
una nueva alianza

Veröffentlicht am 04.07.2021In Themen - Meinungen

Ein neuer Bund

Francisco Pistilli, Bischof von Encarnación • Die Zeugnisse der Heiligen Schrift, die am Fronleichnamstag verkündet werden (Exodus 24,3-8; Ps 115,12-13. 15 und 16 bc. 15 und 16 bc,  17-18; Hebräer 9,11-1.5; Markus 14,12-16. 22-26) erinnern an den Bund Gottes mit seinem Volk, erinnern an den Bund vom Sinai und an den Neuen Bund in Christus. Das Zeichen des Bundes ist zum einen das Blut, das im jüdisch-christlichen Verständnis Ausdruck des Lebens ist, das geopfert wird, um Leben zu schenken, und zum anderen die am gemeinsamen Tisch geteilte Speise. – ImWeiterlesen
Chile

Veröffentlicht am 13.06.2021In Themen - Meinungen

Und was will Gott uns sagen?

Patricio Young, Chile • Schönstatt ist eine Bewegung, die sich leidenschaftlich mit Daten und Feiern beschäftigt. Es vergeht kein Jahr, in dem wir nicht irgendein Ereignis haben, an das wir uns erinnern. Wir wissen jedoch nicht immer, wie wir lesen können, was Gott uns in den Ereignissen, die wir heute erleben, zeigt, etwas, das eigentlich unsere Spezialität sein sollte. — 18. Oktober … 2019 In dieser Kolumne möchte ich zwei Daten ansprechen. Das erste ist der 18. Oktober 2019, der Tag unseres Gründungsjubiläums, ein bedeutendes Datum für Chile. Daran gibtWeiterlesen
Busse 31. Mai
P. Elmar Busse, Deutschland • Husum liegt am Ufer einer Bucht am Rande des Schleswig-Holsteinischen Wattenmeeres. Im Nordwesten liegt die Halbinsel Nordstrand. In Husum erzählt man sich folgende Sage. — „Es war Winter und die Bucht war zugefroren, und zwar so stark, dass die Husumer beschlossen, auf dem Eis ein Fest zu feiern. Zelte wurden aufgebaut. Darinnen wurde Musik gemacht und gefeiert; draußen liefen die Menschen Schlittschuh. Nur ein altes Mütterchen war allein in der Stadt geblieben. Sie war krank und gebrechlich und konnte ihre Füße nicht mehr gebrauchen; aberWeiterlesen
31.05.
Ignacio Luciano Quintanilla, Familienbund Spanien • Am 2. Juli 2020 verschwand unsere Schönstatt-„Komfortzone“. Auf persönlicher Ebene stellten sich drängende Fragen, die noch der historischen Klärung harren. Zum ersten Mal für viele, wenn auch zum zweiten Mal in unserer Geschichte, begann man die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass die Bewegung auf eine Spaltung oder ein komplettes Verschwinden zusteuern könnte. — Ich glaube, dass diese beiden Szenarien noch in weiter Ferne liegen und vermeidbar sind, aber wir dürfen sie auch nicht aus den Augen verlieren, wenn wir das Licht, das dieWeiterlesen