Themen – Meinungen Kategorie

Patricio Young, Chile • Die Erziehungsfrage ist in unserer Schönstattfamilie für die Sendung sehr wichtig. Deshalb verdient sie eine ständige Reflexion aus verschiedenen Blickwinkeln. — Von der Bildung aus sollten wichtige Zeichen gesetzt werden, die Wege der Eingliederung hervorbringen, die versuchen, die Diskriminierung und die soziale Kluft zu überwinden, die wir in uns tragen und die uns zu einer Kaste werden lässt, genau das, was P. Kentenich nicht wollte. „Wir müssen damit beginnen, diesen Kastenstolz oder diese Kastenbehandlung in unserer Mitte zu überwinden; ich sage absichtlich „Kaste“, Sie verstehen, wasWeiterlesen
Interview mit Ignacio Suazo Zepeda zum Thema „Unser Tisch: Dialoge für Chile“ (NM) • Vor dem Hintergrund der sozialen Krise Chiles, die aus dem gesellschaftlichen Ausbruch vom 18. Oktober resultiert und kurz vor der Einleitung eines Prozesses der Annahme oder Ablehnung einer neuen Verfassung für das Land steht, haben die Katholische Universität Chiles und die Stiftung Voces Cat¡olicas (Katholische Stimmen) 60 Persönlichkeiten aufgerufen, über die großen Herausforderungen dieser Zeit zu sprechen. Dieser Dialog wird drei Monate lang an neun thematischen Tischen stattfinden: „Stadt, Armut und Segregation“, „Wirtschafts- und Arbeitsleben“, „integrale GesundheitWeiterlesen
COSTA RICA/LATINOAMÉRICA, P. José Luis Correa/María Fischer • Die Einladung, die sich an Schönstätter in politischen Ämtern und Aufgaben richtet, wurde Anfang September ausgesprochen und zirkuliert bereits in mehreren WhatsApp-Gruppen und sozialen Netzwerken. Schönstätter in der Politik ist nichts Neues – wir kennen Bürgermeister, Gemeinderäte, Stadträte, Parteigründer, Präsidentschaftskandidaten, Abgeordnete, Minister -, neu ist aber ein Treffen (virtuell wegen der Pandemie) von Politikern aus der Schönstatt-Bewegung zum Austausch und mit der leitenden Idee, sich nicht (nur) als Schönstätter in dieser Aufgabe zu heiligen, sondern Schönstatt-Politiker zu sein, bereit, als Politiker dieWeiterlesen
ARGENTINIEN, Maria Fischer mit Material von con AICA • Der Militärbischof von Argentinien und bischöfliche Delegierte für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, Bischof Santiago Olivera, feierte am Donnerstag, den 27. August, eine Messe in der Kirche Unserer Lieben Frau von Pilar im Stadtteil Recoleta in Buenos Aires, zum Gedenken des Todestag des Dieners Gottes Enrique Shaw.  — Enrique Shaw, fast ein Zeitgenosse, ein argentinischer Geschäftsmann, der vor 58 Jahren starb, anerkannt für sein soziales Denken und seine soziale Arbeit; Referenzperson in mehrere Vorträgen und Artikeln im Umkreis der CIEES, der InternationalenWeiterlesen
PARAGUAY | Im Gespräch mit Juan Vicente Ramírez, CIEES  • Es sind bereits 118 Projekte. Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen: 118 neue Unternehmen. 118 Quellen für menschenwürdige Arbeit. 118 Motoren, um die Wirtschaft in einer Region anzuheizen, die brutal von der Schließung der Grenzen aufgrund der Pandemie betroffen ist. 118 Hoffnungen für Familien, für Stadtviertel, für eine Stadt. Und das alles „dank einer anscheinend guten Idee in der CIEES-Gruppe von Ciudad del Este, die angenommen wurde und die einfach nur die Erfüllung unserer Mission ist, dasWeiterlesen
Interview mit P. Juan Bautista Duhau • In einem persönlichen Gespräch zwischen Pater Josef Kentenich und einer Marienschwester fragte ihn letztere, was passieren würde, wenn er nicht mehr da wäre, um das Werk zu leiten. Mit einem prophetischen Blick antwortete er: „Fünfzig Jahre nach dem Tod eines Gründers besteht die große Gefahr, dass eine Gemeinschaft in eine schwere Krise gerät.“ Sichtlich betroffen, antwortete seine Gesprächspartnerin, ob dies auch auf Schönstatt zutreffe. „Gewiss, es kann passieren“, fuhr der Vater und Gründer fort, „aber nur, wenn die Familie ihren grundlegenden Stärken nichtWeiterlesen
Wilfried Röhrig, Deutschland • „Seit Wochen verfolge ich die sehr hilfreichen Veröffentlichungen auf Ihrer Homepage zur gegenwärtigen Diskussion um die Person Pater Kentenichs, angestoßen durch Beiträge von Dr. Alexandra von Teuffenbach. Letzte Woche war auf Spurensuche.de ein Artikel von mir zu finden, der vor allem der Frage nachgeht, was (psychologisch) hinter den Angriffen der Autorin stecken könnte“, schreibt Wilfried Röhrig, Jahrgang 1955, Lehrer für Religion und Sport, Liedermacher, Mitglied der Schönstatt-Familienbewegung. „Ob diese Überlegungen auch auf schoenstatt.org veröffentlicht werden könnten? Was „Spurensuche“ angeht, so liegen die Rechte jeweils bei denWeiterlesen
Cristián León, Chile • Der Artikel der Theologin und Historikerin Alexandra von Teuffenbach, in dem bestimmte Zweifel an der Person Pater Josef Kentenichs angesprochen werden, sind in der Schönstatt-Bewegung als Torpedo unterhalb der Wasserlinie wahrgenommen worden. Diese Reaktionen reichen von der Überzeugung, dass sie die Sache der Seligsprechung unseres Gründers ernsthaft gefährden, bis hin zur Infragestellung der Pädagogik und Spiritualität der Bewegung. Mit anderen Worten, das Recht auf unsere charismatische Existenz wäre bis auf weiteres ausgesetzt. — In einer früheren Kolumne habe ich erwähnt, wie wichtig es ist, den Prätext,Weiterlesen
Ignacio Serrano del Pozo, Chile • Es ist noch nicht einmal einen Monat her, dass der umstrittene Artikel erschienen ist, in dem die Historikerin und Theologin Alexandra von Teuffenbach vermeldete, in den vatikanischen Archiven Dokumente gefunden zu haben, die die moralische Integrität Pater Josef Kentenichs kompromittieren. Vielen von uns ist diese Zeit jedoch wie ein volles Jahr, wenn nicht noch mehr, erschienen, gekennzeichnet durch emotionale Erschöpfung und intensive Diskussionen. Wir könnten sogar zugeben, dass wir noch nie so schnell so viele Studien, Dokumente oder Briefe von oder gegen Kentenich gelesenWeiterlesen
Von  Cristián León, Chile • In diesen Tagen haben wir als Ergebnis eines Artikels von und eines Interviews mit der Theologin und Forscherin Alexandra von Teuffenbach eine große Anzahl von Artikeln, Kommentaren und Meinungen in den digitalen Medien der Schönstatt-Bewegung gesehen, doch ich glaube, dass es notwendig ist, sie sorgfältig zu lesen und dabei die reflektierende und kritische Lektüre nicht aus den Augen zu verlieren, da wir aus Gewohnheit bei einigen der Argumente in einen „Präsentismus“ verfallen, das heißt, mit den heutigen Werten etwas beurteilen, was vor mehr als 70Weiterlesen