Bildstock Schlagwort

Veröffentlicht am 17.05.2019In Kampagne

Zu Maria bete ich nie mehr!

ARGENTINIEN, Tita y Héctor Ríos, Lilian Leguizamón • Die Stadt Reconquista liegt etwa 350 km von Paraná entfernt. Es ist ein wichtiges Industriezentrum im Norden von Santa Fe, umgeben von ausgedehnten landwirtschaftlichen Nutzflächen und Weiden. Dort wurde im April 2019 die Segnung des Bildstocks der Gottesmutter von Schönstatt gefeiert. — Die Leiterin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Reconquista, Lilian Leguizamón, erzählt, wie es dazu kam. Wie so oft ist auch in Reconquista die Geschichte Schönstatts dort die Verwirklichung einer Lebensmission. Der von Liliana, und sie beginnt mit einer Krebserkrankung.Weiterlesen
Santa Cruz de la Sierra
BOLIVIEN, Roberto Henestrosa und Alexandra Kempff • Am 2. Mai feierten wir eine Heilige Messe, um den Countdown zu beginnen, der in genau einem Jahr mit der Einweihung des Heiligtums von Santa Cruz endet. Es wird sich auf dem gleichen Grundstück wie unser Bildstock befinden, in Buen Retiro, einem ruhigen, grünen Ort, der zum Verweilen einlädt. — Vor Beginn der Eucharistiefeier gaben uns die Koordinatoren der Familie, Róger und María Isabel Baldivieso, einige Worte des Nachdenkens darüber, wie wichtig es ist, unter dieser großen Aufgabe, die wir vor uns haben,Weiterlesen
ARGENTINIEN, Tita Ríos • Villaguay, Zentralbezirk der Provinz Entre Ríos. Die Hauptstadt trägt den gleichen Namen. Weit entfernt von den Flüssen Paraná und Uruguay, die er Provinz den Namen geben („Zwischen Flüssen“), überrascht diese Gegend dennoch wegen ihrer herrlichen Fluss- und Bachläufe. Sie ist geprägt von landwirtschaftlicher Produktion und ist das ganze Jahr überein beliebtes Touristenziel.— Dort hat die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter  rund um die Pfarreien Santa Rosa und Inmaculada Concepción die Menschen stark berührt. Die Missionare haben hart gearbeitet und die Familien begleitet. Am 4. Mai, einem grauenWeiterlesen
PARAGUAY, Victorina Sosa, Mima Cordona/mf • Am 10. Dezember 2005 wurde der Bildstock der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt in der Stadt Loreto, die am 10. Dezember 1686 von Jesuiten gegründet wurde, eingeweiht. Am 10. Dezember 2018 wurde in diesem Bildstock das Bild der Gottesmutter gekrönt, nachdem Bild und Bildstock mit aller Liebe restauriert worden waren.— Loreto liegt auf einem hohen Hügel im Departement Concepción, etwa 450 km von Asunción entfernt. In dem kurzen Artikel über Loreto in der Wikipedia heißt es: „In der Stadt Loreto wurde ein Bildstock fürWeiterlesen
PERU, Ernesto Morón García • Der Bildstock der Gottesmutter im Park „Santo Tomás“ im Stadtbezirk San Borja von Lima, Peru, hat vor kurzem den 10. Jahrestag der Einweihung gefeiert; dazu war der Leiter der Schönstatt-Bewegung, P. Juan Pablo Rovegno, gekommen, zusammen mit vielen Pilgern aus San Borja, dem Stadtteil, in dem die Schönstatt-Bewegung von Peru durch das Ehepaar Chang aus Ecuador im Jahr 1972 gegründet worden war. — Der kleine Bildstock hat eine einmalige Lage: er steht auf dem Gelände der ehemaligen Dominikaner-Hacienda Limatabo, einem Wallfahrtsort, zu dem im XI.Weiterlesen
KOLUMBIEN,  Consuelo Iturrieta • Die Gottesmutter von Schönstatt unterwegs auf den Straßen von Bogotá in Kolumbien! Und die Kolumbianer folgen ihr auf 2700 Metern Höhe „himmelwärts“. Am Vorabend der Präsidentschaftswahlen in dieser entscheidenden Zeit für den Friedensprozess wurde der erste Bildstock der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt in Bogotá eingeweiht. – Schönstatt ist in die kolumbianische Hauptstadt hereingebrochen, und die Gottesmutter ist gekommen, um zu bleiben. Die Schönstattfamilie, zusammengerufen und angeführt durch die Mädchenjugend, hat den ersten Bildstock der Gottesmutter von Schönstatt gebaut und im Garten des Schönstatthauses im StadtteilWeiterlesen
ARGENTINIEN, Diana Cristina Masini, via www.schoenstatt.org.ar • In der Stadt Allen in Rìo Negro im Süden Argentiniens ist vor wenigen Tagen ein neuer Bildstock der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt eingeweiht worden. Wie kam es dazu? — Eugenia San Martín zog berufsbedingt mit ihrer Familie nach Allen und wurde gleich in der dortigen Pfarrei Santa Catalina aktiv. Bei einer der vielen Veranstaltungen in der Pfarrei erhielt sie ein Bild der Gottesmutter von Schönstatt. Es sprach sie sehr an. Mit ihrem Mann, Fernando Cammarota, wirkte sie in der Familienkatechese mit, und hierWeiterlesen
FRANKREICH, François-Xavier und France de Marolles • Auf dem Johannes-Paul-II-Platz des Seminars La Castille in der Diözese Toulon, Frankreich, im   Departement Var, Frankreich, etwa 190 km von der Grenze nach Italien entfernt, steht ein Bildstock der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, der erste im Süden Frankreichs.— Ein Bildstock aus dem Schmerz eines Vaters Der schöne Bildstock, gebaut mit Steinen aus der Provence, ist ein von dem Künstler Benoit Mark gestaltetes Werk,  der sich mit großem Glauben und viel Liebe zu Maria für diese Arbeit angeboten hatte. Benoit führte meisterhaft dasWeiterlesen

Veröffentlicht am 15.04.2018In Misiones

Ein neuer Bildstock in El Algarrobal

ARGENTINIEN, Francisco Verdaguer Mit großer Freude kann ich berichten, dass es in El Algarrobal, Mendoza, einen neuen Bildstock der Gottesmutter von Schönstatt gibt. Hier haben wir in den letzten drei Jahren die Studenten-Misiones Vía Iesum der Schönstatt-Jugend von Mendoza durchgeführt.— Die Vía Iesum-Misiones, übersetzt „Weg Jesu“, begannen im Jahr 2012 und finden immer in der Karwoche statt unter der Losung, eine andere Karwoche zu begehen, in der wir Jesus und Maria in den dunkelsten Tagen begleiten und ihre Liebe zu denen tragen, die sie am meisten brauchen. Die Misiones fandenWeiterlesen
ARGENTINIEN, Inés Petiti • Schon seit vielen Jahren träumt die Schönstattfamilie der Provinz Corrientes vom Bau eines Heiligtums. Es gibt viele Bildstöcke, einer schöner als der andere, in dieser Gegend im Nordosten Argentiniens, doch die nächstgelegenen Heiligtümer sind in Oberá (400 km), Paraná (600 km) und im Nachbarland Paraguay (350 km). Viel zu weit, um öfters dorthin zu pilgern, und erst recht für die einfachen, armen Leute aus der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter. In der Stadt Corrientes hält man schon länger Ausschau nach einem geeigneten Gelände, es werden Spenden gesammeltWeiterlesen