Solidarität Schlagwort

Quito Niños de Maria
ECUADOR, Giannina Ponce / María Fischer •  „Niños de María (Marias Kinder) ist ein wunderbares Werk von sehr engagierten Menschen in Schönstatt Quito… und natürlich der Gottesmutter“, so Paulina, eine Chilenin, die nach mehreren Jahren des Aufenthaltes in Panama jetzt in Ecuador lebt; vor genau zwei war sie während des Weltjugendtags meine Gastgeberin. Damals erzählte sie mir öfters vom Colegio José Engling in Quito. Am 12. Dezember letzten Jahres überreichten Eltern, Lehrer und Schüler des Colegio José Engling nach einer gemeinsamen Heiligen Messe im Heiligtum Weihnachtskörbe an die Familien desWeiterlesen
bolsas de caridad Quito
ECUADOR, P. Rafael Amaya / Maria Fischer • Es begann an Weihnachten 2020, dem ersten von der Pandemie geprägten Weihnachtsfest. Im Stadtheiligtum von Quito begannen Pater Rafael Amaya und viele freiwillige Helfer, „Wohltätigkeitstüten“ an Familien zu verteilen, die von den Folgen des Lockdowns schwer betroffen sind: Familien, die ihre Arbeit verloren haben, die buchstäblich nichts mehr haben, um Lebensmittel und Kleidung zu kaufen, und die auch nicht an Geschenke für ihre Kinder denken können. Dieses Weihnachten 2021 erhielten 390 Familien eine Tüte. — Zu Weihnachten 2020 wurden 340 Wohltätigkeitstüten verteilt.Weiterlesen
Cena de Navidad en la
PARAGUAY, Cristy Santacruz • Seit 2016 habe ich die Herausforderung eines Engagements angenommen, das keineswegs einfach ist, motiviert durch eine Bitte von Pater Pedro Kühlcke: jeden Samstag das Centro Educativo Itauguá und das Cele (Centro Educativo La Esperanza) zu besuchen, Haftanstalten für jugendliche Straftäter, um Katechese zu geben und unbedingt einen Snack mitzubringen. — Als erstes musste ich meine eigenen Vorurteile und Ängste überwinden, aber im Laufe der Jahre haben uns diese Jugendlichen jeden Samstag mit einer neuen Lernerfahrung und tausend Geschichten zurückgelassen. Seit Beginn der Gefängnispastoral wurde sie anWeiterlesen
migrantes
CHILE, Rolando Orellana und Monchi Pisani • „Es war ein herzzerreißendes Bild, das um die Welt ging. Matratzen, Decken, Kleidung, Kinderspielzeug und sogar Windeln einer Gruppe von Venezolanern wurden verbrannt, während ein Mob von Demonstranten Parolen gegen Ausländer rief…“, konnte man Ende September, kurz vor dem Welttag der Migranten und Flüchtlinge, auf der Website von BBC Mundo lesen. Fremdenfeindlichkeit, Hass gegen Migranten, Gewalt gegen sie und Missachtung ihres Lebens, die Gründe für ihre Flucht, die Folgen an Leib und Seele für sie, vor allem für Kinder: ein Anliegen von PapstWeiterlesen
politica buena
Carlos E. Ferré, Argentinien, Generation Franziskus  • Ein Jahr nach der Vorstellung der Enzyklika Fratelli tutti werde ich versuchen, mich diesem Dokument von Papst Franziskus von einem politischen Standpunkt aus zu nähern. — Laudato Si: Ein strategischer Plan Mit der Veröffentlichung seiner Enzyklika Laudato Si wollte Franziskus einen Beitrag leisten, der eine Alternative zu der ernsten sozioökonomischen und ökologischen Krise bietet, in die das System der globalisierten Wirtschaft den Planeten gestürzt hat. Laudato Si ist ein strategischer Plan für die Menschheit. Das Dokument schlägt als grundlegendes Ziel vor, eine kopernikanischeWeiterlesen
clero
COSTA RICA, Kattia Rivera • An einem schönen sonnigen Tag besuchte der Bischof der Diözese Cartago, Mario Quirós Quirós, zusammen mit fünf Priestern seiner Diözese die Gottesmutter im Heiligtum der Familie der Hoffnung. — Pater José Luis Correa, Berater Schönstatts in Costa Rica und Kontinentalkoordinator für Amerika, begrüßte die Priester und erzählte ihnen im Garten des Hauses der Bewegung von den historischen Ereignissen des Heiligtums der Familie der Hoffnung. Konzelebration der Heiligen Messe Einer der intensivsten Momente war die Konzelebration von Bischof Mario Quirós Quirós, begleitet von den Pfarrern JohnWeiterlesen
CMT
PARAGUAY, CMT – Casa Madre de Tupãrenda, Victor Romero • Vor ein paar Tagen war ich eingeladen, an der Feier zum fünfjährigen Bestehen von Casa Madre de Tupãrenda und an der Abschlussfeier zweier junger Männer, Brian und Fabián, teilzunehmen, die ihre Ausbildung in diesem Haus abgeschlossen haben. Es war das erste Mal, dass ich dort war, und es war wirklich ein Tag der großen Gefühle. Hier ist mein Zeugnis. — An diesem Ort finden junge Menschen vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben die Möglichkeit, einen Beruf zu erlernen undWeiterlesen
dolor
Von Dr. Eduardo Jurado Bejar, Ecuador • Wir sehen heute, was in Venezuela, Haiti, Afghanistan und in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara geschieht, und ich frage mich, ob wir davon berührt sind. — Dass etwas uns bewegt, bedeutet, dass es uns stört, uns verunsichert, uns verändert, dass es uns effektiv zu jemandem oder etwas bewegt; es bedeutet, dass es unsere Gefühle aufwühlt. Erich Fromm hat darauf hingewiesen, dass Liebe und Solidarität, wenn sie echt sind, auch universell sind. Er sagte, wenn man einen Menschen liebt, liebt man auch dieWeiterlesen
Santa Cruz do Sul peregrinos
BRASILIEN, Maria Fischer • Am 29. Juni, dem Fest der Apostel Petrus und Paulus, ging eine kleine, aber doch starke Gruppe von Männern und Frauen mit Bildern der Pilgernden Gottesmutter in den Händen auf die Straße und marschierte zu dem Ort, der viele Jahre lang die Heimat der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt war, dem Heiligtum in Santa Cruz do Sul, und von dem die Pilger und die Gottesmutter selbst auf Beschluss der Eigentümer vertrieben („umgesiedelt“ sagt man politisch korrekt) wurden. Aber weder Maria noch ihre Pilger gaben auf. DieseWeiterlesen
Rancagua
CHILE, Maria Fischer • Die Schönstatt-Bewegung von Rancagua hat in einer Geste der Solidarität eine Spende von Bibeln und Hygieneartikeln für die Gefängnispastoral von Rancagua gemacht. — Die Diözesanpastoral der Biblischen Motivation unter der Leitung von Diakon Francisco Ferrada hat einen Zyklus von biblischen Bildungstreffen rund um die Person Jesu abgeschlossen. An diesem Workshop nahmen teil: Missionare aus der Pfarrei St. Gemita in Rancagua; die Charismatische Gebetsgruppe und der Rosenkranz der Gemeinschaft von Rom aus der Pfarrei St. Fernando Rey in San Fernando und die Missionare der Pilgernden Gottesmutter vonWeiterlesen