Solidarität Schlagwort

PARAGUAY, Veronica Gutierrez • Für fast alle Schulen in Südamerika bedeutet der Monat März den Beginn eines neuen Schuljahres nach den Sommerferien. Der heiße Sommer geht zu Ende, die Tage werden etwas kühler. Jedes Land bereitet sich auf seine Weise auf den Beginn des neuen Schuljahres vor, da gibt es auch in Paraguay keine Ausnahmen, wohl aber einen ganz besonderen Fall: Dequeni.—   Dequeni gibt es zum Schutz der schutzlosesten Kinder und die Sorge für sie und ihre Zukunft. Entstanden ist es aus einer Gruppe von jungen Leuten aus derWeiterlesen
ROM, von P. Rolando Montes de Oca • „Kommst du auch, wir wollen den Schleier der Gleichgültigkeit zerreißen“, sagt mir Alessandro Monteduro, Leiter von „Kirche in Not“ in Italien. Ich frage mich, warum nicht, denn es ist klar, die Zahl der verfolgten Christen weltweit ist in letzter Zeit gestiegen, es sind viele Millionen. „Wir leuchten das Kolosseum rot an und es kommen hohe Vertreter der Kirche, der Präsident des Europäischen Parlamentes und vor allem auch Opfer islamistischer Gewalt.“ Und dies kann die Gelegenheit werden, ihnen unsere Unterstützung, unsere Solidarität zuWeiterlesen
BRASILIEN, Vitor H. Possetti Kinder und Heranwachsende der Inobhutnahme-Einrichtung des Pädagogischen Zentrums Catarina Kentenich beim Heiligtum Jaragua/Sao Paulo haben zu Weihnachten und zum Jahreswechsel 2017/2018 mehrere solidarische Aktionen durchgeführt und so ein Beispiel solidarischen Tuns gegeben. Hilfe für die am stärksten Bedürftigen Angeregt durch die weihnachtliche Atmosphäre und das Jahresende beschlossen Kinder und Heranwachsende aus dem  Inobhutnahmedienst für Kinder und Jugendliche Catarina Kentenich verschiedene Solidarprojekte in der Stadt São Paulo durchzuführen. Viele der Kinder und Jugendlichen, die sich beteiligten, gehören zur Schönstattjugend. Die Inobhutnahme-Häuser sind Teil des Erziehungszentrum Catarina Kentenich.Weiterlesen
ARGENTINIEN, Lilita und Carlos Ricciardi • Am 18. Dezember, dem Bündnistag, hat im „Heiligtum der Befreiung des Vaters“ in La Plata, Argentinien, die jährliche Gebetskette für die Familien-Misiones der Schönstatt-Bewegung in Argentinien begonnen. Diese finden vom 21.-28. Januar 2018 in Ranchos, Provinz Buenos Aires, statt mit Familien aus der Diözesanfamilie von La Plata, in der seit 20 Jahren Familien-Misiones durchgeführt werden, und in Seguí, Provinz Entre Rios, vom 22.-28. Januar 2018, mit Familien aus der Diözesan-Familie von Paraná, wo es die Familien-Misiones seit 10 Jahren gibt. Mit ihnen beten wirWeiterlesen
SÜDAFRIKA, Sarah-Leah Pimentel • Am 2. Dezember erhielt ich die traurige Nachricht, dass das Schönstatt-Heiligtum in Johannesburg ausgeraubt worden  ist. Die Diebe sind durch ein Fenster hereingekommen und haben alles gestohlen, was irgendwie Metall enthielt (wahrscheinlich um geschmolzen oder verkauft zu werden), einschließlich des Tabernakels. Gott sei Dank ist der Schwester, die auf dem Grundstück wohnt, nichts passiert. Schlechte Nachrichten verbreiten sich schnell, und natürlich ist die größte Sorge über und neben dem Verlust unserer kostbaren Symbole im Heiligtum, was mit dem Tabernakel und den konsekrierten Hostien darin geschehen ist.Weiterlesen
ARGENTINIEN, Maria Fischer • Papst Franziskus betet für sie. Enrique Shaw, der argentinische Unternehmer, dessen Seligsprechungsprozess begonnen hat, wird um Fürbitte angerufen – er war Marineoffizier. Kardinal Poli hat in der Kathedrale von Buenos Aires eine heilige Messe für die Besatzung gefeiert. Die Gemeinschaft der Schönstätter Unternehmer und Führungskräfte betet, der Kreis der für den Joao-Pozzobon-Saal in Belmonte verantwortlichen Missionare der Kampagne betet, die Menschen in der heiligen Messe im Kanaan-Patris-Heiligtum in Schönstatt beten, das Dreamteam von schoenstatt.org betet, die Namen der 44 Besatzungsmitglieder liegen im Urheiligtum… Alles betet fürWeiterlesen
WELTTAG DER ARMEN, Maria Fischer mit Material von ACI und RV • „Welttag der Armen“: Papst Franziskus hat ihn am Ende des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit eingeführt, morgen, am Sonntag, 19. November,  findet er zum ersten Mal statt mit dem provozierenden Motto: Liebt nicht mit Worten, sondern mit Taten. Das klingt nach  Jesus und könnte auch von seiner Mutter sein, die den Schönstättern vor gut 100 Jahren ins Stammbuch geschrieben hat: Beweist mir erst (mit Taten), dass ihr mich wirklich liebt. Dazu hat Papst Franziskus sich, wie nicht anders zuWeiterlesen

Veröffentlicht am 25.10.2017In Dequeni

Realschule startet durch für Dequeni

DEUTSCHLAND, Ingrid Springer • Die Oberklassen der Realschule Bestwig/Sauerland haben im wahrsten Sinne des Wortes Gas gegeben. Zwar wird die Schule bald aufgelöst, doch die jetzt noch dort lernenden Schüler haben sich ordentlich ins Zeug gelegt und einen Sponsorenlauf organisiert. Den Erlös wollten sie einem nachhaltigen Projekt zur Verfügung stellen und entschieden sich für das Schulförderprogramm von Dequeni in Paraguay. 1000 Euro kamen durch schnelle Beine und gute Sponsoren zusammen. In die Schule dürfen Die hundert 14 bis 16jährigenSchüler waren stolz, dass eine solche Summe zusammengekommen war. Sie hatten sichWeiterlesen
NIGERIA, Michael Okpala • Dank der Gottesmutter werden täglich jugendliche Herzen zum Heiligtum hingezogen, und in Nigeria breitet sich die Mission aus, wächst beinahe stündlich. Was ist das Geheimnis?  Wie P. Kentenich gesagt hätte, liegt es am Tun und der Gegenwart der Gottesmutter im Heiligtum durch das Liebesbündnis; das ist die Ursache großer Freude, und wir sind glücklich. P. Paul Nwachukwu, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Nigeria und Rektor des Heiligtums, leistet hier viel Arbeit. Jugend und Selbstverwirklichung Das Jugendcamp 2017, das bei unserem Bildungshaus stattfand, hat besondere Beachtung gefunden. DasWeiterlesen
CHILE, Maria Isabel Banfi und Maria Fischer • Zu Beginn des Jahres 2017, im Hochsommer der südlichen Hemisphäre, haben großflächige Waldbrände im Süden Chiles verheerenden Schaden angerichtet. Von schoenstatt.org aus haben wir damals sofort dazu angeregt, Chile im solidarischen Bündnis mit Gebet, Beiträgen zum Gnadenkapital und mit Geldspenden zu begleiten, Letzteres nachdem bekannt geworden war, dass die Schönstattfamilie in mehreren der betroffenen Orte Hilfe leistete und dringend um Spenden bat. Ein gutes halbes Jahr später ist das Thema in den Medien längst vergessen, doch wir wollen hier noch einmal etwasWeiterlesen