Solidarität Schlagwort

KIRCHE IM HERAUSGEHEN IN ZEITEN VON CORONAVIRUS, Francisco Javier Pistilli Scorzara, Bischof von Encarnación, Paraguay • Wenn ein Virus auftritt, wird  in einer antikörperfreien Population seine Ausbreitung ausgelöst, und das Virus verursacht Chaos. Gleichzeitig werden andere Phänomene freigesetzt, hoch ansteckend, ebenso tödlich und mit länger anhaltenden Folgen. — Angst wird geweckt, die in der Bevölkerung exponentiell wächst und dem Faktor des viralen Erregers schnell gleichzieht und ihn noch übertrifft. Angst zeigt den Mangel an Antikörpern, die den Ausbruch anderer endemischer Pathologien auslösen. Es fehlen Antikörper, die Gelassenheit, Objektivität, Rationalität, UmsichtWeiterlesen
PARAGUAY, Juan Vicente Ramírez • Juan Vicente Ramírez, Unternehmer, Schönstätter, Generalkoordinator der CIEES (Internationale Gemeinschaft der Unternehmer und Führungskräfte Schönstatts) in Ciudad del Este. Außerdem Präsident der Handelskammer in der gleichen Stadt. Angesichts der Pandemie gab es für ihn kein Zögern, sondern nur ein „Machen wir uns an die Arbeit.“— Angesichts der Maßnahme der totalen Quarantäne in Paraguay (auch der Verkehr von Fahrzeugen ist mit einigen Ausnahmen verboten) wurden viele Arbeiterinnen und Arbeiter entlassen. Wir hatten das Gefühl, dass wir uns neu erfinden mussten. Vor 20 Tagen haben wir mitWeiterlesen
iStock Gettz Images ID 1209646618 - Ca-ssis
CHILE, Patricio Young • Wir leben inmitten einer individualistischen Welt, in der meine Wünsche und mein Wille Vorrang vor denen der übrigen Gesellschaft haben, in der Rechte vor Pflichten gehen. Wo Hedonismus, Gier und Macht um der Macht willen die Maximen sind, die uns bewegen. Es gibt keine Konsequenz des Lebens, zwischen dem, was ich denke, sage und tue, sondern eine Rechtfertigung des Verhaltens. „Wer in den kleinsten Dingen zuverlässig ist, der ist es auch in den großen, und wer bei den kleinsten Dingen Unrecht tut, der tut es auchWeiterlesen
ITALIEN, Pamela Fabiano • Der schwierige Moment aufgrund der Epidemie bietet uns die Gelegenheit, unseren Glauben zu überdenken und dem Beispiel des Vaters und Gründers konkret zu folgen. – Seit dem 9. März ist Italien in eine der schwierigsten Phasen seiner jüngsten Geschichte eingetreten. Das Land ist vollständig zum „Schutzgebiet“ geworden, d.h. jede Art von Bewegung außerhalb der Wohnung ist bis zum 3. April gesetzlich verboten, wenn nicht aus nachgewiesenem Bedarf. Wegen der Zunahme der Infektionen im ganzen Land, von Norden bis Süden, musste die Regierung diese Maßnahme ergreifen, umWeiterlesen
PARAGUAY, José Argüello • Am Samstag, 14. März 2020, um 17.00 Uhr waren die Gruppen der Familienbewegung (Erzdiözese Asunción und Diözese San Lorenzo) nach Tuparenda zur Auftaktstagung eingeladen. Wegen der hitzebedingten langen Sommerpause gibt es in Paraguay ein kurzes Schönstattjahr von März bis November, dessen Abschluss und Auftakt immer besondere Höhepunkte sind. In den irdischen Plänen war eine Vielzahl von Teilnehmern vorgesehen, da die Einladung an alle Paare mit ihren Kindern gerichtet war. Aufgrund der weltweiten Gesundheitsnotlage hielten die Regierungsbehörden Paraguays jedoch an strengen Präventionsmaßnahmen fest, um die Verbreitung vonWeiterlesen
ITALIEN/VATIKAN, Economy of Francesco • Assisi bereitet sich darauf vor, über 2000 Wirtschaftswissenschaftler und Unternehmer unter 35 Jahren aus der ganzen Welt zur Teilnahme an der von Papst Franziskus gewünschten Veranstaltung „Economy of Francesco“ vom 26. bis 28. März zu empfangen. Die Stadt des Heiligen Franziskus soll dafür in 12 „Dörfern“ organisiert werden, in denen die großen Fragen der Wirtschaft von heute und morgen debattiert werden: Arbeit und Sorge; Management und Gabe; Finanzen und Menschlichkeit; Landwirtschaft und Gerechtigkeit; Energie und Armut; Profit und Berufung; Politik für das Glück; CO2 derWeiterlesen
BRASILIEN, Leonardo Leite • „Alle Jahre wieder“ eroberte der Wunsch nach Solidarität und Gemeinwohl die Menschen, die an der 14. Ausgabe des Projektes „Solidarische Weihnachten“ teilnahmen, das von der Apostolischen Schönstattjugend von Jaraguá, einem Stadtteil von Sao Paulo, durchgeführt wurde. Dieses Jahr stand die Solidarische Weihnacht unter dem Motto „Als Familie von Nazareth, Werkzeuge für die neue Gesellschaft“, ein Satz, der mit den Freiwilligen auf unterschiedliche Weise bearbeitet wurde. Während der Vorbereitungszeit wurden alle von yu Beiträgen zum Gnadenkapital angeregt, die sie dazu motivierten, Christus in der Familie (im erstenWeiterlesen
ALBANIEN/VATIKAN, Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen • In der Nacht zum 25. November erschütterte ein schweres Erdbeben die Nordküste Albaniens im Gebiet der Stadt Durrës. Die Zahl der Toten steigt, bis heute sind es über 40, und mindestens sechshundert Verletzte, aber es gibt immer noch viele Menschen unter den Trümmern. Das Erdbeben, das in anderen Teilen Albaniens und an der Adriaküste zu spüren war, hat enorme Schäden angerichtet: Eingestürzte Gebäude, Hunderte von Obdachlosen. — Papst Franziskus hat beschlossen, über das Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen einenWeiterlesen
AMAZONAS, Maria Fischer • „In Bolivien erleiden wir eine beispiellose Umwelttragödie. Wir brauchen eure Gebete“, schreiben Alexandra Kempf und Roberto Henestrosa von Santa Cruz de la Sierra. Ein Teil des Amazonas-Regenwaldes, zwei Drittel davon in Brasilien, wird derzeit von Flammen vernichtet, aber viel schneller als in den letzten sechs Jahren. Was ursprünglich auf brasilianischem Gebiet begann, hat heute die Grenzregionen zu Peru und Bolivien erreicht. In der Gegend von Santa Cruz, wo in wenigen Monaten ein neues Schönstatt-Heiligtum eingeweiht wird, gibt es Dutzende von verheerenden Waldbränden. —   Die grüneWeiterlesen
SOLIDARISCHES BÜNDNIS, Maria Fischer • Und eines Tages wird man sagen: „Abschluss mit Auszeichnung dank einer Familiengruppe aus Santa Cruz de la Sierra, dank einiger Ehepaare aus dem Familienbund von Spanien….“ Vor einem Monat haben wir den Aufruf veröffentlicht: SOS Casa Madre de Tupãrenda, staatliche Zuschüsse werden gekappt, das Programm der 22 Jugendlichen, die derzeit in diesem kühnen Projekt im Schatten des Heiligtums von Tupãrenda sind, ist akut gefährdet. Dieses Projekt, mehr noch, dieses Werk der Barmherzigkeit, das jungen Menschen, die schon als Kinder auf sich allein gestellt auf derWeiterlesen