Solidarität Schlagwort

Nicaragua
NICARAGUA, Redaktion, mit Material von AICA, CELAM und Twitter • „Vielen Dank, vielen Dank an das nicaraguanische Volk. Danke an die Geistlichen von Estelí, Siuna und Matagalpa, die sich zu Wort gemeldet haben. Gott segne und behüte Sie. Danke an die Millionen von Brüdern und Schwestern, die über die Netzwerke gezeigt haben, dass sie mit uns sind. Danke Celam“, schrieb Bischof Álvarez von Matagalpa, der seit neun Tagen von der Polizei daran gehindert wird, die Diözesankurie zu verlassen, wo er zusammen mit Priestern, Seminaristen und Laien festgehalten wird. — DieWeiterlesen
migrantes
CHILE, Maria Fischer • Die Pilgernde Gottesmutter von Schönstatt ist da, wo sie gebraucht wird. Sie befindet sich auf der Hauptstraße von Santiago de Chile, wo sich viele Migranten und Straßenbewohner niedergelassen haben. Diese Kampagne unter den Migranten wird von Vladimir Lompas geleitet, einem Missionar der Pilgernden Gottesmuttr, der der Pfarrei Santa Gema in ihrem sozial-karitativen Engagement verbunden ist. — Vladimir erzählt uns, dass die Gemeinde Santa Gema ein Projekt hat, um den Bedürftigsten zu helfen, das die ganze Gemeinde mobilisiert. Bei den Aktivitäten geht es um eine „Olla común“Weiterlesen
bolsas de caridad
ECUADOR, P. Rafael Amaya / María Fischer • „Wir haben diesen Mittwoch, den 1. Juli, 270, ‚Tüten der Nächstenliebe‘ an bedürftige Familien verteilt, und wir glauben, dass es Gottes Werk ist, denn wir haben Früchte der Bekehrung gesehen“, sagt Pater Rafael Amaya in dem kurzen Video, das vor einigen Tagen veröffentlicht wurde. — Seit Weihnachten des ersten Jahres der Pandemie wurden Monat für Monat „Wohltätigkeitstüten“ im Heiligtum von Quito an Menschen verteilt, die ihre Arbeit verloren oder nie eine gefunden haben, Menschen, die auf der Suche nach Essen für ihreWeiterlesen
Santuario Los Olmos
ARGENTINIEN, AICA • G1810, eine apostolische Aktion der Schönstatt-Bewegung, deren Ziel es ist, die Führungskreise in Argentinien zu evangelisieren, lädt Familien ein, den 25. Mai mit einem folkloristischen Event zugunsten von Werken der Solidarität zu feiern. — Die Veranstaltung findet am kommenden Mittwoch, dem 25. Mai, dem argentinischen Nationalfeiertag, zwischen 13.00 und 18.00 Uhr statt. Ziel ist es, den Nationalfeiertag mit einer folkloristischen Veranstaltung zu feiern, die drei karitativen Werken der Bewegung zugutekommt. Die Veranstaltung findet im Schönstatt-Heiligtum von Los Olmos (Pilar, Provinz Buenos Aires) statt, das inmitten der PandemieWeiterlesen
Uruguay
URUGUAY, Paz Colominas / www.schoenstatt.org.uy •  Warum, wofür, ist es das wert, helfen sie wirklich? Unter den Menschen, die wir auf der Tour getroffen haben, machte Sokrates seinem Namen alle Ehre und stellte uns diese Fragen, die uns kurz aus der Bahn warfen. — Es ist schwer zu verstehen… manche Leute schauen uns komisch an und andere kritisieren sogar, was wir tun, wenn wir zu den Obdachlosen gehen. So schwierig die Frage auch erscheinen mag, sie ist sehr, sehr einfach zu erklären. Der Grund dafür ist einfach: Egal wie kleinWeiterlesen
Casa del Niño
ARGENTINIEN, Gabriela Sarquis • Im März wurde der Unterricht in der Casa del Niño P. Kentenich in Florencio Varela nach der Ferienlagerzeit wieder aufgenommen. Ohne die “ Pandemieblasen“ und mit vielen neuen Kindern waren die Klassenzimmer, der Innenhof und der Speisesaal des Hauses mit lächelnden Gesichtern gefüllt. — Wir begannen mit den täglichen Aufgaben, die in der Casa für die Kinder organisiert wurden: Schulbetreuung, Lesen und Schreiben, praktische Aktivitäten, Katechese, Sport und vieles mehr. Das Neue in diesem Jahr ist, dass wir von Anfang an andere Aktivitäten durchführen konnten, dieWeiterlesen
Ucrania
POLEN/UKRAINE/SPANIEN, Benjamin Arizu • Konkrete Solidarität: Benjamin (34 Jahre alt, 4 Kinder) und Juan (22 Jahre alt) Arizu, Söhne von Ambrosio Arizu aus dem ersten Kurs des spanischen Familienbundes und Initiator von „Madre, ven„, fuhren gemeinsam nach Polen, mieteten zwei Transporter und fuhren zur ukrainischen Grenze, um Menschen zu suchen und sie dorthin zu bringen, wo sie untergebracht werden konnten. — Benjamín ist seit acht Jahren verheiratet, hat vier Kinder und ist mit seiner Frau in der Familienliga von Madrid. Juan beendet gerade sein Studium und ist vor kurzem sehrWeiterlesen
Frieren für den Frieden
3MG | Solidarität mit der Ukraine, Maria Fischer • Kalt. Eiskalt. Am Montag vor zwei Wochen hat meine Heizung beschlossen, nicht mehr zu heizen. Habe die Heizkörper in der ganzen Wohnung auf- und zugedreht, nichts. Auf der Südseite der Wohnung heizt die Sonne auf, die Nordseite hat Kühlschranktemperatur und meine Stimmung ebenso. — Währenddessen poste ich Aufrufe zu Friedensgebeten und Solidarität mit der Ukraine auf schoenstatt.org und den sozialen Netzwerken – den Artikel zum Aufruf von Papst Franziskus,  den Aufruf zum Gebet von Brigitte Oelschner, die wunderbare Idee mit derWeiterlesen
#Ucrania
In Solidarität mit der Ukraine, Redaktion • Nur wenige Stunden nach Beginn des russischen Einmarsches in der Ukraine begannen Mitglieder des Teams von schoenstatt.org, den Friedensappell von Papst Franziskus und seinen Aufruf zu einem Fasten- und Gebetstag für die Ukraine am 2. März, dem Aschermittwoch, in ihren Netzwerken zu verbreiten. Kurze Zeit später war er auch auf schoenstatt.org in allen fünf Sprachen als Hauptartikel zu finden. Eine Geste der Solidarität mit dem ukrainischen Volk, mit den getöteten Soldaten, Kindern, Müttern, Vätern, mit den Kindern, Frauen und alten Menschen in KellernWeiterlesen
Quito
Ecuador, P. Rafael Amaya • Mehr als zwei Wochen sind vergangen, seit ein Erdrutsch in den Vierteln La Gasca und La Comuna in Quito am 31. Januar mindestens 28 Tote, 48 Verletzte und 12 Vermisste forderte, von denen viele von der Schlamm- und Steinlawine mitgerissen wurden, als sie Häuser und Fahrzeuge mit sich riss. — Und wie immer verschwand die Katastrophe nach dieser Zeit aus den Schlagzeilen der Medien und aus dem Gedächtnis… Es gibt so viele Naturkatastrophen, so viele Unglücke… Aber für die Opfer, für diejenigen, die Familie, Freunde,Weiterlesen