Brasilien Schlagwort

Santuario de Santa Cruz do Sul
PORTUGAL, Lena Castro Valente • Seit letztem August gibt es in Brasilien ein Heiligtum (einmal ein Heiligtum, immer ein Heiligtum) mit einer Glastür und Glasfenstern. Da die alten Buntglasfenster entfernt wurden, können wir sagen, dass die aktuellen aus Glas sind, einfachem Fensterglas. — Zu wissen, was im Leben der Schönstatt-Bewegung in der ganzen Welt geschieht, ist eine Notwendigkeit und eine Gnade. Den Herzschlag des Lebens zu spüren, der von den mehr als 200 Heiligtümern auf den verschiedenen Kontinenten ausgeht, vereint uns in der Mission und in der Brüderlichkeit der Werte,Weiterlesen
santa cruz do sul
BRASILIEN, María Fischer/ Ruy Kaercher • „Hilf mir, was schwer ist, als Aufruf versteh‘n am Heiligtum weiterzubau‘n“, sangen 1995 Tausende von Frauen anlässlich des 75-jährigen Jubiläums der Gemeinschaft Berufstätiger Frauen, motiviert von der Idee, die den Weg zu diesem Jubiläum geprägt hatte: das Dachauheiligtum, oder konkret: das Dachau von heute in Heiligtum zu verwandeln, die Arbeitswelt zu „heiligtumisieren“. Ihr ersehntes „Heiligtum“ war eines ohne Dach und Wände, es war die Sehnsucht, vielen die Erfahrung des Heiligtums in der realen Welt zu ermöglichen. Die Glastür des Heiligtums in Santa Cruz doWeiterlesen
Petrópolis
BRASILIEN, jumas • Nach zweieinhalb Jahren, in denen die Jugend des Südostens von Brasilien keine Mission durchgeführt hat, ist die Schönstatt-Mannesjugend in der letzten Juliwoche nach Petrópolis aufgebrochen – wo einige Monate zuvor ein Bergrutsch 230 Tote gefordert und zahlreiche Familien obdachlos gemacht hat. Sie waren entschlossen, ihre Solidarität durch eine missionarische Tätigkeit zum Ausdruck zu bringen, indem sie Christus und Maria zu den Einwohnern bringen, den Familien zuhören und gemeinsam beten, in der Überzeugung, dass diese geistliche Unterstützung der Stadt helfen kann. — Die Mission begann mit einem EmpfangWeiterlesen
Teresina
BRASILIEN, über www.portalodia.com • An diesem Samstag, den 18. Juni, wird die Erzdiözese Teresina den Grundstein für den Bau des Santuário Arquidiocesano da Mãe Rainha legen, des erzdiözesanen Heiligtums der Mutter und Königin – so der populäre Titel der Gottesmutter von Schönstatt in Brasilien, wo Schönstatt oft einfach die „Bewegung Mutter und Königin“ genannt wird. Das Programm beginnt um 14.30 Uhr mit einer Prozession von der Ponte Estaiada zum Gelände des zukünftigen Heiligtums in Povoado Santa Luz in der ländlichen Gegend von Teresina, wo gegen 15.30 Uhr eine Heilige MesseWeiterlesen
P. Esteban Uriburu
ARGENTINIEN, Mercedes C. de Bonorino / www.schoenstatt.org.ar • Fernando, mein Mann, und ich lernten Pater Esteban 1976 kennen. Vom ersten Moment an weckte seine transparente Haltung der totalen Hingabe an Gott in uns die Gewissheit, dass wir, indem wir ihm halfen, Gott und der Gottesmutter halfen. Und wir sind ihm gefolgt… — Ich glaube, dass wir in ihm ein perfektes Modell für einen Leiter des göttlichen Lebens in den Seelen haben. Er übermittelte praktischen, konkreten Glauben. Er erzählte uns von den Zeichen, die er entdeckte. Er brachte sie ins Gebet,Weiterlesen
padres de Schoenstatt
VATIKAN, Cassio Leal • Lieber Pater Ailton, vor einigen Wochen hatten Sie und vier weitere Schönstattpatres des Kurses Dilectio Patris Vivens ex Sion (Lebendige Liebe des Vaters aus Sion) bei Ihrem Besuch in Rom und im Vatikan die Gelegenheit, Papst Franziskus persönlich zu treffen. Sicherlich war es ein unvergesslicher und ganz besonderer Moment in Ihrem priesterlichen Leben, den Sie immer in Erinnerung und im Herzen tragen werden. Deshalb würden wir gerne wissen, wie dieses Gespräch mit dem Heiligen Vater verlaufen ist. — Wie war dieses Treffen möglich? Wie haben SieWeiterlesen
Frauenbund
SCHÖNSTATT, Pressemeldung des Schönstatt-Frauenbundes • In den Tagen von 27.12.2021-8.1.2022 tagte das Kapitel des Internationalen Schönstatt-Frauenbundes. 25 Vertreterinnen aus 7 Ländern (Argentinien, Brasilien, Chile, Deutschland, Deutschland, Polen, Puerto Rico, Tschechien) und berieten über die wichtigsten Angelegenheiten der Gemeinschaft. Das Treffen fand im hybriden Format statt: einige Mitglieder konnten vor Ort im Haus Mariengart in Schönstatt dabei sein, die meisten schalteten sich per Video- Konferenz dazu – eine neue Erfahrung. — Eine Gemeinschaft im Prozess der Neugründung Der Frauenbund befindet sich seit Jahren im inneren und äußeren Prozess der Neugründung undWeiterlesen
Santa Cruz do Sul, 21.11.
BRASILIEN, Maria Fischer • Vielleicht erinnern sich einige Leser – zumindest aus der spanisch-portugiesischsprachigen Leserschaft von schoenstatt.org – an einen ausführlichen Kommentar von Schwester Marita Löhle in einem netten „Portuñol“ über die Anzahl der Schönstätter aus Santa Cruz do Sul, die nicht glücklich seien über die „großartige“ Idee der Marienschwestern, das Schönstatt-Heiligtum über Nacht leerzuräumen, nachdem es jahrzehntelang Ziel großer Wallfahrten war, und es zu einem Nicht-Heiligtum zu erklären. Ein paar 3, 4 oder 5… wären ja schon genug, damit Jesus in ihrer Mitte ist. Am 21. November, der letztenWeiterlesen
Monterrey
MEXIKO, Eduardo A. Shelley • Vor elf Jahren kreuzten sich unsere Wege zum ersten Mal. Cassio Leal und Daniela Gomes waren wunderbare Gastgeber während unseres kurzen Zwischenstopps in Sao Paulo auf unserem Weg nach Asunción, Paraguay. Jetzt war Cassio an der Reihe, in Monterrey zu sein und uns zu besuchen. — Im Jahr 2010 meldeten sich meine Frau Marimar und ich zusammen mit fünf anderen Paaren aus Monterrey freiwillig, um mit dem Fortalecimiento Matrimonial nach Paraguay zu fahren (eine faszinierende Erfahrung, um es vorsichtig auszudrücken). Unser Reiseplan nach Asunción sahWeiterlesen
Santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Maria Fischer • Die Erneuerung des Liebesbündnisses und die Feier des 18. Oktobers begingen sie am Vortag, am Sonntag, dem 17 Oktober. Die wachsende Gruppe von Laien, die nicht aufgeben und weiter für das von den Marienschwestern leergeräumte Heiligtum von Santa Cruz do Sul kämpfen, „empfängt die Pilger, die Gläubigen, und feiert die Messe am dritten Sonntag jedes Monats um 15.00 Uhr“, so Ruy Kaercher. Die Feiern am 17. Oktober wurden vom Pfarrer der Seelsorgsregion, Pfr. Leão Gomes da Silva, geleitet. „Wenn wir mehr Zeitfenster zur Verfügung haben, wollenWeiterlesen