Brasilien Schlagwort

BRASILIEN, Cássio Leal, Mitglied der Redaktion von schoenstatt.org • Heute (28.3.) haben wir einen Priester verabschiedet, der Geschichte geschrieben und ein Erbe hinterlassen hat. Pater Ottomar Schneider, in ganz Brasilien sehr bekannt und sehr beliebt. Ein Mann, der „den guten Kampf gekämpft“ hat. Als junger Mann, noch Student der Schönstatt-Patres, hatte er die Gelegenheit, Pater Josef Kentenich kennen zu lernen, eine Begegnung, die sein Leben für immer prägen sollte.— Pater Ottomar Schneider war ein unermüdlicher Marienapostel. Es ging immer über das hinaus, was sie von ihm erwartete. Im höchsten GradeWeiterlesen
BRASILIEN, Schönstatt-Patres und Redaktion • Mit 45 Priesterjahren im Dienst der Kirche durch die Schönstatt-Bewegung, ist Pater Ottomar Schneider am 27. März heimgerufen worden ins Haus des Vaters. Mit dem Rosenkranz in der Hand und betend ist P. Ottomar Schneider im Alter von 82 Jahren in Gegenwart seiner Mitbrüder aus der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres verstorben. — Als er vor wenigen Jahren sein vierzigjähriges Priesterweihejubiläum gefeiert hat, erklärte P. Ottomar Schneider: „Ich bin ein glücklicher Pater.  Nicht eine Sekunde lang habe ich bereut, diesen Weg im Dienst der Kirche Christi inWeiterlesen
VATIKAN/BRASILIEN, Lucas Galhardo im Interview mit schoenstatt.org • Am 19. März, dem Fest des Heiligen Josef, sind es fünf Jahre, seitdem Papst Franziskus sein Petrusamt angetreten hat. Wie er diesen Tag begeht? Indem er sich Zeit nimmt, zu den Jugendlichen, die sich zu der an diesem Tag beginnenden Vor-Synode im Internationalen Päpstlichen Kolleg Maria Mater Ecclesiae einfinden, zu sprechen und vor allem, um ihnen zuzuhören. Eine Lieblingsbeschäftigung von Papst Franziskus! Drei Schönstätter sind unter den Teilnehmern, wie man der vor einigen Tagen veröffentlichten Liste entnehmen kann:  P. Alexandre Awi deWeiterlesen
BRASILIEN, Sueli Vilarinho und Karen Bueno •  Mit großer Vorfreude auf das kommende Jubiläum von 50 Jahren Sionsheiligtum in Jaraguá/Sao Paulo, startete die Schönstattfamilie von Jaraguá das Jahr 2018 – wie üblich in den Ländern Südamerikas, wo nach den langen Sommermonaten alles Leben, auch das Schönstatts, erst im März wieder beginnt und dieser Beginn eben auch entsprechend begangen wird.  — Der Tag fing mit dem Morgengebet aus Himmelwärts an – in der typischen Morgenfrische dieser Region. Anwesend waren Mitglieder der verschiedenen Gliederungen und Gemeinschaften der Schönstatt-Bewegung sowie das Leitungsehepaar, FlávioWeiterlesen
BRASILIEN, Joelma Melo • Salz der Erde und Licht der Welt zu sein ist eine schwierige und manchmal unruhig machende Mission, die noch herausfordernder wird in einem Szenario von Gewalt und Schmerz, wie  es auf einer Polizeistation erlebt wird. Inmitten dieser Atmosphäre täglicher Herausforderungen findet Joelma Melo Nischen, um die Liebe Gottes zu vermitteln. Sie gehört zum Apostolischen Schönstatt-Frauenbund. — Salz der Erde und Licht der Welt sein! Ich bin Kriminalbeamtin in Rio de Janeiro, wo ich auf einer Polizeiwache als Polizeiinspektorin arbeite. Ich arbeite auf der Wache und kümmereWeiterlesen
IM SOLIDARISCHEN BÜNDNIS MIT PAPST FRANZISKUS, Redaktion • In der Generalaudienz am Mittwoch, 7. März, erinnerte Papst Franziskus an die Bußliturgie, die er am morgigen Freitag im Petersdom feiern wird, und wiederholte seine Einladung an die Kirchen und Heiligtümer in aller Welt, sich anzuschließen. — Die „24 Stunden für den Herrn“ beginnen mit der Bußliturgie unter der Leitung des Papstes, die im Petersdom stattfindet; es ist eine vor fünf Jahren in Rom entstandene und auf die gesamte Weltkirche ausgeweitete Initiative, die den Heiligen Vater mit den Kirchen auf allen fünfWeiterlesen
BRASILIEN, Jumas Jaraguá •  „Wo Schönstatt ist, darf es da noch Elend geben?“  Diese schlichte und zugleich tiefe Frage bewirkte starke Unruhe bei den Jugendlichen der Region Südost-Brasilien und motivierte sie zu einer im wahrsten Sinne des Wortes hautnahen Begegnung mit Obdachlosen in der Zeit vom 9. bis zum 11. Februar 2018 im Zentrum von  São Paulo. —   Aber man muss auch wissen, wie. Die Antwort kam durch den Kontakt von P. Ailton, dem regionalen Standesleiter, mit der Mission „Bethlehem“, die bereits seit Jahren mit Wohnungslosen im Zentrum der HauptstadtWeiterlesen
BRASILIEN, JUMAS Porto Alegre • Apostolische Fruchtbarkeit! Diese Worte fassen am besten zusammen, was das neue Projekt der Schönstatt-Mannesjugend Porto Alegre bedeutet, das am Samstag, dem 17. Februar, erstmals an den Start ging. — Mit starker Unterstützung der Schönstattfamilie beim Fundraising und der Pfarrei Nossa Senhora da Assunçã in der Person von Pfarrer Frei Inácio, der die Räumlichkeiten der Pfarrei für die Herstellung der Speisen zur Verfügung stellte, konnte es losgehen. Das Menü bestand aus Reis, Nudeln und Hühnchen, dazu ein Glas Ananassaft zur Erfrischung. Die Jungen und jungen MännerWeiterlesen
BRASILIEN, Vitor H. Possetti Kinder und Heranwachsende der Inobhutnahme-Einrichtung des Pädagogischen Zentrums Catarina Kentenich beim Heiligtum Jaragua/Sao Paulo haben zu Weihnachten und zum Jahreswechsel 2017/2018 mehrere solidarische Aktionen durchgeführt und so ein Beispiel solidarischen Tuns gegeben. Hilfe für die am stärksten Bedürftigen Angeregt durch die weihnachtliche Atmosphäre und das Jahresende beschlossen Kinder und Heranwachsende aus dem  Inobhutnahmedienst für Kinder und Jugendliche Catarina Kentenich verschiedene Solidarprojekte in der Stadt São Paulo durchzuführen. Viele der Kinder und Jugendlichen, die sich beteiligten, gehören zur Schönstattjugend. Die Inobhutnahme-Häuser sind Teil des Erziehungszentrum Catarina Kentenich.Weiterlesen
Maria Fischer • Der kleine Schreibtisch-Drucker schnauft und gibt auf – zur Erinnerung, schoenstatt.org hat weder Sitz noch Büro -,  es sind einfach zu viele Mails, die er in dieser letzten Adventswoche ausdrucken muss. Und so gab es am 18., 19. und 20. Dezember je eine „Teillieferung“ der Briefe an die MTA im Urheiligtum ,und diese füllten den Krug schließlich bis über den Rand. Die meisten kommen aus Lateinamerika – Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Paraguay, Puerto Rico, Ecuador, Mexiko, Panama -, doch es sind auch Briefe aus den Vereinigten Staaten,Weiterlesen