Argentinien Schlagwort

Coraje
ARGENTINIEN – Juan Barbosa • Ein Lied des argentinischen Komponisten Victor Heredia zitiert den Titel dieses Textes, wobei bei ihm ein Wort doppelt vorangestellt ist: Mut, Mut… Wenn man auf dieser Seite liest, was mit dem Heiligtum von Santa Cruz do Sul geschehen ist, wo niemand gewonnen zu haben scheint und alle zweifellos geschlagen wurden (aber NICHT besiegt!), dann sind im Gespräch unter den Betern des Rosenkranzes der Madrugadores einige Überlegungen entstanden, die ich gern weitergeben möchte. — Unüberbrückbare und schwer verständliche Differenzen: Uneinigkeit Carlos erzählt, dass die Verteilung desWeiterlesen
Asamblea
LATEINAMERIKA, Carlos Eduardo Ferré / Netzwerk Generación Francisco • Mit einer Plenarsitzung, in der die Schlussfolgerungen aus den beiden vorangegangenen Sitzungen diskutiert und verabschiedet wurden, ging die erste vom Netzwerk „Generation Franziskus“ einberufene kirchliche Versammlung zu Ende. — Das Netzwerk Generation Franziskus, so erklärt einer seiner Gründer, der Soziologe Jorge Benedetti, schlug vor sieben Jahren, bei seiner Gründung, vor, ein Treffpunkt für jene Argentinier und Lateinamerikaner zu sein, die bereit sind, das Wort und grundsätzlich die Taten von Papst Franziskus zu verbreiten und seine Botschaft in die Praxis umzusetzen. DieWeiterlesen
Abrigo

Veröffentlicht am 06.06.2021In Projekte

Packen wir ein Neugeborenes warm ein

ARGENTINIEN, Zeitung El Zonda, San Juan • Unter dem Motto „Packen wir ein Neugeborenes warm ein“ sammeln die Voluntarias de Maria der Schönstatt-Bewegung Spenden für die Babys im Rawson Hospital in San Juan. Es geht um ein konsequentes, reales Ja zum Leben, das sich ausdrückt in konkreter Hilfe für Neugeborene und ihre Familien, Hilfe in Form von Decken, Babysachen und allem, was ein kleines Menschenkind an Dingen braucht, um sich auf dieser Erde geborgen und willkommen zu fühlen. Dafür nehmen die Voluntarias de Maria von Frauen aus der Schönstatt-Bewegung undWeiterlesen
costurero de la Mater
ARGENTINIEN, Ceferino Azambuyo, in: Mirador Provincial-Entre Ríos • Mitglieder der Gemeinde des Bezirks Raíces Oeste im Landkreis Villaguay, Entre Ríos, begannen vor Jahren ein Werk der Solidarität im Dienst an den Ärmsten. Das Werk entstand aus einer Initiative der Frauen vor Ort und der Mitarbeit der Gemeindemitglieder. — Anlässlich dieses durch die Covid-19-Pandemie eigenartigen Jubiläums dankte Maria Teresa Reding, eine der Gründerinnen, allen Menschen und insbesondere den Mitarbeitern, die es ermöglichen, dass diese Initiative vor allem auch in der Herbst- und Wintersaison zum Wohle der Bedürftigen weiter voranschreitet. „Es istWeiterlesen
Casa del Niño Florencio Varela
ARGENTINIEN, Gabriela Sarquiz de Imperatrice / Maria Fischer • Monatelang, seit Beginn der Pandemie und des langen Lockdowns in Argentinien, musste die Kindertagesstätte „Pater Josef Kentenich“ ihre Türen schließen. Vor ein paar Wochen wurde siefür kurze Zeit geöffnet, solange es möglich war, mit Masken und allen Schutzmaßnahmen. Die Kinder waren glücklich, aber die Casa musste erneut schließen, als die Zahl der Infektionen in ganz Argentinien wieder anstieg. Den Familien werden nur Tüten mit Lebensmitteln gegeben. — „Nur“ ist jedoch nicht das richtige Wort. Denn wie schon beim ersten Lockdown rettenWeiterlesen
lado oscuro
Carlos Barrio y Lipperheide, Argentinien • Wir leben in einer Welt, die sich zu sehr auf die Suche nach einer Führungspersönlichkeit konzentriert, die glänzt, und dabei teilweise die Bedeutung der Teamarbeit überschattet. Vielleicht, weil es in der heutigen Gesellschaft eine „exitistisch-ergebnisorientierte“ und narzisstische Tendenz gibt, in der wir versuchen (und es vielleicht auch brauchen), immer im Blickfeld der anderen zu sein, im Mittelpunkt zu stehen, herauszustechen, zu sprechen und aufzufallen. Es scheint, dass wir ein „Like“ von anderen als Nahrung brauchen, um voranzukommen und uns zu „retten“. — Möglicherweise istWeiterlesen
Cristo amigo
Ein Interview mit Juan Molina, Argentinien, über sein erstes Buch • Am 11. Mai erschien  „Cristo Amigo“(„Christus der Freund“), ein Buch von Juan Molina,  Mitglied der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres, der in den nächsten Monaten zum Priester geweiht wird. Es richtet sich an Jugendliche mit dem Ziel, ihnen eine Begegnung mit Jesus von altersgerechten Themen her anzubieten. Es mischt die Tiefe verschiedener Texte des Evangeliums mit aktuellen Suchvorgängen. In diesem Interview erzählt uns Juan, worum es bei „Christus der Freund“ geht und was dahintersteckt. — Wie ist die Idee zu diesemWeiterlesen
Corrientes Madrugadores
ARGENTINIEN, Ramón Sandoval • Am Sonntag, den 2. Mai 2021, am 19. Jahrestag der ersten Madrugada in Argentinien, haben wir zum ersten Mal in den Mauern des zukünftigen Heiligtum Tierra de Maria in Corrientes gebetet. — Die Madrugadores in dieser Stadt im Nordosten Argentiniens treffen sich seit fünf Jahren jeden zweiten Sonntag um 8:00 Uhr morgens, um den Rosenkranz zu beten. Es ist eine Gemeinschaft von etwa fünfzig Männern, von denen sich fünfzehn bis zwanzig regelmäßig zum Gebet treffen, der Rest sind „Schwalben“, wie wir sie nennen, weil sie kommenWeiterlesen
misiones covid
ARGENTINIEN, Estefanía Cúneo • Von Karfreitag bis Ostersonntag fanden die Studenten-Missiones Ita Pater Ita Mater Universitätsmissionen (MUIPIM) im Ñu Porá Camp in der Stadt Resistencia statt. Fast fünfzig Jugendliche im Alter zwischen 18 und 28 Jahren gaben ihr Ja, um den Geist der Karwoche in vollen Zügen zu erleben. Keine Misiones eigentlich, da Herausgehen zu den Menschen wegen der Pandemie nicht möglich war, sondern eher ein Jugendlager mit Exerzitien, aber für die Jugendlichen ein tiefes Erlebnis. — Seit mehr als zehn Jahren sind die MUIPIM ein wichtiger Teil der IdentitätWeiterlesen
Paso Mayor
P. Daniel Jany, Schönstatt-Priesterbund, Argentinien • Im Jahr 1952, auf dem Weg in sein „Exil“ in Milwaukee, hielt Pater Kentenich eine „Volksmission“, die einzige seines Lebens. Er tat es in Paso Mayor, in der argentinischen Pampa, für eine Gemeinde, die aus deutschstämmigen Familien bestand. Seine Botschaft: Der auferstandene Herr will uns zu österlichen Menschen formen. — Um 1940 wurde ein deutschstämmiger Priester mit Schönstatt-Ausbildung, Pater Franz Maibach, von der Diözese Bahia Blanca beauftragt, die Bewohner der Kolonie der Wolgadeutschen zu begleiten, die sich im Bereich der Station „Paso Mayor“ (soWeiterlesen