Kirche Schlagwort

música
CHILE, María Isabel Herreros Herrera • „In Chile sollte der 31. Mai triumphieren, wenn wir, die Schönstätter, uns der Mutter der Liebe hingeben. Wenn wir unsere Herzen in die Waagschale Schönstatts legen, wird unser Chile ein ganzer Tabernakel Gottes sein“. So endete ein altes Lied aus der Zeit der Gründung Schönstatts in Chilemit dem Titel: Es Schoenstatt Tierra de Amo („Schönstatt ist Land der Liebe“); es spiegelt den hochidealistischen Geist und die Gemeinschaftserfahrung einer entstehenden Familie wider, in der die Bindungen im Natürlichen und mit dem Übernatürlichen bewusst und verantwortungsvollWeiterlesen
Burundi
BURUNDI, P. Herménégilde COYITUNGIYE • Der Sonntag der Barmherzigkeit, 7. April 2024, war ein Tag großer Freude im Schönstatt-Heiligtum für Frieden und Versöhnung in Mont Sion Gikungu für die Schönstattpatres, für die Gläubigen, die unser Heiligtum besuchen, und auch für die, die aus unseren Nachbarländern wie der Demokratischen Republik Kongo mit dem Heiligtum verbunden sind. — Die Messe war für 10.00 Uhr angesetzt, aber ab 9.30 Uhr setzte starker Regen ein, so dass wir nicht in einer langen Prozession in die Kirche einziehen konnten, sondern durch den direkten Eingang vonWeiterlesen
Pfarrei Bon Pasteur in Kalundu in der Diözese Uvira
DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO, P. Jean Marie Bisimwa • Seit dem 11. Oktober 2020 sind wir Schönstatt-Patres als Missionspriester in der Pfarrei Bon Pasteur in Kalundu in der Diözese Uvira tätig. Als wir in Uvira ankamen, hatten wir weder ein Haus noch eine Adresse. Sebastian Muyengo, der Bischof der Diözese Uvira, hat uns ein Haus zur Verfügung gestellt, in dem wir leben und unsere Sendung erfüllen konnten. — Wir Schönstatt-Patres wollten damals eine erste Niederlassung in der Demokratischen Republik Kongo gründen, um der wachsenden Schönstatt-Bewegung in diesem Land und der Ortskirche,Weiterlesen
San Pedro
HEILIGES JAHR 2025, Redaktion •  „Das Jubiläumsjahr war in der Kirche immer ein Ereignis von großer geistlicher, kirchlicher und sozialer Bedeutung„, schreibt Papst Franziskus im Jahr 2022, als er das Heilige Jahr 2025 ausruft. „Seit Bonifaz VIII. im Jahre 1300 das erste Heilige Jahr einführte – mit einem hundertjährigen Rhythmus, der später nach biblischem Vorbild auf fünfzigjährigen Abstand und dann auf fünfundzwanzig Jahre festgelegt wurde –, hat das gläubige Volk Gottes diese Feierlichkeit als ein besonderes Gnadengeschenk gelebt, gekennzeichnet durch die Vergebung der Sünden und insbesondere durch den Ablass, denWeiterlesen
Uvira
DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO, P. Jean Marie Bisimwa • Bereits seit vier Jahren leben und wirken Schönstatt-Patres in Uvira, in der Demokratischen Republik Kongo. Das Jahr 2020, das erste Jahr der Pandemie, die Afrika weitgehend verschont hat, war ein fruchtbares Jahr; in der Demokratischen Republik Kongo (DRC), wo Schönstatt bereits seit Jahren wächst und woher auch mehrere Schönstatt-Patres stammen, wurde die erste Filiale der Schönstatt-Patres gegründet. Inzwischen entsteht dort ein Heiligtum, und die Arbeit der Patres in der ihnen anvertrauten Pfarrei Bon Pasteur in Kalundu, im Süden der Stadt Uvira, stehtWeiterlesen
Offene Tür
Von Maria Fischer • Heute ist mir bei der Suche nach etwas ganz anderem ein Brief in die Hände gefallen, der vor über 20 Jahren an Pater Kentenich geschrieben wurde. Ein Brief auf der letzten Seite einer Schönstatt-Zeitschrift aus dem Jahr 2003, die es schon lange nicht mehr gibt. Die Verfasserin gehörte damals zum Redaktionsteam dieser Zeitschrift (Brücke, Gemeinschaft Berufstätige Frauen in Deutschland), und sie wollte mit diesem Brief etwas bewegen, über zehn Jahre vor dem Jubiläum 2014. — Und während ich den Brief lese, frage ich, ob er angekommenWeiterlesen
Feria diocesana, grupo de Schoenstatt
SPANIEN, Bárbara de Franceschi • Wir hatten das Privileg, „zu kommen und zu sehen“. Gewöhnt an unsere Komfortzone, an unsere Routinen und Orte, an denen wir uns wohl und sicher fühlen, fällt es uns schwer, hinauszugehen und andere Realitäten kennenzulernen, andere Wege, unseren Glauben zu leben. Aber es ist gut, hinauszugehen, um zu sehen, was an anderen Orten „kocht“ und sich von einer lebendigen Kirche überraschen zu lassen, die ihre Türen für all diejenigen öffnet, die sich manchmal nicht einmal trauen anzuklopfen. — So geschehen am vergangenen Wochenende in derWeiterlesen
Alegria en la diversidad
DAS VIDEO DES PAPSTES, Redaktion • Im Video des Papstes vom Januar ermutigt Franziskus dazu, „das Geschenk der verschiedenen Charismen innerhalb der christlichen Gemeinschaften zu erkennen und den Reichtum der verschiedenen rituellen Traditionen innerhalb der katholischen Kirche zu entdecken“. Die Absicht des Heiligen Vaters wird zu einem emotionalen Appell: „Wir dürfen keine Angst vor der Vielfalt der Charismen in der Kirche haben“. — Die Christen müssen „das Geschenk der Vielfalt in der Kirche“ verstehen und leben. Dies ist das überzeugende Gebetsanliegen, das Papst Franziskus im ersten Papstvideo des Jahres mitteilt.Weiterlesen
Reflexión 31 de mayo
CHILE, Rafael Mascayano • In diesen Tagen sind wir durch die Einladung, im nächsten Jahr den 75. Jahrestag der „Mission des 31. Mai“ zu feiern, überrascht und „alarmiert“ worden. Diese Einladung, „ineinander zu gehen“, um „gemeinsam in der Einheit mit Maria zu wandeln“, motiviert uns als Schönstatt-Laien, „schöpferisch mitzuwirken“, nicht nur auf das zu warten, was uns vorgeschlagen wird, sondern auch dem Organisationsteam Vorschläge zu machen und gleichzeitig bereit zu sein, diese Erneuerung dessen, was uns in jenen Tagen im Mai und Juni 1949 geschenkt wurde, voll zu leben. —Weiterlesen
Ermita en Ituzaingó
ARGENTINIEN, Elizabeth Seltzer und Saúl Pozzatti • In dieser kleinen Stadt in der Provinz Corrientes, im Land der trägen Wasserschweine und der misstrauischen Yacarés, durchzogen vom Fluss Paraná und am Rand der majestätischen Sümpfe des Iberá gelegen, hat die Schönstattfamilie seit 30 Jahren eine geistliche Heimat. — Sie besteht aus zwei Bildstöcken zu Ehren unserer Gottesmutter, der Jungfrau von Schönstatt. Sie liegen strategisch günstig in der besonderen langgezogenen städtischen Geometrie und haben die Besonderheit, dass sie beide im September, zu Beginn des Frühling, entstanden sind. Königin der Einheit Der ersteWeiterlesen