Kirche Schlagwort

Ermita en Ituzaingó
ARGENTINIEN, Elizabeth Seltzer und Saúl Pozzatti • In dieser kleinen Stadt in der Provinz Corrientes, im Land der trägen Wasserschweine und der misstrauischen Yacarés, durchzogen vom Fluss Paraná und am Rand der majestätischen Sümpfe des Iberá gelegen, hat die Schönstattfamilie seit 30 Jahren eine geistliche Heimat. — Sie besteht aus zwei Bildstöcken zu Ehren unserer Gottesmutter, der Jungfrau von Schönstatt. Sie liegen strategisch günstig in der besonderen langgezogenen städtischen Geometrie und haben die Besonderheit, dass sie beide im September, zu Beginn des Frühling, entstanden sind. Königin der Einheit Der ersteWeiterlesen
Pueblo de Dios
SYNODE ZUR SYNODALITÄT DER KIRCHE, Maria Fischer • „Eines der großen Vermächtnisse des Zweiten Vatikanischen Konzils war das Konzept der Kirche als Volk Gottes, ein Bild, das im Denken von Papst Franziskus sehr präsent ist, der sich stets dafür einsetzt, dass die Beschlüsse des letzten Konzils in der Kirche aufgegriffen werden. Er ist sich der Schwierigkeit bewusst, aber er bleibt fest in seinem Ziel und lässt keine Gelegenheit aus, seine Position zu verdeutlichen“: Kommentar des Journalisten und Missionars Luis Miguel Modino am 26. Oktober 2023, nach dem Beitrag von PapstWeiterlesen
Carta al Pueblo de Dios

Veröffentlicht am 29.10.2023In Synodale Kirche

Brief an das Volk Gottes

SYNODE ZUR SYNODALITÄT DER KIRCHE, Redaktion • Am Mittwoch, den 25. Oktober, dem 9. Jahrestag der Begegnung von Papst Franziskus mit der Apostolischen Schönstatt-Bewegung, wurde der Brief der 16. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode an das Volk Gottes veröffentlicht. Was machen wir, die Mitglieder des Heiligen Volkes Gottes, mit diesem Brief? — Auf die Frage, was sie von der Kirche anlässlich dieser Synode erwarten, antworteten einige Obdachlose, die in der Nähe des Petersplatzes leben: „Liebe!“, heißt es an einer Stelle des Briefes. Auf die Frage, was sie von der Kirche anlässlichWeiterlesen
Transparencia y secreto
Zehn Fragen an Jordi Pujol Soler, Mitautor von „Transparenz und Geheimnis in der katholischen Kirche“ • „Transparenz und Geheimnis in der katholischen Kirche“ ist der Titel des neuesten Buches, das der Lateinamerikanische Rat des Ceprome (Centro de investigación y formación interdisciplinar para la protección del menor – Interdisziplinäres Forschungs- und Fortbildungszentrum für den Schutz von Minderjährigen.) herausgegeben hat. Der 205-seitige Text, der ursprünglich auf Italienisch verfasst wurde, ist das Werk der Priester Jordi Pujol und Rolando Montes de Oca, Experten für Kommunikation und Kirchenrecht, beide aktive Anwälte für Missbrauchsopfer imWeiterlesen
lenguaje
Von Eduardo Arnouil und Patricio Young, Chile • Auf der Suche nach den wirklichen Motiven und dem Sinn des Exils des Gründers in Milwaukee sind viele Dokumente zitiert worden. Dieses hier scheint uns wegen der Relevanz seines Verfassers von großer Bedeutung zu sein. — Im Jahr 1955 gab es einen Briefwechsel zwischen Don Manuel Larraín Errázuriz[1], dem damaligen Bischof von Talca, und jungen Universitätsstudenten unserer damaligen Familie: Clemente Silva C., Hernán Krause V., Hernán Alessandri M. und Ricardo Claro Valdés. Don Manuel Larraín wurde 1953 von der damaligen bischöflichen KommissionWeiterlesen
Risse

Veröffentlicht am 05.10.2023In Zeitenstimmen

In die Risse gehen

DEUTSCHLAND, Pfr. Armin Noppenberger und Maria Fischer • „In die Risse gehen“: was für ein Titel für ein Schönstattprojekt in Deutschland, wo wir doch eher (nicht ausschließlich!) Themen in Richtung Selbstverwirklichung, Krisenbewältigung und Beziehungskultur gewohnt sind. Risse. Das klingt nach Spannungen, nach Scherben, nach Zerbrechendem. Und dahinein gehen? Genau. — Riss. Laut Wikipedia bedeutet das: [1] Mechanik: Trennungsspalt, der durch das Zerreißen eines materiellen Gegenstandes entsteht. [2] übertragen: schmerzende Trennung im psychischen Bereich. [3] Medizin: eine Verletzung, bei der ein Gewebe gewaltsam zerreißt. Keine heile Welt, kein Wunderland. Wer willWeiterlesen
Synode über Synodalität, via Aica.org • Der Präfekt des Dikasteriums für die Glaubenslehre, Kardinal Víctor Fernández, betonte die Bedeutung der synodalen Versammlung, die Rolle der Laien mit Stimme und Stimmrecht, und was zu erwarten ist und was nicht. — Der Präfekt des Dikasteriums für die Glaubenslehre, Kardinal Víctor Fernández, hat die Bedeutung der 16. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode hervorgehoben, die mit einer Zeit des Gebets begonnen hat und die er als „relevantes“ Ereignis für die Kirche bezeichnet. Er tat dies über das soziale Netzwerk Facebook. Der argentinische Kardinal, mehrere JahreWeiterlesen
Video del Papa: por el Sínodo
Synode für eine synodale Kirche, Weltweites Gebetsnetzwerk des Papstes • Das Papst-Video zum Oktober, das vor ein paar Tagen veröffentlicht wurde und selbstverständlich auch schon auf schoenstatt.org zu sehen ist, ist ein Aufruf zum Gebet für die Synode, die in diesem Monat ihre Ordentliche Vollversammlung abhält, im Rahmen des Sonntags der Weltmission. Der Weg der Synode, so betont Franziskus, basiert auf Gebet und Unterscheidung, und die synodale Dimension ist eng mit der missionarischen Berufung verbunden, denn „Mission ist das Herz der Kirche“. Der Papst betet, dass die Kirche sich „vonWeiterlesen
Volk Gottes
SYNODE ZUR SYNODALITÄT, Maria Fischer • „Was ist der Kern der (kleinen, aber lauten) Opposition gegen die Synode und den Papst? Wenn man über das Politische, Theologische und sogar Spirituelle hinausgeht, kommt man zu folgendem Ergebnis: ein Misstrauen gegenüber dem Heiligen Geist, der im Volk Gottes wirkt“, schreibt P. James Martin SJ, einer der Synodalen, Bestsellerautor, Redner und Mitarbeiter der Jesuitenzeitschrift „America“, einer der profiliertesten katholischen Publizisten der Vereinigten Staaten und darüber hinaus. Umstritten. Verbündeter von Papst Franziskus („das Herz eines Hirten“) und Mitdenker und Mitverbreiter seiner Botschaft der ErneuerungWeiterlesen
Sínodo tomar la palabra

Veröffentlicht am 24.09.2023In Synodale Kirche

Wir leben schon in der Synode

Synode über Synodalität, Maria Fischer • Es ist so weit. Der weltweite synodale Prozess steuert auf einen weiteren Höhepunkt zu. — Am 30. September 2023 findet in Rom in Anwesenheit von Papst Franziskus und Vertretern verschiedener Kirchen eine ökumenische Gebetswache unter dem Titel „Together – Begegnung des Volkes Gottes“  statt, um uns im Lobpreis und in der Stille, im Hören auf das Wort zu vereinen. Sie geht zurück auf eine Initiative von Taizé. Junge Menschen zwischen 18 und 35 Jahren aus ganz Europa, die aus allen Kirchen kommen, sind fürWeiterlesen