Projekte Kategorie

ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Zwischen dem 17. und 19. August fand in der Stadt Mar del Plata ein weiteres nationales Treffen der Madrugadores statt, an dem 150 Männer aus mehr als 25 Gemeinschaften aus ganz Argentinien teilnahmen; der Gründer der Stömung, Octavio Galarce aus Rancagua, Chile, begleitet von Sergio Peralta, nahm ebenfalls teil. Drei intensive Tage mit prägenden Aktivitäten und viel Zeit für Überraschungen und Gemeinschaftsbildung eine Freude für die Seele, wie einige es nannten. — Ein unschlagbares Szenario Ein ehemaliges Kloster, heute ein Hotel, war der Tagungsort. Der NameWeiterlesen
COSTA RICA, Rodrigo Blanco • In Costa Rica wurden die Madrugadores im Jahr 2007 in San Rafael de Escazú gegründet, basierend auf der Begeisterung von zwei Männern, Derek Monturiol und Padre Ronny Solano. — Vierzig Männer glaubten und besuchten die erste Madrugada, sie schweigen, um bei Jesus zu sein, alles in seine Hände zu legen und auch zu danken. Ein paar Stunden früher aus dem Bett, um mit Jesus zusammen zu sein Die Madrugadores sind bereit, sich den Wunsch zu verkneifen, noch ein paar Stunden im Bett zu bleiben, umWeiterlesen
catequesis infantil

Veröffentlicht am 08.09.2019In Projekte

Lass die Kinder zu mir kommen

COSTA RICA, P. José Luis Correa/Catalina Hutt • Am Mittwoch, den 21. August, begann im Schönstatt-Heiligtum „Familie der Hoffnung“, San José, Costa Rica, ein weiterer katechetischer Kurs für Kinder. — An diesem Tag begrüßten wir die Kinder aller Stufen und nutzten die Gelegenheit, ihnen in der folgenden Woche einen schönen Vortrag über die Pilgernde Gottesmutter zu halten. Auf diese Weise bereiten wir sie auf diese schöne Erfahrung vor, das Bild der Gottesmutter in ihre Häuser zu tragen.    Weiterlesen
CMT
PARAGUAY, CMT, Ani Souberlich • Mit großen Augen und einem breiten Lächeln hört man ein: „Ojeabrí che korasõ“ (mein Herz geht auf). Es war Ricardos* Ausruf, als er sah, wie seine Mutter, sein Bruder und seine Neffen zur Abschlussfeier ankamen. Wie wichtig ist es in allen Lebensphasen, die Nähe und Begleitung der Familie zu sehen und zu spüren, um die Hindernisse des täglichen Lebens zu überwinden. Trotz der Jahre, die man hat, bleibt in den Tiefen der Seele dieser unendliche Wunsch, jemand zu sein, der jemandem wichtig ist. „Mit menschlichenWeiterlesen
PARAGUAY, Silvia Fretes • Die Schönstattfamilie von Paraguay hat für dieses Jahr folgendes Ziel: Kohärenz im konkreten Leben als Apostel des Vaters im Hüten von Leben und Familie. Der Mitgliederkreis der Berufstätigen Frauen aus Asunción machte es sehr konkret: „Wir leben unsere Spiritualität vor allem in der Arbeitswelt, wo wir Leben entzünden und unser Apostolat verwirklichen. Also dachten wir, unser Beitrag müsste konkret sein und das dort, wo die Gottesmutter uns Tag für Tag ruft, in der Mission unseres Berufes und Arbeitens.“   Seit dem 1. Mai, dem Tag derWeiterlesen
URUGUAY, www.providencia.org.uy Am Samstag, den 22. Juni, fand im Providencia Bildungszentrum in Montevideo, Uruguay, ein Maintenance Day statt, an dem wir gemeinsam mit Familien, Schülern und Pädagogen daran arbeiteten, unser Bildungszentrum weiter zu verbessern. — Diese Aktivität wird im Rahmen unseres Beteiligungsprojektes veranstaltet und bezieht ein Team von Eltern ein, die sich aktiv am Bau unseres gemeinsamen Hauses beteiligen. „Providencia ist Teil der Gemeinschaft, es wird von der Gemeinschaft genährt, es ist eine wechselseitige Beziehung“, erklärt Carolina Naya, Pädagogin und Sozialarbeiterin im Bildungszentrum Providencia. Die Schüler….. Zu verschiedenen Zeiten desWeiterlesen
PARAGUAY, Ricardo Acosta  und Maria Fischer • „Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes“, sagte Pater Pedro Kühlcke und goss Wasser auf den Kopf eines der Teilnehmer des sozialen Wiedereingliederungsprogramms für junge Menschen von CMT (Casa Madre de Tupãrenda),der das Sakrament der Taufe erhielt, Zeichen für das neue Leben und die Barmherzigkeit des dreifaltigen Gottes.  — Sein Name ist Antonio*. Seine Taufpatin, Magdalena, ist die Ausbilderin in Industriekonfektion. Weit weg, in Europa, hat er andere Paten, die für ihn beten und Geld spenden, dasWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich und Maria Fischer • Was war wohl das bewegendste Geschenk, das Pater Pedro Kühlcke bei seinem Silbernen Priesterweihejubiläum erhalten hat?  Der Besuch seiner Eltern in Tuparenda, die Anwesenheit des Generaloberen, Pater Juan Pablo Catoggio, der Erhalt einer großzügigen Spende für Haus Madre de Tuparenda aus Deutschland, die Veröffentlichung seines Buches Freiheit im Gefängnis? Wir haben ihn nicht gefragt (um den Aufhänger dieses Artikels nicht zu ruinieren), aber eines der bewegendsten war sicherlich der riesige Rosenkranz, den ihm die jungen Männer der Casa Madre de Tuparenda geschenkt haben,Weiterlesen
rua
BRASILIEN, Gustavo Vitalino via www.jumasbrasil.com.br • Mit 19 Teilnehmern aus der Schönstatt-Mannesjugend (JUMAS) fand zum zweiten Mal eine Straßenmission in Sao Paulo statt.— Wer kann sich in der alltäglichen Hektik der Stadt São Paulo vorstellen, dass einige Jugendliche auf ein freies Wochenende mit Familie oder Party verzichten, um sich mit Menschen zu treffen, die auf der Straße leben? Genau dies traf auf 19 Mitglieder der JUMAS zu, die sich, begleitet von ihren geistlichen Leitern P. Ailton Brito und P. Afonso Wosny am letzten Maiwochenende mit Obdachlosen trafen. Diese zweite StraßenmissionWeiterlesen
SCHÖNSTATT DIGITAL, Jeff Roedel • Mein Name ist Jeff Roedel, Seminarist der Schönstatt-Pastres aus Milwaukee, Wisconsin, USA, der gerade in Santiago, Chile, seine Ausbildung bei den Schönstatt-Patres abschließt. Heute habe ich die Freude, zwei Projekte für die Schönstatt-Bewegung zu teilen, die schon lange im Entstehen sind. — Vor wenigen Wochen habe ich hier in Santiago Alberto (Tito) León, einen jungen Computerfachmann etwa in meinem Alter, getroffen, und wir stellten fest, dass wir seit Jahren parallel für das gleiche Ziel gearbeitet habe, nämlich dafür, dass Pilger Maria einfacher in unseren Schönstatt-HeiligtümernWeiterlesen