Projekte Kategorie

PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke/mf • Paraguay war eines der ersten Länder Amerikas, das restriktive Maßnahmen anwendete, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Am 11. März wurden die Aktivitäten in den Bildungseinrichtungen und Veranstaltungen mit hoher Besucherzahl eingestellt, und eine Woche später die völlige Isolation der Bevölkerung angeordnet, mit Ausnahmen für diejenigen, die wesentliche Arbeiten ausführen und versorgt werden müssen. Was ist mit den Jugendlichen von Haus Madre de Tupãrenda?— Die Aktivitäten mussten schon gleich von Anfang an eingestellt werden. Diese Aktivitäten aber bieten jungen Menschen, die gerade aus demWeiterlesen
COSTA RICA/NICARAGUA, P. José Luis Correa/mf • Die Madrugadores in Mittelamerika wollten, wie so viele andere auch, ihre Madrugadas, ihre Morgenwachen, nicht aufgeben und hielten sie im Quarantäne-Modus, d.h. sie fanden sich virtuell zusammen, gemeinsam betend, jeder von zuhause aus. — „Heute ist unsere virtuelle Madrugada in Nicaragua“, heißt es in einer WhatsApp. „Vierzehn Männer schlossen sich zusammen, und wir wurden von Pfr. José Domingo und Carlos Alfaro, dem Koordinator der Madrugadores in Costa Rica, begleitet. In Costa Rica blieben sie nicht dahinter zurück. Per Facebook wurde eine Madrugada FacebookWeiterlesen
ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Die Madrugadores sind eine Gemeinschaft von Männern, die mit Maria und Jesus Christus ihren Weg gehen. Dazu treffen sie sich alle zwei Wochen morgens sehr früh zu Gebet und Frühstück. Kann COVID-19 dieses seit so vielen Jahren verkörperte Konzept brechen? Absolut nicht. Gemeinsam, wirklich gemeinsam, werden wir unseren Weg fortsetzen, anders, und unseren Idealen steht nichts im Wege.— Das ist es, was angesichts einer unbestreitbaren Realität -Quarantäne mitten in der Fastenzeit – in unseren Herzen aufklang. Schwierige Zeiten erfordern kreative Lösungen, und aus diesem Grund habenWeiterlesen

Veröffentlicht am 01.03.2020In Madrugadores

Madrugadores in Gebet und Arbeit

ARGENTINA, Juan Barbosa • Die Madrugadores von Hasenkamp, einer Stadt mit 7.000 Einwohnern in der Provinz Entre Rios, arbeiten an der Errichtung einer schon lange notwendigen Mehrzweckhalle bei ihrem Bildstock in Vorbereitung auf das II. Nationale Treffen der Verantwortlichen der Madrugadores Argentiniens, das in diesem Monat März stattfinden wird. Sie sind eine sehr aktive Gruppe, die keine Grenzen kennt, wenn es darum geht, sich zu engagieren und ihre Bemühungen für und mit der Gemeinschaft zu verwirklichen. Sie sind Männer, die für das Reich Gottes und für die Dreimal Wunderbare MutterWeiterlesen
ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Die „Madrugadores für Leben und Hoffnung“ (Madrugadores Cerro) haben praktisch seit ihren Anfängen eine Pilgernde Gottesmutter, die sehr häufig durch die Häuser der Madrugadores pilgert und immer „mit viel Trara“ erwartet wird. Der Impuls dieser Pilgernden Gottesmutter war so stark, dass sie zur Weihe von drei weiteren Missionaren aus dem Kreis der Madrgadores führte, das heißt, jetzt sind es vier, die ihren Besuch anbieten, eine Quelle der Einheit und Führung für diese wachsende Gemeinschaft von Männern aus Córdoba! — Entstanden als freies Angebot, aber gekommen umWeiterlesen

Veröffentlicht am 17.02.2020In Madrugadores

Erste Madrugada in Nicaragua

NICARAGUA, Erick Lagos mit Carlos Alfaro • Am 15. Februar fand um fünf Uhr morgens in der Kirche San Francisco in Bolonia die erste Madrugada, die erste Männer-Morgenwache, statt, mit der die Gemeinschaft der Madrugadores von Nicaragua offiziell gegründet ist! —   Die Gründung wurde möglich durch eine dieser „zufälligen“ Begegnungen, die niemand planen kann außer dem Heiligen Geist. Am Sonntag, 29. Januar 2020 suchte Carlos Alfaro, Koordinator der Madrugadores von Costa Rica, nach der Sonntagsmesse im Heiligtum Familie der Hoffnung im Laden nach einem Bild der Gottesmutter von SchönstattWeiterlesen
COSTA RICA, P. José Luis Correa/Maria Fischer • Beginn der „Madrugadores“ in der Pfarrei San Antonio in Coronado in Costa Rica, in der Pfarrei eines Schönstatt-Diözesanpriesters, Pfr. Reyner Castro. Mitnichten eine unbedeutende Nachricht. „Wir in Costa Rica werden bald eine Nationaltagung von Leitern haben, und das Thema lautet: Ich liebe die Kirche, die Kirche bin ich“, so Catalina Hutt an dem Tag, als das Mitarbeiterteam von schoenstatt.org sich über die Rede von Papst Franziskus vor der römischen Rota die Herzen heiß redete – eine Rede, die zwar die Rolle derWeiterlesen

Veröffentlicht am 26.01.2020In Projekte

Die Früchte des Jahres feiern

URUGUAY, vía www.providencia.org.uy • Vor den langen Sommerferien fanden an der Providencia-Schule in Montevideo, Uruguay, die Jahresschlussveranstaltung und die Verabschiedung der Schüler, die den Grundzyklus des Gymnasiums beendet haben, statt. Insgesamt wurden im Jahr 2019 645 Kinder und Jugendliche in den fünf Bildungsprogrammen der Schule begleitet.  — Gemeinsam mit den 180 Gymnasiasten nahmen wir uns Zeit zum Danken und die gemeinsamen Erfolge zu feiern, und um die 60 Schülerinnen und Schüler zu verabschieden, die nach dem Grundzyklus die Schule verlassen. „Familien, Lehrer, Schüler, alle waren da, und wir waren sehrWeiterlesen
PARAGUAY,  Cristy Santa Cruz • Obwohl der Dezember ein Monat voller Feste, Abschiede und noch mehr Festen ist… vergessen wir leider manchmal den tiefsten und ursprünglichsten Sinn dieses Festes, und auch diejenigen, die keine Ahnung haben, was Weihnachten ist. Es war das sechste Jahr, in dem wir, die wir an der Gefängnispastoral „Heimsuchung Mariens“ teilnehmen, uns an die Bedeutung dieses Festes erinnern und uns um jene kümmern, die viele vergessen haben. —    „Als ob die zu uns kommen würden, ausgerechnet an Weihnachten!“ Gemeinsam mit Pater Pedro beginnen wir jedesWeiterlesen
SPANIEN, Henar de Santiago • Ende letzten Jahres hatten wir das Glück, die Mütter und Babys des Hauses María Ayuda in Pozuelo de Alarcón, Madrid, begleiten zu dürfen. —   An diesem Tag wurden vier der Kinder, die im Moment im Haus leben, getauft. Die Feier war sehr herzlich und familiär.  Die Mitglieder des Vorstandes, Pater Borja, die Pädagogin und die Freiwilligen, die ihre Dienste, Liebe und Hilfe völlig selbstlos leisten, waren da, um diese Mütter zu unterstützen. Die Taufpatinnen und Taufpaten sind in der Regel Vorstandsmitglieder oder ehrenamtliche Mitarbeiter. Weiterlesen