Projekte Kategorie

GUATEMALA, Edgar Tortola • Heute hatten wir unseren dritten Rosenkranz in Präsenz gebetet; den durften wir nicht verpassen, denn wir wollten damit als Madrugadores von Guatemala am Weltrosenkranz der Männer teilnehmen. — Der Männerrosenkranz, eine Initiative, die ihren Ursprung in Polen und Irland hat, fand weltweit am 8. Oktober, dem Tag nach dem Hochfest der Muttergottes vom Rosenkranz, statt. Mehr als 150 Städte in 40 verschiedenen Ländern schlossen sich dem Gebet zur Muttergottes an, darunter auch Guatemala-Stadt – auch wenn die offizielle Pressemeldung Guatemala vergessen hatte. Es war sehr berührend,Weiterlesen
Männerwerkstatt
DEUTSCHLAND, Pedro M. Dillinger • In den letzten Tagen haben wir die Erzengel und Schutzengel gefeiert. Sie sind uns Boten, Retter und Begleiter auf unserem Lebensweg. In der Männerwerkstatt am 2. Oktober haben wir uns gefragt: welche Personen waren uns auf unserem Weg Boten, Retter und Begleiter. Einer unserer Teilnehmer hat uns auf diesen/seinen Weg mitgenommen. — „Freude, Fantasie, väterliche Nähe und Gutmütigkeit strahlte er aus, weckte mein Interesse, … seine Schlichtheit wurde mir Türöffner … Zugangstor für die Männerarbeit (Schönstatt-Männerliga).“ Mit bewegter Stimme erzählte er von seiner Erfahrung mitWeiterlesen
Parrita
COSTA RICA, P. José Luis Correa / Maria Fischer • Samstag, 24. September. Fotos und Kommentare trudeln ein aus Curridabat (San José), Cachi (Cartago), Santa Lucia (Heredia), Desamparados (San José), San Rafael (Alajuela), Parrita (Puntarenas). Eine Geografie des Glaubens. Wer sich da meldet, sind die Madrugadores-Gemeinschaften, die sich am Samstag, den 24. September, dem Fest Maria vom Loskauf der Gefangenen, in Pfarreien in ganz Costa Rica versammelt haben. — Am selben Tag wurde mit großer Freude die erste Gemeinschaft der Madrugadores in Parrita in der Provinz und Diözese Puntarenas gegründet.Weiterlesen
Madrugadores Guatemala
GUATEMALA, Edgar Tórtola • Am 24. September haben wir Madrugadores aus Guatemala unseren zweiten Rosenkranz in Präsenz gehalten. Wir waren zehn Personen und haben es sehr spirituell erlebt. Wir haben uns entschieden, es nur persönlich zu machen, um die Leute zu motivieren, zu kommen und sich nicht an Zoom zu gewöhnen. — Am 20. August hatten wir den ersten Rosenkranz der Madrugadores in Guatemala abhalten. Es war sehr emotional, denn es nahmen 25 Männer teil, von denen neun nur dafür aus El Salvador gekommen sind. Es war die Gründung derWeiterlesen
Casa Madre de Tuparenda
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Freitag, 23. September. Es war ein sonniger Tag, die Temperatur war sehr angenehm und die festliche Atmosphäre ließ einen Tag großer Freude für die drei neuen Absolventen des Programms „Casa Madre de Tupãrenda“ vorausahnen. — Die Familienangehörigen der Absolventen trafen ein, ebenso wie einige Mitglieder des Vorstands von Fundaprova, Pater Pedro Kühlcke, mit den Teilnehmern und den Mitarbeitern Casa Madre de Tupãrenda (CMT). Es gab einen schönen und emotionalen Moment mit den Absolventen des Programms: Richard, Alexis und Kevin (der aus beruflichen Gründen nicht anwesend seinWeiterlesen
Encuentro
SPANIEN, Fátima Alvarado • Man sagt, dass große Träume bei einem Bier in einer Bar mit Freunden geboren werden. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber was ich sagen kann, ist, dass vor mehr als 10 Jahren inmitten von Gelächter und Witzen in der Bar das geboren wurde, was wir heute als Proyecto Encuentro Acoge (Projekt Begegnung nimmt auf) kennen. Wir waren eine Gruppe von Freunden und Bekannten, die von etwas anderem träumten. — Man denkt immer, dass man in die Dritte Welt gehen muss, um der Armut und AusgrenzungWeiterlesen
Payasos en el camino

Veröffentlicht am 26.09.2022In Projekte

Clowns auf dem Weg

CHILE, Verónica Morandé • Eine der Aktivitäten, über die wir, „María en el Camino“ (Maria auf dem Weg) in San Felipe, uns sehr freuen, ist die Gründung der Gruppe „Clowns auf dem Weg“. — Ein tolles Team mit großartigen Menschen, das von Ingrid Cardona (Dr. Cri-Cri) gebildet wurde, einer Person von großer menschlicher Wärme, die sich „Maria auf dem Weg“ zur Verfügung gestellt hat, um alle unsere Werte zu vermitteln, und die zusammen mit den „Clowns auf dem Weg“ (Dogtor, Dr. Menta, Dr. Yoyo, Dr. Elicoptero, Dr. Happy, Vitamina, Dr.Weiterlesen
Catequesis

Veröffentlicht am 25.09.2022In Projekte

Ehevorbereitung in Curridabat

COSTA RICA, Karol Vargas und Miguel Méndez •  Es war ein Geschenk Gottes und der Gottesmutter, dass wir die Pfarrei San Antonio de Padua im Bezirk Curridabat in San José und ihren Pfarrer Oldemar Ruiz in den letzten drei Jahren bei der Ehevorbereitung unterstützen konnten. Für das gesamte Organisationsteam, das von Miguel Méndez und Karol Vargas koordiniert wird, war es eine ganz besondere Erfahrung, bei der wir den Samen in die Herzen der Paare gesät haben, damit sie ihre Ehe und ihre zukünftige Familie auf den festen Felsen unseres HerrnWeiterlesen
Taller de cocina chilena
CHILE, Verónica Morandé • Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass unter den gegenwärtigen Bedingungen der beste Weg, bei der Ausbildung anderer Menschen zu helfen, die Workshops sind. In ihnen interagieren die Schüler mit den Lehrern und untereinander, entdecken die Inhalte des Unterrichts, aber auch ihre eigenen Fähigkeiten, unterstützen und ergänzen sich gegenseitig und erzielen so einen viel größeren Fortschritt nicht nur im Verständnis der Themen, sondern auch in der persönlichen Wertschätzung und gegenseitigen Unterstützung. —  Neben diesen Werten betonen wir die Bedeutung des direkten Kontakts zwischen Menschen, die auf derWeiterlesen
Stumme Schreie
DEUTSCHLAND, Maria Fischer • “Die Stimmen von Geflüchteten sollen sprechen, und nichts sonst, begleitet von den Klängen der Harfe. Geflüchtete erfahren nicht nur in ihrem Herkunftsland und auf ihrer Flucht Gewalt und Traumata, sie sind auch im Zielland erheblichen Belastungssituationen ausgesetzt, die psychische Erkrankungen auslösen.“ — So heißt es im Veranstaltungsprogramm des Evangelischen Bildungszentrums Rudolf-Alexander-Schröder-Haus in Würzburg zur Autorenlesung eines Buches von Dr. Martin Flesch, und weiter: „Namenloses Leid und „stumme“ Schreie begegnen uns vielfach in Statistiken und Berichtsstilen aus einer weit entfernten Vogelperspektive. In dem Augenblick jedoch, indem dieseWeiterlesen