Gefängnispastoral Kategorie

navidad en la cárcel de menores
PARAGUAY, Cristy Santa Cruz • Am Samstag, den 24. Dezember, gingen wir, wie an jedem Heiligabend in den letzten acht Jahren, zum Jugendgefängnis in Itaugua, um gemeinsam das Weihnachtsessen einzunehmen. — Weihnachten ist eine Zeit der Nostalgie, der Begegnung, der Familie, und viele dieser Jungen haben die Bedeutung dieser Worte während ihres Aufenthalts in den Strafvollzugsanstalten und bei unseren Besuchen von Samstag zu Samstag entdeckt. Eine große Anzahl von Freiwilligen der Katholischen Studentenmissionen begleitet uns, ebenso wie viele von denen, die die Gefängnisarbeit schon seit einiger Zeit begleiten. Nicht einfachWeiterlesen
Pepito
PARAGUAY, Pater Pedro Kühlcke – Vor ein paar Tagen wurde Pepito endlich aus dem Jugendgefängnis entlassen. Wir schickten uns Nachrichten und er schrieb mir den Satz im Titel. Man hätte meinen können, dass er den lang ersehnten Tag seiner Ankunft zu Hause meinte, aber nein! Ich hatte ihm gesagt, dass ich das Foto von seiner Erstkommunion hätte und habe es ihm per Whatsapp geschickt. – Was für eine Überraschung und Freude! Der schönste Tag in Pepitos Leben war der Tag, an dem er zum ersten Mal den Leib Christi empfing!Weiterlesen
pastoral carcelaria
PARAGUAY, Pater Pedro Kühlcke • Ich war auf dem Rückweg von Asunción, auf dem Weg nach Tupãrenda. An einer Ampel erschien der typische „Fensterputzer“ und bat um ein paar Münzen. Plötzlich erhellte sich sein Gesicht und er rief mir zu: „Pa’i Pedro, ich bin’s, Pepito! Erinnerst du dich an mich?“ Ich erkannte ihn fast nicht wieder: schmutzig, sehr mager von so vielen Drogen, aber mit einem glücklichen Lächeln wegen des Wiedersehens. — Ich hielt am Straßenrand an, ein Stück weiter; er kam angerannt, aber nach ein paar Metern konnte erWeiterlesen
cárcel de menores
PARAGUAY, Maria Fischer • „Jesus kümmert sich um die große Menschenmenge, die ihm folgte, um sein Wort zu hören und von verschiedenen Übeln befreit zu werden“, sagte Papst Franziskus an diesem Sonntag, dem 19. Juni, dem Fronleichnamsfest in Italien und in vielen Ländern, beim Angelus. „Das Wunder der Brote und Fische geschieht jedoch nicht auf spektakuläre Weise, sondern fast zurückhaltend, wie beim Hochzeitsmahl zu Kana: Das Brot vermehrt sich, während es von Hand zu Hand geht. Und während sie isst, merkt die Menge, dass Jesus sich um alles kümmert.“ IchWeiterlesen
CMT
PARAGUAY, CMT – Pater Pedro Kühlcke • Ein Straßenkind mit jahrelangem Elend, Einsamkeit, Drogen, Diebstahl… Jetzt, dank Casa Madre de Tupãrenda (CMT), verwirklicht er den schönen Traum, den Gott für ihn hatte: einen festen Job, ein eigenes kleines Haus, eine schöne Familie: ein würdevolles Leben, das er sich nie vorgestellt hätte! — PPK: Nun, hier bin ich mit Miguel, besuche ihn in seinem schönen Haus, mit seiner schönen Familie und erinnere mich an alte Zeiten. Erzähl mir ein bisschen, wie war dein Leben vorher, Miguelito? Miguel: Um die Wahrheit zuWeiterlesen
pastoral carcelaria
PARAGUAY, Cristi Santacruz • Heute habe ich auf Twitter die Aussage eines diplomierten Spezialisten für Suchtprävention und -behandlung gelesen: „Je näher die Familie ist, desto weiter weg ist die Droge“. Eine Aussage, die laut in meinen Ohren klang, aber noch lauter in meinem Herzen. — Seit ich 2016 das Apostolat übernommen habe, jeden Samstag das Jugendgefängnis Itauguá und den halboffenen Vollzug La Esperanza für Kinder und Jugendliche, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, zu besuchen, habe ich Hunderte von Geschichten gehört, die alle eines gemeinsam haben: Die FamilieWeiterlesen
penitenciaria
PARAGUAY, Maria Fischer • „Ich muss weiterkämpfen und an Gott glauben“, heißt es in dem Brief, den Juancito, ein junger Mann aus Villarrica, am 13. April 2022 geschrieben hat, während die Jugendlichen der Katholischen Hochschulmissionen Paraguays (MUC) im Jugendgefängnis Itauguá (CEI) und im Halboffenen Vollzug La Esperanza (CELE), beides Gefängnisse für jugendliche Straftäter, die ihre Haftstrafe verbüßen oder auf ihren Prozess warten, im Einsatz waren. Nach den Missionseinsätzen erhielten sie diesen Brief, der sie dazu veranlasste, auch im kommenden Jahr in die Strafanstalten für Minderjährige zu gehen, auch wenn diesWeiterlesen
Casa Madre de Tuparenda
PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke • In den mehr als zwei Jahren seit Beginn der Pandemie haben alle gelitten – besonders aber die Benachteiligten in aller Welt, auch in Paraguay. Das Programm „Casa Madre de Tuparenda“ konnte nur noch digital – heißt per Telefon und WhatsApp – und mit Lebensmitteln für die Jungen durchgeführt werden, das Haus selbst musste schließen. Besuche im Jugendgefängnis – nicht daran zu denken. Doch es wird Ostern… — Inzwischen ist die Pandemie hier in Paraguay erfreulich zurück gegangen, und so können wir viele Aktivitäten wieder wieWeiterlesen
Equipo de CMT en la carcel de menores
PARAGUAY, Minerva Leguizamón und Lic. Alicia Gómez, Team Casa Madre de Tupãrenda • Samstag, der 5. März 2022, war kein normaler Besuchstag für die Jugendlichen, die im Centro Educativo Itauguá (CEI), dem Jugendgefängnis in der Nähe von Tuparenda, einsitzen. Einige warten auf ihren Entlassungstermin und andere überhaupt erst auf ihre Anhörung. — Das gesamte Personal von Casa Madre de Tupãrenda oder CMT-Team (kurz nach dem Akronym seines Namens genannt), nahm an den Besuchen von Pater Pedro Kühlcke und der Gefängnispastoral am Samstagnachmittag teil, bei denen es um Gespräche mit denWeiterlesen
cárcel
PARAGUAY, Roberto M. González • Fast zwei Wochen nach Beginn des neuen Jahres kann ich mir die Zeit nehmen, ein Bild zu analysieren, das ich seit dem 31. Dezember letzten Jahres im Kopf habe. — Am 31. Dezember konnte ich wieder in das Jugendgefängnis von Itauguá gehen, um mit den Jugendlichen ein Silvesteressen zu veranstalten. Diesmal war ich etwas vertrauter als beim Weihnachtsessen eine Woche zuvor, denn ich traf den Direktor des Gefängnisses und einen der Gefängnismitarbeiter, die ich beide bereits zuvor kennen gelernt hatte. Mit diesem Beamten, der inWeiterlesen