Projekte Kategorie

USA, Abel Gonzalez, Maria Fischer • „Ich weiß, es ist ein Opfer, aber ich weiß auch, dass daraus viel Segen entsteht. Erzähl auch anderen davon …“. Mit dieser klaren Herausforderung schickte Abel Gonzalez vor ein paar Tagen die Information und die Einladung zum 50. Pilgerweg der Schönstatt-Mannesjugend, vom Bildstock an der Marguerite-Straße 2309 in Corpus Christi zum Schönstattheiligtum in Lamar, Texas. Der Pilgerweg dieses Jahres ist für den 13. und 14. Juli vorgesehen. — Etwas Geschichte und eine Einladung Vor neunundvierzig Jahren machten sich vier junge Männer auf den Weg,Weiterlesen
DEUTSCHLAND, Sr. Cordula-Maria Leidig   • Ein Informationstag zu den Alphakursen fand statt im Schönstatt-Zentrum in Wiesbaden und war der Auftakt zu dem Projekt „Alphakurs“, das das Schönstatt-Zentrum zusammen mit der Pfarrei St. Peter und Paul (Wiesbaden-West) entwickelt. Für die meisten der 18 Teilnehmer (aus Wiesbaden und weiterer Umgebung bis nach Bad Nauheim) war „Alpha“ totales Neuland: „Alpha“ ist eine Reihe von Treffen, bei denen der christliche Glaube in entspannter Atmosphäre entdeckt werden kann. Bei jedem Treffen werden Fragen rund um das Leben und den christlichen Glauben thematisiert, z. B. WerWeiterlesen
USA, Zachary Larson • Kaum zu glauben, dass über 600 Pilger in Austin jedes Jahr an einem Tag 18 Kilometer laufen. Und doch:  Jeden Karfreitag gehen die Katholiken aus Austin vom Mariendom zum Schönstatt-Heiligtum und ehren so den Tod Christi am Kreuz. Als mein Freund Cody und ich bei der 9. jährlichen Karfreitagswallfahrt diese große Schar entlang des Capital of Texas Highway lenkten, überlegte ich, welche Auswirkungen dieses Ereignis auf meine Heimatstadt hat. — Am Freitag, den 19. April, wurden die Straßen von Austin zur Bühne für eine Gruppe vonWeiterlesen
DEUTSCHLAND/SCHWEIZ, Maria Fischer • Fast schon ganz am Schluss fällt das Wort, das diese zehn Jahre IKAF beschreibt und zugleich für die nächsten Jahre Programm und Herausforderung ist: Rund um den Tisch. Das Wort, mit dem Pater Kentenich einst sein Kommunikationskonzept beschrieben hat. „Rund um den Tisch“ – das ist der neue Name für die halbjährlichen Treffen für Menschen in Führung und Unternehmer, die von der Internationalen Kentenich-Akademie für Führungskräfte (IKAF) gestaltet werden. — Rund um den Tisch: Entwickelt hat Pater Kentenich das Konzept schon in der Gründungszeit, modellhaft verwirklichtWeiterlesen
Kentenich-Pädagogik an der Peripherie, P. Pedro Kühlcke • Freiheit im Gefängnis, ist das möglich? Ja, sagt Pater Kentenich. Und er hat es gezeigt. Ja, sagt P. Pedro Kühlcke und zeigt es: im Jugend-Gefängnis von Itauguá, wenige Kilometer vom Heiligtum von Tupãrenda entfernt. Die vielleicht kühnere Frage, die wir vor einigen Monaten von schoenstatt.org aus gestellt haben: Kentenich-Pädagogik an der Peripherie, ist das möglich? Ja, antwortet er und zeigt in diesem dritten Teil seiner Reflexion über die Idealpädagogik, wie es im Jugendgefängnis geht. Wenn es an dieser Peripherie geht, sollte esWeiterlesen
PARAGUAY, Cristy Santa Cruz • Noch ein weiterer Samstag im Gefängnis. Ein Samstag ist nie derselbe wie der andere, aber für mich war der heutige Tag sehr eigen: Unter der Woche gab es an zwei unterschiedlichen Tagen Ausbrüche. Wir alle, die wir jeden Samstag dorthin gehen, wissen, was das bedeuten kann: viele dürfen nicht raus aus den Zellen, viele sind verlegt worden…. viele Änderungen. — Unmöglich für uns, nicht allen Nachrichten und Informationen zum Jugendgefängnis zu folgen, besorgt darüber, wen wir NICHT finden werden, wer da ist, wer geflohen ist.Weiterlesen
ARGENTINIEN, Carlos Daniel Barbagallo • „Vergesst nicht, die Leute in der Gegend zu besuchen.“ Fast wie ein Vermächtnis klang ihre  Stimme, schwach und leise, aber mit der Entschlossenheit und Überzeugung derjenigen, die den Ruf Jesu empfangen, in den Ohren derjenigen, die sie im Sterben begleiteten. Ana Gamboa, Anfang 30,  beendete ihre Tage auf der Erde als Folge des Hopkins-Lymphoms. Es war im Jahr 1978.— Ein Licht für die heutige Zeit Vierzig Jahre später nehmen wir ihr Licht auf. Heute ist der Kontext anders, aber die Dunkelheit bleibt. Die Dunkelheit derWeiterlesen
Kentenich-Pädagogik an der Peripherie (2), P. Pedro Kühlcke • Hier ist er – der zweite Teil der Erfahrungen und Schlussfolgerungen von P. Pedro Kühlcke, in der Anwendung der Kentenich-Pädagogik in der Peripherie, speziell in einem Jugendgefängnis und im Rahmen des Programms zur sozialen Wiedereingliederung „Casa Madre de Tuparenda“. Es ist der zweite Teil eines Textes, der aus einem Vortrag für die Schönstatt-Mannesjugend von Tuparenda im September letzten Jahres entstanden ist. — Vertrauens- und Bewegungspädagogik Pater Kentenich spricht über die „Leitsterne der Schönstattpädagogik“:„Wir unterscheiden in unserer Pädagogik Leitsterne und Grundformen“, schreibtWeiterlesen

Veröffentlicht am 08.04.2019In Madrugadores, Projekte

Die Madrugadores von La Punilla

ARGENTINA, Juan Barbosa • In der Stadt La Falda, 90 km von der Provinzhauptstadt Córdoba entfernt, hat eine neue Gemeinschaft von Madrugadores begonnen, die nach der ersten Madrugada auf jeden Fall diese „neue Art des Betens für Männer“  in der Kapelle des Heiligen Herzens fortführen will.  La Falda besteht aus einer Kette von malerischen,  einladenden Städten, die entlang des Punillatals die Berge von Córdoba schmücken und der Region ihre Wärme und Nähe verleihen. Städte, in denen die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter und der Segen verschiedener Bildstöcke ein starkes Echo gefundenWeiterlesen
PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke • Am 20. März hatten wir die Freude, an der Abschlussfeier der ersten beiden Absolventen der Casa Madre de Tupãrenda im Jahr 2019 teilzunehmen: Jonathan und Ignacio. Damit steigt die Zahl der Teilnehmer auf 25, die das gesamte Programm der sozialen Habilitation und Arbeitseingliederung erfolgreich abgeschlossen haben.  — Da klingen die Worte auf , die Papst Franziskus an alle Jugendlichen und damit auch an Jonathan und Ignatius und an alle jungen Männer in der Casa Madre de Tupãrenda gerichtet hat: Christus lebt. Er ist unsere Hoffnung,Weiterlesen