Papst Franziskus Schlagwort

PAPST FRANZISKUS – GESTEN UND INITIATIVEN, Maria Fischer mit Material von ACIprensa • Wieder bei den Gefangenen. Seine Bevorzugten. Die Vergessensten und Verlassensten. Am Abend des 18. April, dem Gründonnerstag,  während der Abendmesse am Gründonnerstag und der Fußwaschzeremonie, ermahnte Papst Franziskus die Gläubigen, immer „Brüder im Dienst“ zu sein, wie Jesus seine Apostel lehrte, und den Ehrgeiz aufzugeben, den anderen zu beherrschen. Wenn wir über die Geste und Botschaft von Papst Franziskus meditieren, denken wir an alle Projekte des Gefängnisdienstes unserer Schönstattfamilie und sind dankbar für die Spenden, die inWeiterlesen
USA, Zachary E. Larson • Austin CARITAS ist eine 5-tägige Schönstatt-Missionsunternehmung, die jährlich in Austin, Texas, stattfindet. Die Mission begann 2013 und lud Universitätsstudenten ein, ihrer Stadt zu dienen. Missionare arbeiten tagsüber ehrenamtlich mit wohltätigen Organisationen zusammen, suchen und gestalten abends eine spirituelle Zeit und Gemeinschaftsbildung in Gottes- und Menschendienst während der ganzen Woche. Thomas Quintero und Alexander Chunda von der Lebensgruppe „Knights of Our Queen“ leiteten CARITAS 2019.. Zachary Larson hat sie interviewt und gibt ihre Zeugnisse weiter. — The Impact of World Youth Day „Unsere Schönstatt-Studenten sind zumWeiterlesen
VATIKAN, von Dr. Pamela Fabiano • Der Friede sei mit euch: Die Reisen von Papst Franziskus auf den Wegen des Friedens für die Welt. Und  von wo aus beginnen wir Schönstätter, eine Kultur des Friedens zu fördern?— Die 28. internationale Reise von Papst Franziskus führt ihn nächsten Samstag und Sonntag, 30. und 31. März, nach Marokko. Die Reise des Heiligen Vaters nach Afrika ist eine „Fortsetzung“ der Reise, die im Februar letzten Jahres in den Vereinigten Arabischen Emiraten unternommen wurde, nur wenige Monate nach der Verabschiedung des Migrationspaktes der VereintenWeiterlesen
SOLIDARISCHES BÜNDNIS MIT PAPST FRANZISKUS • Das Leid der Menschen, konkreter Menschen, durchs eigene Herz gehen lassen – das ist Solidarität nach dem Beispiel des Guten Hirten. So wollte Papst Franziskus auch beim Angelus am 17. März der islamischen Gemeinschaft von Neuseeland und dem ganzen Land seine Nähe versichern, nachdem fast 50 Menschen einem Terroranschlag auf zwei Moscheen zum Opfer gefallen waren. „Zu all dem Schmerz durch Kriege und Konflikte, welche die ganze Menschheit immer wieder heimsuchen, kam in den vergangenen Tagen auch der Schmerz der Opfer des schrecklichen AngriffsWeiterlesen
JUGENDSYNODE, Redaktion • „Vive Cristo, esperanza nuestra“ –  „Es lebe Christus, unsere Hoffnung“: So lautet der Beginn des nachsynodalen Apostolischen Schreibens, welches in Form eines Briefes an die Jugend erscheinen wird und im Original auf Spanisch verfasst ist. Das Schreiben wird der Papst am 25. März, dem Fest der Verkündigung des Herrn, während seines Besuchs im Marienheiligtum von Loreto unterzeichnen. — Mit dieser Geste wolle der Papst der Jungfrau Maria das Dokument anvertrauen, das die Arbeit der Bischofssynode vom 3. bis 28. Oktober 2018 im Vatikan zum Thema „Jugend, GlaubeWeiterlesen

Veröffentlicht am 02.03.2019In WJT 2019

„Nur zu, mit Mut und Tapferkeit!“

WIE ICH DEN WJTJ2019 PANAMA ERLEBT HABE/ARGENTINIEN, Mónica Gil und Elmer Cascante • Eine Gruppe Jugendlicher aus San Luis war zusammen mit Pfr. Alan Sosa Tello, geistlicher Berater der Schönstattfamilie von San Luis BEIM Weltjugendtag (WJT) in Panama. Zu ihnen gesellte sich die Familie Burdolini, die dort lebt und als Gastgeberin fungierte. Die ersten Eindrücke aus der Gruppe haben wir schon in Panama „eingefangen“, hier folgen nun weitere Echos dieser wunderbaren Erfahrung.— So berichtet Paulina: Ich komme aus der Mädchenjugend (MJF) von San Luis und bin 14 Jahre alt. IchWeiterlesen
SENITRE CUM IGLESI, Redaktion, mit Material der Pressestelle des Vatikan • „Ich lade euch ein, in diesen Tagen für das Treffen zum Thema des Schutzes von Minderjährigen in der Kirche zu beten. Dieses Treffen habe ich angesichts einer dringenden Herausforderung unserer Zeit als Akt hoher pastoraler Verantwortung gewünscht“, so Papst Franziskus in einem Tweet vom m18. Febraur. Dieses Treffen, einzigartig in der Geschichte der Kirche, hat gestern begonnen. Als Schönstätter,  in der Kirche und als Kirche, verwundet und schuldig wie sie, trifft uns diese Bitte des Papstes ins Herz. PapstWeiterlesen
BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS BEIM WJT2019, Maria Fischer • Zwei Wochen sind es schon seit dem Abschied von Papst Franz von Panama. In vielen Gesprächen finden sich noch immer Sätze, die er in seinen Predigten, Reden und Gebeten gesagt hat. Manche Journalisten und Nachrichtenportale haben „10 Sätze von Papst Franziskus beim Weltjugendtag“, die mitgehen, veröffentlicht. Welches sind deine, Ihre? In diesem und den kommenden Artikeln bringe ich, ganz subjektiv, den Satz, der mir aus jeder Botschaft von Papst Franziskus geblieben ist, aus einer persönlich-schoenstatt.org-mäßigen Perspektive, als Einladung an alle,“ihren“ SatzWeiterlesen
WIE ICH DEN WELTJUGENDTAG 2019 ERLEBT HABE – Papst Franziskus,Redaktion • Der Weltjugendtag 2019 ist zu Ende, aber wir machen weiter -machen weiter mit Eindrücken von den Ereignissen, die uns auf schoenstatt.org noch fehlen, und wir machen weiter mit einem neuen Artikelzyklus unter dem Motto: „Wie ich den Weltjugendtag erlebt habe“. Wir haben mehrere Jugendliche angefragt, zwei haben bereits etwas geschrieben, wir warten auf Zeugnisse von vielen anderen – und hier ist einer, der schon zwei Tage nach der Rückkehr erzählt hat, wie er den Weltjugendtag erlebt hat – PapstWeiterlesen
WJT2019, Maria Fischer und Pater Jorge Andrés Rubido, mit Material des Pressedienstes des Heiligen Stuhls und ACIprensa • „Papst Franziskus hat die kubaniscen Jugendlichen besucht“, sagt Pfarrer Jorge Andrés Rubio. Der Papst hielt sein Versprechen. Am Freitag, den 25. Januar, wurden die etwa 450 Pilger, die aus Kuba angereist waren, um am Weltjugendtag (WJT) teilzunehmen, von Papst Franziskus überrascht, der sie in der Schule besuchte, in der sie wohnen, um sie zu begrüßen und sie einzuladen, „mit Freude, als Pilger“ in ihr Land zurückzukehren.— Die jungen Kubaner nahmen an einerWeiterlesen