Schönstatt erneuern Kategorie

Mundo
César Fernández-Quintanilla, Spanien • 1914: Die Luftfahrt steckt noch in den Kinderschuhen; in diesem Jahr findet der erste kommerzielle Flug zwischen Tampa und St. Petersburg, Florida, statt. Der Erste Weltkrieg beginnt. Papst Pius X. ist gestorben, ein Papst, der dafür bekannt war, die Kirche mit starker Hand zu führen in einer Zeit, in der sie mit einer starken Säkularisierung und vielen modernistischen Tendenzen zu kämpfen hatte. In Schönstatt schließt Pater Joseph Kentenich mit einer Gruppe junger Sodalen zum ersten Mal das Liebesbündnis mit Maria. — Wenn ich versuche, mir dasWeiterlesen
Offene Tür
Von Maria Fischer • Heute ist mir bei der Suche nach etwas ganz anderem ein Brief in die Hände gefallen, der vor über 20 Jahren an Pater Kentenich geschrieben wurde. Ein Brief auf der letzten Seite einer Schönstatt-Zeitschrift aus dem Jahr 2003, die es schon lange nicht mehr gibt. Die Verfasserin gehörte damals zum Redaktionsteam dieser Zeitschrift (Brücke, Gemeinschaft Berufstätige Frauen in Deutschland), und sie wollte mit diesem Brief etwas bewegen, über zehn Jahre vor dem Jubiläum 2014. — Und während ich den Brief lese, frage ich, ob er angekommenWeiterlesen
Río
Bárbara de Franceschi, Spanien • Ich kann nicht aufhören, zurückzuschauen und mich an meine erste Begegnung mit Schönstatt zu erinnern, so wie ich nicht aufhören kann, zurückzuschauen, weil ich diese erste Erfahrung der Liebe nicht vergessen kann, die ich mit Christus gemacht habe und die mich dazu gebracht hat, mich an ihn zu binden. Diese Liebe muss ich weitergeben an die, die sich nach ihm sehnen. — Ich versetze mich jetzt in die Jahre 82-83 (also 42 Jahre zurück). Damals brachte ich meine Kinder in den Kindergarten der Marienschwestern inWeiterlesen
decantar los principios de Schoenstatt y traerlos al hoy
Luis Enrique Zamarro, Spanien • Mein lieber Freund Claudio schrieb am 19. Januar einen Artikel auf dieser Website (hier klicken), in dem er über die Notwendigkeit sprach, uns selbst zu verändern, oder genauer gesagt, über die Notwendigkeit, dass einige Gemeinschaften und Familien sich verändern müssen, um sich der Realität der heutigen Zeit anzupassen. Er warnte uns vor der Gefahr, Veränderungen nicht als gesund und notwendig anzusehen. — Manuel de la Barreda, mein lieber Begleiter der apostolischen Abenteuer bei Forta (Wochenende für Ehepaare mit dem Titel „Fortalecimiento Matrimonial“, Ehestarkmacher), schrieb amWeiterlesen
testimonio
Manuel de la Barreda, Spanien •  In mehreren Artikeln und Kommentaren, die ich seit einiger Zeit in diesem Medium lese, scheint mir ein Bedürfnis nach Veränderung, ja sogar ein Wunsch nach Veränderung in unserer Familie, in unserer Bewegung spürbar zu sein. — Es scheint auch, als bräuchten wir jemand anderen, der zu uns kommt und die Veränderung bringt, dass „Irgendwer“ den Stier bei den Hörnern packt. So sehr die Schönstattpädagogik davon spricht, Leben zu schaffen, geöffnete Türen zu sehen und hindurchzugehen, so sehr zieht uns die heutige Gesellschaft und WeltWeiterlesen
Bildnachweis:francescoch
Von Claudio Ardissone, Spanien/Paraguay • Seit einiger Zeit arbeite ich in der kulturellen Transformation von Unternehmen und Organisationen. Es ist eine Arbeit, die mich direkt mit den Menschen verbindet, die in diesen Unternehmen oder Organisationen arbeiten, und die es mir ermöglicht, zu sehen und zu hören, was sie über ihre Arbeit, ihre Gegenwart und ihre Zukunft fühlen und denken. — Wenn wir über Transformation sprechen, sprechen wir über Veränderung, die einzige Konstante in unserem Leben, seit das Universum von Gott erschaffen wurde. Doch warum auch immer sind wir Menschen vonWeiterlesen