Heiligtum Schlagwort

18.05.2024 Roma
ITALIEN, Eugenio Minici • Am 18. Mai wurde im Heiligtum Cor Ecclesiae in Rom ein besonderer Bündnistag gefeiert. Am Vormittag traf sich der Familienbund Italiens zur Vorbereitung auf die zweite Weihe im Juni. Am Nachmittag trafen die Ehepaare aus der Toskana ein, die den Weg mit dem Ehepaare-Café (und den anschließenden Treffen) gegangen waren, um sich vorzustellen und über die Gaben des Heiligtums und des Liebesbündnisses nachzudenken. Die verschiedenen Gliederungen der Schönstatt-Bewegung nahmen an der heiligen Messe teil, in der eine Frau ihr Liebesbündnis schloss. — Familienbund auf dem Weg:Weiterlesen
Retiro en Mallorca
SPANIEN, César Fernández-Quintanilla •  Wenn wir von Mallorca sprechen, denken wir alle an Buchten mit kristallklarem Wasser, an wunderschöne Bergdörfer inmitten von Olivenhainen, an Luxusyachten… und die wunderschöne Kathedrale. Und in der Tat, als ich letztes Wochenende auf die Insel zurückkehrte, fand ich all diese wunderbare Welt wieder. Aber ich habe noch etwas anderes gefunden. — Die kleine Schönstattfamilie von Mallorca hatte Pfingstexerzitien organisiert. Mit Pater José María García, der trotz aller Widrigkeiten jedes Jahr anreist, und mit Unterstützung einiger Ehepaare und Jugendlicher aus Madrid erlebten wir drei Tage untypischeWeiterlesen
Encarnación, primera palada
PARAGUAY, Sonia und Johnny Zaracho • Die Gemeinde Encarnación hat dem Institut der Schönstatt-Patres ein Stück Land geschenkt, und nun ist es an der Zeit, darauf zu bauen, physisch und spirituell. Das Projekt ist in Etappen bereits gut definiert. — Eine der ersten Etappen des Projekts ist der Bau von Mehrzweckräumen mit sanitären Anlagen. Der „erste Spatenstich“ fand am Sonntag, 14. April, statt, in Anwesenheit des Bischofs von Itapúa, Francisco Javier Pistilli, der das Ereignis angeregt hatte, begleitet von einer großen und begeisterten Schönstattfamilie aus dem Süden des Landes. ZuWeiterlesen
Luján
ARGENTINIEN, Pater Lucas Chiappe auf www.schoenstatt.org.ar • Im August letzten Jahres malte der Künstler Cristian Camargo zusammen mit einer Gruppe von Jugendlichen aus der Basilika ein Wandgemälde hinter der Basilika von Luján mit dem Spruch: „Mein Haus ist das Haus von allen, allen, allen“. Auf dem Wandgemälde ist eine große Karawane von Menschen unterschiedlichen Alters, Farbe und Nationalität zu sehen, die zur Muttergottes pilgern. Der Satz wurde von einem ähnlichen Satz übernommen, den Papst Franziskus auf dem Weltjugendtag in Lissabon gesagt hat, und ich denke, er fasst die Erfahrung zusammen,Weiterlesen
Mural
ARGENTINIEN, Maria Fischer • Am Samstagnachmittag, dem 4. Mai, treffen wir uns mit Lilita und Carlos Ricciardi, quasi schon immer Mitarbeiter von schoenstatt.org und Mitglieder des ersten Kurses des Familienbundes von Argentinien, am Eingang des Hauses der Schönstattfamilie in La Plata. An der Vorderseite befindet sich das neue Wandgemälde, das erst im Februar fertiggestellt wurde. Wir treffen uns, um die Künstlerin Sofia Yoma und Fran Elisei aus der Schönstattjugend zu interviewen. Wir wollen von den beiden wissen, was sie dazu bewegt hat, dieses Werk zu entwerfen und zu malen, undWeiterlesen
El 01 de mayo de 2024, Schoenstatt Bolivia cumple 50 años
BOLIVIEN, Lucy Copaja de Jiménez • Ein grandioses Jubiläumsjahr für die Schönstattfamilie in La Paz, Bolivien! Wir feiern mit großer Dankbarkeit den Weg, den Gott in unserer Geschichte zurückgelegt hat, seit jenem 1. Mai 1974, als die Schönstattbewegung durch die Anwesenheit des spanischen Priesters Félix Civor und einer kleinen Gruppe junger Bolivianer gegründet wurde, die offen für Gottes Ruf waren, mit einem einfachen, fast naiven Glauben. — Achumani – wo alles begann Schönstatt begann in Achumani, auf einem kleinen Stück Land, das von den Schwestern des Ordens von der UnbeflecktenWeiterlesen
25 años del Santuario de Tucumán
ARGENTINIEN, Mariela Reche • Ein strahlend-blauer Himmel und ein Ort wie ein riesiger Garten bildeten den Rahmen für die Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag der Einweihung des Heiligtums „Garten Mariens“ in der Provinz Tucumán, Argentinien, dem „Garten der Republik“. Tausende von Pilgern waren da, um dieses unermessliche Geschenk zu feiern, das die Gottesmutter am 18. April 1999 der Bevölkerung von Tucumán gemacht hat. In einer Atmosphäre der Freude, des Glaubens und des Rückblicks kehrten sie zu ihren Ursprüngen und Idealen zurück und erinnerten sich an den Anfang und den Gründungsimpuls, ausWeiterlesen
Se bendijo el Cinerario al lado del Santuario de Schoenstatt Tierra de Promesa en Rawson, Chubut, Argentina.
ARGENTINIEN, Mónica Fiacchi •  Sind die Pläne klar, werden sie geteilt, vereinbart, angenommen, die Ziele werden erreicht und die Aktion wird geordnet. So ist es mit der Aschestätte, dem Cinerarium, geschehen, das mit der Anstrengung vieler Schönstätter des Heiligtums Tierra de la Promesa in Rawson, Chubut, und der Gemeinde gebaut wurde. Damit ist ein heiliger Ort entstanden, an dem die Asche derer ruhen kann, die ins Haus des Vaters gegangen sind. — Der Bischof von Rawson, Roberto Álvarez, segnete am 21. April in einer bewegenden Feier vor einer großen MenschenmengeWeiterlesen
Heiligtum in Obudavar, Ungarn
UNGARN, Endrédy Orsolya Török (PM) • Dieser Tage entdeckten wir in einer ungarischen Zeitung eine Pressemeldung, die wir in leicht gekürzter Form sehr gerne veröffentlichen: Zum Jahrestag der Einweihung des einzigen Schönstatt-Heiligtums in Ungarn versammelten sich am 6. April mehr als 300 Menschen in Óbudavár in der Nähe des Balaton-Sees, um zu danken. — Name und Aufgabe der Kapelle wurden im Herbst 2023 bei einer Synodaltagung der Schönstatt-Bewegung gefunden. Sr. Gertrud-Maria Erhard, Schönstätter Marienschwester, eröffnete die Versammlung mit einem Vortrag über das „Heiligtum der verschlungenen Herzen“. Als Beispiel nannte dieWeiterlesen
Esta cita se encuentra a lo largo de Library Way, un tramo de la calle 41 Este, que conduce a la Biblioteca Pública de Nueva York. La placa fue esculpida por Gregg LeFevre
VEREINIGTE STAATEN/SPANIEN, Miguel Ángel Rubio • Vergangene Ostern war ich in New York. Als ich eines Tages die 41st Street in der Nähe der 5th Avenue entlangging, wo sich die Public Library befindet, fiel mir auf, dass der Boden mit Metalltafeln mit Zitaten berühmter Persönlichkeiten bestückt ist. Eine davon fiel mir mit folgender Inschrift ins Auge: „Das Universum besteht aus Geschichten, nicht aus Atomen“ (Muriel Rukeyser 1913-1980. „Die Geschwindigkeit der Dunkelheit“). Die Inschrift stand auf einem Hintergrund, der einem Molekulargitter ähnelte, in dem die Atome wie offene Bücher geformt waren.Weiterlesen