Heiligtum Schlagwort

PARAGUAY, Johnny y Sonia Zaracho • Es war eine Nachricht, die am 30. Mai 2018 in Minuten durch die Kommunikationsnetze der Schönstatt-Bewegung von Encarnación, des Südens, von ganz Paraguay und darüber hinaus lief: „Mit vor Freude überquellendem Herzen, das uns fast aus dem Leib springt, geben wir weiter, dass der Stadtrat heute einstimmig dem Kommodat mit den Schönstatt-Patres für das Gelände des zukünftigen Heiligtums des Südens zugestimmt hat.“ — Sehnsucht und Begeisterung der ganzen Schönstatt-Bewegung im Süden Paraguays angesichts der nun konkreten Aussicht auf ein Heiligtum in der Stadt EncarnaciónWeiterlesen
URHEILIGTUM/ITALIEN, Federico Bauml • Zwanzig italienische Jugendliche hatten beschlossen, ein Wochenende in Schönstatt zu verbringen. Für einige war es das erste Mal, für andere ein angenehmes Wiederkommen, und für alle eine unvergessliche Erfahrung. – Vier Jahre waren es schon her, seit wir im August 2014 mit der Campuspastoral Deutschland als Ziel der traditionellen Sommerwallfahrt gewählt hatten, in die wir neben vielen anderen Zielen auch Schönstatt eingeschlossen hatten. Viele Jahre, vielleicht zu viele; sicher aber genug, um in uns den Wunsch wachsen zu lassen, an diesen Ort zurückzukehren, mit dem wirWeiterlesen
ARGENTINA, Martha Liotti • Am Sonntag, 20. Mai, dem Pfingstfest und Jahrestag des 20. Mai 1945 – damals auch Pfingstsonntag -, an dem Pater Kentenich nach Jahren im Konzentrationslager Dachau zum Urheiligtum zurückkehrte,  wird der Grundstein für das zukünftige Heiligtum in Corrientes, Argentinien, gelegt. — Die Grundsteinlegung findet auf dem Gelände „Tierra de María“ statt, wo vor vielen Jahren der Bildstock „Nuevo Tabor“ (Neuer Tabor) errichtet wurde und daneben das Weiße Kreuz der „Kleinen Kampagne“ für Kinder in Lebensgefahr, die vor genau zwanzig Jahren in Corrientes gegründet wurde.  Das WeißeWeiterlesen
COSTA RICA, P. José Luis Correa, Eugenia Cruz de Garnier • Am 20. April besuchten 18 Missionarinnen der Nächstenliebe, die in verschiedenen Ländern Mittelamerikas arbeiten, das Heiligtum „Familie der Hoffnung“ in San José, Costa Rica. Wunderbar. Sie wollten nicht nur die Entstehung und Spiritualität hinter dem Kreuz der Einheit, sondern auch das MTA-Bild, Themen zu P. Kentenich und das Heiligtum erläutert bekommen. Als Geschenk erhielten alle ein Bild des „Schlafenden Hl. Josef“.— Die Missionarinnen der Nächstenliebe als Heiligtumspilger Las Hermanas de la Caridad de la Madre Teresa de Calcuta, provenientesWeiterlesen
COSTA RICA, Michelle Ramírez Aguilar de Monturiol • Alle Unternehmungen des Triduums zum ersten Jahrestag der Weihe des ersten Schönstatt-Heiligtums in Costa Rica, „Familie der Hoffnung“, sollten ein Geschenk für die Kirche sein. Unter der brennenden Sommersonne Costa Ricas gab es eine Apoatolats-Messe – ein Familien- und Pädagogikfestival. Der Name der Veranstaltung: „Begegnung mit Schönstatt – miteinander für die Familie“ verband die verschiedenen Gliederungen der Bewegung und schönstättischen Projekte. Miteinander zeigten sie an diesem Wochenende die Familienbewegung – in Costa Rica ist alles Familienbewegung und/oder von der Familienbewegung getragen. AnliegenWeiterlesen
COSTA RICA, Patricia Fernández • Am Donnerstag, 22. Februar, hat eine Gruppe von Frauen aus San Salvador zum ersten Mal ein Schönstatt-Heiligtum besucht – das Heiligtum in San José in Costa Rica. Aber warum war der Besuch dieser Frauen so wichtig? — Sie sind Teil einer neuen Müttergruppe, der zweiten in San Salvador, wo im September letzten Jahres vom Heiligtum „Familie der Hoffnung“ aus als Teil dieses „Schönstatt im Herausgehen“ und als Antwort auf die Mission Pater Kentenichs, die „Mission Schönstatt El Salvador“ begonnen hat. Vom Fußballplatz ins Heiligtum MitWeiterlesen
ARGENTINIEN, Inés Petiti • Schon seit vielen Jahren träumt die Schönstattfamilie der Provinz Corrientes vom Bau eines Heiligtums. Es gibt viele Bildstöcke, einer schöner als der andere, in dieser Gegend im Nordosten Argentiniens, doch die nächstgelegenen Heiligtümer sind in Oberá (400 km), Paraná (600 km) und im Nachbarland Paraguay (350 km). Viel zu weit, um öfters dorthin zu pilgern, und erst recht für die einfachen, armen Leute aus der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter. In der Stadt Corrientes hält man schon länger Ausschau nach einem geeigneten Gelände, es werden Spenden gesammeltWeiterlesen
COSTA RICA, Hugo García • Der Tag beginnt wie eine übliche Madrugada, Morgenwache, im Februar: kalt aber gleichzeitig schön. Wir haben alles seit dem Samstagabend fertig vorbereitet, um die Madrugadores zu empfangen, die diesmal zusammen mit ihren Angehörigen kommen wollen, um mit uns diese besondere Feier des ersten Jahrestages der Madrugadores des Heiligtums zu begehen.— Schon seit einigen Tagen hatten wir große Erwartung und Vorfreude wegen der festen Zusage der Madrugadores, die wie wir zu jeder Madrugada kommen, um der Gottesmutter zu sagen, dass wir sie lieben und möchten, dassWeiterlesen
ECUADOR, Emili Puñet • Die Schönstattfamilie von Quito feiert! Am 20. Januar 1993 luden wir die Dreimal Wunderbare Mutter von Schönstatt ein, ihren Thron in der „Mitte der Welt“ aufzuschlagen, und am 20. Januar 2018 feierten wir 25 Jahre dieses Segens für die ganze Schönstattfamilie. Zu diesem Anlass feierte Weihbischof Danilo Echeverría von Quito die Jubiläumsmesse, den Abschluss eines Dankes-Triduums, das mit der Bündnismesse am 18. begonnen hatte, mit einem Tag der Eucharistischen Anbetung am 19. weiterging und abschloss mit dieser heiligen Messe mit 500 Pilgern, gefolgt von Zeugnissen, KantateWeiterlesen
ARGENTINIEN, mit Material von AICA • Am 18. November hat sich die Schönstattfamilie von San Luis getroffen, um in zwei Phasen den Ersten Spatenstich für das zukünftige Heiligtum zu feiern: zuerst mit einer Schulung mit Schwester M. Catalina und Pfarrer Alan Sosa Tello. Danach ging es hinaus zum Gelände des zukünftigen Heiligtums, wo das Gelände gesegnet und eine heilige Messe dort gefeiert wurde, wo einmal das Heiligtum entstehen soll. Jährlicher Pilgermarsch der Jugend von San Luis zum Bildstock in Juana Kosley Zwei Wochen zuvor, am 4. November, waren die JugendlichenWeiterlesen