Heiligtum Schlagwort

Tucumán
ARGENTINIEN, Silvia Sibay • Ein ganzes Jahr der materiellen und spirituellen Eroberung; die Freude wurde immer größer, je näher der Termin rückte: im Heiligtum von Tucumán fehlte bisher das Bild des heiligen Josef – und jetzt, in dem Jahr, in dem die Weltkirche ihn ehrt, sollte es endlich einen Platz im Heiligtum finden. — Eine Tafel wurde aufgestellt, auf der für jeweils 10 Beiträge zum Gnadenkapital kleine Tafeln angebracht wurden. Nach der Fertigstellung wurden die kleinen Bretter umgedreht und das Bild des Heiligen Josefs geformt. Mit großer Begeisterung versuchten wir,Weiterlesen
Santa Cruz do Sul

Veröffentlicht am 16.10.2021In Leben im Bündnis

Wo ist Gott?

BRASILIEN, Dr. Antônio Manoel de Borda, Neurologe • Es heißt, dass er überall ist. Als solcher kann er nirgendwo weggenommen werden. — Ich bin sehr traurig über die Ereignisse im Zusammenhang mit der Entfernung des Schönstatt-Heiligtums von dem Ort, an dem die Pilgernde Gottesmutter vor mehr als 40 Jahren in diesem Land Aufnahme gefunden hat. In meiner Kindheit erlebte ich seine Errichtung und beobachtete mit Freude die Euphorie der Menschen, die an seinem Bau und seiner Errichtung beteiligt waren. Ich habe viele Reden über die vielversprechende Zukunft des Ortes gehört.Weiterlesen
Tuparenda
PARAGUAY, P. Óscar Saldívar, I. Sch. • Liebe Brüder und Freunde von schoenstatt.org: Grüße aus dem Heiligtum von Tupãrenda in Paraguay! Heute, am 9. Oktober, beginnen wir die Novene zur Vorbereitung auf das Fest am 18. Oktober in Tupãrenda. Fest des Liebesbündnisses mit Maria und Fest des Heiligtums. — Dieses Jahr ist ein ganz besonderes Jahr für Tupãrenda, denn es ist der 40. Jahrestag der Einweihung des Heiligtums, 40 Jahre Gestaltung der Nation Gottes! Daher lautet das diesjährige Motto für das Fest des 18. in Tupãrenda: Vom Heiligtum aus, mitWeiterlesen
Peregrinación de los pueblos
ARGENTINIEN, Maria Fischer • Die „Wallfahrt der Gemeinden“ zu Ehren der Gottesmutter von Schönstatt findet jedes Jahr am dritten Oktoberwochenende statt und führt über gut 90 Kilometer vom Bildstock in Hasenkamp zum Schönstatt-Heiligtum in La Loma, Paraná. Diesmal lautet das Motto „Maria und Josef, bringt uns zu Jesus“. Ein weiteres Jahr, das von der Pandemie und den Einschränkungen geprägt war, aber auch von der unerschütterlichen Liebe unserer Mutter und der Hingabe ihrer Pilger. – Viele haben gefragt, ob die Wallfahrt präsentiell oder virtuell stattfinden würde, aber den bekannten Gründen wurdeWeiterlesen
matrimonios

Veröffentlicht am 23.09.2021In Leben im Bündnis

Liebe erneuern

COSTA RICA, Mary Cruz Coto Cordero • Am 14. Februar 2021 hat die Gruppe der Familienbewegung aus Cartago, „Kinder Mariens, Licht der Hoffnung“, die aus sechs Ehepaaren besteht, ihr drittes Einführungsjahr begonnen. In Costa Rica, wie auch in vielen anderen lateinamerikanischen Ländern, durchlaufen die Paare, die sich der Schönstatt-Familienbewegung anschließen möchten, einen festgelegten Weg der Einführung, Ausbildung, Unterscheidung und Entscheidung. Auf dem Weg zur ehelichen Heiligkeit haben sie jeden der Vorträge, Vorschläge und Bindungsschritte mit großer Begeisterung erlebt, in den meisten Fällen auf virtuelle Weise, ohne dass dies die großeWeiterlesen
logo Tuparenda
PARAGUAY, P. Óscar Saldívar • Am Sonntag, den 19. September, haben wir die Vorbereitungen für den 40. Jahrestag unseres Heiligtums in Tupãrenda mit der Präsentation des offiziellen Logos begonnen, das uns in dieser Zeit begleiten wird. — Und eine wohlverdiente Hommage an die Familie Etchegaray, die die ersten Erbauer des Heiligtums von Tupãrenda waren. Am 18. Oktober 2021 werden es 40 Jahre seit der Einweihung des Heiligtums von Tupãrenda sein. Es ist wirklich ein Meilenstein in der Geschichte Schönstatts in Paraguay; es ist ein Meilenstein, den wir nicht versäumen wollenWeiterlesen
Santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Romeu Neumann, Journalist. Veröffentlicht am 13. September 2021 in der Tageszeitung GAZ (www.gaz.com.br ) Diejenigen, die aus ihren eigenen Gründen anders denken, mögen mir verzeihen. Aber ich glaube nicht, dass der Streit um die Übergabe des Schönstatt-Heiligtums in Santa Cruz do Sul mit der Verabschiedung eines Projekts durch den Stadtrat gelöst ist, das die Exekutive ermächtigt, die Sociedade Mãe e Rainha (= Institut der Schönstätter Marienschwestern) für die auf dem Gelände durchgeführten Bauarbeiten zu entschädigen (?), und das bestimmt, dass das Heiligtum intakt und erhalten bleibt, bis ein neuesWeiterlesen
Santa Cruz de la Sierra
BOLIVIEN, Micaela Díaz / iglesiaviva.net (Portal der Bolivianischen Bischofskonferenz) • Am Samstag, 4. September, um 15.45 Uhr weihte Erzbischof Sergio Gualberti von Santa Cruz das Heiligtum der Dreimal Wunderbaren Muttergottes von Schönstatt in Urubó – Pfarrei San Juan Bautista – Porongo. Er wurde begleitet von Weihbischof Estanislao Dowlaszewicz, Pater Claudio Martinez, Berater der Schönstattfamilie, Priestern, Mitgliedern der Bewegung und dem Volk Gottes. — Als Zeichen der Dankbarkeit gegenüber Gott für das Geschenk dieses Heiligtums, das der Gottesmutter geweiht ist, ermahnte der Erzbischof sie in seiner Predigt, eifrige Pilger zu sein,Weiterlesen
Santa Cruz de la Sierra
BOLIVIEN, Alexandra Kempff • Am Samstag, den 4. September, fand die Einweihungsfeier des ersten Heiligtums in Santa Cruz de la Sierra statt. Es war ein Fest voller Details, von denen viele inmitten all der Emotionen und Gefühle, die wir erlebten, hätten unbemerkt bleiben können, und mit diesem Artikel möchte ich die Menschen würdigen, die im Stillen gearbeitet haben, und dank denen alles so wunderbar geglückt ist. — Diejenigen, die nicht dabei waren, konnten durch die Übertragungskanäle einen kleinen Eindruck davon bekommen, was wir erlebten, die wir die Einweihung des HeiligtumsWeiterlesen
Santa Cruz de la Sierra
BOLIVIEN, Maria Fischer • Wir haben ein neues Heiligtum! Das zweite Heiligtum, das während der Pandemie eingeweiht wurde, das zweite Heiligtum in Bolivien, das Heiligtum im Schatten des größten Bildstocks der Welt, das Heiligtum mit den meisten geplanten und abgesagten Einweihungsterminen, das Heiligtum, das am Nachmittag bzw. Abend des 4. September 2021 Hunderte von Schönstättern aus Bolivien und Chile vor Ort versammelte und Hunderte weitere vor den Bildschirmen: Paraguay, Kolumbien, Peru, Chile, Costa Rica, Deutschland waren dabei. Das Heiligtum „Jenerechú, lebendiges Feuer der Hoffnung“ ist nicht länger ein Traum. JetztWeiterlesen