Madrugadores: ein origineller Beitrag Schönstatts für die Kirche am Neuen Ufer

Logo de los madrugadores

Logo der Madrugadores

Eine einfache und nüchterne Initiative – früh aufstehen, um im Heiligtum, in der Pfarrei oder in einer Kapelle zu beten, jeden zweiten Samstag um 7.00 Uhr morgens – bringt seit über 30 Jahren immer mehr Männer zusammen, die anfangs einfach auf männliche Art ihre Verbundenheit mit dem Gnadenort, dem Heiligtum der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, ausdrücken wollten, und das zu einer Zeit, in der ihre Abwesenheit die Familie nicht stört, früh am Samstagmorgen, wenn alle anderen ausschlafen.

Die Frequenz der Begegnung scheint gering zu sein; aber die Beharrlichkeit hat unerwartete Folgen für die Initiatoren gebracht, und jetzt nehmen viele diese Initiative als göttliches Geschenk wahr. Im Laufe der Zeit sind die Gemeinschaften der Madrugadores nicht nur um die Schönstattheiligtümer herum gewachsen, sondern auch in Kapellen und Pfarrkirchen, wodurch eine sehr wichtige diözesane Verwurzelung erreicht wurde. Tatsächlich gibt es zur Zeit mehr Pfarr- oder Diözesangemeinschaften als solche, die an Schönstatt-Heiligtümern die Madrugada, das Frühgebet, halten.

Es ist etwas Exklusives für Männer, die einzige anwesende Frau ist die Gottesmutter. Eine Männerfrömmigkeit, die immer mehr Männer anzieht.

Entstanden sind die Madrugadores in Rancagua (Chile), zur Zeit der Einweihung des Schönstatt-Heiligtums in dieser Stadt. Das war im Jahr 1989, als die Schönstattfamilie den 40. Jahrestag des 31. Mai, des dritten Meilensteins ihrer Geschichte, der mit einem entschiedenen Angebot an die Kirche verbunden ist, feierte. Von diesem Moment an erlebten die Madrugadores zehn Jahre leiser Entwicklung, und in Verbindung mit dem Jubiläum von 1999, als in Bellavista der 50. Jahrestag der Mission des 31. Mai zusammen mit der gesamten Internationalen Familie gefeiert wurde, expandierten die Madrugadores stark in ganz Chile und auch in den Nachbarländern.

Heute (2020) gibt es weit über 300 Gemeinschaften von Madrugadores in 16 Ländern. In Chile als Ursprungsland weit über 100 von Arica im Norden bis Punta Arenas im Süden, dazu teils sehr große Gemeinschaften in Bolivien, Perú, Argentinien, Kolumbien, Ecuador, Mexiko, Costa Rica, El Salvador, Nicaragua, Kuba, Puerto Rico, España, Portugal y Alemania (siehe Graphik  ChileWeltweit)

Die Madrugadores treffen sich alle zwei Wochen in Pfarreien, Heiligtümern, Kapellen oder an Bildstöcken, um eine männlich geprägte Begegnung mit dem Herrn und der Seligen Jungfrau Maria zu haben. Es ist eine Lebensströmung, die sich unter Männern herausgebildet hat, die bereit sind, Christus und Maria das Beste von sich selbst zu geben.

Vor einigen Jahren formulierten sie bei einem Treffen aller Gemeinschaften die „Mission des Madrugadors“:  „In brüderlicher und freudiger Weise Verbundenheit mit Gott, Christus und Maria, Stärkung und Erlangung der Werktagsheiligkeit und apostolischen Einsatz für die christliche Gestaltung der Welt als marianische Werkzeuge durch Männergebetstreffen und frühmorgendliche Eucharistie in den Heiligtümern und Pfarrkirchen fördern und motivieren“.  Diese Mission ist ihr Rückgrat, und sie gibt jeder Gemeinschaft Leben und Motivation. Jede Gemeinschaft ist unabhängig in ihrer Art und Weise, die Madrugada zu gestalten, einige nehmen an der Heiligen Messe teil, andere halten Anbetung,  andere beten den Rosenkranz, wieder andere lesen einen Gebets- oder Meditationsstext oder betrachten einen Abschnitt des Evangeliums. Sie beten einige gemeinsame Gebete, die aus „Himmelwärts“ entnommen sind, und andere lokal spezifische Gebete.

In den letzten Jahren haben die Madrugadores ihre Identität und Mission vertieft. Dazu haben sie Charakteristika des sie bewegenden Geistes entwickelt, sie haben einige Treffen auf nationaler wie internationalerr Ebene abgehalten und sind tief mit der Schönstattfamilie verbunden geblieben, besonders an jedem der Orte, an denen sie sich treffen.

Grupo de madrugadoresWir tun das für Maria und die Kirche

Die Beharrlichkeit und Treue der Ersten zu einer sehr einfachen Tätigkeit, das frühe Aufstehen, um jeden zweiten Samstag um 7 Uhr morgens im Heiligtum zu beten, hatte eine unerwartete und unerwartete Fruchtbarkeit, die nur im Licht einer Führung und des Einbruchs der Gnade Gottes erklärbar und verständlich war. Die Gemeinschaften, die in einigen der Schönstattheiligtümer oder Bildstöcke den Morgen anbrechen lassen, machen sich die besonderen Gnaden bewusst, die die Gottesmutter an diesen Orten schenkt: die Gnade, in Gott verwurzelt zu sein, die Gnade der Verwandlung in Christus und die Gnade der apostolischen Sendung und Fruchtbarkeit. Diese Verbundenheit mit dem Gnadenort – eine der Hauptmotivationen der Gründer – ist auch ein origineller Ausdruck der Treue zum Liebesbündnis, das Pater Kentenich geschlossen hat.

Maria, Mutter und Erzieherin, sind charakteristische Züge der Modalität, in der sie sich durch die ganze Spiritualität Schönstatts manifestiert, und das erfährt jeder, der zu irgendeinem Heiligtum der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt pilgert, unabhängig davon, ob er der Bewegung nahe steht oder nicht.
 Der Geist, der die Madrugdores und jede einzelne ihrer Gemeinschaften beseelt, ist geprägt von einer tiefen Freiheit und dem Respekt vor der Individualität. Die Beziehung zwischen den verschiedenen Gemeinschaften basiert auf der Einheit des Geistes, der persönlichen Bindungen und der organisatorischen Koordination. Die Madrugadores begrüßen gern und sehr offen die Eingliederung von Diözesangemeinschaften an Pfarrkirchen, Kapellen oder anderen Orten in diese Lebensströmung.

Traditionell endet die Madrugada mit einem Frühstück, dem Moment par excellence für den Austausch in der Gemeinschaft. „Diese Tradition hat uns einen wohlverdienten Ruf als gute Esser gegeben, hat aber einen interessanten evangelischen Hintergrund in der Gemeinschaft der Apostel, denen von den Pharisäern dasselbe vorgeworfen wurde. Wir verteidigen uns, indem wir sagen, das Evangelium zeigt, dass der Herr einige Male mit den Aposteln betete und noch viel öfter mit ihnen aß. Wir arbeiten also konsequent nach dem Evangelium. – Wir glauben, dass diese Art des Umgangs miteinander, mit einem etwas rauen und zugleich shr liebevollen Humor, es der Herzensgemeinschaft ermöglicht hat, sehr eng zu wachsen und uns eine angenehme Kameradschaft zu geben, die angesichts einer weiblichen Präsenz nicht so wäre, denn es gibt Momente des menschlichen Austauschs, die von typischen Männerthemen geprägt sind, die von allen Chilenen geliebt werden“.

Sich die Worte von Johannes Paul II. zu eigen machen

Für diejenigen, die aktiv in der Schönstatt-Bewegung mitarbeiten, erhalten die Worte Johannes Paul II., die er am 20. September 1985 in Rom an die Schönstattfamilie richtete, eine außerordentliche und klärende Orientierung in Bezug auf die Bedeutung der Treue zum göttlichen Auftrag, zu seinem Werk und zur Beziehung zum Gründer, in diesem Fall in Bezug auf Pater Josef Kentenich, die aber auch volle Gültigkeit für alle Menschen haben, die Geschichte geschmiedet und von Gott als Werkzeuge und Modelle der Orientierung gegeben wurden.

„Die jahrhundertelange Erfahrung der Kirche lehrt uns, daß die innige geistige Verbundenheit mit der Person des Gründers und die Treue zu seiner Sendung – eine Treue, die je neu auf die Zeichen der Zeit achtet – Quelle kraftvollen Lebens für die eigene Gründung und für das ganze Gottesvolk sind. Deshalb rufe ich euch die Worte, die mein Vorgänger Paul VI. an die Gemeinschaften des gottgeweihten Lebens gerichtet hat, in Erinnerung: Bewahrt in Treue ”den Geist der Gründer und Gründerinnen, ihre am Evangelium ausgerichteten Zielsetzungen und das Beispiel ihrer Heiligkeit… Genau daraus erwächst jeder Ordensgemeinschaft ihre je eigene Dynamik.“ Ihr seid berufen, an der Gnade, die euer Gründer erhalten hat, teilzuhaben und sie der ganzen Kirche anzubieten. Denn das Charisma der Gründer erweist sich als eine geistgewirkte Erfahrung, die den eigenen Schülern überliefert wurde, damit sie danach leben, sie hüten, vertiefen und ständig weiterentwickeln, und zwar in der Gemeinschaft und zum Wohl der Kirche, die ja selbst aus der immer neuen Treue zu ihrem göttlichen Gründer lebt und wachst.

Innerhalb dieser geistgewirkten Erfahrung, aus der eure Bewegung entstanden ist, nimmt das Liebesbündris, das der Gründer und die erste Generation mit der Gottesmutter im Heiligtum von Schönstatt am 18. Oktober 1914 geschlossen hat, eine zentrale Stellung ein. Wenn ihr treu und hochherzig aus diesem Bündnis euer Leben gestaltet, werdet ihr zur Fülle eurer christlichen Berufung hingeführt. Ihr werdet erfahren, wie wahr die Aussage des Zweiten Vatikanischen Konzils ist: ”Maria vereinigt, da sie zuinnerst in die Heilsgeschichte eingegangen ist, gewissermaßen die größten Glaubensgeheimnisse in sich und strahlt sie wider. Daher ruft ihre Verkündigung und Verehrung die Gläubigen hin zu ihrem Sohn und seinem Opfer und zur Liebe des Vaters.“ In der Tat, Maria hat von Gott den Auftrag erhalten, Vorbild und mütterliche Erzieherin des ”neuen Menschen“ in Christus Jesus zu sein.

Die Liebe zu ihr soll euch dahin führen, daß ihr das Beispiel ihres Lebens nachahmt und es im eigenen Leben widerspiegelt. Macht euch die Haltungen Mariens zu eigen: ihre vertrauensvolle Hingabe an den Willen des Vaters, ihre bedingungslose Christusnachfolge bis zum Kreuz, ihr bereitwilliges Eingehen auf die Anregungen des Heiligen Geistes, ihre dienende Liebe gegenüber den Menschen – besonders den Armen und Bedürftigen –, ihre schöpferische Mitwirkung als Helferin bei der Erlösung der Welt. Das Gebet eures Gründers im Konzentrationslager Dachau sollte auch eure Bitte an Maria sein: ”Laß uns gleichen Deinem Bild, ganz wie Du durchs Leben schreiten: stark und würdig, schlicht und mild. Liebe, Fried’ und Freud’ verbreiten; in uns geh durch unsere Zeit, mach für Christus sie bereit“.
En los últimos años los Madrugadores a través de los encuentros anuales y en los encuentros de delegados de comunidades han ido profundizando su identidad, expresada en los rasgos centrales y en su misión, reconociendo en ello la invitación que Dios les hace a ser fieles al encargo y tareas que les muestra en el diario acontecer, en la Iglesia y en la sociedad.“

En el XI Encuentro Internacional de Madrugadores

ZENTRALE MERKMALE:

Ort der Gnade
Die Madrugadores versammeln sich an den Heiligtümern der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, an Bildstöcken, Kapellen oder Pfarrkirchen.

Männer
Die Madrugadores versammeln sich im vollen Bewusstsein ihres Mannseins, das sie besonders mit Christus verbindet. In einigen Gemeinschaften gibt es besondere Bindungen an den hl. Josef, den hl. Franziskus, P. Alberto Hurtado, Mario Hiriart, P. Kentenich …

Gebet
Der Augenblick des Gebets hat eucharistische Züge – Wortgottesdienst, Kommuniongottesdienst, Anbetung des Allerheiligsten Sakraments, Eucharistie – als Ausdruck der tiefen Vereinigung mit Jesus und Maria.

Regelmäßigkeit
Die Madrugadores treffen sich alle zwei Wochen samstags um 7:00 Uhr.

Madrugada
Das „Frühe“ ist eine spirituelle Eigenschaft des Madrugadors. Er ist ein Mann, der sich mit dem Morgen der Geschichte beschäftigt und sie in seinem eigenen Leben vorweggestalten will.

Gemeinschaft
Der Madrugador mag die Gemeinschaft, er lebt in ihr und genießt sie. Die Gemeinschaft der Herzen begünstigt sein spirituelles Wachstum und manifestiert sich freudig und brüderlich im Zusammenleben mit seinen Brüdern.

Originalität
Der Madrugador nimmt seine Brüder mit Großzügigkeit an und respektiert die Originalität jedes Einzelnen und insbesondere der Gemeinschaften.

Offenheit für Projekte
Die Gemeinschaften übernehmen je nach ihrer Originalität und unter Achtung der persönlichen Berufungen ihrer Mitglieder apostolische Projekte oder Aufgaben in den verschiedenen Aktionsbereichen, in denen sie als Mitglieder der Kirche und der Gesellschaft tätig sind.

Mission

„In brüderlicher und freudiger Weise Verbundenheit mit Gott, Christus und Maria, Stärkung und Erlangung der Werktagsheiligkeit und apostolischen Einsatz für die christliche Gestaltung der Welt als marianische Werkzeuge durch Männergebetstreffen und frühmorgendliche Eucharistie in den Heiligtümern und Pfarrkirchen fördern und motivieren“.

Madrugadores en el XI Encuentro Internacional

Weitere Informationen und Kontakt:

www.madrugadores.cl
Octavio Galarce: [email protected]
WhatsApp/Mobil: +56 9 9242 2344