Urheiligtum Schlagwort

pesebre en el Santuario Original
URHEILIGTUM, Pedro M. Dillinger (Fotos) / Maria Fischer • Wir zeigen einige Fotos von Pedro M. Dillinger: Das Urheiligtum in seinem weihnachtlichen Schmuck und die Krippe, und lassen uns vielleicht anregen, über Worte von Pater Kentenich aus dem Jahr 1941 nachzudenken: „Das eine Wort ist uns wohl bekannt, in den Weihnachtstagen hören wir es gern, verarbeiten es gern: „Du Bethlehem im Lande Juda, bist keineswegs die geringste unter Judas Fürstenstädten … (Mt 2,6). Was von Bethlehem gilt, das wendet unser Herz ganz unwillkürlich an auf unser kleines Heiligtum: Du, kleinesWeiterlesen
Santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Ruy Kaercher & Maria Fischer • Am Sonntag, dem 22. August, dem Fest Maria Königin, füllte sich das Heiligtum von Santa Cruz do Sul, jenes seines MTA-Bildes, seines Altars und aller Symbole beraubten Heiligtums, wieder mit Pilgern. An diesem Tag erneuerten wir das Bündnis, sowie die Krönung, da das Heiligtum nur am Dienstag, Donnerstag und Sonntagnachmittag für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Dies wurde vom lokalen Staatsministerium festgelegt. Ohne diese Anordnung wäre es immer noch durchgehend geschlossen. — Letzten Sonntag, den 22. August, hatten wir eine Messe rund um dasWeiterlesen
Nakivale
UGANDA, Maria Fischer mit Jean de Dieu Ntisumbwa • Von der Pfarrei Nakivale im größten afrikanischen Flüchtlingslager, wo der burundische Flüchtling Jean de Dieu Ntisumbwa lebt, sind es 70 km bis zum Postamt in Mbarara und zum Postfach der katholischen Pfarrei von Mbarara, das er für den Empfang von Paketen nutzen kann. Wegen Corona gibt es im Moment weder ein Taxi noch öffentliche Verkehrsmittel. Aber Jean de Dieu wollte unbedingt nach Mbarara, um das Paket abzuholen, das aus Schönstatt gekommen war… — Also nahm er sein Fahrrad und fuhr los.Weiterlesen
Gnadenbild Maria Knotenlöserin in Buenos Aires
URHEILIGTUM, Maria Fischer • Papst Franziskus hatte für den Monat Mai zu einer weltweiten Gebetsinitiative eingeladen, um ein Ende der Corona-Pandemie zu erbitten. Der im Vatikan zuständige Päpstliche Rat für die Neuevangelisierung hat für jeden Tag in diesem Monat einen Marienwallfahrtsort ausgewählt, der im Zentrum der Initiative steht. So wird das Gebet an Wallfahrtsorte auf allen fünf Kontinenten getragen. — Für jeden Tag gab und gibt es ein konkretes Gebetsanliegen, jedes der 30 Heiligtümer gestaltete in einem locker gesteckten Rahmen und immer in der jeweiligen Landessprache das Rosenkranzgebet. An einigenWeiterlesen
Santuario Original - Webcam

Veröffentlicht am 26.03.2021In Urheiligtum

Karwoche und Ostern im Urheiligtum

URHEILIGTUM, Maria Fischer • Die zweite Karwoche, das zweite Ostern inmitten der Pandemie, mit Einschränkungen für die Feier des österlichen Triduums steht bevor. Wir werden wieder zu Hause feiern, in der Familie, mit virtueller, aber realer Verbundenheit vor den Bildschirmen, mit österlichen Zeichen, die aus der Kreativität des Glaubens und der Sehnsucht nach Gemeinschaft im Glauben geboren werden, erinnern uns an Ostern 2020 mit Kerzen in den Fenstern oder dem berühmten „Oster-Flashmob“ in Deutschland im Jahr 2020, mit der Botschaft, die mit Kreide auf die Straßen geschrieben wurden: Christus istWeiterlesen
P. Ángel Strada
URHEILIGTUM, Maria Fischer und Claudia Echenique • Am kommenden Samstag, 20. März 2021, feiert Pater Ángel Strada sein Goldenes Priesterweihejubiläum. „Er wird die Samstagsmesse um 16.00 Uhr (12.00 Uhr Arg.) halten, damit vor allem die Menschen aus Argentinien ihn begleiten können“, so der Rektor des Urheiligtums, Pater Pablo Pol. — Die Messe – die übliche tägliche spanische Messe im Urheiligtum, die seit Beginn der Pandemie gefeiert wird -,   wird, wie immer live über die Webcam des Urheiligtums urheiligtum.de/ES/10-Servicio/99-Webcam und den YouTube-Kanal von Schoenstatt-TV übertragen. Die ersten Geweihten ihres KursesWeiterlesen
bendición
URHEILIGTUM, Maria Fischer • Es gab einige Schneeflocken, die sanft auf das Urheiligtum fielen, in der ersten Minute des neuen Jahres 2021. Im Inneren des Heiligtums, wenige Menschen, in dieser Sylvesternacht 2020 ohne Feuerwerk und Feiern.  Padre Alejandro Blanco, Generalsekretär des Schönstatt-Priesterbundes, war dort, und er entschied sich spontan, das Allerheiligste auszusetzen, und nach ein paar Minuten stiller Anbetung erteilte er den Anwesenden und ganz Schönstatt den sakramentalen Segen.— Die Glocke des Urheiligtums läutete zum Abschied von diesem Jahr 2020, das von der Gesundheitskrise und der „Kentenich-Krise“ geprägt war, einWeiterlesen
Santuario Original

Veröffentlicht am 05.11.2020In Urheiligtum

„Winterzeit“ im Urheiligtum

Maria Fischer • „In diesen schwierigen Zeiten glauben wir zutiefst, dass das Urheiligtum als Epizentrum des Gnadeneinbruchs von 1914 heute wieder in den Mittelpunkt unserer Beiträge zum Gnadenkapital rücken muss“, schreibt Pater Pablo Pol, Rektor des Urheiligtums, in einem Kommuniqué, in dem er eine erneute Änderung im Zeitplan der seit Beginn der Pandemie live übertragenen Messen ankündigt. — Da war doch schon mal eine Änderung der Uhrzeit? Genau, Ende März, als in Europa die Uhren auf Sommerzeit und in einigen Ländern Süd- und Nordamerikas kurz danach oder schon davor aufWeiterlesen
Santuario Original
PARAGUAY, Rut Sosa Maciel • Seit ich von seiner Geschichte erfahren habe, habe ich immer an Josef Engling gedacht, aus der Gründergeneration der Schönstatt-Bewegung, der sich während des Ersten Weltkriegs ständig danach sehnte, geistig zum Heiligtum transportiert zu werden. Und diese Erfahrung, von der ich jetzt erzähle, steht in direkter Beziehung zu demselben Wunsch. • In diesem Jahr, mitten in der Pandemie, bereiten mein Mann, meine 5- und 2-jährigen Töchter und ich uns auf die Einweihung unseres Hausheiligtums vor. In dieser Zeit, in der wir physisch von unseren Lieben, unserenWeiterlesen
URHEILIGTUM, Maria Fischer • Ob die Schönstätter, die am Abend des 18. September beim Urheiligtum ihr Liebesbündnis  erneuerten und sangen und plauderten, während das Feuer im Feuerbecken die Zettel mit den Beiträgen zum Gnadenkapital aus dem neuen großen Krug verzehrten, wussten, dass in diesem Moment über tausend Menschen dabei waren? Unter den Zetteln waren gut 60 Blätter voller Namen oder besser – Kopfzeilen von Nachrichten, die in den Wochen zuvor über schoenstatt.org an die MTA im Urheiligtum geschickt würden waren.— Das ist seit etwa neun Jahren ein Angebot der RedaktionWeiterlesen