Urheiligtum Schlagwort

URHEILIGTUM, Roberto M. González • Wir alle, die wir die Gnade hatten, den Ort Schönstatt, „Ur-Schönstatt“, wie manche gerne sagen, mit seinen Wäldern, Häusern und Heiligtümern zu besuchen, haben uns in den Ort, seine Ruhe und Schönheit verliebt. Unabhängig von der Jahreszeit, zu der wir Schönstatt besuchen, fühlen wir uns zu Hause, sowohl wegen der familienhaften Gastfreundschaft als auch wegen des Ortes selbst. Es ist ein Traum und ein Segen, in diesem “ Land, so warm und traut“ zu sein.  — Für viele ist es eine unschätzbare Erfahrung, ein paarWeiterlesen
URHEILIGTUM, Zachary E. Larson • Mit 15 jungen Männern aus sechs Ländern bot die Internationale Schönstatt-Führerschule einer neuen Generation von Führungskräften die Möglichkeit, ihre Ausbildung zu vertiefen. 33 Tage lang wohnten Mitglieder der Internationalen Mannesjugend Schönstatts beim Urheiligtum, der Quelle der Gnaden. Sie folgten den Spuren Pater Kentenichs, trafen die von ihm gegründeten Gemeinschaften und studierten die Meilensteine seines Lebens. Vor allem konzentrierten diese Schönstattführer, egal aus welchem Land, ihre Energie auf die Förderung einer fröhlichen, zielgerichteten internationalen Gemeinschaft. In der Führerschule fühlte man sich mit dem Eifer einer neuenWeiterlesen

Veröffentlicht am 16.08.2019In Urheiligtum

Das Heiligtum ist eine Mission, immer

URHEILIGTUM, Maria Fischer • „Das Heiligtum ist eine Mission, immer“ – der Satz von Pater Juan Pablo Catoggio, Generaloberer der Schönstattpatres, in der Einleitung, hängt in der Luft und klingt im Herzen weiter während einer mehrsprachigen, einfachen Feier, die am Nachmittag des 15. August, Fest Maria Aufnahme in den Himmel, eine kleine Schar aus vielen Ländern und Sprachen unter dem (nicht mehr ganz so) typischen sanften Nieselregen des deutschen Sommers versammelte. Das Heiligtum ist eine Mission – und das gilt besonders für das Urheiligtum, dessen neuer Rektor, Pater Pablo Pol,Weiterlesen
URHEILIGTUM, Zachary Larson • Am 16. Juli begann die Internationale Führerschule. Die “Escuela de Jefes” bildet junge Männer zu Führern und „Protagonisten“ für Kirche und Gesellschaft aus. Während sie fünf Wochen lang nahe beim Urheiligtum leben, bilden diese Führer aus sieben Nationen eine Gemeinschaft im Schatten des Heiligtums. In diesem Jahr wohnen und arbeiten sie im Bundesheim, wo Pater Kentenich selbst Führer für die Schönstattbewegung vorbereitete. — Following in Fr. Kentenich’s footsteps Während der dreiunddreißig intensiven Tage der Führerschulung erziehen sich die Mitglieder selbst, indem sie den Spuren Pater KentenichsWeiterlesen

Veröffentlicht am 19.04.2019In Urheiligtum

Neuer Rektor des Urheiligtums

URHEILIGTUM, P. Juan Pablo Catoggio • Neuer Rektor des Urheiligtums wird der P. PABLO JAVIER POL. P. Pol ist Schönstatt-Pater, stammt aus Argentinien, ist 1969 geboren und wurde im Jahr 2000 zu Priester geweiht. In seinem priesterlichen Dienst hat er immer in der Schönstatt-Bewegung gearbeitet, besonders mit der Jugend, aber auch im Familienwerk und mit der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, hauptsächlich in Buenos Aires und San Isidro, Argentinien. Seit einigen Monaten ist er in Schönstatt als Generalökonom der Schönstatt-Patres tätig.— Er wird am Hochfest der Himmelfahrt Mariens, am 15. AugustWeiterlesen
URHEILIGTUM, Mary Cole • Die Renovierung und Sanierung des Urheiligtums war lange in der Planung. Vor zehn Jahren hatte Agathe Hug, eine vielbeschäftigte Gynäkologin, das Bedürfnis, das Urheiligtum über den Computer zu „besuchen“, wie es auch bei anderen Gnaden- und Wallfahrtsorten möglich ist, und so entstand die Idee einer Webcam für das Urheiligtum. Seitdem hat sie mit ihrer Familie schoenstatt-tv ins Leben gerufen.— Anfangs war es umstritten, aber die verschiedenen Jubiläen und andere Feiern haben bewiesen, wie wertvoll es ist; jetzt ist es eine feste Größe in der Schönstatt-Szene, einschließlichWeiterlesen

Veröffentlicht am 07.02.2019In Urheiligtum

Urheiligtum wieder offen

URHEILIGTUM, Roberto González • Seit Freitag, dem 1. Februar, ist das Urheiligtum wieder geöffnet und alle üblichen Aktivitäten – Messen, Anbetung, Abendsegen … – werden wieder normal durchgeführt.— Die Renovierungsarbeiten am Urheiligtum sind innen und außen weitgehend abgeschlossen, einige Etappen fehlen, die aufgrund der Kälte und der jüngsten Schneefälle nicht nach dem vorgesehehen Zeitplan abgeschlossen werden konnten. Unser geliebtes Heiligtum, unsere Heimat, empfing uns am Vorabend des Lichtmessfestes mit offenen Türen und einem erneuerten und hellen Inneren. Drei Wochen lang haben die Gottesmutter und Jesus eine Art Exerzitien in ganzWeiterlesen

Veröffentlicht am 07.01.2019In Urheiligtum

Wegen Renovierung geschlossen

URHEILIGTUM, Maria Fischer • Wegen Renovierung geschlossen: Ab Mittwoch, dem 9. Januar, gilt dieser Hinweis, der so oft in alten Gebäuden zu sehen ist, für das Urheiligtum, das bis zum 31. Januar geschlossen ist, in diesen Wochen, in denen das jugendliche Herz der gesamten Kirche mit dem Weltjugendtag in Panama und den Nachbarländern schlägt. Und das „Herz“ Schönstatts wegen Renovierung geschlossen.— In diesen drei Wochen werden im Urheiligtum Vorrichtungen installiert, um die Live-Übertragungen aus dem Urheiligtum, das große Werk von „Schönstatt-TV“, zu verbessern, und es wird technisch  möglich gemacht werden,Weiterlesen

Veröffentlicht am 23.12.2018In Urheiligtum

Bald ist heilige Nacht…

URHEILIGTUM, Maria Fischer, Roberto González • Da steht er nun vor dem Urheiligtum, ein schöner Tannenbaum. Bald ist heilige Nacht… Die Lichter leuchten schon. — Die schöne Blautanne hinter dem Urheiligtum, das im Januar für drei Wochen wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten geschlossen wird, ist zu groß geworden und musste weichen. Doch in dieser Weihnachtszeit bekommt sie noch einmal eine ehrenvolle Aufgabe, denn sie wird zum Weihnachtsbaum des Urheiligtums. Nicht ganz so hoch und möchtig wie die auf dem Petersplatz, aber sehr schön anzusehen. Blautanne wird Weihnachtsbaum. Bald ist heilige Nacht. Fotos: WewelerWeiterlesen
URHEILIGTUM/CHILE, Pilar  und Luis Jensen mit Redaktion • Es ist ein Moment der Konfrontation mit der Realität. Der Verein „Maria Reina del Trabajo“ aus Chile, seit 1998 Eigentümerdes historischen „Bundesheims“ am Ort Schönstatt, wendet sich mit einem sehr ehrlichen Brief an die Schönstatt-Bewegung, damit diese versteht, dass wirklich alles versucht wurde, aber ohne Erfolg – und dass darum entschieden wurde, das Bundesheim zu verkaufen, weil in all den Jahren seit 1998, trotz großer Mühen und vieler Ideen,  nicht das Leben entstanden ist, das fähig gewesen wäre, wenigstens das Minimum derWeiterlesen