Urheiligtum Schlagwort

IM SOLIDARISCHEN BÜNDNIS MIT PAPST FRANZISKUS, Redaktion • In der Generalaudienz am Mittwoch, 7. März, erinnerte Papst Franziskus an die Bußliturgie, die er am morgigen Freitag im Petersdom feiern wird, und wiederholte seine Einladung an die Kirchen und Heiligtümer in aller Welt, sich anzuschließen. — Die „24 Stunden für den Herrn“ beginnen mit der Bußliturgie unter der Leitung des Papstes, die im Petersdom stattfindet; es ist eine vor fünf Jahren in Rom entstandene und auf die gesamte Weltkirche ausgeweitete Initiative, die den Heiligen Vater mit den Kirchen auf allen fünfWeiterlesen
URHEILIGTUM, Maria Fischer • Seit 2014 findet auf Initiative von Papst Franziskus jedes Jahr in der Fastenzeit weltweit die Aktion ‚24 Stunden für den Herrn‘ statt. — In seiner Botschaft zur Fastenzeit 2018 schreibt er: Ich lade vor allem die Mitglieder der Kirche ein, mit Eifer den Weg der Fastenzeit durch Almosengeben, Fasten und Gebet zu beschreiten. Wenn manchmal die Liebe in den Herzen vieler zu erlöschen scheint, so ist dies nie im Herzen Gottes der Fall! Er schenkt uns immer von neuem die Möglichkeit, wieder neu zu lieben. EineWeiterlesen
INTERVIEW MIT PFR. LUDWE JAYIYA, SÜDAFRIKA • Als Papst Franziskus sich bei seinem Besuch in Peru mit den Jesuiten traf, fragte einer der älteren Mitbrüder ihn, was er als Papst und als Jesuit in diesem Moment der Kirche von ihnen erwarte. Seine Antwort war kurz und deutlich: „II. Vatikanisches Konzil.“ Ein paar Tage zuvor hatte ich einen jungen Priester aus Südafrika, Pfr. Ludwe Jayiya, Pfarrer der Mater-Dei-Pfarrei in Port Elizabeth interviewt, der alle, wirklich alle Ersparnisse (Priester in Südafrika bekommen kein Gehalt) ausgegeben hatte, um nach Deutschland zu reisen undWeiterlesen
URHEILIGTUM, Maria Fischer • Es ist sein 120. Geburtstag, dieser regnerische, graue, ungemütliche Januartag, an dem die meisten in Vallendar und Umgebung an das drohende Hochwasser von Rhein und Mosel denken und an die Bäume, die beim Sturm vor ein paar Tagen umgefallen sind.  Josef Engling, der jugendliche Mitgründer Schönstatts aus dem heute polnischen Ermland, geboren am 5. Januar 1898 und ums Leben gekommen am 4. Oktober 1018 – also vor 100 Jahren – , würde heute 120 Jahre alt. Und ganz Schönstatt darf dank der Initiative von Bernadette undWeiterlesen
Maria Fischer • Der kleine Schreibtisch-Drucker schnauft und gibt auf – zur Erinnerung, schoenstatt.org hat weder Sitz noch Büro -,  es sind einfach zu viele Mails, die er in dieser letzten Adventswoche ausdrucken muss. Und so gab es am 18., 19. und 20. Dezember je eine „Teillieferung“ der Briefe an die MTA im Urheiligtum ,und diese füllten den Krug schließlich bis über den Rand. Die meisten kommen aus Lateinamerika – Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Paraguay, Puerto Rico, Ecuador, Mexiko, Panama -, doch es sind auch Briefe aus den Vereinigten Staaten,Weiterlesen
URHEILIGTUM, Maria Fischer und Roberto Gonzales • Am 6. Dezember vor genau 20 Jahren verunglückte in der Stadt Resistencia, Provinz Chaco, Argentinien, ein Vierzehnjähriger schwer mit dem Mofa. Neben Knochenbrüchen erlitt er eine schwere Hirnblutung und lag zwischen Leben und Tod im Koma –  und im Falle des Überlebens mit der Aussicht auf schwerste Hirnschädigungen. Einige Lehrerinnen seiner Schule riefen seine Mutter an und sagten ihr, sie würden zu Maria von Schönstatt um die vollständige Genesung ihres Jungen beten, und sie erzählten ihr von der „Peregrina“, die im Kollegium wanderteWeiterlesen

Veröffentlicht am 19.10.2017In Urheiligtum

„Ich bin schon Verbündeter!“

URHEILIGTUM, Maria Fischer • „Ich bin schon Verbündeter! Und ich habe schon meinen Artikel geschrieben, jetzt schiebe ich ihn auf den PC, und sobald ich Internet habe, schicke ich los. Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft und das Beheimatungscharisma. Wenn du noch einen Paraguayer brauchst, der für schoenstatt.org schreibt, bin ich von Herzen gern bereit!“ Eine Whatsapp-Botschaft am frühen Morgen des 19. Oktober, als Tüpfelchen auf dem I eines goldenen 18. Oktober, und das nicht nur wegen der Sonne und den hochsommerlichen 25°C mitten im Herbst. Kaum 48 Stunden zuvor warWeiterlesen
Maria Fischer im Interview mit Rektor Egon M. Zillekens • „Was macht meine Gottesmutter in deinem Haus?“ – Der ebenso überraschte wie freudige und doch etwas empörte Ausruf eines schönstättischen Verliebten beim ersten Besuch im Elternhaus seiner nicht-schönstättischen Freundin kommt einem spontan in den Sinn beim Betrachten der Miene von Rektor Egon M. Zillekens im Gespräch mit Liz und Juan Álvarez aus Buenos Aires, frisch ernannte Landeskoordinatoren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Argentinien, bei ihrem Besuch in Schönstatt Mitte September im Rahmen ihrer Europareise. „Was macht meine Gottesmutter inWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Sebastian Roth • Am Wochenende vom 01.-03. September trafen sich über 500 Jugendliche und junge Erwachsene am Urheiligtum in Schönstatt, um die „Nacht des Heiligtums“, ein Fest des Glaubens zu feiern. In ihren Heimatorten sind sie in der Organisation von Zeltlagern und Gemeinschaftswochenenden für Kinder und Bildungswochenenden für Jugendliche in der Jugendarbeit aktiv. Doch bei dieser Veranstaltung sollte es für die aus ganz Deutschland angereisten Teilnehmer vor allem um sie selbst gehen. Für den internationalen Charakter sorgten Gäste aus Österreich, der Schweiz, Schweden, Burundi, dem Kongo sowie Argentinien undWeiterlesen
URHEILIGTUM, Douglas und Vivian Moser (Spanien) • Rot, blau und weiß waren vom 14. bis 21. Juli die Farben des Urheiligtums. Eine französische Pilgergruppe aus Cambrai, Paris und Toulon wurde in Schönstatt von den Marienschwestern Resia Käppeler und Angeline Duvoisin und von P. Deogratias Marahukiro vom Institut der Schönstatt-Patres sowie einigen spanischen Familien, die zur Familienbewegung Schönstatts gehören und untereinander gut bekannt waren, begleitet. Es waren erlebnisreiche Tage für die etwa 60 Pilger, die mit Bischof Dominique Rey aus Toulon und zwei weiteren Priestern gekommen waren, um sich ins CharismaWeiterlesen