Kinder Schlagwort

Colonia de verano
ARGENTINIEN, Juan Diego Stellatelli / María Fischer • Kürzlich erhielt die Casa del Niño in Florencio Varela eine Spende von etwa 60 € aus Deutschland… mitten in der Sommersaison der Südhalbkugel. Und da kam ganz spontan die Frage auf: Was machen unsere 300 Kinder während der sehr langen Sommerferien? Wir wissen, dass es keine Schule gibt. Wir wissen, dass die Familien dieses bitterarmen Viertels nicht in den Urlaub am Meer fahren können. Ist die Casa del Niño eigentlich offen? Gibt es ein Programm? Gibt es. — Im Januar und FebruarWeiterlesen
Dequeni
PARAGUAY, www.dequeni.org.py • Dequeni begleitet und orientiert Eltern bei der gesunden und positiven Erziehung ihrer Kinder durch monatliche Workshops und erreicht so eine ganzheitliche Betreuung der Familien mit ihrem Programm „Alfombrita Viajera“ (Wandernder Spielteppich). Derzeit bringt Dequeni mehr als 300 Kindern und ihren Familien zeitgemäße Anregungen ins Haus. Die Erzieherinnen haben einen Rucksack voller Spiele und Materialien dabei, um die kognitive, soziale und motorische Entwicklung zu begleiten. — Wir erzählen zwei Geschichten: die von Mathias und die von Ashley. Qualitätszeit mit ihrem Kind zu verbringen Mathías (1 Jahr alt) kommtWeiterlesen
Nogoya, pesebre viviente
ARGENTINIEN, Elsa García • Am 27. Dezember wurde am Bildstock von Nogoyá (Entre Ríos) wieder einmal die „lebendige Krippe“ aufgeführt. Die Kinder und Jugendlichen aus dem Viertel des Bildstocks nahmen mit großer Freude daran teil, und die Kinder und Lehrer der Chorschule Nr. 3 „Jorge Mockert“ der Stadt Nogoyá begleiteten sie mit Weihnachtsliedern. — Jedes Jahr am Ende des Jahres und im Umkreis von Weihnachten veranstalten wir eine lebende Krippe, bei der Kinder aus dem Viertel alle Figuren der ersten Krippengeschichte in Bethlehem darstellen und Kinder mit ihren Lehrern vonWeiterlesen
Espacio de Lectura, entrega por parte de la Empresa CGC, Compañía General de Combustibles
ARGENTINIEN, Gabriela Sarquis • Am Mittwoch, den 29. November wurde in der Casa del Niño in Florencio Varela der Leseraum eingeweiht, den die Firma CGC, Compañía General de Combustibles, im Rahmen ihrer sozialen Verantwortung als Unternehmen großzügig gespendet hat. — Diese wiederum wandte sich an die Fundación Leer (Stiftung Lesen), die das gesamte Projekt organisierte. Die Fundación Leer, die durch die Organisation des Nationalen Lesemarathons bekannt ist, wandte sich an die Casa del Niño und bot den Mitarbeitern der Einrichtung eine Schulung zur Nutzung des Leseraums nicht nur als InstrumentWeiterlesen
Ermita Nogoyá
ARGENTINIEN, Maria Fischer • Elsa Inés García erwartete uns am Eingang zum Gelände des Heiligtums im Stadtviertel El Chañar von Nogoyá in der Provinz Entre Ríos, das bald 25 Jahre alt wird. Über unbefestigte Straßen, die nach den vorangegangenen sintflutartigen Regenfällen aufgeweicht und matschig waren, folgten wir den Schildern mit der Aufschrift „Schönstatt-Bildstock“ in immer ländlicheres Gebiet, und dann sahen wir es: das große Kreuz der Einheit. Wir sind da. — Was mit einem einfachen Bild an einem Baum auf einem etwa eineinhalb Hektar großen Gelände begann, hat heute nebenWeiterlesen
Casa del Niño - peregrinación al santuario de Sion
ARGENTINIEN, Maria Fischer • „Ich heiße Miguel“, sagte mein neuer Freund, vielleicht 10 Jahre alt, mit einem schüchternen Lächeln. Wir stehen vor dem Sion-Heiligtum in Florencio Varela, zusammen mit einer großen Gruppe von Kindern, begleitet von Freiwilligen und Betreuern. Minuten zuvor noch hat Miguel traurig und ratlos auf das kleine Stück Papier in seinen Händen geschaut. Claudia Casares und Gabriela Sarquis hatten die Kinder dazu angeregt, ihre Freuden und Anliegen aufzuschreiben, um sie der Gottesmutter im Heiligtum anzubieten. „Weißt du nicht, was du schreiben sollst?“, frage ich Miguel. Mit tränengefülltenWeiterlesen
flores
ARGENTINIEN, Gabriela Sarquis • Unausgesprochen ging es in der Katechese der letzten Woche um das Gnadenkapital, und die Katechetin nutzte die Jahreszeit, um die Kinder anzuregen, als Ausdruck der Beiträge Blumen zu malen – und das taten sie mit großer Kreativität und einzigartigem Inhalt, was die Klarheit und Reinheit ihrer kleinen und großen Herzen widerspiegelten. Es war ein Spiegelbild dessen, was wir alle sein sollen, so wie Jesus es uns aufgetragen hat, als er uns sagte: „Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder“.  — Unter dem Motto „Was wollen wirWeiterlesen
Dequeni
PARAGUAY, Kommunikation Dequeni • 1000 Kleidungsstücke wurden den Kindern und Familien geschenkt, die am Projekt Alfombrita Viajera von Dequeni teilnehmen, dank Chocolatzal, dem ersten Schokoladenfestival des Landes, das von Anfang an die Initiative ergriffen hat, die Kinder von Dequeni durch diese Aktion zu unterstützen. — In diesem Jahr wurden 50 Kinder und ihre Familien aus der Gemeinde Mandarinal von Ypané mit Mänteln und Kleidung unterstützt, die mit großer Begeisterung angenommen wurden. Die meisten Familien verkaufen auf der Straße Obst und Gemüse, darunter auch die für die Gemeinde typischen Mandarinen. DieseWeiterlesen
Guatemala
GUATEMALA, Cori Verduga • Diese Woche hatten wir Besuch von unseren neuen Begleitern für Guatemala, Maria Isabel und Gustavo Rodriguez aus Costa Rica. — Sie hielten vor der Frauengruppe einen Vortrag über den praktischen Vorsehungsglauben, basierend auf dem Zeugnis ihrer Ehe und Familie. Auf diese Weise wird der vor einigen Jahren begonnene Bildungsprozess mit den grundlegenden Themen der Schönstattspiritualität fortgesetzt. Dann hatten wir am Freitag, den 18. unsere Bündnismesse, die wir in der Kapelle der Bethania-Schule feiern. Es sind ganz besondere Feiern, da Pfarrer Francisco Sequeira in der Messe einenWeiterlesen
Campamento Yevide
CHILE, Verónica Morandé • Während der langen Sommerferien arbeiten die Migrantenfamilien des Migrantenlagers Yevide weiter, während ihre Kinder Schulferien haben; sie sind gezwungen, ihre Kinder allein zu lassen, ohne eine unterhaltsame Beschäftigung. Um ihnen zu helfen, haben wir einen „Mosaik-Workshop“ für sie organisiert. — Wir besorgten uns Materialien aus dem Baumarkt der Söhne eines unserer Direktoren und stellten uns der neuen Herausforderung. In diesem Workshop arbeiteten Ignacio, unser Direktor; Eliana, Sozialarbeiterin unserer Gemeinschaft „Maria en el Camino“, die sich mit großer Verantwortung eingebracht hat und Patricia, eine sehr wichtige Mitarbeiterin,Weiterlesen