Kinder Schlagwort

CHILE,  mit Material von María Ayuda • In Maria Ayuda, einem der ältesten und größten Sozialprojekte Schönstatts, arbeiten wir für die Kinder und Jugendliche, deren Würde und Rechte verletzt wurden, um ihnen eine gute Gegenwart und eine bessere Zukunft zu sichern. Für Kinder und Jugendliche mit Vor- und Nachnamen, mit Geschichte und Zukunft. Wie für Scarlett.— carlett ist 20 Jahre alt und hat einen Sohn von einem Jahr. Sie war von 2011 bis 2018 in Maria Ayuda, und eines der Dinge, für die sie am dankbarsten ist, ist die Tatsache,Weiterlesen
ARGENTINIEN, Editorial Tribuna • Auch in Zeiten einer Pandemie hört die Solidaritätsarbeit, die die mehr als hundert Missionare der Apostolischen Schönstatt-Bewegung in Rio Tercero leisten, nicht auf. Die Gruppe, die hauptsächlich aus älteren Frauen besteht, arbeitet derzeit an der Herstellung warmer Kleidung für Erwachsene und Kinder. Darüber hinaus überreichten sie der Stadtverwaltung vor einigen Wochen Mäntel und Mützen für das Gesundheitspersonal. — „Wir stellen derzeit Steppdecken für Kinderbetten, Babytaschen, Mäntel und Schals für Senioren in Tagespflegeheimen her“, schwärmt Dominga Sandrone, Koordinatorin der Gruppe. „Pochola“, wie jeder sie kennt, ist eineWeiterlesen
CHILE, P. Francisco Pereira, Jorge Gómez Alemparte / María Fischer• Der Lateinamerikanische Bischofsrat schließt sich den Bemühungen und Aktionen gegen alle Formen von Gewalt gegen Kinder an. Dies kommt in seiner Botschaft zum Internationaler Tag der Kinder als unschuldige Aggressionsopfer am 4. Juni zum Ausdruck. „Unsere Kinder brauchen zu jeder Zeit Zärtlichkeit und Schutz, denn sie sind die Hoffnung der Gesellschaft, der Kirche und der Menschheit“. Was tut Schönstatt eigentlich zum Schutz der Kinder, vor allem der verletztlichsten? Die Antwort sind nicht nur Erziehungskurse oder Schulen und alle Arten derWeiterlesen
ARGENTINIEN, Claudia Echenique und Tita Ríos • Sollen 50 Kinder ohne einen Imbiss und ohne Katechismus bleiben? Kann doch nicht sein. Eine Gruppe von Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in der Stadt Nogoyá, Entre Rios, organisierte sich mit aller notwendigen Vorsorge, um den Familien vom Bildstock der Gottesmutter von Schönstatt aus weiterhin diese kleine Hilfe anzubieten. Denn wie an vielen Orten geht auch hier das Leben über die Bildstöcke.— Wegen der Pandemie und der obligatorischen sozialen Isolation wurden alle Gruppenaktivitäten ausgesetzt, darunter die Katechese und auch der Nachmittagsimbiss fürWeiterlesen
MEXIKO, María Esther Aragón • Die Situation, die wir durchleben, ist wirklich transzendental und hat uns viele Dinge und Situationen in unserem Leben hinterfragen lassen, aber das Banner, mit dem wir alle auf diesem Weg marschieren, wir alle, die wir Schönstätter sind, ist die Gottesmutter, unsere Dreimal Wunderbare, Königin und Siegerin von Schönstatt. Warum? Nun, weil sie das Zentrum ist, die Königin, unser Weg zu Gott, zur Heiligkeit. Es ist ein Charisma, das gelebt werden muss, um es zu verstehen.— Unser Kurs des Familienbundes beschloss, die Krönung der Gottesmutter zurWeiterlesen
CHILE, P. Francisco Pereira, Geistlicher Leiter von María Ayuda / mf • Jedes Jahr am 12. April feiert Maria Ayuda ihren Gründungstag mit einer Dankmesse, die der ganzen Gemeinschaft offen steht. Darin bringen Jungen und Mädchen, stellvertretend für die Heime und Häuse, ihre Gaben, Symbole für die Früchte des vergangenen Jahres, ihre Leistungen und Schwierigkeiten sowie die der verschiedenen Bereiche der Einrichtung.— Dieser Jahrestag, der auf den Ostersonntag fiel, lag mitten in der Coronavirus-Pandemie und damit mit Einschränkungen des sozialen und physischen Kontakts aufgrund der von den Behörden angeordneten Quarantäne.Weiterlesen
DAS VIDEO VOM PAPST, Maria Fischer • Im Dezember handelt das Video vom Papst von so vielen Kindern, die heute eine ungewisse Zukunft haben, besonders von solchen, die aus verschiedensten Gründen leiden. Franziskus sagt klar und deutlich:  “Jedes ausgegrenzte Kind, jedes misshandelte Kind, jedes sich selbst überlassene Kind, jedes Kind ohne Schule, ohne medizinische Versorgung ist ein Schrei, der zu Gott aufsteigt.” — Es ist ein Schrei, der sich nicht nur zu Gott erhebt, sondern zu den Herzen vieler Menschen, auch in Schönstatt. Denken wir mit Dankbarkeit an Maria AyudaWeiterlesen
catequesis infantil

Veröffentlicht am 08.09.2019In Projekte

Lass die Kinder zu mir kommen

COSTA RICA, P. José Luis Correa/Catalina Hutt • Am Mittwoch, den 21. August, begann im Schönstatt-Heiligtum „Familie der Hoffnung“, San José, Costa Rica, ein weiterer katechetischer Kurs für Kinder. — An diesem Tag begrüßten wir die Kinder aller Stufen und nutzten die Gelegenheit, ihnen in der folgenden Woche einen schönen Vortrag über die Pilgernde Gottesmutter zu halten. Auf diese Weise bereiten wir sie auf diese schöne Erfahrung vor, das Bild der Gottesmutter in ihre Häuser zu tragen.    Weiterlesen
DEUTSCHLAND, Stephan und Rebecca Jehle/mf • Vor ein paar Wochen gab es im Schönstatt-Zentrum in Aulendorf ein Familienwochenende mit acht Familien, gestaltet wurde es von den Familientrainern Rebecca und Stephan Jehle (Familienfoto oben). Darüber hätten alle Arten interessanter Artikel geschrieben werden können. Und dann wurde einer auf dem Blog einer Teilnehmerin veröffentlicht.  Den bringen wir hier, mit Erlaubnis der Verfasserin. Ganz anders. Sehr anders und sehr gut.— Hier der Bericht (und mehr) von Dagny Locher im Original: Mein Mann ist katholisch. Katholisch sind viele, ich weiß. Aber er meint esWeiterlesen
VATIKAN , Veronica Giacometti/Walter Sánchez Silva vía ACIprensa/Redaktion • Papst Franziskus feierte seinen 82. Geburtstag schon an diesem dritten Adventsonntag und zwar mit armen und benachteiligten Kindern aus Rom, die zu einer vatikanischen Hilfseinrichtung gehören. Der Papst gab den Kindern eine Privataudienz wenige Stunden vor dem Mittagsgebet.— An diesem 17. Dezember 2018 wird Papst Franziskus 82; gefeiert hat er ihn einen Tag zuvor mit 150 Kindern aus dem „Dispensario Santa Marta“; die Einrichtung liegt innerhalb der Mauern des Vatikans und zwar gegenüber dem Gästehaus, wo Papst Franziskus wohnt. Dort werden KinderWeiterlesen