Kinder Schlagwort

PARAGUAY, www.dequeni.org.py • Dequeni macht im September, in Paraguay dem Monat der Jugend, mit der Präsentation seiner originellen digitalen Inhalte weiter. Auf diese Weise wird seit Montag, dem 21., die Kommunikation an Jugendliche und Heranwachsende im ganzen Land gerichtet. Im Zusammenhang mit der Pandemie beschloss Dequeni, dass sie die Familien erreichen und in irgendeiner Weise die großen Herausforderungen begleiten sollte, die die Haushalte haben: vor allem die Erhaltung der Gesundheit und die Motivierung des Lernens der Kinder. Mit einer innovativen Anpassung der sozialen Interventionsstrategie begann Dequeni im August mit derWeiterlesen
ARGENTINIEN| Gabriela Sarquis de Imperatrice • Vor etwa sieben Jahren begann ich als Freiwillige in der Casa del Niño P. José Kentenich in Florencio Varela, nachdem ich dort an der Feier eines „Tages des Kindes“ teilgenommen und mitgearbeitet hatte. Als ich an diesem Tag die glücklichen Gesichter der fast 300 Kinder sah, die täglich das Haus besuchen, dachte ich … das ist es, hier möchte ich mein Apostolat ausüben.  – Ich bin Gabriela Sarquis de Imperatrice. Mit Gustavo, meinem Mann, haben wir fünf Kinder, und wir gehören zum Familienbund inWeiterlesen
CHILE, María Ayuda | P. Francisco Pereira, Pastoraler Leiter von María Ayuda • Die meisten Menschen versuchen, eine Gemeinschaft zu bilden. Wir bemühen uns, Gruppen anzugehören, die die gleichen Interessen haben. Der Grund dafür ist, dass das Gefühl der Zugehörigkeit als ein Weg – vielleicht – sich in Zeiten großen Individualismus zu schützen, verloren gegangen ist, aufgrund des Traums von persönlicher Freiheit und der Angst, sich für andere einzusetzen, indem man seine persönlichen Interessen aufgibt. — Wir alle wissen, dass Gemeinschaft die Grundlage der menschlichen Gesellschaft ist. Die Notwendigkeit, mitWeiterlesen
PARAGUAY, Dequení / María Fischer • In seiner noch gar nicht allzu langen Geschichte von etwas mehr als 30 Jahren hat Dequeni vielfach seine Flexibilität und Fähigkeit unter Beweis gestellt, sich an die Veränderungen der Zeit anzupassen und neue und kreative Antworten auf die Hindernisse zu geben, auf die es bei der Erfüllung seiner Mission gestoßen ist: Kindern und Familien zu helfen, die von der Armut ihrer Gemeinden betroffen sind. Diese Hilfe kann in Form von Snacks für Straßenkinder, Stipendien für Kinder aus einkommensschwachen Familien, Unterstützungsprogrammen für Schulen auf demWeiterlesen
PARAGUAY, Dequení, María Fischer, mit Material von www.dequeni.org.py • Angesichts der schwierigen Situation, in der sich Familien aufgrund der Pandemie befinden, und der alarmierenden Zahlen über Fälle von Missbrauch und Gewalt, hat Dequeni ein Radioprogramm ins Leben gerufen, um ein gesundes tägliches Zusammenleben mit Kindern und Jugendlichen zu gewährleisten, konzentriert auf die Aufklärung der Eltern über gute Behandlung, gute Erziehung und positive Disziplin ihrer Kinder und anderer Betroffener. — Die Kinderhilfsorganisation World Vision warnt davor, dass Millionen von Kindern auf der ganzen Welt durch die Quarant{neregelungen aufgrund der Coronavirus-Krise vonWeiterlesen
CHILE,  mit Material von María Ayuda • In Maria Ayuda, einem der ältesten und größten Sozialprojekte Schönstatts, arbeiten wir für die Kinder und Jugendliche, deren Würde und Rechte verletzt wurden, um ihnen eine gute Gegenwart und eine bessere Zukunft zu sichern. Für Kinder und Jugendliche mit Vor- und Nachnamen, mit Geschichte und Zukunft. Wie für Scarlett.—       Scarlett ist 20 Jahre alt und hat einen Sohn von einem Jahr. Sie war von 2011 bis 2018 in Maria Ayuda, und eines der Dinge, für die sie am dankbarsten ist,Weiterlesen
ARGENTINIEN, Editorial Tribuna • Auch in Zeiten einer Pandemie hört die Solidaritätsarbeit, die die mehr als hundert Missionare der Apostolischen Schönstatt-Bewegung in Rio Tercero leisten, nicht auf. Die Gruppe, die hauptsächlich aus älteren Frauen besteht, arbeitet derzeit an der Herstellung warmer Kleidung für Erwachsene und Kinder. Darüber hinaus überreichten sie der Stadtverwaltung vor einigen Wochen Mäntel und Mützen für das Gesundheitspersonal. — „Wir stellen derzeit Steppdecken für Kinderbetten, Babytaschen, Mäntel und Schals für Senioren in Tagespflegeheimen her“, schwärmt Dominga Sandrone, Koordinatorin der Gruppe. „Pochola“, wie jeder sie kennt, ist eineWeiterlesen
CHILE, P. Francisco Pereira, Jorge Gómez Alemparte / María Fischer• Der Lateinamerikanische Bischofsrat schließt sich den Bemühungen und Aktionen gegen alle Formen von Gewalt gegen Kinder an. Dies kommt in seiner Botschaft zum Internationaler Tag der Kinder als unschuldige Aggressionsopfer am 4. Juni zum Ausdruck. „Unsere Kinder brauchen zu jeder Zeit Zärtlichkeit und Schutz, denn sie sind die Hoffnung der Gesellschaft, der Kirche und der Menschheit“. Was tut Schönstatt eigentlich zum Schutz der Kinder, vor allem der verletztlichsten? Die Antwort sind nicht nur Erziehungskurse oder Schulen und alle Arten derWeiterlesen
ARGENTINIEN, Claudia Echenique und Tita Ríos • Sollen 50 Kinder ohne einen Imbiss und ohne Katechismus bleiben? Kann doch nicht sein. Eine Gruppe von Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in der Stadt Nogoyá, Entre Rios, organisierte sich mit aller notwendigen Vorsorge, um den Familien vom Bildstock der Gottesmutter von Schönstatt aus weiterhin diese kleine Hilfe anzubieten. Denn wie an vielen Orten geht auch hier das Leben über die Bildstöcke.— Wegen der Pandemie und der obligatorischen sozialen Isolation wurden alle Gruppenaktivitäten ausgesetzt, darunter die Katechese und auch der Nachmittagsimbiss fürWeiterlesen
MEXIKO, María Esther Aragón • Die Situation, die wir durchleben, ist wirklich transzendental und hat uns viele Dinge und Situationen in unserem Leben hinterfragen lassen, aber das Banner, mit dem wir alle auf diesem Weg marschieren, wir alle, die wir Schönstätter sind, ist die Gottesmutter, unsere Dreimal Wunderbare, Königin und Siegerin von Schönstatt. Warum? Nun, weil sie das Zentrum ist, die Königin, unser Weg zu Gott, zur Heiligkeit. Es ist ein Charisma, das gelebt werden muss, um es zu verstehen.— Unser Kurs des Familienbundes beschloss, die Krönung der Gottesmutter zurWeiterlesen