Familie Schlagwort

migrantes
CHILE, Rolando Orellana und Monchi Pisani • „Es war ein herzzerreißendes Bild, das um die Welt ging. Matratzen, Decken, Kleidung, Kinderspielzeug und sogar Windeln einer Gruppe von Venezolanern wurden verbrannt, während ein Mob von Demonstranten Parolen gegen Ausländer rief…“, konnte man Ende September, kurz vor dem Welttag der Migranten und Flüchtlinge, auf der Website von BBC Mundo lesen. Fremdenfeindlichkeit, Hass gegen Migranten, Gewalt gegen sie und Missachtung ihres Lebens, die Gründe für ihre Flucht, die Folgen an Leib und Seele für sie, vor allem für Kinder: ein Anliegen von PapstWeiterlesen
Record Niños de María
ECUADOR, Giannina Ponce / Maria Fischer • Es ist immer gut, sich zu bewegen, es ist immer gut, zu gehen, zu laufen, Rad zu fahren. Aber dieser Aufruf zur Bewegung ist mehr. Er ruft uns auf, in einem Solidaritätsbündnis zu gehen, zu laufen oder Rad zu fahren, um 300 gefährdete Kinder und ihre Familien in Quito, Ecuador, zu unterstützen. Dies ist eine neue Ausgabe des „Record Niños de María“, ein Wettbewerb, der von der Fundación Padre José Kentenich als Träger zugunsten von etwa 300 bedürftigen Kindern organisiert wird, die anWeiterlesen
Columna P. Enrique Grez López
P. Enrique Grez, Chile • Lacci (The Ties, Was uns hält, 2020) ist ein Film über ganz normale Menschen. Das ist in der heutigen Zeit, in der wir auf den Bildschirmen nur noch Superheldengeschichten oder kaum glaubhafte Erzählungen über Selbstoptimierung zu sehen bekommen, keine geringe Leistung. — Dieser Film ist eine Hommage an die Tradition des Realismus, bei dem nicht einmal die Menschen selbst die Protagonisten sind, sondern die Beziehungen zwischen ihnen. Der Name des Films sagt es schon: Lacci. Es ist ein subtiles italienisches Wortspiel: Lacci sind die Bande,Weiterlesen
Authority and Responsibilities of Governance in Lay Aggregations
VATIKAN, Dikasterium für Laien, Familie und Leben • Für den 16. September 2021 hatte das Dikasterium für Laien, Familie und Leben die Vorsitzenden, Präsidenten und internationalen Verantwortlichen aller kirchlichen Bewegungen, neuen Gemeinschaften und Vereinigungen, die vom Heiligen Stuhl anerkannt oder errichtet wurden, eingeladen, um über das Thema „Die Verantwortung der Leitung in den Laienvereinigungen. Ein kirchlicher Dienst“. — Im Mittelpunkt des Tages stand die eingehende Prüfung der im Generaldekret „Die internationalen Vereinigungen der Gläubigen“ enthaltenen Themen mit dem Ziel, gemeinsam über die Ausübung der Autorität in den Laienvereinigungen nachzudenken. DasWeiterlesen
egresados CMT
PARAGUAY, Lourdes Palacios • Der große Tag ist gekommen, der am meisten erwartete Tag, in Anzug und Krawatte stechen Fabián und Braian unter den Teilnehmern hervor, sie schließen das Programm ab – und sie tun es bei der der Feier zum fünfjährigen Bestehen von Casa Madre de Tupãrenda (CMT). — Fabian ist der erste, der ankommt, begleitet von seiner vorbehaltlos loyalen Großmutter und seinem kleinen Cousin, ängstlich und lächelnd, Glück überflutet sein Gesicht, die Tage der Angst und Ungewissheit liegen hinter ihm, er hat Versuchungen und Schwächen überwunden, seinen GlaubenWeiterlesen
Amoris Laetitia
PANAMA, Carmen Franco • Am 9. August 2021 hatte die Schönstatt-Führungskräfteschule in Panama die Freude, Pater José Luis Correa, Koordinator des Kontinents, mit einem Vortrag über das vor fünf Jahren veröffentlichte Apostolische Schreiben Amoris Laetitia über die Schönheit und Freude der Familienliebe zu begrüßen. Am fünften Jahrestag, dem 19.3.2021, eröffnete Papst Franziskus das Jahr der Familie „Amoris Laetitia“, das am 26. Juni 2022 anlässlich des 10. Welttreffens der Familien mit dem Heiligen Vater in Rom endet. — Während des Vortrags betonte Pater José Luis die Nähe Schönstatts und besonders desWeiterlesen
Rad
ÖSTERREICH, P. Elmar Busse • Wallfahrten sind in. Viele Wallfahrtsleiter bestätigen, dass die Fußwallfahrten und die Fahrradwallfahrten zunehmen, während die früher beliebten Buswallfahrten, die eher an eine Kaffeefahrt mit religiösem Sahnehäubchen erinnern, weniger werden. Sich selbst ausprobieren, an die Grenzen kommen, sich selbst überwinden, sich vom gesteckten Ziel motivieren lassen – es ist ein ganzes Bündel an Motiven, das Menschen auf die Straße bringt, nicht erst seitdem Hape Kerkeling das Buch über seine Compostela-Wallfahrt „Ich bin dann mal weg“ veröffentlicht hat. — Aufgeschoben ist nicht aufgehoben Anlässlich meines 40jährigen PriesterweihejubiläumsWeiterlesen
Mauricio y Ximena
CHILE, Susy Jacob • Ximena Farfán und Mauricio Toro sind seit Beginn der Pandemie an vorderster Front dabei. Als Versicherung beten sie jeden Morgen gemeinsam in ihrem Hausheiligtum, wo sie beten, „dass die Kraft des Liebesbündnisses uns erlaubt, echte Zeugen der Hoffnung zu sein in dieser sehr schwierigen Zeit“. – Sie sind seit 33 Jahren verheiratet, haben 5 Kinder und gehören zum Familienbund in Chile, zur Immaculata-Region. Ximena ist Krankenschwester, Master in Palliativpflege, Professorin an der Universität von Los Andes. Mauricio ist Internist, Master in Bioethik und Direktor des PadreWeiterlesen
avós
PORTUGAL, Isabel C. Fernandes und Helena Castro Valente • Eine Gruppe von Schönstattfamilien aus Lissabon, hat sich, ermutigt durch die Botschaft von Papst Franziskus zum Welttag der Großeltern und der älteren Menschen, zusammengeschlossen mit der Idee, einer Initiative, die sie „Liebe Großeltern“ nannten, Körper und Stimme zu geben. — Obwohl in Lissabon geboren, hat diese Initiative den großen Wunsch, sich in ganz Portugal auszubreiten und allen Großeltern und älteren Menschen zu zeigen, wie wichtig es ist, dass sie im Leben der Familien, Nachbarn und Freunde anerkannt werden und dass sieWeiterlesen
Casa Madre de Tuparenda
P. Pedro Kühlcke, Paraguay • Vor ein paar Tagen erhielt ich einen Brief in italienischer Sprache, angeblich von einigen Trappistenschwestern in den USA, die mir finanzielle Hilfe für soziale Projekte im Dienst der Ärmsten anboten und wissen wollten, was wir auf diesem Gebiet tun. — Ich antwortete ihnen auf Englisch, da ich nicht Italienisch schreiben kann, und erzählte ihnen von unserer Gefängnispastoral „Visitación de María“ (Besuch von Maria) und unserem Nachvollzugsprogramm „Casa Madre de Tupãrenda“ (Haus Mutter von Tupãrenda). Konkret habe ich ihnen auch geschrieben, dass wir Unterstützung brauchen, umWeiterlesen