Solidarisches Bündnis Kategorie

playas
ECUADOR, P. Rafael Amaya • An der Josef-Engling-Schule, wo ich arbeite, kam die Idee auf, ein Treffen mit dem Reinigungspersonal zu veranstalten. — Während wir es planten, wurde darauf hingewiesen, dass sie alle noch nie mit dem Flugzeug gereist waren und noch nie das Meer gesehen hatten. Also sammelten wir sechs Monate lang Geld mit Nebenjobs, Rasenmähen, dem Verkauf von gebrauchter Kleidung, dem Verkauf von selbstgekochten und -gebackenen Lebensmitteln … und einigen Spenden, bis die Flugreise Wirklichkeit wurde. Wir fuhren nach Guayaquil, um die beiden dortigen Schönstatt-Heiligtümer zu besuchen, ebensoWeiterlesen
Frieren für den Frieden
3MG | Solidarität mit der Ukraine, Maria Fischer • Kalt. Eiskalt. Am Montag vor zwei Wochen hat meine Heizung beschlossen, nicht mehr zu heizen. Habe die Heizkörper in der ganzen Wohnung auf- und zugedreht, nichts. Auf der Südseite der Wohnung heizt die Sonne auf, die Nordseite hat Kühlschranktemperatur und meine Stimmung ebenso. — Währenddessen poste ich Aufrufe zu Friedensgebeten und Solidarität mit der Ukraine auf schoenstatt.org und den sozialen Netzwerken – den Artikel zum Aufruf von Papst Franziskus,  den Aufruf zum Gebet von Brigitte Oelschner, die wunderbare Idee mit derWeiterlesen
#prayForUkraine

Veröffentlicht am 08.03.2022In Solidarisches Bündnis

Die Ukraine braucht uns

Bárbara de Franceschi, Spanien • „Der Schrecken des Krieges weckt das Schlimmste und das Beste im Menschen“. Seit 11 Tagen weckt der Schrecken des Krieges in der Ukraine in weiten Teilen der Welt ein Gefühl der Ohnmacht angesichts einer Situation, die im 21. Jahrhundert undenkbar schien. — Russland mag sich bedroht gefühlt haben, als die Ukraine einen NATO-Beitritt in Erwägung zog, aber nichts rechtfertigt eine russische Invasion in ein bis dahin befreundetes Gebiet, die bald in Bombardierungen, Zerstörungen und der Einnahme von Städten und strategischen Punkten mündete. Hunderte von MenschenWeiterlesen
Lichterkette für den Frieden - Lichterkette für die Ukraine
DEUTSCHLAND, Netzwerk schoenstatt.org • Zeichen der Solidarität: Über 250 Teilnehmer bildeten am Freitagabend mit Kerzen in der Hand eine Menschenkette vom Kapellchen bis zur Siegessäule in Dietershausen (Landkreis Fulda). „Wir möchten helfen und beten für die Menschen im Kriegsgebiet. Wir hoffen, dass die ausweglose Situation gelöst und das Leid in der Ukraine beendet wird“, so Ilona Wehner, Bürgerin aus Dietershausen und Initiatorin der Aktion. —   Die Idee entstand spontan: „Ich bin aufgewacht und dachte, es kann nur ein Wunder geschehen – und wir müssen das Wunder erbitten. Wir haben unserenWeiterlesen
Ukraine
DEUTSCHLAND, Brigitte Oelschner • „Allein den Betern kann es noch gelingen, /Das Schwert ob unseren Häuptern aufzuhalten / Und diese Welt den richtenden Gewalten / Durch ein geheiligt Leben abzuringen“. An dieses im Zweiten Weltkrieg oft gehörte Zitat von Reinhold Schneider fühle ich mich in diesen Tagen erinnert, wenn ich verfolge, wie sehr sich Politiker und Vertreter der Sozialgesellschaft bemühen, das Unheil in der Ukraine zu beenden und der leidenden Bevölkerung zur Hilfe zu kommen. — In vielen deutschen Schulen hatten die Kinder am Donnerstag schulfrei, um zu protestieren, diesmalWeiterlesen
#Ucrania
In Solidarität mit der Ukraine, Redaktion • Nur wenige Stunden nach Beginn des russischen Einmarsches in der Ukraine begannen Mitglieder des Teams von schoenstatt.org, den Friedensappell von Papst Franziskus und seinen Aufruf zu einem Fasten- und Gebetstag für die Ukraine am 2. März, dem Aschermittwoch, in ihren Netzwerken zu verbreiten. Kurze Zeit später war er auch auf schoenstatt.org in allen fünf Sprachen als Hauptartikel zu finden. Eine Geste der Solidarität mit dem ukrainischen Volk, mit den getöteten Soldaten, Kindern, Müttern, Vätern, mit den Kindern, Frauen und alten Menschen in KellernWeiterlesen
Aluvión Quito
ECUADOR, Maria Fischer • „Im Namen der CACSPMEC (Cooperativa de Ahorro y Crédito) möchten wir einige Hilfsgüter für die Naturkatastrophe in La Gasca spenden. Wir würden gerne wissen, welche Lieferungen am meisten benötigt [email protected] Innerhalb weniger Minuten, nachdem wir den Spendenaufruf der Fundación Amparo y Formación Infantil Padre José Kentenich („Niños de Maria“) auf Twitter und Instagram geteilt hatten, bekamen wir diese Anfrage über das Kontaktformular von schoenstatt.org. Beeindruckend die Solidarität, beeindruckend auch, dass die Anfrage ausgerechnet auf schoenstatt.org kam und zeitgleich mit der ersten Spende von einem von uns.Weiterlesen
Quito Niños de Maria
ECUADOR, Giannina Ponce / María Fischer •  „Niños de María (Marias Kinder) ist ein wunderbares Werk von sehr engagierten Menschen in Schönstatt Quito… und natürlich der Gottesmutter“, so Paulina, eine Chilenin, die nach mehreren Jahren des Aufenthaltes in Panama jetzt in Ecuador lebt; vor genau zwei war sie während des Weltjugendtags meine Gastgeberin. Damals erzählte sie mir öfters vom Colegio José Engling in Quito. Am 12. Dezember letzten Jahres überreichten Eltern, Lehrer und Schüler des Colegio José Engling nach einer gemeinsamen Heiligen Messe im Heiligtum Weihnachtskörbe an die Familien desWeiterlesen
cáncer
URUGUAY, Elena Colman, über www.schoenstatt.org.uy • Am Samstag, dem 11. Dezember, fand im Nationalen Onkologischen Institut eine Messe statt, die von Kardinal Daniel Sturla in Begleitung mehrerer Priester in der Haupthalle des Instituts zelebriert wurde. An diesem Ort, der für so viele Menschen etwas Besonderes ist, befand sich das Bild der Pilgernden Gottesmutter auf dem Altar. — Ich fand seine Worte sehr weise und wertvoll in diesen Zeiten, in denen es so viele hasserfüllte Spaltungen gesellschaftlicher, rassistischer und religiöser Art gibt, in denen die Welt unter Krankheiten und Pandemien leidet,Weiterlesen
Navidad Solidaria
ARGENTINIEN, Weihnachten der Solidarität, Maria Fischer • „Heute kann ich sagen, dass ich gespürt habe, wie Jesus in meinem Herzen geboren wurde“, heißt es in einem Instagram-Beitrag über die Navidad Solidaria, die Solidarische Weihnacht 2021 in La Plata. Zeugnis eines Jugendlichen, der an Heiligabend auf die Straßen von La Plata ging, um die Weihnachtsfreude mit denen zu teilen, die in dieser Nacht dort sind, und das Weihnachtsfest der Einsamen zu verändern. — „Nachdem ich durch die Stadt gegangen bin und all die Realitäten gesehen habe, die Jesus in meine BegegnungWeiterlesen