Franziskus Schlagwort

2022
PAPST FRANZISKUS – Osterbotschaft 2022 • Um 12 Uhr mittags richtete der Heilige Vater Franziskus von der zentralen Loggia des Petersdoms aus die Osterbotschaft an die auf dem Petersplatz anwesenden Gläubigen und an diejenigen, die ihn über Radio, Fernsehen und andere Kommunikationsmittel verfolgten. — Nach der traditionellen Bekanntgabe der Gewährung des Ablasses durch Kardinalprotodekan Renato Raffaele Martino erteilte der Papst den Segen „Urbi et Orbi“. Wir veröffentlichen hier die Osterbotschaft des Heiligen Vaters: Liebe Brüder und Schwestern, frohe Ostern! Jesus, der Gekreuzigte, ist auferstanden! Er kommt in die Mitte derer,Weiterlesen
Stop war in Ukraine!
FRANZISKUS – UM DEN FRIEDEN FÜR DIE UKRAINE • Papst Franziskus ruft zu einem österlichen Waffenstillstand, einem Osterfrieden in der Ukraine auf und fragt: “ Denn was für ein Sieg ist das, der eine Fahne auf einen Trümmerhaufen setzt?“ Nichts ist für Gott unmöglich, sagt er, auch wenn in den „Verführungen der Autokratie, in den neuen Imperialismen, in der allgemeinen Aggressivität, in der Unfähigkeit, Brücken zu bauen und bei den Ärmsten anzufangen“, ein Aufbrechen „kindischer Aggressivität“ erfahren wird, wie er am letzten Wochenende in Malta sagte. — Seine Worte erklangenWeiterlesen
Consagración
PAPST FRANZISKUS – FRIEDENSGEBET, Redaktion • Im Petersdom in Rom verfolgten mehr als 3.000 Menschen die Feier, während sich weitere 2.000 am 25. März, dem Fest der Menschwerdung des Herrn, auf dem Petersplatz versammelten, um die Initiative von Papst Franziskus zu unterstützen. Eine weitere Geste des Papstes, um den Krieg zu beenden. Ein weiterer starker Appell von Franziskus, den Konflikt zu beenden, „der alle leiden lässt“. Auf der ganzen Welt versammelten sich die Gläubigen auf unterschiedliche Weise zu einem globalen Gebet. Auch im Urheiligtum in Schönstatt, wie in vielen HausheiligtümernWeiterlesen
Ucrania
PAPST FRANZISKUS – BETEN WIR FÜR DIE UKRAINE • Nachdem Papst Franziskus am Sonntag, 27. Februar, mit den auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen den Angelus gebetet hatte, erneuerte er seinen Appell für den Frieden angesichts des Krieges, der seit den russischen Angriffen vom 24. Februar auf ukrainischem Gebiet wütet. — Hier seine Botschaft im Wortlaut in der Arbeitsübersetzung von Radio Vatikan: „Liebe Brüder und Schwestern! In diesen Tagen werden wir von etwas Tragischem erschüttert: dem Krieg. Immer wieder haben wir darum gebetet, dass dieser Weg nicht eingeschlagen werde. Und wirWeiterlesen
mein platz

Veröffentlicht am 16.02.2022In Themen - Meinungen

Danke Frau Oelschner!

Elke Karmann, Deutschland • Als ich Ihren Artikel „Ich will alles …“  las, dachte ich: Wie schön, dass da jemand schreibt, was auch vielen von uns Schönstättern und Schönstätterinnen auf den Nägeln brennt. Auch ich habe den Synodalen Weg und die dazu ausgearbeiteten Dokumente vor allem in Bezug auf Frauen interessiert mitverfolgt und die meisten Diskussionen und Abstimmungen der dritten Vollversammlung des synodalen Wegs – dank Internet – mitverfolgen können. Als Schönstätterin hat mich besonders gefreut, dass Bischof Gerber (Mitglied des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester) im Synodalforum 3 „Frauen in DienstenWeiterlesen
Año Santo
Papst Franziskus – JUBILÄUM 2025, Redaktion • Nach der Pandemie glaubt Papst Franziskus, dass das bevorstehende Jubiläum 2025 „viel dazu beitragen kann, ein Klima der Hoffnung und des Vertrauens wiederherzustellen, als Zeichen eines neuen Aufbruchs, dessen Dringlichkeit wir alle spüren. Aus diesem Grund habe ich das Motto Pilger der Hoffnung gewählt.“— Nach den zwei Jahren der Covid-19-Pandemie, die die Welt erlebt hat, ist der Heilige Vater der Ansicht, dass “ die empfangene Hoffnungsfackel weiter brennen lassen und alles tun, damit alle wieder die Kraft und die Gewissheit zurückgewinnen, um mitWeiterlesen
Video del Papa
GEBETSANLIEGEN DES PAPSTES • Das Papst-Video beginnt sein siebtes Jahr der Weitergabe der Gebetsanliegen, die Franziskus der gesamten katholischen Kirche durch das weltweite Gebetsnetzwerk des Papstes anvertraut hat. Die Januar-Ausgabe ist soeben erschienen und enthält eine eindringliche Botschaft zugunsten der Religionsfreiheit und der Menschen, die unter Diskriminierung leiden. — Wie kann es sein, dass viele religiöse Minderheiten heute unter Diskriminierung oder Verfolgung leiden? Wie können wir in dieser zivilisierten Gesellschaft zulassen, dass Menschen verfolgt werden, nur weil sie sich öffentlich zu ihrem Glauben bekennen? Das ist nicht nur inakzeptabel, esWeiterlesen
Weihnachten 2021
WEIHNACHTEN 2021 • „Die Kleinheit annehmen bedeutet noch etwas, nämlich Jesu in den Kleinen von heute in die Arme zu schließen, ihn zu lieben in den Geringsten, ihm in den Armen zu dienen. Sie sind Jesus, der in Armut auf die Welt kam, am ähnlichsten. Und er möchte dadurch geehrt werden, dass man sie ehrt.“ Am zweiten von der Pandemie geprägten Weihnachtsfest und inmitten des Schockierenden, des Unerhörten, des Grauenvollen, das in der Welt geschieht und an das wir uns nie gewöhnen dürfen, spricht Papst Franziskus von der Kleinheit –Weiterlesen
Papa Francesco
PAPST FRANZISKUS | Redaktion • Am Morgen des 17. Dezember 2021, am Tag seines Geburtstages, empfing Papst Franziskus im Apostolischen Palast eine erste Gruppe von etwa zehn Flüchtlingen, die tags zuvor dank eines Abkommens zwischen dem Heiligen Stuhl, den italienischen und zypriotischen Behörden in Italien ankamen, wie bereits während der jüngsten Apostolischen Reise nach Zypern und Griechenland angekündigt. — Die Gruppe wird direkt vom Heiligen Vater unterstützt, während die Gemeinschaft Sant’Egidio sich um ihre Eingliederung in ein einjähriges Integrationsprogramm kümmert. Der Papst begrüßte die Flüchtlinge und hörte sich ihre GeschichtenWeiterlesen
Charlie Paternina Francisco me irrita
Von Charlie Paternina, Spanien/USA • Ja, Franziskus irritiert mich. Aber ich habe ein kleines Problem. Wir sind schon seit zwanzig Jahren befreundet. Ich betrat sein Büro im ersten Stock der Avenida Rivadavia 415 in Buenos Aires zum ersten Mal am 7. Juni 2001. Ich wusste, dass es ein kurzes Treffen werden würde. — „Herr Erzbischof“, sagte ich sehr höflich, „danke, dass Sie mich empfangen. Ich werde nicht viel von Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Die Situation ist folgende: Ein großzügiger Kunde von mir hat angeboten, etwas Geld zu spenden, damitWeiterlesen