Kampagne Kategorie

Peregrina cárcel
SPANIEN, Portal des Bistums Cadiz und Ceuta • Seit Beginn der Pandemie lebt eine Pilgernde Gottesmutter von Schönstatt, „Dreimal Wunderbare Mutter“, bekannt als die „Mater“, unter demselben Dach wie mehr als 1.200 Gefangene im Strafvollzugszentrum von Botafuegos, Algeciras. — Die Pilgernde Gottesmutter begleitet alle religiösen Feiern und Katechesen, die in der Gefängniskapelle stattfinden. Während dieser Zeit hat die Gottesmutter die Liturgien in vielen Abteilungen begleitet, und eine große Anzahl von Häftlingen hat sie sogar in ihren Zellen empfangen, um sie um Hilfe und Schutz zu bitten. Inmitten von so vielWeiterlesen
Nicaragua
NICARAGUA, Adriana Truque • Am 18. Dezember feierte die Schönstatt-Bewegung in Nicaragua eine Dankesmesse für das Jahr 2020, gestaltet mit einem Weihnachts-Chor. Dabei wurde die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter offiziell gestartet. — Siebzehn (17) Missionare nahmen an der Aussendungsfeier teil, sowohl persönlich als auch virtuell über die Facebook-Live-Seite der Schönstatt-Bewegung von Nicaragua, mit 4 Modalitäten der Pilgernden Gottesmutter (Pilgernde Gottesmutter für die Familie, Pilgernde Gottesmutter für Kinder, Pilgernde Gottesmutter für die Kranken und Pilgernde Gottesmutter für die Arbeit). Wie die Apostel die Frohe Botschaft in die Häuser tragen Wie VanesaWeiterlesen
Pozzobon
PARAGUAY, Martín Pereira Ortiz • Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter begann vor 70 Jahren, und vor 35 Jahren wurde sie in Paraguay gegründet. An diesem Samstag, dem 12. Dezember, dem Jahrestag der Geburt ihres Initiators João Pozzobon, fand ein virtuelles Treffen über die Plattform Zoom zum jährlichen Abschluss der Aktivitäten der Kampagne statt. Mit großer Freude wurde die Gründung des Sekretariats João Luiz Pozzobon in Paraguay bekannt gegeben, dessen Aufgabe es ist, seine Werke zu verbreiten, seinen Bekanntheitsgrad zu erhöhen und die Zeugnisse, Bitten und Gebete der lokalen Gläubigen entgegenzunehmen,Weiterlesen
ermita de los ciegos, Morón
ARGENTINIEN, Rosita Ciola • Dies war für uns alle ein ganz anderes Jahr, wir hatten so etwas noch nie erlebt, mussten uns an diese neue Situation anpassen; alles, was geplant war, verschwand, und es war notwendig, nach Alternativen  zu suchen und auch die Mission fortzusetzen. Diese Ohnmacht hat vielen von uns aber geholfen, neue Möglichkeiten anzugehen und wie Maria zu vertrauen, dass für Gott und im Bund mit ihm auch für uns nichts unmöglich ist. — Also griffen wir endlich zu den technischen Möglichkeiten, denen wir vorher immer ausgewichen waren,Weiterlesen
Loreto

Veröffentlicht am 28.11.2020In Kampagne

Die große Peregrina muss pilgern

PARAGUAY, Ana María Vera de Woods • Am Nachmittag des 23. November fuhren wir in die Stadt Loreto, 17 km von der Stadt Concepción entfernt, um das Bild der Auxiliar der Pilgernden Gottesmutter zu holen, die in den letzten sieben Monaten durch diese Stadt gereist war. Uns hat das Engagement und das Zugehörigkeitsgefühl der Missionare zu Schönstatt  und ihre Arbeit in enger Abstimmung mit Pfarrer Nelson Tolentino Ayala Simonetti sehr beeindruckt.— In Loreto gibt es eine Gemeinschaft von etwa 30 sehr engagierten Missionaren, die sehr bewusst die Pflichten eines MissionarsWeiterlesen
Misiones Costa Rica
COSTA RICA, Milena Fonseca • Mitten in einem Pandemiejahr wurden die „Misiones Schoenstat“ der Schönstattfamilie von San José/Ost, Costa Rica, neu erfunden. Der missionarische Geist ließ sich nicht davon abhalten, dieses Jahr in der Pfarrei Inmaculado Corazón de María in Santa Cruz de Turrialba anzukommen, selbst inmitten von Widrigkeiten und Einschränkungen durch die Covid-19-Lage. — Das Zusamenwirken des Teams und von Pfr. Claudio Andrés Gómez Martínez ermöglichte eine neue missionarische Modalität. Die Wochenend-Mission wurde durch vierzehntägige Besuche ersetzt, die sich auf die Messen am Samstagabend und Sonntagmorgen verteilen. Bei jederWeiterlesen
UGANDA, Jean de Dieu Ntisumbwa • Die Pilgermutter Nr. 58 der Modalität der „Gründung“ ist in Uganda angekommen, in Uganda angekommen am 15. August 2019. Dieses Bild der Pilgernden Gottesmutter, das am 21. Mai 2016 im Nationalheiligtum von Argentinien gesegnet wurde, ist das einzige, das in Uganda zu finden ist.—   Die erste und einzige Pilgernde Gottesmutter in Uganda ist in der Pfarrei Nakivale im Bezirk Isingiro unterwegs – Afrikas ältestem und einem der größten Flüchtlingslager. Von hier aus hat der Koordinator und Missionar, ein Flüchtling aus Burundi, die MitarbeiterWeiterlesen
ARGENTINIEN, Cristina White • Im Gefolge der Pandemie mit all ihren physischen und spirituellen Folgen konnte unsere liebe Mutter und Königin es einfach nicht lassen, Menschen zu besuchen, und so machte sie sich auf… und mich zur Influencerin mit eigenem YouTube-Kanal.— Als geistliche Tochter von P. Esteban Uriburu hatte ich die Gnade, von ihm das ganze Feuer dieser Mission zu empfangen. Er übermittelte mir den Wunsch Pater Kentenichs, Schönstatt ins breite Volk zu bringen, und die Antwort auf dieses Wunsch in der Initiative von Joao Pozzobon mit Kampagne der PilgerndenWeiterlesen
P. Pablo G. Pérez, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Argentinien • Vor kurzem haben wir den 70. Jahrestag des Beginns der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter durch Joao Louis Pozzobon gefeiert. Wir gedachten auch eines weiteren Jahrestag des Übergangs unseres Gründers, Joseph Kentenich, in die Ewigkeit. In dieser Zeit der Krise möchte ich mit Ihnen über diese beiden Personen meditieren, die in ihrem langen Leben unermüdlich Gehende waren, die wussten, wie man Prüfungen und Schwierigkeiten durchsteht. — Wenn Gott uns etwas sagen will, dann tut er das durch Menschen, die diese BotschaftWeiterlesen
ARGENTINIEN, Maria Fischer • Das Institut für Universitätskultur (ICU) führt die zweite Ausgabe seiner Reihe über Heiligkeit – im Online-Modus – durch, diesmal mit dem Ziel, exemplarische Zeugnisse des Familien- und Ehelebens zu präsentieren. Sie tut dies in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ehe und Familie, die beide der Päpstlichen Katholischen Universität Argentiniens (UCA) angehören. Unter den vorgestellten Personen ist Joao Luiz Pozzobon, vorgeschlagen übrigens von einem Mitglied der Fokolar-Bewegung.— Es sind drei Treffen, die dienstags von 18.30 bis 20.30 Uhr stattfinden und am 16. Juni begonnen haben. Der ZyklusWeiterlesen