Kampagne Kategorie

Camino
SPANIEN, Luis Ortiz/mf • Luis ist ein Venezolaner, der bei Nacht und Nebel aus seinem Land fliehen musste, aber in der Unterkunft, in der er untergebracht war, fand er ein Bild der Pilgernden Gottesmutter, und er wurde ihr Missionar, indem er sie zu den Menschen auf der Straße, zu den Flüchtlingen brachte… Am 11. Juli erfüllte sich sein Traum, nach Spanien zu kommen und den Jakobsweg zu gehen. Er erzählt uns von seinen Begegnungen mit anderen Pilgern… und mit der Jungfrau Maria, die unter dem Motto „Madre, ven“ durch dieWeiterlesen
Pozzobon
BRASILIEN, P. Marcelo Aravena • Am 24., 25. und 26. Juni 2021 führten wir von Santa Maria, RS und Atibaia, SP, aus ein feierliches Triduum durch zur Erinnerung an den Tod von Don Luiz Pozzobon, dem Initiator der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter. Es waren 36 Jahre seit seinem plötzlichen Tod auf dem Weg zur täglichen Messe, die er im Tabor-Heiligtum von Santa Maria besuchte. — João Pozzobon wurde mitten im Winternebel von einem Lastwagen überfahren, nur wenige Meter von der Stelle entfernt, an der das eucharistische Opfer gefeiert wurde. WährendWeiterlesen
Misioneras de la Caridad
COSTA RICA, Eugenia Cruz • Am Donnerstag, 24. Juni 2021, wusste die Gottesmutter uns wieder mit ihrer Liebe zu überraschen. Es ist immer eine große Freude, alle ihre Pilgerkinder im Heiligtum der Familie der Hoffnung zu begrüßen; besonders an einem eucharistischen und priesterlichen Tag wie dem Donnerstag. Der Tag wurde durch den Besuch einer Gruppe von Missionarinnen der Nächstenliebe mit Freude erfüllt. — Wie sind sie zum Heiligtum gekommen? Es ist eine ziemlich spannende Geschichte… eine reale Geschichte. William Chacón leitet die Casa Matias Family – ein Projekt, um JugendlichenWeiterlesen
Peregrina para curas
COSTA RICA, Andrés Salas • Seit dem 27. Mai 2021 gibt es 22 neue Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Cartago, jener Diözese in Costa Rica, in der sich die Basilika Unserer Lieben Frau von den Engeln, der Patronin von Costa Rica, befindet. — Unter den Bildern der Pilgernden Gottesmutter haben wir schon zwei „Bilder der Pilgernden Gottesmutter für Priester“, die am 27. Mai den Dompriestern und dem Pfarrer meiner Pfarrei Santa Maria Goretti, Pfr. Adrián Calvo, überreicht wurden. Pfarrer Adrián hat das Bild bereits in der Kapelle seinesWeiterlesen
Peregrina Venezuela
VENEZUELA/CHILE, Maria Fischer • „Ich danke Ihnen auch dafür, dass Sie meine Geschichte erzählen wollen“, sagt Luis Osvaldo Ortiz Oropeza, ein junger Venezolaner, der seit vierJahren in Santiago de Chile lebt. „Wenn es zum Lob und zur Ehre unseres Herrn ist und um die Liebe zu unserer Mutter zu fördern, stimme ich zu, solange die Gottesmutter die Hauptperson ist. Sie ist diejenige, die eine Geschichte der Mission in meinem Leben schreibt. — Eine Geschichte der Mission in meinem Leben. Eine Geschichte der Mission in meinem Leben. Eine Botschaft wie gemachtWeiterlesen
hospital
PARAGUAY, über die Zeitung “Crónica” • Diego gehört zum Betreuungspersonal und wurde fotografiert, während er die Pilgernde Gottesmutter in seinen Armen trug. „Das Bild gehörte meiner Großmutter“, sagte er der Zeitung „Crónica“. — Die Zeitung „Crónica“ hat gerade das folgende Zeugnis von Diego Riquelme, einem Missionar der Pilgernden Gottesmutter unter Covid-19-Patienten, veröffentlicht. Sein Gesicht drückt Müdigkeit aus, während seine Augen in die Ferne blicken, nachdem er so viel Schmerz gesehen hat. Aber in seinen Händen trägt er Kraft, nicht nur seine eigene, sondern auch die all derer, die den KampfWeiterlesen
Nakivale Pilgrim Mother
UGANDA, Jean de Dieu Ntisumbwa/Maria Fischer • Trotz der Pandemie und der schwierigen Situation in der Flüchtlingssiedlung Nakivale in Uganda, dem achtgrößten Flüchtlingslager der Welt, besucht eine einzelne Pilgernde Gottesmutter, die seit 2019 dort ist, weiterhin Familien und vereint sie im Gebet und in der Hoffnung. — Am 18. Januar 2021 trafen sich wieder Schönstätter und Familien, die die Pilgernde Gottesmutter empfangen, in der Pfarrei Nakivale, um das Liebesbündnis zu erneuern. In Uganda haben wir eine Kultur des Dankens, wann immer wir uns über etwas freuen; so brachten die LeuteWeiterlesen
Peregrina cárcel
SPANIEN, Portal des Bistums Cadiz und Ceuta • Seit Beginn der Pandemie lebt eine Pilgernde Gottesmutter von Schönstatt, „Dreimal Wunderbare Mutter“, bekannt als die „Mater“, unter demselben Dach wie mehr als 1.200 Gefangene im Strafvollzugszentrum von Botafuegos, Algeciras. — Die Pilgernde Gottesmutter begleitet alle religiösen Feiern und Katechesen, die in der Gefängniskapelle stattfinden. Während dieser Zeit hat die Gottesmutter die Liturgien in vielen Abteilungen begleitet, und eine große Anzahl von Häftlingen hat sie sogar in ihren Zellen empfangen, um sie um Hilfe und Schutz zu bitten. Inmitten von so vielWeiterlesen
Nicaragua
NICARAGUA, Adriana Truque • Am 18. Dezember feierte die Schönstatt-Bewegung in Nicaragua eine Dankesmesse für das Jahr 2020, gestaltet mit einem Weihnachts-Chor. Dabei wurde die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter offiziell gestartet. — Siebzehn (17) Missionare nahmen an der Aussendungsfeier teil, sowohl persönlich als auch virtuell über die Facebook-Live-Seite der Schönstatt-Bewegung von Nicaragua, mit 4 Modalitäten der Pilgernden Gottesmutter (Pilgernde Gottesmutter für die Familie, Pilgernde Gottesmutter für Kinder, Pilgernde Gottesmutter für die Kranken und Pilgernde Gottesmutter für die Arbeit). Wie die Apostel die Frohe Botschaft in die Häuser tragen Wie VanesaWeiterlesen
Pozzobon
PARAGUAY, Martín Pereira Ortiz • Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter begann vor 70 Jahren, und vor 35 Jahren wurde sie in Paraguay gegründet. An diesem Samstag, dem 12. Dezember, dem Jahrestag der Geburt ihres Initiators João Pozzobon, fand ein virtuelles Treffen über die Plattform Zoom zum jährlichen Abschluss der Aktivitäten der Kampagne statt. Mit großer Freude wurde die Gründung des Sekretariats João Luiz Pozzobon in Paraguay bekannt gegeben, dessen Aufgabe es ist, seine Werke zu verbreiten, seinen Bekanntheitsgrad zu erhöhen und die Zeugnisse, Bitten und Gebete der lokalen Gläubigen entgegenzunehmen,Weiterlesen