Gebet Schlagwort

coronavirus españa
Zeugnis eines Coronavirus-Überlebenden – Manuel de la Barreda, Madrid, Spanien • Diesmal war keine Kugel in der Trommel. Ja, das stimmt. Das ist das stärkste Gefühl, das ich jemals bei dieser Coronavirus-Sache hatte. Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich habe den verdammten Virus, wie jeder andere im Haus, auf den Fersen gehabt. Er hat mich erwischt, wenn auch nicht mit voller Wucht, das heißt, ich hatte die Symptome, ich habe den Test gemacht und er war positiv, aber ich hatte keine Lungenentzündung und musste nicht ins Krankenhaus. Zwei WochenWeiterlesen
ARGENTINA, Juan Barbosa • Der fast schon berühmte „Rosenkranz um 18 UHR 30“ (Rosenkranz, den die Madrugadores seit dem 31. März 2020 täglich beten), hat seine ersten 150 Tage hinter sich und für das Gebet des 150. Rosenkranzes wurde etwas ganz Besonderes vorbereitet. Mehr als 50 Beter auf der Plattform und ebenso viele auf YouTube haben sich mit Maria zusammengetan, um für das Ende dieser Pandemie, die die ganze Welt geißelt, und für viele andere Anliegen zu beten. Die Madrugdoreswaren glücklich.— Ein Gebet mit vielen Früchten Wenn wir frühere ArtikelWeiterlesen

Veröffentlicht am 01.07.2020In Leben im Bündnis

Ein Tag sieghaften Vertrauens

BRASILIEN, Luísa Monteiro • Das Heiligtum des sieghaften Vertrauens in den Vater in der Stadt São Paulo regte die Schönstattfamilie am Ort an, sich zu einem 24stündiges Vertrauensgebet am 18. Juni, dem Bündnistag,  zusammenzuschließen als ein Geschenk an die Gottesmutter. Die Initiative nannte sich ‘Tag des Vertrauens’ und ist Teil der Vorbereitung auf das goldene Jubiläum des Heiligtums am 8. Juli 2020. — Mit diesem recht wagemutigen Vorschlag von tausend Vertrauensgebeten am 18. Juni lud das Heiligtum die Schönstattbewegung und alle Verehrer der Mutter und Königin am Ort ein, ihreWeiterlesen
INTERNATIONAL – MADRUGADORES, Octavio Galarce Barrera • Der 29. April und der 2. Mai 2020 sind zwei Daten, die in der Geschichte der Madrugadores als zwei Ereignisse bleiben werden, die entscheidend ein Vorher und ein Nachher markieren. Das Echo, das zuerst der handschriftliche Dankbrief von Papst Franziskus und dann die Erwähnung der Madrugadores in seinem einleitenden Grußwort zur Messe, die von der Kapelle des Heiligen Hauses Martha im Vatikan aus gefeiert wurde, hervorrief, schwingt weiter mit und weckt Reaktionen aller Art. Zweifellos war das eine große „Auszeichnung“, die diese dieseWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS, Redaktion • „Möge Gott uns mit seiner mächtigen Hand von dieser schrecklichen Epidemie befreien, und möge das Leben mit Gelassenheit wieder seinen normalen Lauf nehmen.“ Papst Franziskus hat im Namen der ganzen Menschheit die Fürsprache der Muttergottes angefleht, dem verheerenden Coronavirus ein Ende zu setzen, die Verletzten zu schützen, die Opfer zu trösten, der Arbeit von Fachleuten, Freiwilligen und Ordensleuten zu danken und die Verantwortlichen in der Welt aufzufordern, „weitreichende wirtschaftliche und solidarische Lösungen in einem starken Geist der Solidarität“ anzubieten. In der Nachbildung der Lourdes-Grotte in denWeiterlesen
GEMEINSAM IM GEBET FÜR DIE WELT MIT PAPST FRANZISKUS • Gemeinsam im Gebet, um die Hilfe und den Beistand der Gottesmutter in der Pandemie zu erbitten und die ganze Menschheit dem Herrn anzuvertrauen: Am 30. Mai 2020 um 17.30 Uhr wird Papst Franziskus das Gebet des Rosenkranzes an der Lourdesgrotte in den Vatikanischen Gärten leiten. Die Marienfeier, die live und mit deutschem Kommentar auf Vatican TV, Vatican News dem Youtubekanal von Vatican Media und von zahlreichen Fernsehsendern und Videoportalen übertragen übertragen wird, wird vom Päpstlichen Rat zur Förderung der NeuevangelisierungWeiterlesen
INTERNATIONAL, Redaktion • “Und weil das Gebet ein universeller Wert ist, habe ich den Vorschlag des Hohen Komitees der Geschwisterlichkeit aufgegriffen, die Gläubigen aller Religionen am 14. Mai zu einem geistigen Tag des Gebets, Fastens und der Werke der Nächstenliebe einzuladen, um Gott anzuflehen, er möge der Menschheit helfen, die Corona-Pandemie zu überwinden. Denkt daran: am 14. Mai, alle Gläubigen gemeinsam, Gläubige verschiedener Traditionen: Beten, Fasten und Werke der Nächstenliebe verrichten.“ So hatte es Papst Franziskus am Sonntag, 3. Mai, nach dem Gebet des Regina Coeli angekündigt.   — Um fürWeiterlesen
BRASILIEN, Fabio Alves via www.jumasbrasil.com.br • Nach Beginn der Covid-19-Pandemie in Brasilien veränderte sich einiges in unserem täglichen Leben. Und die Kirche hat sich auf Empfehlung von Regierung und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ebenfalls an die neue Situation angepasst. Angesichts dieser neuen Realität konnten wir uns nicht ausruhen und begannen eine Reihe von Aktivitäten, um die Bindungen zueinander während dieser Zeit aufrechtzuerhalten. — In sozialer Isolation begannen wir zunächst, unsere täglichen Gebete zu verrichten, jeder um 18 Uhr in den eigenen vier Wänden. Wir schlossen uns über die Hangout-Plattform zusammen undWeiterlesen
MEXIKO, Gabriela de la Garza • Hätte mir im Januar jemand gesagt, dass meine Welt, die Welt, zum Stillstand kommen würde, dass gesunde Menschen gebeten würden, zu Hause zu bleiben und soziale Distanz zu wahren, dass die Wirtschaft rund um den Planeten von einem kleinen, unsichtbaren Feind namens Covid-19 betroffen sein würde, hätte ich gedacht, dass das nur in einem Science-Fiction-Film möglich ist. Doch die Realität hat die verrücktesten Alpträume übertroffen. — Diese Pandemie, die uns auf unser Zuhause beschränkt hat, war eine große Herausforderung, nicht nur für das UnternehmenWeiterlesen
KIRCHE IM HERAUSGEHEN IN ZEITEN VON CORONAVIRUS, Redaktion schoenstatt.org • „Dieses Dokument ist ein Juwel. Ich habe es gelesen, schnell, diagonal. Mit etwas mehr Ruhe las ich die Gebete am Anfang. Dann der Rat für diese seltene Karwoche, die wir leben müssen. Ich bin noch nicht bei den Worten des Papstes im dritten Teil angelangt. Die Tatsache, dass ein solches Dokument veröffentlicht wird, zeigt, dass wir in schwierigen Zeiten leben, dass sie nicht so schnell vorübergehen werden, wie wir es uns wünschen“, sagt Paz Leiva aus Madrid, nachdem sie einenWeiterlesen