madrugadores Schlagwort

madrugadores
COSTA RICA, Carlos Alfaro • Die Mission, das Leben der Madrugadores als Option authentischer männlicher Religiosität in mehr Diözesen und Pfarreien in Costa Rica anzubieten, geht weiter. Am Freitag, den 10. Juni, besuchten wir mit Perez Zeledon eine weitere Diözese, und am Montag, den 13. Juni, nahmen wir an der ersten Madrugada einer Gemeinschaft in der Diözese Ciudad Quesada teil. — Wir haben Perez Zeledon besucht, um die Botschaft der Madrugadores in die Diözese San Isidro zu bringen. Wir wurden von Bischof Juan Miguel Castro Rojas empfangen, der sich sehrWeiterlesen
Madrugadores
COSTA RICA, ein Interview mit Carlos Alfaro • Während Hugo Garcia und ich an diesem Pfingstmontag, Feiertag in Deutschland, bei einem doppelten Espresso nach einem leckeren Mittagessen im beliebten Restaurant „Bei Pino“ in Höhr-Grenzhausen, über die Mission der Määnner und einer männlicheen Spiritualität sprechen, die sowohl für Schönstatt als auch für die Kirche so wichtig ist, ist es 6:30 Uhr in Costa Rica, normaler Arbeitstag, und Hugo sagt: „Lass uns Carlos Alfaro anrufen, heute hat er sich den ganzen Tag freigenommen, um in eine neue Diözese zu reisen …“ —Weiterlesen
ventana
COSTA RICA/Schoenstatt, Hugo García • Vertrauend, ruhend… wie dieser kleine Vogel, der sicher auf dem Kreuz des Glockenturms des Heiligtums hockt, beginne ich von meinem Fenster in Marienland aus besser zu verstehen, was es bedeutet, vollständiges und totales Vertrauen zu haben, was die „Blankovollmacht“ ist, der „Praktische Vorsehungsglaube“… jetzt auf ganz praktische und erfahrbare Weise in meinem heutigen Leben. Ich hoffe, ich vertraue, ich bete, ich glaube! — Diese großartige Erfahrung, die wir in diesen Tagen in Schönstatt erlebten, begann mit der erfreulichen Ankündigung von Pater José Luis Correa, dassWeiterlesen
ermita Villa Urquiza
ARGENTINIEN, Claudia Echenique/Tita Ríos • Am Ufer des Paraná-Flusses, in der Ortschaft Villa Urquiza in der Provinz Entre Rios, wurde ein neuer Bildstock der Muttergottes von Schönstatt errichtet. Die Initiative ging von den Madrugadores der Region aus, der Bau wurde zusammen mit der Stadtverwaltung von Villa Urquiza gestaltet. — Am Samstag, den 4. Juni, am Vorabend des Pfingstfestes, ging Erzbischof Juan Alberto Puiggari dorthin, um den Bildstock zu segnen, und die Gruppe der Madrugdores, mehrere Bewohner des Ortes, Pilger des Heiligtums von La Loma und Vertreter der Kampagne der PilgerndenWeiterlesen
Madrugadores Córdoba
ARGENTINIEN, Juan Barbosa •  Inmitten einer Pandemie und einer obligatorischen Quarantäne haben die Madrugadores von Santo Cristo ihre Gemeinschaft mit einer Begeisterung gegründet, den nur Maria und der Heilige Christus inspirieren können. Mit einem stetigen Wachstum haben diese Männer große Ziele und nicht wenige Erfolge vorzuweisen. Ihr Traum: weiter zu wachsen und immer mehr Männerherzen zu erreichen! — Gott wirkt durch Zweitursachen Bei einem Besuch beim damaligen Erzbischof von Córdoba, Carlos José Ñañez, äußerte seine Sekretärin während der Wartezeit ihr Anliegen, Madrugadores in der Pfarrei Santo Cristo zu haben, dieWeiterlesen
Costa Rica
COSTA RICA, Pater José Luis Correa • Fünf Jahre nach der Einweihung des ersten und lang ersehnten Schönstatt-Heiligtums von Costa Rica und ganz Mittelamerika gab es eine ganze Reihe von Feiern, Erinnerungen und Ausblicken, um Dankbarkeit auszudrücken und uns als Pilger und Mitarbeiter des Heiligtums zu verpflichten. — Wir konnten bereits das Zeugnis der Madrugadores des Heiligtums lesen, erzählt von Hugo Garcia. Am Freitag, den 18. März und Samstag, den 19. März, fand die interne Feier der Schönstattfamilie statt. Die Messe wurde von Pater José Luis Correa zelebriert und vonWeiterlesen
Madrugadores Costa Rica
COSTA RICA, Hugo García • Am Wochenende vom 17. bis 19. März fand die Feier zum fünften Jahrestag der Einweihung des Heiligtums Familie der Hoffnung in Costa Rica statt. Im Rahmen der Feierlichkeiten waren die Madrugadores des Heiligtums wieder einmal anwesend und wir haben uns mit der ganzen Familie vereint. Mit großer Freude im Herzen sind wir früh aufgestanden und haben unsere Madrugada, unsere Morgenwache, gehalten, um der Gottesmutter mit Taten zu zeigen, dass wir demütige Werkzeuge in ihren Händen sind und dass wir wollen, dass sie uns erzieht, beschütztWeiterlesen
Männerwerkstatt
DEUTSCHLAND, Markus M. Amrein •  Am ersten Sonntag im Februar, 06.02.2022, haben die Teilnehmer des dreiteiligen Online-Seminars der Männerwerkstatt auf das Wachstumspotential für die Kommunikation geschaut und besonders herausgearbeitet, was die Bedeutung des Schweigens im Gebet für die Kommunikation ist. In den persönlichen Erfahrungen wurde die Bedeutung des Gebetes vertieft und verstärkt. das machen diese Abende besonders wertvoll für die Teilnehmer. —  Die starken Bewegungen der Madrugadores – Männertreffen am Samstagmorgen in der Frühe in Pfarreien oder Schönstatt-Heiligtümern – mit Gebet, Frühstück und Austausch in fast allen Ländern Lateinamerikas oderWeiterlesen
Nicaragua madrugadores
NICARAGUA, Erick Lagos • Die Madrugadores feierten den zweiten Jahrestag des Beginns dieser Strömung in Nicaragua, die seit mehr als 33 Jahren in 18 Ländern präsent ist. — Die Madrugada begann um 6.30 Uhr, als die Gruppe der Madrugadores von Managua aus zum Kloster der Schwestern des Unbeschuhten Karmelitinnen in El Crucero aufbrachen, die ihre Türen für die Männer öffneten. Die Veranstaltung begann um 7:30 Uhr mit dem Beten des Rosenkranzes an der Hand der Gottesmutter: Nichts ohne dich, nichts ohne uns. Gemeinsam mit den Karmelitinnen Anschließend feierten sie zusammenWeiterlesen
barro
ECUADOR, Maria Fischer • In Gummistiefeln laufen sie durch knöcheltiefen Schlamm. Von Zeit zu Zeit müssen sie über eine schlammige Welle springen. Aber sie hören nicht auf. Sie laufen weiter durch die schlammigen Straßen, eine Folge der Überschwemmung, die am vergangenen Montag große Teile von La Comuna, Quitos ärmstem Viertel, zerstört hat. Es sind Pater Rafael Amaya und einige Freiwillige, die Telefonnummern und Adressen der Opfer sammeln und sich dabei nicht die Hände schmutzig machen – wie Papst Franziskus es immer fordert -, sondern eher die Füße… Kirche inmitten desWeiterlesen