madrugadores Schlagwort

COSTA RICA – Hugo García • Mit großer Sehnsucht und Freude im Herzen haben wir seit mehreren Wochen auf diesen Morgen am 17. Oktober gewartet, nachdem wir die Nachricht erhalten hatten, dass im Rahmen der Aktivitäten zur Vorbereitung auf die Feier des 106-jährigen Bestehens Schönstatts die Madrugadores von Costa Rica zusammen mit der Männerbewegung die Ehre haben würden, an der Heiligen Messe teilzunehmen, die Pater José Luis Correa im Heiligtum Familie der Hoffnung in San José, Costa Rica, feiern würde. —   Zusammen mit unserem Generalkoordinator der Madrugadores, Carlos Alfaro,Weiterlesen
ARGENTINA, Juan Barbosa • Der fast schon berühmte „Rosenkranz um 18 UHR 30“ (Rosenkranz, den die Madrugadores seit dem 31. März 2020 täglich beten), hat seine ersten 150 Tage hinter sich und für das Gebet des 150. Rosenkranzes wurde etwas ganz Besonderes vorbereitet. Mehr als 50 Beter auf der Plattform und ebenso viele auf YouTube haben sich mit Maria zusammengetan, um für das Ende dieser Pandemie, die die ganze Welt geißelt, und für viele andere Anliegen zu beten. Die Madrugdoreswaren glücklich.— Ein Gebet mit vielen Früchten Wenn wir frühere ArtikelWeiterlesen
NICARAGUA | Adriana Truque und Carlos Manuel Odio • Donnerstag, 20. August 2020, war ein sehr bewegender Tag für die Schönstatt-Bewegung in Nicaragua, denn Pfr. José Domingo Zambrana schloss in der Pfarrkirche St. Franziskus von Assisi in Managua sein Liebesbündnis als Schönstatt-Diözesanpriester.— Die Bündnisfeierl wurde über die Plattform von Zoom durchgeführt. Pater José Luis Correa leitete die Feier vom Heiligtum der Familie der Hoffnung in Costa Rica aus und in Nicaragua begleitete ihn seine neue Bündnisgemeinschaft, die ihn in diesem sehr wichtigen Moment virtuell und teilweise auch physisch begleiten wollteWeiterlesen
ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Wenn wir nur eines der vielen Projekte betrachten, die während der Quarantäne unter den Madrugadores entstanden sind, dann über den „Rosenkranz in den Gefängnissen“ sprechen, wöchentlich, mit einem festen Zeitplan und mit wachsender Beteiligung. Die Idee eines der Madrugdores wurde schnell von einem anderen geteilt, und jeder begann, sich in seiner Gegend zu bewegen, um das „Ich war im Gefängnis, und du hast mich besucht“ Wirklichkeit werden zu lassen. Neben der Kontaktaufnahme mit den entsprechenden Geistlichen und der Entdeckung unglaublicher Teams, die sich auf bewundernswerte WeiseWeiterlesen
INTERNATIONAL – MADRUGADORES, Octavio Galarce Barrera • Der 29. April und der 2. Mai 2020 sind zwei Daten, die in der Geschichte der Madrugadores als zwei Ereignisse bleiben werden, die entscheidend ein Vorher und ein Nachher markieren. Das Echo, das zuerst der handschriftliche Dankbrief von Papst Franziskus und dann die Erwähnung der Madrugadores in seinem einleitenden Grußwort zur Messe, die von der Kapelle des Heiligen Hauses Martha im Vatikan aus gefeiert wurde, hervorrief, schwingt weiter mit und weckt Reaktionen aller Art. Zweifellos war das eine große „Auszeichnung“, die diese dieseWeiterlesen
ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Ein zusätzliches Gebet des „Rosenkranzes um halb sieben„, den die Madrugadores seit dem 31. März täglich beten, wurde von Bischof Gabriel Mestre von Mar del Plata, mit Insassen der Strafvollzugseinheit Batán dieser Stadt gebetet. Schwester Helena, die für die Gefängnispastoral verantwortlich ist, war das Bindeglied, und nach einer engagierten Arbeit des Nachfassens und Organisierens beteiligten sich mehr als 25 Madrugadores an diesem Gebetsmoment, der nach ihren Worten eine Sternstunde war!— Schicksale suchen, Realitäten finden Der fantastische Zusammenhalt, den die Betenden in diesem Moment finden, auf denWeiterlesen
SPANIEN, Manuel Carrasco • Es war am letzten Samstag, 13. Juni, dass nach einer langen Zeit der Isolation erstmals wieder eine Madrugada stattfand, bei der die Teilnehmer physisch präsent waren. Zwölf Madrugadores nahmen daran teil, zehn aus Madrid, dazu Pfr. Bladimir aus Kuba und Pfr. Franklin aus Venezuela, beides Schönstatt-Diözesanpriester, die derzeit einige pastorale Studien machen, die sie noch mindestens ein paar Jahre hier in Spanien halten werden. — Wir versammelten uns im Heiligtum von Pozuelo de Alarcón (Madrid) für die ersten Gebete und um der Gottesmutter dafür zu danken,Weiterlesen
ARGENTINIEN, Carlos Cappelletti • Samstag, 6. Juni 2020. Tag der ersten simultanen diözesanen Madrugada in der Diözese Nueve de Julio, Provinz Buenos Aires. 51 Madrugadores auf Zom dabei. Auf den Facebook-Profilen der Madrugadores von Nueve de Julio, der Kathedrale und von Radio Cadena Nueve sind etwa 1500 Menschen dabei, und viele sind offensichtlich bis jetzt in der Aufzeichnung aktiv.— Um sieben Uhr morgens an diesem Samstag verband sich die Diözese Santo Domingo (Nueve de Julio) per Radio – FM Máxima 89.9 – und über die Facebook-Profile der Kathedrale Santo Domingo,Weiterlesen
ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Seit dem 31. März treffen sich täglich pünktlich um 18.30 Uhr Madrugadores aus verschiedenen Provinzen Argentiniens, aber auch aus Costa Rica und Monterrey (Mexiko) per Zoom, um in Gemeinschaft den Rosenkranz zu beten. Vor mehr als 60 Tagen ahnten die drei Madrugadores aus der Pfarrei San Miguel Arcángel in Argüello (Córdoba) nicht, dass ihre Ausdauer, zusammen mit der Treue Mariens, bisher 64 solcher Männer-Gebetszeiten bewirken würden… und es werden noch mehr, denn die Qurantäne in Argentinien ist schon die längste weltweit und ist gerade erst umWeiterlesen
MADRUGADORES INTERNATIONAL, Octavio Galarce • Entstanden aus einer virtuellen Madrugada, die am Samstag, dem 18. April, mit Madrugadores aus Chile, Argentinien, Kolumbien, Costa Rica, Nicaragua und Bolivien stattgefunden hat. Der Vorschlag: sich als Madrugadores Woche für Woche miteinander zum Rosenkranzgebet zu treffen, und zwar mit allen. Bis Ende Mai findet dieser internationale Rosenkranz vorerst jeden Mittwoch um 20.00 Uhr statt. Bei dieser Gelegenheit, am Mittwoch, dem 6. Mai, war das Gastgeberland Costa Rica, das durch eine sehr koordinierte Arbeit 15 der 25 Gemeinschaften am Gebet der Rosenkranzgeheimnisse teilnehmen lassen konnte.Weiterlesen