Zeitenstimmen Kategorie

Für Demokratie
Maria Fischer, Deutschland • Holocaust-Gedenktag, 27. Januar 2024, ein strahlend sonniger Wintertag. Während ich wie jeden Samstag zum Besuch im Pflegeheim fahre, höre ich im Radio von den vielen Demonstrationen heute gegen Rechtsextremismus, gegen Fremdenhass, gegen Antisemitismus, für eine offene, bunte, vielfältige Demokratie. Und bedaure, dass ich mir am 22. Januar nicht ein paar Stunden frei genommen habe, um bei der Demonstration in Bonn dabei zu sein. Tausende waren da. Am Schluss erklang die Ode an die Freude: Alle Menschen werden Brüder. Gänsehaut. — Nächsten Mittwoch bin ich in meinerWeiterlesen
Risse

Veröffentlicht am 05.10.2023In Zeitenstimmen

In die Risse gehen

DEUTSCHLAND, Pfr. Armin Noppenberger und Maria Fischer • „In die Risse gehen“: was für ein Titel für ein Schönstattprojekt in Deutschland, wo wir doch eher (nicht ausschließlich!) Themen in Richtung Selbstverwirklichung, Krisenbewältigung und Beziehungskultur gewohnt sind. Risse. Das klingt nach Spannungen, nach Scherben, nach Zerbrechendem. Und dahinein gehen? Genau. — Riss. Laut Wikipedia bedeutet das: [1] Mechanik: Trennungsspalt, der durch das Zerreißen eines materiellen Gegenstandes entsteht. [2] übertragen: schmerzende Trennung im psychischen Bereich. [3] Medizin: eine Verletzung, bei der ein Gewebe gewaltsam zerreißt. Keine heile Welt, kein Wunderland. Wer willWeiterlesen
Maria mujer mujeres
Bárbara de Franceschi, Spanien • Wenn ich heute Morgen auf dich schaue, Maria, dann danke ich für jede Frau. Für alles, was du bist, für deine zarte Reinheit, deine Fähigkeit, alle und jeden zu lieben, deinen sanften Blick und deine Arme, die das Kind und in ihm jeden von uns halten. — Heute sicherlich alle Frauen: Die Frauen von damals, eingehüllt in den langen Mantel, die zu Hause jeden Tag ihr Brot backten und auf ihre Kinder warteten, die ihnen frische Fische brachten, die sie selbst mit ihren Netzen gefangenWeiterlesen
abusos
MISSBRAUCH IN DER KIRCHE, Roberto M. González •  Anfang März präsentiert uns Papst Franziskus ein neues Video mit der Gebetsintention für diesen Monat; er ruft die Weltkirche und jeden einzelnen Christen auf, für die Opfer von Missbrauch zu beten. — Was fordert der Papst konkret von uns? Er bittet uns, nicht zu schweigen, wenn Missbrauch geschieht, in welcher Form auch immer. Erinnern wir uns daran, dass es nicht nur den sexuellen Missbrauch gibt, sondern auch den Missbrauch des Gewissens, der der Anfang und das Symptom für andere Formen des MissbrauchsWeiterlesen
paz 2023
WELTFRIEDENSTAG, 01.01.2023 • Von der Pandemie bis zum Krieg in der Ukraine, von der Einsamkeit der Alten und Kranken bis zur Unsicherheit, dem Tod Unschuldiger, der Zerstörung von Kirchen, Krankenhäusern, Schulen und Wohnungen – was bleibt von diesem Jahr 2022, und was können wir von 2023 erwarten? Von diesem 2023, das mit dem Weltfriedenstag beginnt, der am 01.01.2023 begangen wird. — „Weihnachten in einer Zeit des Krieges zu leben, stellt eine besondere Herausforderung für das Gewissen dar. Einerseits führt die feierliche Dynamik, die durch die Logik des Konsums verzerrt wird,Weiterlesen
Die Betroffenen
BRENNENDE THEMEN, Maria Fischer • Die Analyse der missbräuchlichen Strukturen in der katholischen Kirche lenkt derzeit den Fokus hauptsächlich auf sexuellen Missbrauch, der durch Mitglieder der Institution verschuldet wurde. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich jedoch in erschreckendem Ausmaß, dass ein ganzes Spektrum von Leidensräumen existiert, die sich auf vielfältigen Ebenen ausdrücken und nahezu alle kirchlichen Bereiche betreffen. Es ist deshalb Zeit, dass die Betroffenen zu Wort kommen. Die Betroffenen von Machtmissbrauch, von spirituellem Missbrauch in der katholischen Kirche, in Orden, Säkularinstituten, geistlichen Gemeinschaften. Sie bekommen eine Stimme in dem AnfangWeiterlesen
Syria

Veröffentlicht am 13.01.2022In Themen - Meinungen, Zeitenstimmen

Leiden in der Stille

Maria Fischer • „Suffering In Silence“, Leiden in der Stille, so nennt die Hilfsorganisation CARE ihren einmal im Jahr zusammengestellten Bericht über die vergessenen Katastrophen der Menschheit. Nicht etwa, weil die Opfer schweigend leiden, sondern weil die Medien ihr Leid verschweigen, ignorieren und vergessen. Die Medienanalyse listet zum sechsten Mal zehn Krisen auf, die mindestens eine Million Menschen betroffen haben und am wenigsten in internationalen Online-Medien genannt wurden. Und was nicht in den Medien erscheint, das nehmen nur Menschen wahr, die sehr achtsam und sehr initiativ beobachten. Menschen wie PapstWeiterlesen
CHILE, Redaktion • In den letzten Wochen erhielten wir mehrere Artikel zur Veröffentlichung, alle sehr parteiisch, sowie Kommentare und Fragen von innerhalb und außerhalb Schönstatts zu den Präsidentschaftswahlen in Chile, bei denen einer der Kandidaten ein aktives Mitglied Schönstatts ist und der andere aus einer mit Schönstatt verbundenen Familie stammt. Wir haben beschlossen, keinen der flammenden „Aufrufe“ zur Wahl oder Nicht-Wahl des einen oder anderen Kandidaten zu veröffentlichen, aber heute wollen wir veröffentlichen, was die Bischöfe von Chile am Vorabend der Stichwahl (19.12.2021) sagen. — Der Ständige Ausschuss der ChilenischenWeiterlesen
migrantes
Von Eduardo Jurado Béjar •  In Lateinamerika, einer der am stärksten verstädterten Regionen der Welt, konzentrieren sich die wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten in den Städten. Dieses Phänomen zieht Menschen an, die auf der Suche nach Möglichkeiten sind. Die wachsende Zahl von Migranten, die in unsere Städte kommen, in vielen Fällen mit unterschiedlichen Qualifikationen, führt zu Frustration angesichts des prekären Arbeitsmarktes in unseren Volkswirtschaften. Der Fall der Eltern von Andrea, der Protagonistin des Videos, ist eines jener Dramen, die uns inmitten so viel religiöser Frömmigkeit oft verborgen bleiben. — Das Video sprichtWeiterlesen
Ulli Grauert
WELTKLIMAGIPFEL, Ulrich Grauert / Maria Fischer • Am Dienstag, 9. Dezember 2021, hat die Schweizer Interholco AG in Glasgow ein Side-Event zum Weltklimagipfel organisiert, um die Synergien zwischen dem kongolesischen Staat und der Privatwirtschaft (FSC-zertifizierte Holzindustrie) aufzuzeigen, die darauf abzielen, ein Waldgebiet, dessen Bewohner und Artenvielfalt empfindlich auf den Klimawandel reagieren, effektiv zu erhalten. Interholco-Geschäftsführer Ulrich Grauert, Mitglied der Schönstatt-Bewegung und Gründer der IKAF (Internationale Kentenich-Akademie für Unternehmer und Führungskräfte), teilt seine Präsentation mit den Nutzern von schoenstatt.org. — Im Kontext des Weltklimagipfels – und mit Laudato Si und BündniskulturWeiterlesen