Zeitenstimmen Kategorie

P. Juan Pablo Rovegno, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Chile • Eine Weihnachtsbetrachtung inmitten der seit langem schwersten sozialen und politischen Krise Chiles, die auch in der dortigen Schönstatt-Bewegung viele Fragen aufgeworfen und teils heftige Diskussion ausgelöst hat. Eine Weihnachtsbetrachtung, die auch nach dem liturgischen Ende der Weihnachtszeit noch trifft. Nicht nur in Chile. — In dieser gesegneten Nacht leuchtete ein Licht in der Dunkelheit, ein Licht wurde in unseren Herzen entzündet: das Licht einer Hoffnung, die nicht erlischt und nicht ausgelöscht wird. Ein Licht, das seit mehr als zweitausend JahrenWeiterlesen
P. Juan Pablo Revegno • „Maria, die große Revolutionärin. Sogar Pater Kentenich wagt zu sagen, dass wir uns vom Bolschewismus haben besiegen lassen, weil er das Banner der Kleinen, der Armen und der Ausgegrenzten aufgegriffen hat, ein Banner, das eigentlich wir Christen schwenken müssten, und zwar nicht durch Marginalisierung und Gewalt, sondern durch die Wertschätzung, die uns in Rechten und Würde gleich macht. Diese Krise ist eine neue Chance, dass das Magnificat nicht das Erbe neuer Totalitarismen oder Populismen wird, sondern das eines engagierten Christentums“. Inmitten der sozialen Krise inWeiterlesen
CHILE, P. Juan Pablo Rovegno • „Ich aber will in Gerechtigkeit dein Angesicht schauen,  mich satt sehen an deiner Gestalt, wenn ich erwache„, singt die Antiphon des Psalms an diesem Sonntag. Das Erwachen Chiles stand im Mittelpunkt der Nachrichten, der „Hoffnungen und Ängste, Freuden und Sorgen“ dieser Tage. — Ein Erwachen, das uns vor (mindestens) drei seelische Dimensionen mit konkreten Folgen stellt: Erwachen zur Hoffnung auf ein gerechteres, solidarischeres und geschwisterlicheres Chile, ein Wachwerden für legitime Bedürfnisse, immer wieder verschoben und unsichtbar gemacht, für so viele Realitäten, die heute friedlicheWeiterlesen
CHILE, Reflexion des Landespräsidiums • In einer Botschaft an die ganze Schönstattfamilie in Chile und mit der Bitte des Nationalsekretariats und des Bewegungsleiters an die Redaktion von schoenstatt.org, diese weltweit zu verbreiten, bietet das Landespräsidium von Chile sieben Reflexions- und Orientierungspunkte über die gesellschaftspolitische Situation, die das Land in diesen Wochen erlebt. Es waren Tage nicht nur von Konfrontationen auf den Straßen des Landes, sondern auch von intensivem und teils stürmischem Austausch unter den Schönstättern. — Es gibt viele, die in den vielfältigen Protesten einen starken Aufruf finden, den StimmenWeiterlesen
ARGENTINIEN, Jorge Lezcano • Zunächst möchte ich Ihnen, Patricio, für Ihre Worte danken, die uns helfen, aus unserer bequemen Lethargie aufzuwachen, aus der wir bei vielen Gelegenheiten die Rolle des Beobachters übernehmen, ohne den notwendigen Schritt zu tun, um uns zu den Protagonisten und Machern unserer eigenen Geschichte und der unseres Landes zu machen. — Zum anderen stimme ich den meisten der von Ihnen vorgelegten Konzepte zu, vor allem aber der Sorge um unsere soziale Realität, in die wir als Bürger und als Kirche einbezogen sind. Wie Sie sagen, gibtWeiterlesen

Veröffentlicht am 15.11.2019In Themen - Meinungen, Zeitenstimmen

Die Gewalt in Chile

CHILE, Patricio Young • Wir sind bestürzt über die Gewalt, die in unserem Land mit der Brandstiftung in U-Bahn-Stationen, Rathäusern und anderen öffentlichen Einrichtungen sowie mit Plünderung und Niederbrennung von Supermärkten, Einkaufszentren und kleinen Ladengeschäften auftritt. — Einige erklären, dass dies eine Manifestation der so lange aufgestautenWut ist, andere, dass es seben typisch sei für „Sack und Pack“, und wieder andere sehen dahinter um eine organisierte Aktion von Anarchisten und Systemgegnern. Die Plünderungen, sagt man,  sind Aktionen des Pöbels, wie bei den nachfolgenden Verhaftungen beobachtet wurde, von Leuten, die dieWeiterlesen
CHILE, P. Juan Pablo Rovegno/Redaktion • „Diese Woche war in Chile von unvorstellbarer Intensität. Jeder sichere, komfortable, gewohnte Raum wurde tief verändert und wir haben verschiedene Emotionen erlebt: Unglauben, Wut, Ohnmacht, Schmerz, Angst, Empathie, Zuhören, Zusammenarbeit, Hoffnung….“. So begann am Sonntag, den 27. Oktober, die Predigt von Pater Juan Pablo Rovegno, die wir hier in deutscher Übersetzung veröffentlichen. Obwohl er sich auf die aktuelle gesellschaftspolitische Krise Chiles bezog, lässt sich diese Reflexion durchaus auf viele der Realitäten anwenden, die wir in der heutigen Welt leben und sehen. Es ist dieWeiterlesen
CHILE, Patricio Young • Wir befinden uns in Chile in einem entscheidenden Moment unserer nationalen Geschichte. Der Boden ist uns unter den Füßen weggebrochen, wir stehen fassungslos vor dem, was auf den Straßen unseres Landes geschieht. Wir haben gesehen, wie die Forderungen von allen Seiten gestellt werden, auch mit der ausgeprägten Solidarität der jungen Menschen aus den oberen Sektoren, die vom Fernsehen interviewt, erklärten, dass ihre Privilegien ihnen weh tun und sie deshalb auf die Straße gehen. — Heute scheint es einen großen Konsens darüber zu geben, dass die UrsacheWeiterlesen
CHILE, P. Juan Pablo Rovegno • Angesichts der sozialen Krise und der Gewalt, die Chile erlebt, forderte Pater Juan Pablo Rovegno in seiner Sonntagspredigt am 20. Oktober, ausgehend von der Witwe des Evangeliums, die um Gerechtigkeit bittet, dass die Schönstatt-Bewegung in Chile „eine Stimme sei, die Sorgen wahrnimmt, Bedürfnisse aufnimmt, Möglichkeiten schafft und den anderen zu seiner Lieblingsangelegenheit und – beschäftigung macht.“ Ein Thema nicht nur für ein Land in Flammen wie Chile, nicht nur schon lange angesprochen im Brief der Jugend Chiles, sondern eine Herausforderung, die „Oasen“ und dieWeiterlesen
CHILE, P. Juan Pablo Rovegno Michell/ Redaktion • Am Freitag, dem 18. Oktober – ausgerechnet an diesem Tag! – begannen die gewaltsamen Ausschreitungen in Chile, die so viele sprachlos machen, mit schweren Angriffen und Exzessen in der U-Bahn, wodurch sechs Linien zusammenbrachen und auch am Samstag oder Sonntag nicht mehr in Betrieb genommen werden konnten. Am Montag arbeitete nur die Hauptlinie mit 60% der Stationen, dazu kamen Plünderungen und Brandanschläge auf mehrere Stationen. Hinzu kam eine Reihe von Angriffen auf Supermärkte und Apotheken mit Plünderungen und Brandanschlägen. Daneben gehen HundertausendeWeiterlesen