Haus Madre de Tuparenda Kategorie

PARAGUAY, Ricardo Acosta • Dankbarkeit, Freude, Staunen, Ergriffenheit – die Abschlussfeier für  Cristian, einen Jugendlichen, der das Programm von Casa Madre de Tupãrenda (CMT) erfolgreich beendet hatte, war von großen Gefühlen geprägt. Mit dabei war Emma N., die ihn bereits für die Arbeit im Morel Supermarkt eingestellt hat, wo er sein Praktikum absolviert hatte und danach gleich bleiben durfte, um als Bäcker zu arbeiten. In Anwesenheit seiner Lieben und seines Paten Don Pepi (José) Cosp dankte Cristian ihm für die Unterstützung, die er durch das Programm und auch durch seinenWeiterlesen
CMT
PARAGUAY, CMT, Ani Souberlich • Mit großen Augen und einem breiten Lächeln hört man ein: „Ojeabrí che korasõ“ (mein Herz geht auf). Es war Ricardos* Ausruf, als er sah, wie seine Mutter, sein Bruder und seine Neffen zur Abschlussfeier ankamen. Wie wichtig ist es in allen Lebensphasen, die Nähe und Begleitung der Familie zu sehen und zu spüren, um die Hindernisse des täglichen Lebens zu überwinden. Trotz der Jahre, die man hat, bleibt in den Tiefen der Seele dieser unendliche Wunsch, jemand zu sein, der jemandem wichtig ist. „Mit menschlichenWeiterlesen
PARAGUAY, Ricardo Acosta  und Maria Fischer • „Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes“, sagte Pater Pedro Kühlcke und goss Wasser auf den Kopf eines der Teilnehmer des sozialen Wiedereingliederungsprogramms für junge Menschen von CMT (Casa Madre de Tupãrenda),der das Sakrament der Taufe erhielt, Zeichen für das neue Leben und die Barmherzigkeit des dreifaltigen Gottes.  — Sein Name ist Antonio*. Seine Taufpatin, Magdalena, ist die Ausbilderin in Industriekonfektion. Weit weg, in Europa, hat er andere Paten, die für ihn beten und Geld spenden, dasWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich und Maria Fischer • Was war wohl das bewegendste Geschenk, das Pater Pedro Kühlcke bei seinem Silbernen Priesterweihejubiläum erhalten hat?  Der Besuch seiner Eltern in Tuparenda, die Anwesenheit des Generaloberen, Pater Juan Pablo Catoggio, der Erhalt einer großzügigen Spende für Haus Madre de Tuparenda aus Deutschland, die Veröffentlichung seines Buches Freiheit im Gefängnis? Wir haben ihn nicht gefragt (um den Aufhänger dieses Artikels nicht zu ruinieren), aber eines der bewegendsten war sicherlich der riesige Rosenkranz, den ihm die jungen Männer der Casa Madre de Tuparenda geschenkt haben,Weiterlesen
Kentenich-Pädagogik an der Peripherie, P. Pedro Kühlcke • Freiheit im Gefängnis, ist das möglich? Ja, sagte Pater Kentenich. Und bewies es. Ja, sagt P. Pedro Kühlcke und beweist es: im Jugendgefängnis von Itauguá, wenige Kilometer vom Heiligtum von Tuparenda entfernt. Die vielleicht noch kühnere Frage wurde ihm vor einigen Monaten von schoenstatt.org gestellt:  Kentenich-Pädagogik an der Peripherie, ist das möglich? Ja, antwortet er, und er zeigt es erneut im Jugendgefängnis, in diesem letzten Teil seiner Reflexion in Bezug auf Bindungs- und Bündnispädagogik. Wenn es an dieser Peripherie möglich ist, sollteWeiterlesen
SOLIDARISCHES BÜNDNIS, Maria Fischer • Und eines Tages wird man sagen: „Abschluss mit Auszeichnung dank einer Familiengruppe aus Santa Cruz de la Sierra, dank einiger Ehepaare aus dem Familienbund von Spanien….“ Vor einem Monat haben wir den Aufruf veröffentlicht: SOS Casa Madre de Tupãrenda, staatliche Zuschüsse werden gekappt, das Programm der 22 Jugendlichen, die derzeit in diesem kühnen Projekt im Schatten des Heiligtums von Tupãrenda sind, ist akut gefährdet. Dieses Projekt, mehr noch, dieses Werk der Barmherzigkeit, das jungen Menschen, die schon als Kinder auf sich allein gestellt auf derWeiterlesen

Veröffentlicht am 10.06.2019In Haus Madre de Tuparenda

CMT, nur für Mutige

PARAGUAY, Ricardo Acosta • „CMT, nur für Mutige.“ Der Slogan, der in den letzten Tagen in Casa Madre de Tupãrenda (CMT) erklang, beschreibt, was wir am am vergangenen 5. Juni beim Abschluss von zwei neuen Absolventen des Programms erlebt haben. Die beiden Mutigen, die wachsem geblieben sind, schafften es, alle Wechselfälle in verschiedenen Bereichen zu überwinden, bis sie die vorgesehenen 9 Monate abgeschlossen hatten; im Moment haben beide bereits eine feste Stelle, einer in einem Supermarkt und der andere in einem Stahlbetonwerk.— Bei wiederholten Gelegenheiten hat Pater Pedro uns eingeprägt,Weiterlesen
PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke, Maria Fischer “Nehmen Sie das Bild der Gottesmutter mit und räumen Sie ihm einen Ehrenplatz in Ihren Wohnungen ein. So werden diese selber zu kleinen Heiligtümern, in denen das Gnadenbild gnadenwirkend sich erweist, ein heiliges Familienland schafft und heilige Familienglieder formt.” Als Pater Kentenich 1947 in Santa Maria, Brasilien, diesen Satz schrieb, der sowohl für die Hausheiligtümer als auch für den Besuch der Pilgernden Gottesmutter in den Häusern zum Leitwort geworden ist, ahnte er vielleicht nicht, dass er sich eines Tages Ende Mai 2019 in einemWeiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich • Sicher kennen viele uns schon durch schoenstatt.org, unsere jetzt auch deutschsprachige Webseite und Berichte aus erster Hand; sicher haben viele das Entstehen von Casa Madre de Tupãrenda verfolgt, als Traum zuerst und dann, Ende August 2016, als Wirklichkeit, möglich geworden durch die Hilfe von vielen engagierten Personen in Paraguay, des Justizministeriums von Paraguay und auch vieler hochherziger Menschen jenseits des Atlantiks. Heute, am Bündnistag im Mai, möchte ich als Leiterin von Casa Madre de Tupãrenda mich mit einem dringenden Appell um Hilfe an Sie wenden, genauWeiterlesen
Kentenich-Pädagogik an der Peripherie, P. Pedro Kühlcke • Freiheit im Gefängnis, ist das möglich? Ja, sagt Pater Kentenich. Und er hat es gezeigt. Ja, sagt P. Pedro Kühlcke und zeigt es: im Jugend-Gefängnis von Itauguá, wenige Kilometer vom Heiligtum von Tupãrenda entfernt. Die vielleicht kühnere Frage, die wir vor einigen Monaten von schoenstatt.org aus gestellt haben: Kentenich-Pädagogik an der Peripherie, ist das möglich? Ja, antwortet er und zeigt in diesem dritten Teil seiner Reflexion über die Idealpädagogik, wie es im Jugendgefängnis geht. Wenn es an dieser Peripherie geht, sollte esWeiterlesen