Haus Madre de Tuparenda Kategorie

CMT
PARAGUAY, Maria Fischer • Und plötzlich taucht Sergio auf. Sergio, der Protagonist, oder besser gesagt, der Held einer der vielen realen Geschichten aus dem Leben, die auf schoenstatt.org erzählt werden. Sergio, der junge Teilnehmer des Programms von Casa Madre de Tupãrenda, der jeden Tag um 2:00 Uhr morgens aufstand und zum Ort seines Praktikums, der Bäckerei eines Supermarktes, gelaufen ist, um pünktlich zum Arbeitsbeginn um fünf Uhr morgens da zu sein… Jetzt, so Sergio, spare er darauf, bald seine eigene kleine Bäckerei eröffnen zu können. Er lebt sein Leben, unterstütztWeiterlesen
CMT graduados
PARAGUAY, Ricardo Acosta • Der Monat Mai hat uns die ersten Früchte des Jahres 2022 beschert. Am vergangenen Freitag, dem 13. Mai, stießen drei neue Absolventen zu den mehr als fünfzig des Programms Casa Madre de Tupãrenda von FUNDAPROVA. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Übergabe der Zertifikate des Programms und der Sinafocal-Kurse für Gartenbau und Bäckerei in Anwesenheit der Vertreter der beiden Institutionen statt. — Dieser emotionale Akt wurde von der Familie, Freunden und Angehörigen der neuen Absolventen begleitet. Kühnheit Die inspirierende Botschaft des Treffens drehte sich um dieWeiterlesen
Adalberto Martínez
PARAGUAY, María Fischer / Roberto González • Am Montagmorgen, 25. April 2022, empfing Erzbischof Adalberto Martínez Flores von Asunción, Maria Fischer, Absolventin der Kommunikationswissenschaft an der Universität Münster, Mitglied der Apostolischen Schönstatt-Bewegung und ehrenamtliche Koordinatorin der mehrsprachigen Website www.schoenstatt.org, die seit über 20 Jahren ein synodales Kommunikationsangebot zum freien Austausch und zur gegenseitigen Motivation bietet. Sie wurde von zwei Mitarbeitern von schoenstatt.org begleitet: Mirta Contini de Etchegaray (Familienbund) und Roberto González (Institut der Schönstätter Marienbrüder). — Alles begann mit einem Imbiss des Teams von schoenstatt.org in einem Café in Asunción,Weiterlesen
PARAGUAY, Pater Pedro Kühlcke • Pepito war in Casa Madre in Tupãrenda, hatte das Programm fast geschafft – und wurde wieder drogenabhängig. Bald danach landete er in einem Gefängnis für Erwachsene. Jetzt wurde er entlassen – und erschien wieder in Tupãrenda. — Am ersten Tag postete er ein Selfie … aber was für ein Selfie! Das Bild zeigt ihn im Inneren des Heiligtums von Tupãrenda, wo er dienstags so oft bei der heiligen Messe war. Er schreibt dazu: „Wieder zuhause“, begleitet von einem Herz und einem Lächeln-Emoji. Dann brach erWeiterlesen
Casa Madre de Tuparenda
PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke • In den mehr als zwei Jahren seit Beginn der Pandemie haben alle gelitten – besonders aber die Benachteiligten in aller Welt, auch in Paraguay. Das Programm „Casa Madre de Tuparenda“ konnte nur noch digital – heißt per Telefon und WhatsApp – und mit Lebensmitteln für die Jungen durchgeführt werden, das Haus selbst musste schließen. Besuche im Jugendgefängnis – nicht daran zu denken. Doch es wird Ostern… — Inzwischen ist die Pandemie hier in Paraguay erfreulich zurück gegangen, und so können wir viele Aktivitäten wieder wieWeiterlesen
Equipo de CMT en la carcel de menores
PARAGUAY, Minerva Leguizamón und Lic. Alicia Gómez, Team Casa Madre de Tupãrenda • Samstag, der 5. März 2022, war kein normaler Besuchstag für die Jugendlichen, die im Centro Educativo Itauguá (CEI), dem Jugendgefängnis in der Nähe von Tuparenda, einsitzen. Einige warten auf ihren Entlassungstermin und andere überhaupt erst auf ihre Anhörung. — Das gesamte Personal von Casa Madre de Tupãrenda oder CMT-Team (kurz nach dem Akronym seines Namens genannt), nahm an den Besuchen von Pater Pedro Kühlcke und der Gefängnispastoral am Samstagnachmittag teil, bei denen es um Gespräche mit denWeiterlesen
Convenio Corte Suprema
PARAGUAY, Roberto M. González •  Unser Bericht über den Besuch des Präsidenten Dr. César Diesel und des zweiten Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs, Prof. Dr. Luis María Benítez Riera (Amtszeit 2021-2022), in der Casa Madre de Tupãrenda (CMT) gipfelt in dem entscheidenden Geschehen vom 15. Februar 2022. — Am Ende des Besuchs wurde die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen Casa Madre de Tupãrenda und dem Obersten Gerichtshof vereinbart. Nach einem ersten Austausch über die Punkte des zu unterzeichnenden Abkommens war ein endgültiger Entwurf fertig. Einige Tage später wurde die Unterzeichnung des AbkommensWeiterlesen
Corte Surprema
PARAGUAY, Roberto González •  Nach den Weihnachts- und Neujahrsbesuchen im Jugendgefängnis von Itauguá ergaben sich einige interessante Gespräche mit Pater Pedro über die Jungen und über Casa Madre Tupãrenda. — Normalerweise ist der Januar in Paraguay die Zeit der Feiertage und der Justizferien, aber in der zweiten Januarhälfte war der Minister des Obersten Gerichtshofs, Prof. Dr. Luis María Benítez Riera, zweiter Vizepräsident des Obersten Gerichtshofs und Präsident der Strafkammer (beide für den Zeitraum 2021-2022), mit dem ich das Privileg habe, zusammenzuarbeiten, im Justizpalast und erledigte Büroarbeiten, und so nutzte ichWeiterlesen
Matías
Matias, einer der Jugendlichen aus Casa Madre de Tupãrenda (CMT), Paraguay • Hallo, wie geht`s? Ich bin Matías, ich bin 19 Jahre alt und möchte euch heute von meinen Erfahrungen berichten. — Als ich 12 Jahre alt war, verfiel ich den Drogen. Ein Kumpel, ein Freund von der Straße, nahm mich mit nach La Chacarita, um zu retten, wie wir es nennen (es bedeutet stehlen). Wir gingen nach La Chacarita – das ist das ärmste und kriminellste Viertel von Asunción – und danach wollte ich nicht mehr nach Hause gehen,Weiterlesen
milagros
PARAGUAY, Ani Souberlich, José Marín •  Am Freitag, den 17. Dezember, fand in der Casa Madre de Tupãrenda (CMT) die letzte Abschlussfeier des Jahres statt, bei der vier neue „Tapfere“ die Ziellinie erreichten. Jede Abschlussfeier der CMT ist einzigartig und unwiederholbar. Diesmal stand das Zeugnis der Mutter eines der Absolventen, Gabriel, im Mittelpunkt, eines jungen Mannes, der im vierten Versuch das Programm zur sozialen Wiedereingliederung abgeschlossen hat. Ein heftiger Kampf… aber ein gewonnener Kampf. — Das Zeugnis seiner sichtlich ergriffenen Mutter hat alle Anwesenden bewegt: „Es ist sehr schwer zuWeiterlesen