Maria Schlagwort

Parallele-Heiligtum
DEUTSCHLAND, Schw. M. Elinor Grimm • Königliche Hochzeit zum Auftakt tags zuvor – ein junger Mann aus der Schönstattjugend (SMJ) heiratete seine Kathi -, zum Abschluss, pünktlich nach der Krönungsfeier am 1. Mai: Regentropfen! So war die Krönungsfeier beim Parallele-Heiligtum in Kösching bei Ingolstadt umrahmt. — In anderen Jahren waren es am 1. Mai immer um die 2.000 Pilger, aber die Pandemie hat eine Null gestrichen! Nur 200 waren im Freien rund ums Heiligtum zugelassen. Nummern und Texte reichten nicht aus. „Zaungäste“ verteilten sich noch auf Wald und Wiese. SoWeiterlesen
Madre ven
SPANIEN, Ambrosio Arizu/mf • Nach monatelangen Vorbereitungen wird die Wallfahrt „Madre, ven!“ (Mutter, komm) an diesem Samstag, 1. Mai, von Zaragoza aus starten. Am 25. Juli soll sie in Santiago de Compostela ankommen, von wo aus sie ihren Weg durch Spanien fortsetzen wird, bis sie am 12. Oktober am Cerro de los Angeles endet. Die Wallfahrt ist eine Bitte an Maria,  Spanien zu schützen und in ihrem Herzen zu tragen. — Hunderte von Menschen haben sich bereits angemeldet, um die Pilgernde Gottesmutter während der Wallfahrt zu begleiten. Die Anmeldung istWeiterlesen
novios
COSTA RICA, Marcela und Jorge Arturo González, Gabriel und Mari González • Am vergangenen 28. Februar fand in der Casa Sede del Este (Haus der Schönstatt-Bewegung im Osten von San José) das erste „Treffen für verlobten Paare 2021“ statt. Achtzehn verlobte Paare nahmen teil, voller Illusion, Begeisterung und großer Freude. — Das Treffen begann mit einem „Picknick“ in den Gärten, und dann hielt Pater José Luis Correa Lira, nationaler Berater der Bewegung, einen Vortrag über aktuelle Themen der Verlobungszeit im Licht des Aufrufs von Papst Franziskus, der uns daran erinnert,Weiterlesen
El Salvador Alianza de Amor
EL SALVADOR, Isidro und Patricia Perera • Die Gottesmutter lässt sich nicht unterkriegen, und sie erobert weiter die Herzen in El Salvador. Am vergangenen Dienstag, 16. Februar, dem Tag vor Beginn der Fastenzeit, schloss eine Gruppe von zehn Ehepaaren aus der Familienbewegung von El Salvador ihr Liebesbündnis und weihte sich unserer Dreimal Wunderbaren Königin und Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt.  — Zehn Ehepaare, die zu den Gruppen „Marias grenzenloses Netz“ und „Marianische Fischer“ gehören, versammelten sich in einer „doppelten Feier“, sowohl persönlich als auch virtuell, in der Pfarrei „Niño Jesùs“Weiterlesen
Madre ven
SPANIEN, Interview mit Ambrosio Arizu, Familienbund, Initiator von “Madre ven” • „Wenn etwas von Gott ist, dann kann ein einziger Mensch die Welt bewegen“ – wer das gesagt hat, Joao Luiz Pozzobon, dieser einfache Brasilianer, hat mit seiner Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt tatsächlich die Welt bewegt und bewegt sie weiter. Der Mann, an den ich denke, wenn ich diesen Satz zitiere, ist Ambrosio Arizu, ein Argentinier, der in Spanien lebt, ein Familienvater, ein Schönstätter, ein Ingenieur und Initiator von „Madre ven“, Mutter komm, der Menschen aus mehreren sehrWeiterlesen
SCHÖNSTATT, Maria Fischer • Wenn ein Mitglied des Generalpräsidiums stirbt, dann geht die Nachricht um die Welt, dann neigt sich das Pendel zwischen Einheit und Vielfalt (der Apostolatspräferenzen, Meinungen, Berufungsoptionen) ganz stark zur Einheit, dann ist man da, geht und trägt mit; auch mitten in der Weihnachtszeit und mitten im Corona-Lockdown.  In der Nacht vor Heiligabend ist Ernest M. Kanzler, Generaloberer des Institutes der Schönstätter Marienbrüder, verstorben, am 29. Dezember feierten 100 Personen in der Pilgerkirche und viele hundert vor den Bildschirmen das weihnachtliche Requiem für ihn, den der VorsitzendeWeiterlesen
Alianza de Amor en Costa Rica
COSTA RICA, Margarita de Escorriola • An einem schönen Dezemberabend, am Vorabend des Marienfestes der Jungfrau von Guadalupe, schlossen vierzehn Mädchen aus der Mädchenjugend von Costa Rica ihr Liebesbündnis mit Maria.  — Die Feier fand im Schatten des Heiligtums der „Familie der Hoffnung“ statt. Die Ergriffenheit, am großen Tag des Bündnisschlusses angekommen zu sein, war bei den Mädchen und ihren Familien deutlich zu spüren. Diese jungen Frauen bereiteten sich mit Liebe und Treue während des ganzen Jahres mit zweiwöchentlichen Treffen vor, sie nahmen an Vorträgen, Zeugnissen und einem Einkehrtag imWeiterlesen
Apostoles de María
COSTA RICA, Mariana Gaspar Hulbert • Am 5. Dezember 2020 erhielten 24 Marienapostel im Schönstatt-Heiligtum „Familie der Hoffnung“ ihren Mantel. Der „Mantel der Maria“ (erinnern wir uns an: Breit um uns deinen Mantel…), ein Halstuch mit dem Logo der Marienapostel, ist ein Symbol für Schutz, Liebe und Bereitschaft. Der Wunsch, den Mantel zu erarbeiten, wuchs in beeindruckender Weise in den Mädchen nach einem Jahr voller Herausforderungen, nicht nur für sie, sondern für alle in der Welt, mit dieser neuen Art von Pandemie, während der die Gruppen virtuell weiterarbeiteten. — InsgesamtWeiterlesen
Brasilia

Veröffentlicht am 05.12.2020In Leben im Bündnis

Liebesbündnis in Brasilia

BRASILIEN, www.jumasbrasil.org.br/Melissa Rossatti • Am Sonntag, 15. November, fand die Liebesbündnisfeier der Gruppe „In der Liebe Christi vereint vom Tabor-Heiligtum der Hoffnung“ aus Brasilia statt. Es war ein lang erwarteter Moment, und alle waren froh, angekommen zu sein. Die Geschichte dieser Gruppe ist lang, und jeder kennt den anderen schon lange. In Wirklichkeit ist die Vereinte-Gruppe buchstäblich die Vereinigung einer Gruppe, die bereits existierte, mit einer anderen Gruppe, die begann, die Gottesmutter kennen zu lernen und von ihr zu erfahren. Deshalb ist es sehr interessant zu sehen, wie diese VereinigungWeiterlesen
feminista
María de los Ángeles Miranda Bustamante, Chile, Journalistin • Cecilia Sturla, Spezialistin für Feminismus und Kirche: „ch bin nicht Feministin, obwohl ich katholisch bin. Ich bin Feministin, weil ich katholisch bin“. Die Wissenschaftlerin aus Argentinien, Mitglied des Instituts der Schönstattfamilien, hält Vorträge und schreibt Artikel über die Rechte der Frauen in der Gesellschaft und besonders in der Kirche, wo Frauen heute mehr denn je „Sitz und Stimme“ haben sollten. Heute teilen wir einen Teil des Interviews, das sie mir für das Programm „Arreglando el Mundo“ des Bistums Valparaiso, Chile, gegebenWeiterlesen