Jóvenes Profesionales 1 y grupo 5 de Señoras sellaron su Alianza de Amor con la Mater en una ceremonia cargada de compromiso y emoción en la Parroquia Divino Niño, en Colonia Escalón, San Salvador.

Veröffentlicht am 2023-12-15 In Leben im Bündnis

Danke für alles: Abschied von Pater José Luis Correa Lira

EL SALVADOR, von Claudio Martínez und Florencia Couto •

Mit Pupusas und einem guten Carmenere-Wein, seiner Lieblingsrebsorte, beendete ein bewegter Pater José Luis Correa seinen 8-jährigen Zyklus in El Salvador. Es fehlte nicht an Umarmungen und es wurden einige Tränen vergossen. Nicht umsonst: Es war eine besondere Reise, denn es war die letzte als Verantwortlicher für Schönstatt Mittelamerika, da er Costa Rica und die Region bald verlassen wird, um nach Deutschland zu gehen. —

„Pater José Luis war eine Quelle der Inspiration, vor allem wegen seiner Führungsqualitäten. Er hat einen unauslöschlichen Eindruck bei uns hinterlassen, er hat uns mit dem Gefühl der Gottesmutter imprägniert. Sein Enthusiasmus und sein Glaube haben uns alle angesteckt“, bekennt Billy Nasser, der zusammen mit seiner Frau Silvia die Schönstatt-Koordinatoren in El Salvador sind.

Matrimonio Billy Nasser y Silvia Mayo, coordinadores del país, con Padre José Luis Correa y Padre Raimundo Costa en vinculación con Movimiento de Schoenstatt El Salvador.

Billy Nasser und Silvia Mayo, Koordinatoren in El Salvador, mit Pater José Luis Correa und Pater Raimundo Costa beim Treffen der Schönstatt-Bewegung von El Salvador.

Von Null auf Hundert in sieben Jahren

Man muss sich immer an die grundlegende Rolle erinnern, die Pater José Luis bei der Ausbreitung der Bewegung in El Salvador gespielt hat, zu der heute etwa hundert Familien gehören. In Zusammenarbeit mit den Costaricanern Patricia und Isidro Perera gründete er 2017 den Familienzweig, der bereits fünf Gruppen von Paaren umfasst, von denen eine bald eine Unterscheidung vornehmen wird und in einigen Monaten das erste Fortalecimiento Matrimonial im Land stattfinden wird. Insgesamt gehören in El Salvador fast 100 Ehepaare der Schönstatt-Bewegung an.

Außerdem wurde die erste Gruppe Junger Berufstätiger (Frauen) gebildet, die während des kürzlichen Besuchs von Pater Correa das Liebesbündnis geschlossen haben, zusammen mit anderen Frauen aus der G5 (Gruppe 5) der Mütter. „Sie sind die ersten der Gliederung der Jungen Berufstätigem. Sie werden an der Reihe sein, den Weg zu gehen“, kommentierte P. Correa begeistert. Und er riet ihnen sich denen anzuschließen, die bereits das Liebesbündnis geschlossen haben, aber er motivierte sie alle mit diesen Worten. „Sie treten an, um das beste Spiel zu spielen. Sie treten als Gewinner ein. Mit offenen Herzen für die Gottesmutter“, fügte er hinzu.

 

Padre Raimundo y Padre José Luis con jóvenes profesionales

P. Raimundo y P. José Luis mit der Gruppe der Jungen Berufstätigen Frauen

Der eine sät, der andere erntet

Weitere Meilensteine von Pater Correa in dem kleinen mittelamerikanischen Land sind die kürzlich gegründete Männergruppe, die im nächsten Jahr das Liebesbündnis schließen wird, und die erste Gruppe der Apostolischen Frauenliga. „Einer sät, ein anderer erntet“, kommentierte er mit seiner typischen Heiterkeit.

Patricia Fernández de Perera, die Pater Correa auf seiner letzten Reise nach El Salvador begleitete, bekräftigte ihrerseits: „Es ist nicht leicht, sich zu verabschieden und ich vertraue darauf, dass es ein baldiges Wiedersehen geben wird. Dieses Jahr war ein Jahr vieler Veränderungen in meinem Leben und die Nachricht von seinem Weggang war eine weitere Herausforderung, die ich in meinem Leben bewältigen musste, da ich ihn sehr schätze und bewundere.“

Todos presentes

Zusammenkunft

Das Zeugnis von Patricia Fernández

„Pater José Luis hat Isidro und mich vor mehr als sechs Jahren mit seiner Energie und Entschlossenheit angesteckt, in El Salvador wunderbare Dinge zu erreichen. Ich danke ihm dafür, dass wir ihn in dieser Mission, in diesem Apostolat, das er uns gegeben hat, begleiten durften. Mit seiner Führung und seinem Rat konnte die Familie wachsen, eine Familie, die sich immer mit großer Zuneigung und voller Dankbarkeit für seinen Einsatz und sein Charisma an ihn erinnern wird“, erklärte Patricia. Isidro Perera war am 30. Dezember 2022 nach einer erst im Oktober diagnostizierten Krebserkrankung verstorben.

„Wachsen Sie weiter“, schloss Pater José Luis. Und das Gefühl aller salvadorianischen Schönstätter war einhellig: Danke für alles, Pater…Was wäre aus uns geworden ohne Sie? Wir beten für seine Berufung und die neue Mission, die ihm anvertraut wurde.

Encuentro con sacerdotes diocesanos

Treffen mit den Diözesanpriestern in der Pfarrei von Pfr. Manuel (in schwarz), am Stadtrand von San Salvador, der Schönstatt seit seiner Studienzeit in Rom kennt, wo er das Heiligtum der Schwestern besuchte. Auch Pater Edgardo José, der das gleiche Heiligtum besuchte, erschien. Er war drei Jahre lang Rektor des Priesterseminars in der salvadorianischen Hauptstadt. An den Seiten sind ein Priester und ein Diakon aus einer neuen Gemeinschaft und ein philippinischer Priester von Verbum Dei zu sehen.

 

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert