Schönstatt im Herausgehen Kategorie

Laudato Si
ARGENTINIEN, Patricia Piñeyro • Am kommenden Samstag, 23. Mai, ab 11.00 Uhr (argentinische Zeit) wird das Lateinamerikanische Zentrum für Soziale Evangelisierung (CLAdeES), ein von der Schönstatt-, Gotteswort- und Fokolar-Bewegung koordiniertes Zentrum, eine internationale Konferenz mit freiem Zugang abhalten, die angesichts des aktuellen Kontextes der Pandemie online sein wird.— Diese Konferenz findet in Anlehnung an die von Papst Franziskus geförderte Laudato Si-Woche 2020 vom 16. bis 24. Mai statt. Es ist ein Aufruf zur Erinnerung und zum Nachdenken über die Enzyklika im Zusammenhang mit der Sorge für unser gemeinsames Haus. DieWeiterlesen
CHILE, Paulina Johnson V. und Rafael Mascayano M. • Es sind bereits einige Tage vergangen, und wir sind immer noch dankbar für das Ergebnis des Workshops „Einführung in das soziale Denken von P. Kentenich“. Wie er sagen würde, befinden wir uns im Vorgang des Nachkostens. Ein Workshop, der ursprünglich dafür konzipiert war, vor Ort abgehalten zu werden, und bei dem wir angesichts des Coronavirus vor dem Dilemma standen, ihn komplett abzusagen oder zu versuchen, ihn in einem virtuellen Format abzuhalten, eine Modalität, die uns vor große Herausforderungen stellte, weil wirWeiterlesen
ECUADOR, Claudia Echenique • Ecuador und in Ecuador vor allem die Hafenmetropole Guayaquil sind besonders hart von der Coronavirus-Epidemie betroffen. Bilder von Toten auf den Straßen, von im Wartebereich der Krankenhäuser verstorbenen Patienten gehen um die Welt. In diese Zeit fiel die traditionelle Maiwallfahrt zum Schönstatt-Heiligtum in Guayaquil. Normalerweise ein Ereignis mit viel Folklore, Blumen und Lebensfreude. Dieses Jahr undenkbar. Und so wurde beschlossen, dass nicht die Menschen zu Maria kommen, sondern Maria sich zu ihnen aufmacht – im Bild der Pilgernden Gottesmutter, mit dem P. Eduardo Auza im HubschrauberWeiterlesen
ARGENTINIEN, Maria Fischer mit Mercedes Bonorino und Ana Echevarría • „In diesem Monat ist es Tradition, den Rosenkranz zu Hause, in der Familie, zu beten. Die Einschränkungen durch die Pandemie haben uns „gezwungen“, diese innenpolitische Dimension zu schätzen, auch aus spiritueller Sicht.“ Diese Einladung von Papst Franziskus in seinem kurzen Brief an alle Gläubigen für diesen Monat Mai in Zeiten der Pandemie motivierte Ana Echevarria und Mercedes Bonorino, Pioniere der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, Teile des Büchleins Vivir el Rosario. Camino de Alianza („Den Rosenkranz leben. Bündnisweg“), dessen Kernstück derWeiterlesen
MADRUGADORES INTERNATIONAL, Octavio Galarce • Entstanden aus einer virtuellen Madrugada, die am Samstag, dem 18. April, mit Madrugadores aus Chile, Argentinien, Kolumbien, Costa Rica, Nicaragua und Bolivien stattgefunden hat. Der Vorschlag: sich als Madrugadores Woche für Woche miteinander zum Rosenkranzgebet zu treffen, und zwar mit allen. Bis Ende Mai findet dieser internationale Rosenkranz vorerst jeden Mittwoch um 20.00 Uhr statt. Bei dieser Gelegenheit, am Mittwoch, dem 6. Mai, war das Gastgeberland Costa Rica, das durch eine sehr koordinierte Arbeit 15 der 25 Gemeinschaften am Gebet der Rosenkranzgeheimnisse teilnehmen lassen konnte.Weiterlesen
PORTUGAL, Lena Castro Valente • In den 103 Jahren seit die Gottesmutter den drei Hirtenkindern in Fatima erschienen ist, verbreiteten sich zwei Pandemien und säten Angst, Terror, Hunger und Unsicherheit auf der ganzen Welt. — Die erste war die Spanische Grippe, die von 1918 bis 1919 mit 20 Millionen Menschen mehr Menschenleben auslöschte als der verheerende Erste Weltkrieg (1914-1918) in dem 8 Millionen Menschen starben. Zwei der Opfer dieser schrecklichen Pandemie waren die kleinen Hirtenkinder  (der hl. Francisco Marto – 4. April 1919 – und die heilige Jacinta Marto –Weiterlesen
Bischof Francisco Javier Pistilli Scorzara von Encarnación, Schönstatt-Pater • Der christliche Apokalypse-Modus benutzt weder Gott noch das Böse, um den Massen Furcht einzuflößen oder sie suggestiv zu bearbeiten, noch verführt sie durch das Anbieten von bewahrenden Archen oder uneinnehmbaren Burgen im Angesicht des Bösen.— Er organisiert weder Armeen der Auserwählten, um den Bösen zu besiegen, noch lebt er besessen von Verschwörungstheorien, die angeblich versuchen, die Kirche zu zerstören oder ihre Grundlagen zu untergraben. Er beteiligt sich nicht fanatisch an einem apologetischen Krieg, noch viel weniger ist er von der GegenwartWeiterlesen
Paz Leiva, Spanien • Heutzutage gibt es Abenteuerbücher oder Krimis, in denen man die Geschichte modifizieren kann, während man sie liest. Selbst am Ende gibt es die Möglichkeit, auf der Suche nach einem anderen Ergebnis ein paar Kapitel zurückzugehen. Ich habe diese Bücher nicht, aber meine Enkelkinder lesen sie. Ich lese Romane. Und was mir an einem guten Roman gefällt, ist, dass das Ende die Frucht der Geschichte, des Lebens, der Entscheidungen, der Wunden und der Stürze seiner Figuren ist. Es ist die Kunst des Schriftstellers, dass alles zusammenpasst undWeiterlesen
CHILE, MADRUGADORES, Octavio Galarce • “Ich freue mich sehr, dass Sie in der Begegnung und im Gebet bleiben” … “…werde ich den Herrn bitten, auf uns zu schauen und uns zu segnen.“ … “ Sie stehen am frühen Morgen auf, um zu beten, sie stehen sehr früh auf zum Gebet.” … „Und bitte fahren Sie fort mit den 3 M: Messe – Mahlzeit – Mission in der Welt.” … “Ich bete für Sie, und bitte vergessen Sie nicht, es für mich zu tun.” … “Die Madrugadores”.— Heute, am 2. Mai,Weiterlesen
PARAGUAY, José Antonio Zaracho • Es ist nicht neu, dass Bischof Francisco Pistilli von Encarnación im Süden Paraguays, Schönstatt-Pater,  ein Bischof im Herausgehen ist: Herausgegangen ist er am 25. März, zu Beginn der Quarantäne, um die Statue der Madonna von Encarnación durch die Straßen zu den Krankenhäusern zu tragen; herausgegangen ist er am Barmherzigkeitssonntag, um das Bild Jesu durch die Straßen der Stadt zu tragen, und er ging und geht heraus mit live übertragenen Messen aus der Kathedrale, mit kurzen Botschaften der Ermutigung, der Motivation.  — „Vielen Dank, Herr Bischof,Weiterlesen