Schönstatt im Herausgehen Kategorie

Männerwerkstatt

Veröffentlicht am 17.11.2022In Projekte

Diese liebevoll-lästige Hartnäckigkeit

DEUTSCHLAND, Sven Baumann • Auch im Herbst hatte die Männerwerkstatt2022 wieder interessierte Männer zur Online-Veranstaltung geladen. Im Zentrum dieser Veranstaltungsreihe stand jeweils das Lebenszeugnis eines Teilnehmers zum Thema „Charisma eines Mitmenschen, das mein Leben beeinflusst hat“. — Jede Weichenstellung in unserem Leben wird begleitet von Menschen, die uns Vorbild sind, die uns inspirieren, letztendlich mit ihrem Charisma, ihrer Ausstrahlung beeindrucken und beeinflussen. Zu diesem komplexen Thema hörten wir konkrete Beispiele und persönliche Erfahrungen, über die wir uns anschließend austauschen. So unterschiedlich wie die Zeugnisgeber, so unterschiedlich auch die Begegnungen inWeiterlesen
Matrimonio Oviedo, jefes de la Pastoral del Santuario
ARGENTINIEN, Graciela und Víctor Oviedo •  Vom Heiligtum der Befreiung in La Plata aus arbeiten wir seit einigen Jahren daran, den Pilgern, die unser „Gnadenkapellchen“, wie die ersten Sodalen das Heiligtum nannten, besuchen, einen authentischen Dienst zu bieten. — Heiligtümer – Orte der Gnade für die ganze Kirche, für das ganze Volk Gottes Wir haben einige Überzeugungen: Die Schönstatt-Heiligtümer sollten ihre Mission als Orte der Gnade für die ganze Kirche erfüllen. Dies bedeutet, dass die Heiligtümer zu Orten ständiger Pilgerfahrten werden. Für jeden Pilger ist das Heiligtum das lebenswichtige undWeiterlesen
Casa del Niño
ARGENTINIEN, Maria Fischer • David kommt auf mich zu, ein wenig schüchtern und mit einem Lächeln, das direkt ins Herz geht, fragt er mich: „Warum bist du hier?“ Ich fühle mich wie im „Video des Papstes“, mitten in seinem Gebetsanliegen für den Monat November. Ich setze mich mit David auf die Bank. Mit Jesus. Jesus verkleidet als achtjähriger Junge. „Es gibt immer noch Millionen von Kindern, die leiden“, sagt der Papst im Video. „Sie sind keine Nummern: Sie sind Menschen mit einem Namen, mit einem eigenen Gesicht, mit einer Identität,Weiterlesen
Lisboa
Portugal, Lena Castro Valente • Im Rahmen der geistlichen Vorbereitung auf den Weltjugendtag 2023 in Lissabon besucht die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter des Patriarchats von Lissabon mit der Auxiliar seit dem 22. Mai 2022 alle Pfarreien des Patriarchats; Thema ist dabei die Erneuerung der Krönung der Auxiliar als Königin der Begegnung und Mutter der Heimsuchung. Am 6. November war meine Pfarrei an der Reihe, diesen Besuch zu empfangen; die Auxiliar wird am 13. November an die Pfarrei von Paço de Arcos, ebenfalls eine große diözesane Bastion der Schönstatt-Bewegung, weitergegeben. —Weiterlesen
emprendedoras
PARAGUAY, Dequeni, Noelia Ferreira • In Zusammenarbeit mit der Visión-Bank wurden im Rahmen des Projekts „Frauen als Unternehmerinnen, Förderung von Kindern“ in einer Feier im Gemeindezentrum 12 de octubre in San Antonio sechsundvierzig Frauen und Mütter für den erfolgreichen Abschluss des Maniküre- und Pedikürekurses mit Zertifikaten ausgezeichnet; jede der Kleinunternehmerinnen erhielt zudem ein Werkzeugkit. — Die Gemeinden, in denen das Projekt durchgeführt wurde, befinden sich in einem strukturschwachen Gebiet, in dem die einfachen Häuser aus Wellpappe hoffnungslos überfüllt sind und mehrere Grundbedürfnisse nicht befriedigt werden. Die Frauen in den GemeindenWeiterlesen
pastoral carcelaria
PARAGUAY, Pater Pedro Kühlcke • Ich war auf dem Rückweg von Asunción, auf dem Weg nach Tupãrenda. An einer Ampel erschien der typische „Fensterputzer“ und bat um ein paar Münzen. Plötzlich erhellte sich sein Gesicht und er rief mir zu: „Pa’i Pedro, ich bin’s, Pepito! Erinnerst du dich an mich?“ Ich erkannte ihn fast nicht wieder: schmutzig, sehr mager von so vielen Drogen, aber mit einem glücklichen Lächeln wegen des Wiedersehens. — Ich hielt am Straßenrand an, ein Stück weiter; er kam angerannt, aber nach ein paar Metern konnte erWeiterlesen
bolsas de caridad
ECUADOR, P. Rafael Amaya • Eine lange Schlange von Männern und Frauen unterschiedlichen Alters, viele von ihnen mit Kindern an der Hand oder auf dem Arm, näherte sich am ersten Mittwoch im November dem Schönstatt-Heiligtum von Quito, wie an jedem ersten Mittwoch des Monats seit Beginn der Pandemie. Ohne sich zu drängeln oder um einen Platz an der Spitze zu kämpfen, warteten sie geduldig, hoffnungsvoll und dankbar darauf, dass sie an die Reihe kamen. Es sind die Pilger des Heiligtums, die Privilegierten von Maria, der einfachen Magd des Herrn. —Weiterlesen
madrugadores

Veröffentlicht am 05.11.2022In Madrugadores

Zehn Jahre Madrugadores in Córdoba

ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Am Ende des 26. Oktober 2012 baten wir zusammen mit zwei Madrugadores, einem aus Mendoza (Rolly Gómez) und einem anderen aus Comodoro Rivadavia (Daniel González Teruel), die Gottesmutter von Schönstatt im Heiligtum des Meeres und des Friedens um die Verwirklichung eines Traums: dass die Madrugadores einen Platz in Córdoba bekommen und sich als Lebensstrom etablieren… Wieder einmal hat die Mutter des Herrn sich an Großzügigkeit nicht übertreffen lassen! — Eine Dienstreise, ein Meilenstein Wir hatten ein Mittagessen mit Daniel, das mir unvergesslich bleiben wird, denn inWeiterlesen
CIEES Brasil
BRASILIEN, Pater Marcelo Aravena •  Am Samstag, den 29. Oktober, hielt die Internationale Gemeinschaft der Schönstatt-Unternehmer und -Führungskräfte (CIEES), Brasilien, ihren zweiten Kongress im Exerzitienhaus von Atibaia ab, in der Nähe des Schönstatt-Heiligtums dieses Ortes. — Mehr als dreißig Teilnehmer kamen zusammen, um über das Thema „Unternehmensmission. Wenn Erfolg auf Heiligkeit trifft“, nachzudenken. Bei dieser Veranstaltung diskutierten sie über Unternehmertum mit Sinn, über das Persönliche Ideal, den besonderen Vorsatz und die unternehmerische Mission. All dies wurde im Zusammenhang mit der Pädagogik und Spiritualität von Josef Kentenich, dem Gründer Schönstatts, erörtert.Weiterlesen
Madre, ven

Veröffentlicht am 01.11.2022In Schönstatt im Herausgehen

Madre, ven: Der Film

SPANIEN, Maria Fischer • „Was geht denn hier für ein Film ab?“, fragte wir uns oft, als wir die „Madre, ven“ Artikel redigiert haben. Es war wie ein Film. Jetzt ist es ein Film. Am 25. November kommt in ganz Spanien der Film „Madre, ven“ (Mutter, komm) in die Kinos, der das Beste aus der Pilgerreise mit dem Bild der Jungfrau Maria zusammenfasst, die vom 1. Mai bis zum 12. Oktober 2021 durch Spanien führte. — „Madre, ven“ war ein noch nie dagewesenes Ereignis in Spanien. Mitten in der Covid-19-PostpandemieWeiterlesen