bolsas de caridad

Veröffentlicht am 2022-08-15 In Werke der Barmherzigkeit

Wenn die Leute zum Heiligtum rennen…

ECUADOR, Pater Rafael Amaya / María Fischer •

Was macht ein Heiligtum zu einem Heiligtum, fragen wir uns dieser Tage, wenn wir die neuesten Nachrichten aus Santa Cruz do Sul lesen. Architektur? Nein. Ein kirchliches Gesetz? Teilweise. Gibt es Regeln für die Anzahl der Pilger, die Spendung der Sakramente, die Predigt, die Betreuung der Pilger? Gemäß der vatikanischen Norm von 1999, ja. In Schönstatt? Nicht anwendbar, denn es ist eine rein schönstatt-interne Bezeichnung für die Kapellen, die auf der ganzen Welt gebaut wurden, aber auch für einen Winkel des Hauses, des Arbeitsplatzes und des eigenen Herzens: Heiligtum. Aber wie kann man wissen, wie kann man – menschlich gesehen – messen, ob es ein Heiligtum ist? Wenn wir das letzte Video über die Verteilung der Wohltätigkeitstüten am Heiligtum in Quito ansehen mit Menschen, die in einer langen Schlange fröhlich auf das Heiligtum zulaufen, ja, rennen, wissen wir: Das ist wirklich ein Heiligtum. —

 

„Alle, die hierherkommen, um zu beten, sollen die Herrlichkeit Mariens erfahren und bekennen: „Hier ist wohl sein“, heißt es in der Gründungsurkunde vom 18. Oktober 1914. Ein Gefühl, das auf den Gesichtern der jungen Menschen, der älteren Menschen und der Mütter mit ihren Babys auf dem Arm zu sehen ist, die auch diese Woche wieder Schlange standen, um im Stadtheiligtum von Quito diese Wohltätigkeitstüten mit Lebensmitteln entgegenzunehmen, die ihnen beim Überleben helfen… Man bekommt eine Gänsehaut, wenn man sieht, wie ein junges Mädchen vor Freude zu rennen beginnt, als sie sich nähert…

Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid

P. Rafael und seine Mitarbeiter haben sich von Beginn der Pandemie an das Wort des Herrn zu eigen gemacht: „Kommt her zu mir, alle, die ihr müde und beladen seid, und ich werde euch Ruhe geben. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen“ (Matthäus 11: 28-29).

„Diese Woche konnten wir 270 Familien mit Lebensmitteln versorgen, und es ist eine Freude, denn sie gehen sehr dankbar und vor allem voller Hoffnung, weil sie wissen, dass es Brüder und Schwestern gibt, die sich um sie kümmern. In Wirklichkeit ist das die Kirche. Und ich möchte Gott und unserer lieben Gottesmutter danken, weil sie uns durch Sie beistehen. Und deshalb lade ich Sie ein, diese Arbeit fortzusetzen, damit wir so vielen Brüdern und Schwestern, die in dieser Zeit in Not sind, Hoffnung geben können“, sagt Pater Rafael Amaya in einem Video, das nach der Ausgabe der Wohltätigkeitstüten ausgestrahlt wurde.

Wie immer gingen die Menschen, nachdem sie die Taschen erhalten hatten, zum Heiligtum, um ihre Dankbarkeit auszudrücken und den Segen zu empfangen.

bolsas

„Ich danke den Menschen, die uns helfen“

„In diesen Zeiten hat es mir zu Hause sehr geholfen und ich bin der Kirche und den Menschen, die uns unterstützen, sehr dankbar“, sagt Vanesa Chavez.

„Ich danke den Menschen, die uns helfen, und wir haben uns mit den Menschen, die uns helfen, wohl gefühlt. Möge Gott Sie segnen und uns weiterhin helfen, Gott vergelte es Ihnen“, sagt einer der 270 Menschen, die an diesem Augusttag das erhalten haben, was ihnen hilft, einen weiteren Monat zu leben.

Es ist ein Heiligtum

Wir befinden uns in einer der schwersten globalen Krisen – Krieg im Herzen Europas und an so vielen Orten in Afrika und Asien, Dürre, Hitze, Wassermangel, Gas- und Strommangel, Mangel an Arbeit in einigen Ländern und Mangel an Arbeitskräften in anderen, eine noch nicht überwundene Pandemie, Inflation, Migration, Flüchtlinge … Als ob die Worte vom 18. Oktober ganz neu erklingen:

„Beweist mir erst, dass ihr mich wirklich liebt. Jetzt habt ihr dazu die beste Gelegenheit.“

Jetzt. 2022.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.