santa Cruz do Sul

Veröffentlicht am 2022-08-15 In Leben im Bündnis, Santa Cruz do Sul

Auf dem Gelände des Heiligtums von Santa Cruz do Sul: die „Mutter-Gottes-Schule“

BRASILIEN, Maria Fischer •

12. August, Fest des seligen Karl Leisner, des ersten seliggesprochenen Schönstätters, eines großen Apostels der Jugend. In Paraguay wird der Monat der Kinder gegangen. An diesem Tag sendet Dequeni eine Botschaft: „Alle Kinder haben das Recht auf Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Bildung, die ihnen das nötige Rüstzeug gibt, um ihre Träume zu verwirklichen“. Und an diesem Tag wurde, wie wir aus der lokalen Presse erfahren, die Schule „Mãe de Deus“, die „Mutter-Gottes-Schule“, im ehemaligen Haus der Schönstatt-Bewegung und im ehemaligen Haus der Marienschwestern auf dem Gelände des vor mehr als 40 Jahren eingeweihten Schönstatt-Heiligtums eingeweiht, das nun Capela Mãe de Deus, Muttergottes-Kapelle, getauft wurde. —

Sprache der Gründungszeit. Spontan kommt mir dieser Satz aus der Gründungsurkunde in den Sinn: So wie für unseren zweiten Patron, den heiligen Ludwig Gonzaga, eine kleine Kapelle der heiligen Jungfrau (wörtlich: eine Kapelle der Mutter Gottes) in Florenz der Ursprung seiner Heiligkeit war, so wird auch diese Kapelle unserer Kongregation für uns die Wiege der Heiligkeit sein. Diese Heiligkeit wird unserer himmlischen Mutter sanfte Gewalt antun und sie zu uns herunterholen…“.

Eine Schule für die Kinder aus dem Viertel Mãe de Deus, Muttergottes-Viertel

Der Stadtrat von Santa Cruz do Sul hat am Freitagnachmittag (12.) die „Städtische Schule für Kindererziehung Mãe de Deus (Emei)“ offiziell eingeweiht. Das Grundstück mit seinen Gebäuden, wir erinnern uns, am Rande der Schnellstraße BR-471, wurde, so heißt es in der Presse, „von der Stadtverwaltung vom Institut der Marienschwestern erworben, das an einen anderen Standort umzog“, nicht ohne allerdfings Altar und gesamte Inneneinrichtung, die Fenster, die Tür, den Glockenturm und sogar den Grundstein des Heiligtums rauszureißen und mitzunehmen in ihr eigenes Haus in einem anderen Stadtteil. Der Erwerb des Grundstücks, oder genauer gesagt, dessen Rückgabe an die Stadt, da es sich um eine zweckgebundene Schenkung handelte, die an die Nutzung des Grundstücks für die religiöse Bildung der Menschen gebunden war, „ermöglichte die Gründung des Kindergartens für Kinder von 0 bis 5 Jahren und der Grundschule, der hauptsächlich den Bewohnern des Stadtteils Mãe de Deus zugutekommen soll.“

Die Einrichtung der Schule auf dem Gelände des Heiligtums ist eine Forderung der Nachbarn, die bisher die Schnellstraße überqueren mussten, um ihre Kinder zur Schule zu bringen. Die Anpassung der Gebäude wurde mit den eigenen Ressourcen des Bildungssekretariats und mit Hilfe mehrerer Partner und Abteilungen durchgeführt. Bürgermeisterin Helena Hermany bekräftigte, dass der Ort, der seit 43 Jahren von vielen Anhängern der Schönstatt-Bewegung besucht wird, heilig ist und es auch bleiben wird. „Es gibt kein größeres Gut als ein Werk wie dieses, ein Ort, der unsere Kinder anleitet, beschützt und sie lehrt, gute Bürger zu sein.“

Der Bildungsminister der Stadt, Wagner Machado, hob seinerseits das Engagement vieler Hände hervor, um die neue Schule Wirklichkeit werden zu lassen. „Es ist ein Tag zum Feiern für einen weiteren Job und ein Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir so weit gekommen sind. Wir arbeiten für die große Mission dieser Regierung, die darin besteht, sich um die Menschen zu kümmern, und dieser Raum bedeutet mehr Sicherheit und hochwertige Bildung“, sagte er.

Die Bürgermeisterin von Santa Cruz, Helena Hermany, hob hervor, dass die Schule Mãe de Deus heißt, der Stadtteil Mãe de Deus und dass es auf diesem Grund und Boden die Mãe de Deus-Kapelle gibt. „Ich bin sicher, dass die Mutter Gottes immer bei uns sein wird, uns segnet, uns beschützt und vor allem auf unsere Kinder aufpasst, damit sie mit Weisheit, Schutz und dem Erlernen der guten und richtigen Dinge im Leben aufwachsen“.

santa cruz do sul

Bald wird das Heiligtum wieder geöffnet…

Ob man es nun Kapelle oder Heiligtum nennt… mit oder ohne Altar und Originalelemente… und in jedem Fall reich gefüllt mit Gnadenkapital: Dieser 12. August ist auch ein Schritt zur Wiedereröffnung des Heiligtums von Santa Cruz do Sul für das Volk Gottes. Die Absicht der Stadtverwaltung ist es, die Kapelle der kürzlich gegründeten „Vereinigung der Verehrer der Mutter und Königin von Santa Cruz do Sul“ zur Verfügung zu stellen, einer Vereinigung von Schönstatt-Laien und Pilgern des Heiligtums, die nie aufgegeben, nie die Hoffnung verloren und die Mutter Gottes nie allein gelassen haben, die Dreimal Wunderbare Mutter von Schönstatt, die vor mehr als 40 Jahren diesen Ort gewählt hat, an dem das pilgernde Gottesvolk von Santa Cruz do Sul, die Schönstatt-Bewegung und damals auch die Marienschwestern sie gebeten haben, für immer und jeden Tag aufs Neue zu bleiben.

„Wäre es nun nicht möglich, dass unser Kongregationskapellchen zugleich unser Tabor würde, auf dem sich die Herrlichkeit Mariens offenbarte? Eine größere apostolische Tat können wir ohne Zweifel nicht vollbringen, ein kostbareres Erbe unseren Nachfolgern nicht zurücklassen, als wenn wir unsere Herrin und Gebieterin bewegen, hier in besonderer Weise ihren Thron aufzuschlagen, ihre Schätze auszuteilen und Wunder der Gnade zu wirken.
Sie ahnen, worauf ich hinziele: Ich möchte diesen Ort gerne zu einem Wallfahrts-, zu einem Gnadenort machen für das Stadtviertel Mae de Deus, die Stadt Santa Cruz, vielleicht noch
darüber hinaus.“

Oder auch nicht. Noch alles „in der Schwebe“

Aber der Weg der Schönstätter, die für das Heiligtum kämpfen, dieses von der ganzen Gemeinschaft erbaute Heiligtum, ist noch nicht zu Ende. Obwohl die Absicht der Stadtverwaltung, wie schon mehrfach gesagt wurde, darin bestand, die Nutzung der Kapelle der kürzlich gegründeten Vereinigung der Verehrer der Mutter und Königin von Santa Cruz do Sul zu überlassen, also den Laien, die für das Heiligtum kämpfen. Bei der Einweihungszeremonie präsentierten sich die Marienschwestern erneut als Eigentümer des Heiligtums, des Heiligtums, das sie versucht hatten abzureißen und in Vergessenheit geraten zu lassen, und übergaben großzügig die Schlüssel an die Gemeinde – aber nicht bevor der „neue dogmatische Namen“ auf die Front gemalt worden war: „Capela de la Mae de Deus“…. Muttergottes-Kapelle.

„Niemand von den Gremien und Präsidien hatte den Mut, sie mit diesem traurigen Kapitel zu konfrontieren. Die Schwestern machen hier de facto und de jure, was sie wollen, als ob Schönstatt ihr ausschließliches Eigentum wäre, als ob die Schönstatt-Bewegung und die Schönstatt-Familie ein „Besitz“ wären, der nur und ausschließlich von ihnen verwaltet wird. Eine unaussprechliche Absurdität“, sagt Ruy Kaercher vom Institut der Familien. Und fast zitiert er dann Miguel de la Barreda aus Madrid: „Sie alle haben zu viel „menschliche Rücksicht“ vor dem „blauen Habit“, den sie tragen, um ihre Ziele zu erreichen“.

Mutter Gottes, zeige dich als Mutter deines Schönstatts.

Santuario de Santa Cruz do Sul

Heiligtum von Santa Cruz do Sul, August 2022

Mit Material von GAZ,   Portal Arauto

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.