Kapelle Schlagwort

santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Maria Fischer • 12. August, Fest des seligen Karl Leisner, des ersten seliggesprochenen Schönstätters, eines großen Apostels der Jugend. In Paraguay wird der Monat der Kinder gegangen. An diesem Tag sendet Dequeni eine Botschaft: „Alle Kinder haben das Recht auf Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Bildung, die ihnen das nötige Rüstzeug gibt, um ihre Träume zu verwirklichen“. Und an diesem Tag wurde, wie wir aus der lokalen Presse erfahren, die Schule „Mãe de Deus“, die „Mutter-Gottes-Schule“, im ehemaligen Haus der Schönstatt-Bewegung und im ehemaligen Haus der Marienschwestern auf demWeiterlesen
Acompañados por oración y aportes al capital de gracias por parte de schoenstattianos de La Plata y más allá, desde el 17 hasta el 24 de julio de 2022, se llevaron a cabo las Misiones Familiares de La Plata en la ciudad de Saladillo.

Veröffentlicht am 01.08.2022In Misiones

Familienmissionen in Saladillo

ARGENTINIEN, Rocío Filipo • Begleitet von Gebeten und Beiträgen zum Gnadenkapital durch Schönstätter aus La Plata und darüber hinaus, fanden vom 17. bis 24. Juli 2022 die Familienmissionen von La Plata in der Stadt Saladillo statt. Die erste Nachricht kam jedoch nicht von den Missionaren, sondern von der Zeitung Noticias Saladillo. — Im Barrio 31 von Saladillo Unser Zentrum war das Barrio 31 von Saladillo in der Kapelle Unserer Lieben Frau von Fatima, wo wir jeden Tag eine Messe feierten und mit der Gemeinde zusammenlebten. In verschiedenen Zentren des ViertelsWeiterlesen
ARGENTINIEN, Juan Barbosa • Nach einer Zeit des Wartens, die nie zu enden schien, wurde am vergangenen 12. September die Erweiterung der Kapelle der Gottesmutter von Schönstatt auf dem Gelände des Heiligtums des Lebens und der Hoffnung in Cerro de las Rosas, Córdoba, eingeweiht. Tage der Aussetzung der Arbeiten, der totalen Isolation wegen der Pandemie, der zurückgehaltenen Erwartungen… Heute herrscht eine Freude, die ansteckend ist, denn die große Kapelle ist bereits Realität. — Ein seit Jahren gehegter Traum Das Gelände des Centro P. Kentenich (CPK) ist groß. Dort befinden sichWeiterlesen
CHILE, Luis Cortés und Patricia Meneses • An einem Tag in diesem besonderen Monat Mai 2020 hatte eine Freundin, die auch zu Schönstatt gehört, eine Routineuntersuchung im Regionalkrankenhaus von Copiapó. Einige Stunden später meldete sie sich bei mir und sagte, dass sie in einer kleinen Kapelle gebetet habe, dass sie, obwohl sie bis dahin geschlossen war, trotzdem noch hineingegangen sei, sie habe gebetet und in ihrem Herzen einen sehr starken Ruf gespürt, dass die Gottesmutter dort sein sollte. Sie hat ein Bild gemacht, und als wir es gemeinsam betrachteten, drängteWeiterlesen

Veröffentlicht am 03.06.2018In Projekte

„Das Haus gehört uns“

URUGUAY, Bildungszentrum Providencia, Juan Andrés Nopitsch • Das Bildungszentrum Providencia feiert! Und das ist kein Wunder. Die Erweiterung der Schulkapelle hat begonnen! Wie oft war in der Weltgeschichte das Kleine und Unansehnliche die Quelle des Großen und Größten. Die Geschichte von Providencia ist tief geprägt durch diese Aussage von Pater Kentenich: „Wie oft war in der Weltgeschichte das Kleine und Unansehnliche die Quelle des Großen und Größten.“ Vor 24 Jahren erfuhr eine Gruppe von Missionaren der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von dem, was Lucía, eine frühere Schülerin des Colegio MTAWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Regina Heilig in Baden online –  Offenburger Tageblatt, Lokalredaktion Offenburg • Am Montag, 14. August,  haben Dekan Matthias Bürkle und der Neupriester Kaplan Frederik Reith mit zahlreichen Gläubigen an der Schönstatt-Kapelle bei Zell-Weierbach das Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel gefeiert. Es ist immer wieder etwas ganz Besonderes in der Pfarrei Weingarten, wenn das Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel nicht in der Pfarrkirche, sondern mitten in den Reben an der Schönstatt-Kapelle gefeiert wird. Zum ersten Mal fand die Messe am 15. August des Jahres 2007 anWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Georg Schick • „Wir sind die neue Generation, deine Zukunft“: Ein Lied von Carolin Ankenbauer, das sich die Mädchenjugend spontan als Zugabe nach dem „Trag mich“ – Konzert am Auftaktabend des Festwochenendes wünscht. Die Mädchenjugend war es auch, die damals in den Kriegsjahren den Heiligtumsbau in Ulm initiiert hatte. Pater Kentenich weilte zu dieser Zeit sehr oft in Ulm und erwähnte auf dem Grundstück des späteren Heiligtums mit dem Blick zum Ulmer Münster, dass von diesem Ort aus Geschichte geschrieben werde. Und so wurde das erste Filialheiligtum auf deutschemWeiterlesen
MEXIKO, Juan David González, Mitglied des Organisationsteams der Machomisiones 2016· Es war bereits im Dezember 2016, doch das Erlebnis klingt noch bei jeder Begegnung nach: 45 junge Männer aus der Schönstattjugend von Monterrey begaben sich in die Ortschaft „La Casita“ mit dem Ziel, den Bau einer würdigen Kapelle für die Anbetung und den Lobpreis unseres Herrn Jesus Christus zu beginnen. La Casita ist eine Gemeinde im Bundesstaat Nuevo Leon, Mexiko, in der rund 300 Menschen wohnen. Mit Spannung erwarteten sie die Ankunft der Missionare, denn der Bau dieser Kapelle entsprichtWeiterlesen

Veröffentlicht am 31.12.2016In Kampagne

Eine Wallfahrt von Kapelle zu Kapelle

ARGENTINIEN, Silvia Marín • Am 8. Dezember, dem Festtag der Unbefleckten Empfängnis Mariens, hielt die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter die 14. Wallfahrt zu den Kapellen von Trenque Lauquen in der Provinz  Buenos Aires. In diesem Jahr begleitete sie Pfarrer  Juan Pellegrino auf dem ganzen Pilgerweg. Diese Wallfahrt, die alle Kapelle verbindet, stand in diesem Jahr unter dem Motto „Mutter, gib uns deinen Blick, damit wir als Brüder und Schwestern leben“ – Die Anregung zu diesem Motto geht zurück auf das Motto, das Kardinal Jorge Mario Bergoglio für eine Diözesanwallfahrt nachWeiterlesen
ARGENTINIEN, Schw. M. Esther und Cecilia Mata • Am 8. Dezember wurde das Oratorium des Krankenhauses in der Nähe des Heiligtums von Belgrano wieder eröffnet. Hier befinden sich ein MTA-Bild und ein Kreuz der Einheit neben einem Bild des Barmherzigen Jesus. Ein wenig zur Geschichte Das Oratorium oder die Kapelle im Pirovano-Krankenhaus entstand auf Initiative der Voluntarias de María und als Frucht des Jubiläums von 50 Jahren „20. Januar 1942“ im Jahr 1992. Anfang 1992 bat die Gründerin der Voluntarias de Maria, Raquel Sáenz Valiente, eine der ersten Mitarbeiterinnen, Mery Lenon,Weiterlesen