Nicaragua

Veröffentlicht am 2022-08-15 In Kirche - Franziskus - Bewegungen

Nicaragua: „Unsere elf Leben liegen in Gottes Hand“

NICARAGUA, Redaktion, mit Material von AICA, CELAM und Twitter •

„Vielen Dank, vielen Dank an das nicaraguanische Volk. Danke an die Geistlichen von Estelí, Siuna und Matagalpa, die sich zu Wort gemeldet haben. Gott segne und behüte Sie. Danke an die Millionen von Brüdern und Schwestern, die über die Netzwerke gezeigt haben, dass sie mit uns sind. Danke Celam“, schrieb Bischof Álvarez von Matagalpa, der seit neun Tagen von der Polizei daran gehindert wird, die Diözesankurie zu verlassen, wo er zusammen mit Priestern, Seminaristen und Laien festgehalten wird. —

Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) hat Nicaragua am Freitag, den 12. August, für die „Schikanen“ gegenüber der katholischen Kirche, die „erzwungene Schließung“ von Nichtregierungsorganisationen und die „Verfolgung“ der Presse verurteilt und darauf bestanden, dass die Regierung von Daniel Ortega politische Gefangene freilässt. In den letzten Wochen wurden die „Missionarinnen der Nächstenliebe“ des Landes verwiesen, acht Radiosender in der Diözese Matagalpa wurden geschlossen: Radio Hermanos, Radio Nuestra Señora de Lourdes, Radio Nuestra Señora de Fátima, Radio Alliens und Radio Monte Carmelo, Radio Católica in Sébaco, Radio San José in Matiguás und Radio Santa Lucía in Ciudad Darío.

Seit dem 4. August wird Bischof Rolando Álvarez daran gehindert, das Haus zu verlassen. „Unsere elf Leben liegen in den Händen des Herrn“, so der Bischof von Matagalpa, während er die schmerzhaften Geheimnisse des Rosenkranzes vom Bischofspalast aus betete, wo die nicaraguanische Nationalpolizei ihn seit dem 4. August zusammen mit fünf Priestern, drei Seminaristen und zwei Laien festhält. „Wir sind in Gottes Hand. Wir wollen nur Seinen Willen tun und Ihm die Ehre geben“, sagte der 55-jährige Priester, der auch der apostolische Administrator der Diözese Estelí ist.

Zusammen mit Jesus

Alles begann am Morgen des 4. August, als die Polizei Priester und Angestellte der Diözese daran hinderte, die bischöfliche Kurie zu betreten, um an der geplanten Eucharistiefeier teilzunehmen. Der Bischof wurde auf die Situation aufmerksam und ging hinaus, um die Polizei zu bitten, dem Klerus und den Mitarbeitern der Diözese zu erlauben, sich frei zu bewegen. Er bekam jedoch keine Antwort und so ging er mit der Monstranz mit dem Allerheiligsten, heraus zum Gebet, sang auf der Straße Loblieder und erklärte, dass das Vorgehen der Polizei ein Bruch des Friedens sei. Das emblematische Foto des Bischofs, der vor der Polizei auf dem Boden kniet, wurde in diesem Moment aufgenommen.

Bischof Álvarez sagte, dass er und der Rest des Volkes in der Kapelle von Las Mercedes in der bischöflichen Kurie von Matagalpa „festgehalten“ werden, wo Jesus im Allerheiligsten Sakrament ist, und versicherte: „Gott sei Dank, wir sind bei guter Gesundheit, leben in Gemeinschaft, in der Familie, beten, feiern die Eucharistie, teilen untereinander, reden, unterhalten uns, mit innerer Stärke, mit Frieden und Gelassenheit in unseren Herzen“.

„Mit einer Freude in unserem Gewissen, die nur von Gott kommen kann“, fügte er hinzu.

„Es ist ein übernatürlicher Frieden, Kraft, Gelassenheit und Freude. Wir erleben einen Rückzug in die Gegenwart des Herrn“, sagte er.

Das sandinistische Regime von Daniel Ortega wirft dem Bischof und anderen Kirchenmitgliedern über die Nationalpolizei vor, „gewalttätige Gruppen“ zu organisieren, angeblich „mit dem Ziel, den nicaraguanischen Staat zu destabilisieren und die verfassungsmäßigen Behörden anzugreifen“.

Bischof Álvarez bekräftigte, dass nur vor dem Herrn ihre Knie sich niederwerfen, ihre Gesichter sich verneigen „und unsere Lippen seine Herrschaft verkünden“. Nachdem er gesagt hatte, dass sie „völlig überzeugt sind, dass alles zu unserem Besten geschieht, weil Gott uns liebt und wir ihn lieben“, bot er dem Herrn „diese Erfahrung, die wir machen“ an.

„Schmerzhafte Erfahrungen sind nicht umsonst, sie fallen nicht in ein Vakuum, sie werden dem Herrn geopfert und der Herr gibt sie als Segen für uns zurück“, bekräftigte er.

Der nicaraguanische Bischof rief auch dazu auf, Hass und Verzweiflung zu überwinden und „keinen Groll oder Groll im Herzen zu hegen, niemandem Böses zu wünschen, Böses nicht mit Bösem zu vergelten, sondern das Böse mit der Kraft und Macht des Guten zu überwinden“.

„Das Böse ist natürlich laut, es macht viel Lärm (…) und in seiner dämonischen Natur versucht es, die Menschen zu verwirren, indem es sie glauben macht, dass es der Sieger ist und dass es größer ist als das Gute, aber das ist die Versuchung Satans, Männer und Frauen guten Willens, mit guten Absichten, zur Verzweiflung zu bringen“, fügte er hinzu.

Bischof Alvarez sagte auch, dass er mit den zehn anderen Personen, mit denen er inhaftiert ist, über ihren emotionalen Zustand gesprochen hat.

„Wir wollen sagen, dass unsere Herzen voller Liebe sind, voller Vergebung, voller Barmherzigkeit des Herrn, und dass wir deshalb in Frieden leben. Wir ruhen in den Händen des Herrn, und das sind die besten Hände, in denen wir sein können“, sagte er.

Nicaragua

Kontinentale Kirche brüderlich und solidarisch mit Nicaragua

Im Zusammenhang mit der politischen Krise haben die Bischofskonferenzen in Lateinamerika und der Karibik ihre Stimme erhoben, um zu zeigen, dass das nicaraguanische Volk in dieser schwierigen Situation nicht allein ist, und haben ihre Solidarität und Verbundenheit zum Ausdruck gebracht.

In Mexiko zum Beispiel lehnt der vom Vorsitzenden der Bischofskonferenz (CEM), Bischof Rogelio Cabrera, unterzeichnete Text die Unterdrückung individueller Garantien, insbesondere der Meinungs- und Religionsfreiheit, ab. „Wir wissen, dass in den Gemeinschaften, in den Familien, im geweihten Leben, bei den Priestern, bei den Laien, bei den Kindern und Jugendlichen Zustände herrschen, die Angst erzeugen, die Ruhe rauben und den Frieden stehlen“, sagen sie.

„Als kirchliche Familie beteiligen wir uns an der Schaffung eines Bewusstseins, damit angesichts dieser Situationen, die zu Gott nach sozialer Gerechtigkeit schreien, eine Haltung des Dialogs und der Begegnung hinzukommt“, bekräftigt die CEM.

Auch in Guatemala zeigen die Seelsorger angesichts der jüngsten Nachrichten und Ereignisse der katholischen Kirche „in der Schwesterrepublik Nicaragua“ ihre Nähe, Unterstützung und Solidarität, insbesondere den ihrer Freiheit beraubten Priestern und Bischof Rolando Álvarez Lagos von Matagalpa. In der Botschaft verweisen die Bischöfe auch auf die Bedeutung der Meinungsfreiheit, „die eines der Menschenrechte ist“, erinnern sie.

„Unsere Zuneigung und Unterstützung gilt allen nicaraguanischen Katholiken, die wir an die Verheißung unseres Erlösers erinnern: „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“, (vgl. Matthäus 28, 20). Möge die Unbefleckte Empfängnis, das marianische Antlitz, das so eng mit dem nicaraguanischen Volk verbunden ist, dieses Land und vor allem diejenigen, die die größten Schwierigkeiten durchleben, schützen und segnen.“

Die guatemaltekischen Bischöfe bitten alle ihre mittelamerikanischen Brüder und Schwestern, insbesondere ihre Landsleute, in dieser Woche in Pfarreien, christlichen Gemeinschaften, Bewegungen und Gruppen für den Frieden in Nicaragua zu beten.

In einer Solidaritätsbekundung schließt sich die Bischofskonferenz von Costa Rica der Botschaft des CELAM an, damit „ein Weg der Einheit und des Friedens“ beschritten werden kann.

Schließlich erinnern die Hirten der costaricanischen Kirche an die Worte von Papst Franziskus, wonach die Religionsfreiheit als Weg zu Brüderlichkeit und Frieden respektiert werden kann (vgl. Fratelli tutti, Nr. 279).

Unter dem Schutz der Jungfrau Maria ruft die Bischofskonferenz von Costa Rica alle Gläubigen unserer Kirche auf, im ständigen Gebet für unsere Brüder und Schwestern in Nicaragua zu bleiben.

In Paraguay bekundet das Präsidium der Bischofskonferenz (CEP) in einem Brief seine Solidarität mit Bischof Alvarez, der zusammen mit seinen Begleitern weiterhin in der Kurie festgehalten wird.

„Wir haben volles Vertrauen, dass die nicaraguanische Kirche stark genug sein wird, um ihr Volk durch Dialog und Frieden zu vereinen“, sagt die CEP.

Kardinal Adalberto Martínez, Erzbischof von Asunción und Präsident der CEP, unterstreicht in dem Text seine Verurteilung von „jeglicher Art von Gewalt, Ausschreitungen, Angriffen und Zensur gegen die Kirche“.

Im Gegenzug veröffentlichte der Ständige Rat der Bischofskonferenz von Uruguay (CEU) ein Kommuniqué seines Ständigen Rates, in dem er seine Verbundenheit mit Nicaragua und den Priestern versicherte, die „in dieser schwierigen Situation weiterhin die Frohe Botschaft des Evangeliums verkünden“.

CELAM weist die Schikanen der Regierung zurück

Der Rat der lateinamerikanischen und karibischen Bischöfe (CELAM) brachte seinerseits zum Ausdruck, dass Ereignisse wie die Belagerung von Priestern und Bischöfen, die Ausweisung von Mitgliedern religiöser Gemeinschaften, die Entweihung von Kirchen und die Schließung von Radiosendern „uns zutiefst schmerzen“. Wir drücken unsere Solidarität und Verbundenheit aus“, heißt es in dem Text.

In einer Botschaft, die von Bischof Miguel Cabrejos Vidarte und Bischof Jorge Eduardo Lozano, Präsident bzw. Generalsekretär des CELAM, unterzeichnet wurde, bringen die Vertreter der Bischöfe des Kontinents ihre Verbundenheit mit der Kirche in Nicaragua zum Ausdruck, die Opfer ständiger Angriffe der Regierungsbehörden ist.

Die Solidaritätsbotschaft, die an das gesamte Volk Gottes in Nicaragua gerichtet ist: Bischöfe, Priester, Ordensmänner und -frauen, Laien und Frauen, versichert, dass die lateinamerikanischen Bischöfe „unsere Brüder und Schwestern begleiten, die auf unterschiedliche Weise versuchen, die Stimme derer zu sein, die keine Stimme haben, um einen Dialog aufzubauen, der einen Weg der Einheit und des Friedens beschreiten kann“.

„Wir wollen uns an das Wort Gottes erinnern, das uns inmitten von Schwierigkeiten sagt: ‚Fürchte dich nicht und werde nicht ohnmächtig, denn der Herr, dein Gott, ist mit dir, wohin du auch gehst‘ (Jos. 1:9)“, schließt die Meldung und versicher, dass sie für diejenigen beten, die leiden.

Auf den Brief des CELAM antwortete die nicaraguanische Bischofskonferenz, indem sie ihre Dankbarkeit versicherte und daran erinnerte, dass „unsere Kirche von Natur aus das Evangelium des Friedens verkündet“, wie sie kürzlich erklärte.

Schwestern der Nächstenliebe in Costa Rica empfangen

Die Bischofskonferenz von Costa Rica hat bestätigt, dass die Missionarinnender Nächstenliebe der Heiligen Teresa von Kalkutta, die vom Regime von Daniel Ortega aus Nicaragua vertrieben wurden, von der Diözese Tilarán Liberia aufgenommen wurden, deren Titularbischof Manuel Eugenio Salazar ist.

„Willkommen in unserer Diözese Tilarán-Liberia“, heißt es auf der Facebook-Seite der Bischofskonferenz von Costa Rica, und weiter: „Wir empfangen sie mit all der Liebe, die sie für ihren Dienst und ihr Engagement für Gott und die Kirche verdienen“.

Insgesamt 18 Nonnen wurden nach der Ausweisung auf costaricanischem Boden willkommen geheißen, weil die Diktatur der Ansicht war, dass die Kongregation „nicht den legalen Status“ hat, um nach 40 Jahren im Land weiter zu arbeiten.

In Costa Rica haben die costaricanischen Bischöfe angekündigt, dass sie alle Messen am 15. August für die Kirche in Nicaragua widmen werden.

Nicaragua


Dies ist das jüngste Kapitel in einer Geschichte von Auseinandersetzungen zwischen der katholischen Kirche in Nicaragua und dem sandinistischen Herrscher. Eine Reform der Sozialversicherung im Jahr 2018 führte zum Ausbruch von Studentenprotesten, die von Geschäftsleuten, katholischen Führern und der Zivilgesellschaft unterstützt wurden. Die Regierung unterdrückte sie mit einer ungewöhnlichen Repression, die nach Angaben der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (IACHR) mindestens 355 Tote, 2.000 Verletzte und 1.600 Inhaftierte zur Folge hatte.

Beten wir für die Menschen in Nicaragua, für die Katholiken und für unsere Brüder und Schwestern im Liebesbündnis.

 

Fotos: Twitter

 

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.