Freiheit Schlagwort

Madrid, 21. Mai 2020, der Tag der Himmelfahrt des Herrn, Barbara Anne De Franceschi • Ein heiliger Priester ist von uns gegangen. Langsam, leise, im stillen Aushalten und Anbieten einer Krankheit, die ihm seine körperliche Kraft und Stärke genommen hat, ihn aber bis zu seiner letzten Todesnot wach gehalten hat. Umgeben von seinen Brüdern in der Gemeinschaft, umsorgt von der Palliativstation und getragen von den Gebeten zweier Länder, die er zutiefst liebte und die ihn ebenso liebten. — In Chile, seinem Herkunftsland, seine große Familie: seine Gemeinschaft von Priestern, einigeWeiterlesen
Claudio Ardissone, Asunción, Paraguay • Dieser Karfreitag war anders, besonders und sehr stark. Ich hatte noch nie eine Karwoche eingesperrt in meinem Haus in Quarantäne verbracht, ohne an den Feierlichkeiten in der Pfarrei teilnehmen zu können. — Wie viele, wenn nicht gar alle, mussten wir uns damit begnügen, die Feiern über soziale Netzwerke, digitale Kanäle und das Fernsehen zu erleben, die Sakramente virtuell zu empfangen, an unser intimstes Gewissen zu appellieren, uns in den Bußfeiern verziehen zu fühlen und in der Gnade zu sein. In dieser Zeit haben wir AngstWeiterlesen
MEDITATION ZUM KARFREITAG 2020, P. Elmar Busse • Viele von Ihnen haben vielleicht vor der Schließung der Läden noch Spiele gekauft, um die Zeit mit den Kindern in den eigenen vier Wänden schön zu gestalten. Manche holen auch die Kartons mit den Riesenpuzzles mit 1500 oder mehr Teilen aus dem Regal, für die man sich noch nie die Zeit genommen hatte. Puzzle – ein Klassiker. Wir sind aber nicht nur mit Puzzeln beschäftigt, wenn wir Bildkärtchen zusammenfügen. Weil wir Sinnsucher sind, steckt in jedem von uns die Sehnsucht, aus denWeiterlesen
BOLIVIEN, Santa Cruz de la Sierra, Alexandra Kempff I. • Ich gestehe den Lesern von schoenstatt.org etwas: Ich nutze dieses Medium, um die Erinnerung an die Errichtung unseres Heiligtums in Santa Cruz in irgendeiner Weise zu bewahren. Die Seite gehört uns nicht, aber wir nutzen sie, um jene Momente zu verewigen, die in der Zeit verloren gehen könnten, und auf diese Weise werden unsere zukünftigen Generationen, wenn wir nicht mehr hier sind, einen Ort haben, an dem sie einen Teil ihrer Geschichte rekonstruieren können. — Unsere Arbeit für das HeiligtumWeiterlesen
BOLIVIEN, Roberto Henestrosa • Jetzt ist es real. Am 10. Dezember haben wir mit dem ersten Spatenstich die Bauarbeiten für das Heiligtum in Santa Cruz de la Sierra begonnen, inmitten politischer Turbulenzen und einem Schrei nach Gerechtigkeit und Freiheit. Die Einweihung ist am 2. Mai 2020. —   Tag 1 des Baus – und noch 145 Tage bis zur Einweihung Gestern, am 10. Dezember 2019, am 80. Jahrestag der ersten Krönung der Gottesmutter von Schönstatt durch Pater Kentenich. Gestern, genau einen Monat, nachdem in Bolivien der Schrei nach unserer kostbarerWeiterlesen
HÖRDE – UND WAS NUN?, Prof. Dr. Alejandro Blanco Araujo, La Plata, Argentinien • Liebe Schönstattfamilie! Die Reflexion zum heutigen Tag beginne ich mit unserer Erfahrung im Priesterbund, der heute an ein Ziel gekommen ist, nach dem wir uns alle seit langem sehnten. Heute, auf den Tag genau 100 Jahre nach der Gründung des ersten Apostolischen Bundes von Schönstatt – und erst jetzt – , haben die Priester der verschiedenen Regionen des weltweiten Priesterbundes formal und offiziell beschlossen, den Internationalen Bund der Schönstatt-Priester zu gründen. Das war vor einigen StundenWeiterlesen

Veröffentlicht am 22.08.2019In Hörde, Themen - Meinungen

100 Jahre Hörde

Predigt beim Pontifikalamt am 18.08.2019 in Schönstatt, Bischof Dr. Michael Gerber, Fulda • „Die Zeiten sind ernst und die Menschen vielfach unfähig, in diesem sich jetzt vollziehenden Läuterungsprozess stark zu bleiben. Sie verfallen in Anklagen gegen Gott und das Gute, sie verlieren den Glauben an das Gute und an die Menschen.“[1] —   Liebe Schwestern und Brüder! Dieses Zitat scheint einem der aktuellen Kommentare zum Zeitgeschehen entstammen. „Die Zeiten sind ernst…“ wir denken an die aktuellen globalen Spannungen, an das Auslaufen des Abrüstungsvertrages INF zwischen USA und Russland, an denWeiterlesen
HÖRDE – UND WAS NUN?, Maria Fischer • Nach der Liebesbündnisfeier am Urheiligtum, um kurz nach zehn Uhr abends am 18. August 2019, während das Feuer mit den vielen Zetteln, auf denen die Beiträge zum Gnadenkapital stehen, noch brennt und ein paar Fahnen wehen, sehe ich Dr. Michael Gerber, den Bischof von Fulda, etwas entfernt stehen, begrüße ihn und danke für die Predigt wenige Stunden zuvor bei der Aussendungsmesse am Ende der Internationalen Tagung, die mich an so vielen Stellen an die aufrüttelnd-unbequeme Predigt von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch beiWeiterlesen
URHEILIGTUM, Maria Fischer • “Die Laien stehen im Leben der Kirche in der ersten Reihe. Ihr Zeugnis über die Wahrheit des Evangeliums ist unerlässlich. Sie zeigen uns, wie Glaube und Solidarität in der Praxis gelebt werden. Ich bin dankbar für alle Laien, die mutig ihr Leben riskieren, die keine Angst haben und die den Ärmsten, den Ausgeschlossenen, den am Rande Stehenden Hoffnung geben.“ Eine mutige Ansage bei einer ebenso familienhaften wie internationalen Feier des Institutes der Schönstätter Marienbrüder bei der Vertragsweihe von Roberto González in Gegenwart von Freunden aus vielenWeiterlesen
Kentenich-Pädagogik an der Peripherie, P. Pedro Kühlcke • „Was ist denn zutiefst das Ziel der ka­tholischen Erziehung? Die Antwort ist zunächst leicht. Vom pädagogischen Stand­punkt aus ist das Ziel: Fähigkeit und Bereitschaft, selbsttätig und selb­ständig als Glied Christi das Leben eines Gottes­kin­des zu leben“: Herausfordernde Worte des Gründers für eine Kentenich-Pädagogik an der Peripherie. Und es geht. Wir veröffentlichen in diesem aus einem Vortrag für die Schönstatt-Mannesjugend on Tuparenda erarbeitetem Text Erfahrungen und Schlussfolgerungen von P. Pedro Kühlcke, Gefängnisgeistlicher im größten Jugendgefängnis von Paraguay.—     Als euer Chef michWeiterlesen