Nicaragua Schlagwort

NICARAGUA, Erick Lagos • Am 16. Juli 2022 wurde im Pfarrvikariat von San Isidro Labrador eine neue Madrugadores-Gemeinde (die vierte in Nicaragua) in der Comarca San Isidro Labrador am Stadtrand von Managua, Nicaragua, eröffnet. — An der Andacht zum Hochfest Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel nahmen um 5 Uhr morgens insgesamt 16 Jugendliche und Erwachsene aus dieser Gemeinde teil, begleitet von Pfr. Hernán Miranda, der die Madrugadores begrüßte. Oscar Sanchez Madrugador aus Managua, förderte die Gründung dieser Gemeinschaft, die das kirchliche Leben in diesem Vikariat bereichern und stärken wird,Weiterlesen
Madrugadores
COSTA RICA, ein Interview mit Carlos Alfaro • Während Hugo Garcia und ich an diesem Pfingstmontag, Feiertag in Deutschland, bei einem doppelten Espresso nach einem leckeren Mittagessen im beliebten Restaurant „Bei Pino“ in Höhr-Grenzhausen, über die Mission der Määnner und einer männlicheen Spiritualität sprechen, die sowohl für Schönstatt als auch für die Kirche so wichtig ist, ist es 6:30 Uhr in Costa Rica, normaler Arbeitstag, und Hugo sagt: „Lass uns Carlos Alfaro anrufen, heute hat er sich den ganzen Tag freigenommen, um in eine neue Diözese zu reisen …“ —Weiterlesen
Nicaragua
NICARAGUA, Eduard und Silvia Zeledón Guerrero •  Am Samstag, den 19. Februar, verbrachte die Familienbewegung von Schönstatt in Nicaragua einen Nachmittag voller Freude, Sportlichkeit und Freundschaft. Auf diese Weise wurde unter dem Motto ¨Immer Schönstatt-Freunde¨ das erste Volleyball-Freundschaftsturnier durchgeführt. — Die Idee entstand durch eine Einladung über ein Video, das von der Gruppe 3, „Verbündete Jesu und Mariens“, mit der Herausforderung, das erste Volleyballturnier zu veranstalten, gemacht wurde. Wir waren so begeistert, dass alle Gruppen sofort ihr Interesse an einer Teilnahme bekundeten. Fünf Teams fanden sich ein: Los Tigres (DieWeiterlesen
Nicaragua madrugadores
NICARAGUA, Erick Lagos • Die Madrugadores feierten den zweiten Jahrestag des Beginns dieser Strömung in Nicaragua, die seit mehr als 33 Jahren in 18 Ländern präsent ist. — Die Madrugada begann um 6.30 Uhr, als die Gruppe der Madrugadores von Managua aus zum Kloster der Schwestern des Unbeschuhten Karmelitinnen in El Crucero aufbrachen, die ihre Türen für die Männer öffneten. Die Veranstaltung begann um 7:30 Uhr mit dem Beten des Rosenkranzes an der Hand der Gottesmutter: Nichts ohne dich, nichts ohne uns. Gemeinsam mit den Karmelitinnen Anschließend feierten sie zusammenWeiterlesen
Cardenal Brenes Nicaragua
NICARAGUA, Carlos Manuel Odio und Adriana Truque • Carlos Manuel Odio und Adriana Truque, Vertreter der Schönstatt-Bewegung in Nicaragua, besuchten zusammen mit ihren Söhnen Nicolás und Tomás sowie Pfr.  David López Kardinal Leopoldo José Brenes Solórzanoin seinem Haus, um ihm ein Bild der Gottesmutter von Schönstatt und ein Kreuz der Einheit als Geschenk zum Geburtstag, Bischofsjubiläum und seinem Namenstag zu überreichen. – Die Unterstützung durch Mons. Carlos Avilés und die Pfarrer David López und Horacio Matus von der Erzdiözese Managua war von grundlegender Bedeutung, um den Besuch zu ermöglichen. AdrianaWeiterlesen
Nicaragua
NICARAGUA, Adriana Truque • Am 18. Dezember feierte die Schönstatt-Bewegung in Nicaragua eine Dankesmesse für das Jahr 2020, gestaltet mit einem Weihnachts-Chor. Dabei wurde die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter offiziell gestartet. — Siebzehn (17) Missionare nahmen an der Aussendungsfeier teil, sowohl persönlich als auch virtuell über die Facebook-Live-Seite der Schönstatt-Bewegung von Nicaragua, mit 4 Modalitäten der Pilgernden Gottesmutter (Pilgernde Gottesmutter für die Familie, Pilgernde Gottesmutter für Kinder, Pilgernde Gottesmutter für die Kranken und Pilgernde Gottesmutter für die Arbeit). Wie die Apostel die Frohe Botschaft in die Häuser tragen Wie VanesaWeiterlesen
SOLIDARISCHES BÜNDNIS • „Uns persönlich geht es gut, aber es gibt viele Betroffene in Guatemala“, schreibt Laura Solis aus Guatemala. Guatemala, Nicaragua und Honduras sind wohl die vom Durchzug des Hurrikans Eta durch Mittelamerika am stärksten betroffenen Länder. Es sind Länder, in denen es schon seit langem Missionare der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter gibt und in denen in den letzten Jahren die ersten Gruppen der Familienbewegung, der Jugend und der Mütter sowie der Madrugadores entstanden sind. — — „Im Gebet für Mittelamerika“, hieß es mehrmals im Chat des schoenstatt.org-Teams –Weiterlesen
Nicaragua
NICARAGUA, Adriana Truque und Carlos Manuel Odio • Die Feier des 18. Oktober 2020 war ein denkwürdiger Tag für die gesamte Schönstatt-Bewegung Nicaraguas, denn vierzehn Familien konnten noch einmal erleben, was 1914 geschah, als sie die Dreimal Wunderbare Mutter und Königin von Schönstatt baten, sich in ihren Häusern niederzulassen, durch die Segnung der ersten vierzehn Hausheiligtümer in diesem Land. — Nach Abschluss des Jahres der ehelichen Werktagsheiligkeit begannen vierzehn Familien, sich auf die Durchführung des Hausheiligtums-Workshops vorzubereiten, bei dem sie die besondere Gnade entdecken sollten, die ihre Hausheiligtümer schenken würden,Weiterlesen
NICARAGUA | Adriana Truque und Carlos Manuel Odio • Donnerstag, 20. August 2020, war ein sehr bewegender Tag für die Schönstatt-Bewegung in Nicaragua, denn Pfr. José Domingo Zambrana schloss in der Pfarrkirche St. Franziskus von Assisi in Managua sein Liebesbündnis als Schönstatt-Diözesanpriester.— Die Bündnisfeierl wurde über die Plattform von Zoom durchgeführt. Pater José Luis Correa leitete die Feier vom Heiligtum der Familie der Hoffnung in Costa Rica aus und in Nicaragua begleitete ihn seine neue Bündnisgemeinschaft, die ihn in diesem sehr wichtigen Moment virtuell und teilweise auch physisch begleiten wollteWeiterlesen
COSTA RICA/NICARAGUA, P. José Luis Correa/mf • Die Madrugadores in Mittelamerika wollten, wie so viele andere auch, ihre Madrugadas, ihre Morgenwachen, nicht aufgeben und hielten sie im Quarantäne-Modus, d.h. sie fanden sich virtuell zusammen, gemeinsam betend, jeder von zuhause aus. — „Heute ist unsere virtuelle Madrugada in Nicaragua“, heißt es in einer WhatsApp. „Vierzehn Männer schlossen sich zusammen, und wir wurden von Pfr. José Domingo und Carlos Alfaro, dem Koordinator der Madrugadores in Costa Rica, begleitet. In Costa Rica blieben sie nicht dahinter zurück. Per Facebook wurde eine Madrugada FacebookWeiterlesen