Ruy Kärcher Schlagwort

Misa de Alianza, Santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Ruy Kaercher / Maria Fischer • Sonntag, 19. September. Eine große Zahl von Pilgern, ältere Menschen, ganze Familien mit Kindern, Jugendliche, umringen ihr Heiligtum, feiern die Messe, erneuern das Liebesbündnis, singen, beten, und das alles unter freiem Himmel – und nur wenn man durch die halb geöffnete Tür einen Blick ins Innere des Heiligtums wirft, stellt man fest, dass dieses Heiligtum seines Altars und all der anderen Elemente beraubt wurde, die zu ihm gehören und es prägen. Doch dieses Heiligtum lebt, es lebt dank seiner Besucher. — Vor einigenWeiterlesen
Quédate, Mater, en Santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Maria Fischer / Ruy Kaercher • „Am Sonntagnachmittag nahmen die Gläubigen aus Santa Cruz do Sul, Vale do Sol und Vera Cruz an einer Open Air-Messe im Schönstatt-Heiligtum teil. Der sonnige Tag trug zu der Feier bei, die am 18. des Monats stattfand, dem Tag, an dem der Erneuerung des Liebesbündnisses mit Maria gedacht wird“, heißt es in der Zeitung. In fast allen der 200 Schönstatt-Heiligtümer der Welt wird am 18. des Monats die Erneuerung des Liebesbündnisses gefeiert. Was macht diese Feier so besonders, dass sie in die PresseWeiterlesen
Erno Birck
BRASILIEN, Redaktion • „Ein heiliger Priester, er hat viele Jahre lang die Pilger und Mitglieder der apostolischen Bewegung geistlich begleitet. Mit Messen, Beichten, Seelsorge …“, so Ruy Kaercher (Instutit der Schönstatt-Familien) aus Santa Cruz do Sul, als er vom Tod von Pfr. Erno Birck hörte. — Letzte Woche ist Pfarrer Erno Birck im Alter von 91 Jahren gestorben. Der Tod trat im Krankenhaus von Santa Cruz do Sul ein, wo er zuvor stationär aufgenommen worden war. Der in Estrela geborene Priester hat 65 Jahre seines Lebens der Kirche gewidmet. AlsWeiterlesen
Santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Ruy Kaercher/Maria Fischer • „Ich habe gehört, dass Schwester Lilian Goerck, die Provinzoberin der Marienschwestern von Rio Grande do Sul, auf einer „Pilgerreise“ in Schönstatt ist. Vielleicht sucht jemand von schoenstatt.org sie auf, um die wahren Gründe für den „Abbau“ des Heiligtums hier in Santa Cruz do Sul zu erklären?“ Diese Empfehlung von Ruy Kaercher kam mir am 17. Juni in den Sinn, als ich auf dem Weg zum Besuch bei einem Kunden in Koblenz kurz am Urheiligtum vorbeikam. — Diese verlassene Kapelle in Vallendar, in der Josef KentenichWeiterlesen
Santuario de Santa Cruz do Sul
BRASIL, Maria Fischer • „Was wäre, wenn wir eine große internationale Gnadenkapital-Kampagne machen, um unseren Brüdern und Schwestern aus Santa Cruz do Sul zu helfen, das Heiligtum zurückzuerobern und wieder aufzubauen? Wir schaffen eine große Strömung der Unterstützung und Begleitung für sie und wir zeigen, dass es auch in Schönstatt Gemeinschaft gibt. Es ist eine Idee…“ Eine Idee, die Claudio Ardissone aus Asunción, Paraguay, seinen internationalen Mitstreitern von schoenstatt.org vorstellte, als er die Fotos vom Innenraum des Heiligtums sah, mit einem kleinen Bild der Dreimal Wunderbaren Mutter, ein paar einfachenWeiterlesen
santuário
BRASILIEN, Luciana Rosas • Wenn wir die Entwicklung der Situationen im Zusammenhang mit der Schließung des Heiligtums von Santa Cruz do Sul verfolgen, ist es unvermeidlich, sich zu fragen, wofür und für wen ein Schönstatt-Heiligtum gebaut wird. Die Errichtung eines Heiligtums ist eine apostolische Tat (so heißt es schon in der Gründungsurkunde), die eine ganze Gemeinschaft mit einbezieht, nicht nur diejenigen, die Rechtsträger sind. In diesem Fall kann man dem offenen Brief der Marienschwestern, den sie der Presse haben zukommen lassen und in dem sie behaupten, die von ihnen beabsichtigteWeiterlesen
Santa Cruz do Sul
BRASILIEN, Luciana Rosas • Viele Schönstätter Brasiliens und darüber hinaus haben mit Erstaunen und Empörung die jüngsten Ereignisse im Zusammenhang mit dem Heiligtum von Santa Cruz do Sul, Rio Grande do Sul, verfolgt. Wenn wir ein wenig in die Geschichte eintauchen und die mit dem Thema verbundenen Fakten besser kennen lernen, wird immer deutlicher, dass das Konzept von „Familie“ in Schönstatt in der Praxis nicht so funktioniert, wie es gerne dargestellt wird, und dass hier dringender Handlungsbedarf besteht. — Die „Bombe“ platzte durch einen offenen Brief, den die Provinzoberin Ir.Weiterlesen