Ecuador Schlagwort

bolsas de caridad
ECUADOR, María Fischer • Eigentlich sind sie längst Pilger, Teil der Volks- und Wallfahrtsbewegung Schönstatts. Sie kommen (mindestens) einmal im Monat zum Heiligtum oder vielleicht auch öfter, manche sogar jeden Sonntag. Sie suchen die Begegnung mit Gott, mit Maria, der Gnadenmutter, die auch Brotmutter ist, wie Pater Josef Kentenich im Konzentrationslager Dachau deutlich machte. Dort wies er in der Zeit der Hungersnot darauf hin, dass sie sich als Mutter nicht nur um das geistige Wohl ihrer Kinder kümmert, sondern auch um deren körperliche Bedürfnisse. Sie speist ihre hungrigen Kinder, gibtWeiterlesen
bolsas de caridad
ECUADOR, Pater Rafael Amaya / María Fischer • Was macht ein Heiligtum zu einem Heiligtum, fragen wir uns dieser Tage, wenn wir die neuesten Nachrichten aus Santa Cruz do Sul lesen. Architektur? Nein. Ein kirchliches Gesetz? Teilweise. Gibt es Regeln für die Anzahl der Pilger, die Spendung der Sakramente, die Predigt, die Betreuung der Pilger? Gemäß der vatikanischen Norm von 1999, ja. In Schönstatt? Nicht anwendbar, denn es ist eine rein schönstatt-interne Bezeichnung für die Kapellen, die auf der ganzen Welt gebaut wurden, aber auch für einen Winkel des Hauses,Weiterlesen
bolsas de caridad
ECUADOR, P. Rafael Amaya / María Fischer • „Wir haben diesen Mittwoch, den 1. Juli, 270, ‚Tüten der Nächstenliebe‘ an bedürftige Familien verteilt, und wir glauben, dass es Gottes Werk ist, denn wir haben Früchte der Bekehrung gesehen“, sagt Pater Rafael Amaya in dem kurzen Video, das vor einigen Tagen veröffentlicht wurde. — Seit Weihnachten des ersten Jahres der Pandemie wurden Monat für Monat „Wohltätigkeitstüten“ im Heiligtum von Quito an Menschen verteilt, die ihre Arbeit verloren oder nie eine gefunden haben, Menschen, die auf der Suche nach Essen für ihreWeiterlesen
Pichincha

Veröffentlicht am 17.06.2022In Schönstatt im Herausgehen

Gott auf dem Berg

ECUADOR, P. Rafael Amaya / Maria Fischer • „Gott auf dem Berg“ – das ist der Name eines Projekts in Quito, Ecuador. Jung und alt, wir wandern auf den Gipfel des Berges und stellen uns dabei den Weg zum Höchsten vor, zur Heiligkeit. — Am Samstag, den 11. Juni, haben wir einen weiteren Berg bestiegen und damit unsere monatliche Besteigung fortgesetzt… Diesmal ging es entlang der Seilbahn hinauf! Hier haben wir unsere Persönlichkeit geformt, Hindernisse, Schwierigkeiten und Müdigkeit überwunden. Wir gehen in Gemeinschaft und bilden auf diese Weise die Kirche.Weiterlesen
playas
ECUADOR, P. Rafael Amaya • An der Josef-Engling-Schule, wo ich arbeite, kam die Idee auf, ein Treffen mit dem Reinigungspersonal zu veranstalten. — Während wir es planten, wurde darauf hingewiesen, dass sie alle noch nie mit dem Flugzeug gereist waren und noch nie das Meer gesehen hatten. Also sammelten wir sechs Monate lang Geld mit Nebenjobs, Rasenmähen, dem Verkauf von gebrauchter Kleidung, dem Verkauf von selbstgekochten und -gebackenen Lebensmitteln … und einigen Spenden, bis die Flugreise Wirklichkeit wurde. Wir fuhren nach Guayaquil, um die beiden dortigen Schönstatt-Heiligtümer zu besuchen, ebensoWeiterlesen
Quito
Ecuador, P. Rafael Amaya • Mehr als zwei Wochen sind vergangen, seit ein Erdrutsch in den Vierteln La Gasca und La Comuna in Quito am 31. Januar mindestens 28 Tote, 48 Verletzte und 12 Vermisste forderte, von denen viele von der Schlamm- und Steinlawine mitgerissen wurden, als sie Häuser und Fahrzeuge mit sich riss. — Und wie immer verschwand die Katastrophe nach dieser Zeit aus den Schlagzeilen der Medien und aus dem Gedächtnis… Es gibt so viele Naturkatastrophen, so viele Unglücke… Aber für die Opfer, für diejenigen, die Familie, Freunde,Weiterlesen
aluvión
ECUADOR, über AICA • Papst Franziskus drückte sein Beileid für die Opfer des Erdrutsches aus, der sich am 31. Januar in Quito ereignete, und betete zu Gott „für die Ruhe der Toten und den Trost ihrer Familien“, so die Erzdiözese von Quito. — Der Heilige Vater sandte ein vom Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, unterzeichnetes Telegramm an Erzbischof Alfredo José Espinoza Mateus von Quito, in dem er erklärte, er sei „zutiefst betrübt, von den Naturkatastrophen zu erfahren, die dieses geliebte Land heimsuchen und die so viele Opfer und materielle Schäden verursachtWeiterlesen
La Comuna
ECUADOR, Giannina Ponce • Nach der Überschwemmungskatastrophe haben wir uns über die Solidarität aller Bewohner von Quito gefreut, die von der Tragödie betroffen waren. Alle, ob arm oder reich, hatten ein gemeinsames Ziel: La Comuna und La Gasca zu helfen, die einen mit Schaufeln und Arbeit, die anderen durch das Sammeln von Spenden oder das Ausleihen von Lieferwagen, um alle Spenden nach La Comuna zu bringen. — Was für eine Freude, inmitten des Schmerzes zu sehen, wie wir vereint einfach „mehr“ sind und können. Wenn Gott in unserer Mitte ist,Weiterlesen
barro
ECUADOR, Maria Fischer • In Gummistiefeln laufen sie durch knöcheltiefen Schlamm. Von Zeit zu Zeit müssen sie über eine schlammige Welle springen. Aber sie hören nicht auf. Sie laufen weiter durch die schlammigen Straßen, eine Folge der Überschwemmung, die am vergangenen Montag große Teile von La Comuna, Quitos ärmstem Viertel, zerstört hat. Es sind Pater Rafael Amaya und einige Freiwillige, die Telefonnummern und Adressen der Opfer sammeln und sich dabei nicht die Hände schmutzig machen – wie Papst Franziskus es immer fordert -, sondern eher die Füße… Kirche inmitten desWeiterlesen
Aluvión Quito
ECUADOR, Maria Fischer • „Im Namen der CACSPMEC (Cooperativa de Ahorro y Crédito) möchten wir einige Hilfsgüter für die Naturkatastrophe in La Gasca spenden. Wir würden gerne wissen, welche Lieferungen am meisten benötigt [email protected] Innerhalb weniger Minuten, nachdem wir den Spendenaufruf der Fundación Amparo y Formación Infantil Padre José Kentenich („Niños de Maria“) auf Twitter und Instagram geteilt hatten, bekamen wir diese Anfrage über das Kontaktformular von schoenstatt.org. Beeindruckend die Solidarität, beeindruckend auch, dass die Anfrage ausgerechnet auf schoenstatt.org kam und zeitgleich mit der ersten Spende von einem von uns.Weiterlesen